Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

18/07/2014

Akku MAKITA UB140D

Im ASUS VivoBook S551 sind die wichtigsten Anschlüsse wie USB 2.0 und USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet und eine Kombi-Audio-Buchse verbaut. Zudem kann man mit dem integrierten DVD-Brenner Kopien erstellen, Filme abspielen und Backups ziehen. Der Akku bietet eine Ladekapazität von 4.500 mAh, was laut ASUS eine Batterielaufzeit von fünf Stunden ergeben soll. Auf den Notebooks ist standardmäßig Windows 8 installiert.In der Asus G750-Serie finden sich edle Gaming-Notebooks. Wer sich für das Top-Modell entscheidet, muss knapp 2.000 Euro auf den Ladentisch blättern. Dafür gibt es Technik vom Feinsten, wie einen rasant schnellen Haswell-Prozessor, ein großes Full-HD-Display, viel Speicher und beste Connectivität.

Das Display der ASUS X72-Notebooks verfügt über eine 17,3 Zoll große Diagonale und ist so auch für die Darstellung von Multimedia-Inhalten geeignet. Maximal arbeitet der Bildschirm in WSXGA-Auflösung bei 1.600 x 900 Bildpunkten. Für 3D-Spiele sind die mobilen Rechner nur sehr eingeschränkt geeignet, weil optional wahlweise eine ATI Mobility Radeon HD 5145- bzw. eine ATI Mobility Radeon HD 5470-Grafikkarte verbaut wird. Praktisch: Im stationären Einsatz lassen sich die Rechner über einen HDMI-Port mit einem externen Flachbild-Fernseher verbinden, um eine optimale Bilddarstellung zu gewährleisten.

Für jeden etwas: Von ganz schnell bis akkuschonend
Bei der ASUS VivoBook S551-Serie stehen zwei Prozessorvarianten parat: entweder entscheidet man sich für den nicht ganz so rechenstarken Intel Core i3 4010U mit 1,7 GHz (Dual-Core) oder man greift zum schnelleren Intel Core i7 4500U mit 1,8 Ghz (ebenfalls Dual-Core). Im Falle des Intel Core i7 stehen 8 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung, was die Gesamtleistung des Rechner zusätzlich verbessert. Die zwei Core-i3-Geräte sind lediglich mit 4 Gigabyte ausgestattet.Beim ASUS Transformer Book T300 handelt es sich um ein sogenanntes Convertible Ultrabook, das sich besonders durch seine flexible Einsatzmöglichkeiten hervortut. So lässt es sich als Tablet nutzen, das man auf der Couch liegend zum Surfen, Full-HD-Video gucken oder zum Spielen einsetzt. Aber es fungiert aufgrund der mitgelieferten Tastatur auch als reinrassiges Arbeitsgerät, indem man das 13,3-Zoll-Touchdisplay auf das Keyboard steckt. Das Eingabegerät bietet zudem einen eigenen Akku und Anschlüsse, die den Komfort und die Batterielaufzeit des Ultrabooks verbessern. Und vom installierten Windows 8 Pro profitiert die Fingerbedienung per Touchdisplay obendrein.

256 Gigabyte SSD-Speicher mit Erweiterungsmöglichkeiten

Effiziente Hardware
Aufgrund des konsequenten Einsatzes von Intel Core i-Prozessoren der IvyBridge-Generation bieten ASUS PRO P550 Notebooks ein gerütteltes Maß an Rechenleistung. Dabei setzt Asus auf sogenannte Niedrigspannungs-Prozessoren, die mit deutlich weniger Strom auskommen, als ihre größeren Geschwister. Dadurch erreichen die Notebooks entsprechend lange Akkulaufzeiten. Je nach Preislage kommt entweder ein Intel Core i3 3217U oder ein Intel Core i5 3337U zum Einsatz. Letzterem ist es sogar möglich, bei Bedarf seinen Takt automatisch zu erhöhen. HyperThreading unterstützen beide Modelle. In jedem Fall sorgt eine Intel HD Graphics 4000 Grafikeinheit für die Bildausgabe, optional auch über HDMI. Der Grafikchip unterstützt DirectX 11 und kann zumindest die meisten grafisch weniger anspruchsvollen Titel flüssig darstellen. Der Arbeitsspeicher hat eine Kapazität von vier Gigabyte.Im ASUS VivoBook S551 sind die wichtigsten Anschlüsse wie USB 2.0 und USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet und eine Kombi-Audio-Buchse verbaut. Zudem kann man mit dem integrierten DVD-Brenner Kopien erstellen, Filme abspielen und Backups ziehen. Der Akku bietet eine Ladekapazität von 4.500 mAh, was laut ASUS eine Batterielaufzeit von fünf Stunden ergeben soll. Auf den Notebooks ist standardmäßig Windows 8 installiert.Notebooks und Subnotebooks mit einem Schwerpunkt auf kleine und mittlere Unternehmen werden in der ASUS P-Serie angeboten. Sie wendet sich auch an professionelle Privatkunden. Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten mit Grafikkarten vom Hersteller Nvidia und matt beschichtete Displays umfasst diese Serie mit 13- bis 15-Zoll großen Modellen. Bei den Prozessoren setzt ASUS auf Intel als Partner und bietet im aktuellen Topmodell einen Intel Core i5-2430M Zweikern-Prozessor in Verbindung mit einer Nvidia Geforce GT 520M.

Das Display der ASUS B53-Notebooks verfügt über eine Diagonale von 15,6 Zoll. Durch die LED-Hintergrundbeleuchtung arbeitet es besonders akkuschonend. Die maximal darstellbare Auflösung liegt bei 1.366 x 768 Bildpunkten. Angetrieben wird der Bildschirm von einem Intel Graphics Media Accelerator HD. Die Möglichkeiten zum Spielen beschränken sich daher bestenfalls auf einfach Casual Games. Dafür entlastet der HD-Decoder den Prozessor bei der Darstellung hochaufgelöster Videos. Für den stationären Einsatz bieten die Rechner neben einem VGA-Ausgang auch einen HDMI-Port über den sich das Bildschirmsignal in optimaler Qualität nach außen leiten lässt.Alle Modelle der Asus G750-Serie kommen mit einem Intel Core i7 4700HQ-Prozessor. Die leistungsstarke Haswell-CPU verfügt über vier Rechenkerne, die mit einem Basistakt von 2,4 GHz betrieben werden. Leistungsspitzen fängt die Zentraleinheit im Turbo Boost-Modus mit einer dynamischen Hochtaktung auf bis zu 3,4 GHz souverän ab. Außerdem ist der Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition-Rechner mit acht GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Für die Speicherung von Daten steht mindestens eine 1-TB-Festplatte zur Verfügung. In den preislich hochwertigeren Modellen der Serie wird die durch ein 256-GB-Solid-State-Drive ergänzt, das niedrigere Zugriffszeiten liefert. Als optisches Laufwerk ist eine Kombination aus Multiformat-DVD-Brenner und Blu-ray-ROM verbaut.

Mattes Full-HD-Display
Sicher lassen sich die Modelle der Asus G750-Serie über den Thunderbolt-Ausgang, die HDMI-Schnittstelle oder den VGA-Port mit einer externen Anzeigefläche verbinden. Durch das große 17,3-Zoll-Display, das in Full-HD-Auflösung bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten arbeitet ist das aber für ein ordentliches Spiel- oder Multimedia-Erlebnis nicht zwingend nötig. Das Topmodell stattet Asus mit zwei Grafiklösungen aus. Für einfache Prozesse kommt die stromsparende prozessorinterne Lösung Intel HD Graphics 4600 zum Einsatz. Steigen die Anforderungen, übernimmt die Highend-Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 780M, die über vier GB dedizierten Videospeicher verfügt. Die Grafikkarte unterstützt DirectX 11.1 und OpenGL 4.2 und kann CUDA und PhysX nutzen.

Viel Ausstattung
Das Asus G750 bietet aktuellste Hardware-Komponenten. So unterstützt das WLAN-Modul schon den neuen ac-Standard, der, in Verbindung mit einem entsprechenden Router, den Datendurchsatz im Vergleich zur 802.11 n-Norm deutlich erhöht. Außerdem ist ein Gigabit Ethernet LAN-Port für die kabelgebundene Netzwerkkommunikation an Bord. Bluetooth für die drahtlose Verbindung zu externer Hardware wird in der aktuellen 4.0-Version unterstützt. Speicherkarten nimmt der mobile Rechner in den Formaten SD Memory Card, Memory Stick und MMC entgegen.Das ASUS VivoBook S301 setzt auf einen 13,3 Zoll großes Display, welches mit 1.366 x 768 Pixeln daher kommt. Wegen der kompakten Größe fällt die eher durchschnittliche Auflösung allerdings nicht allzu schwer ins Gewicht. Die glänzenden Bildschirme erschweren die Arbeit im Freien jedoch etwas. Das Gehäuse des Ultrabooks besteht zum Teil aus Aluminium und weist ein schickes Design auf, wobei die helle Farbwahl des Tastaturstückes reine Geschmackssache ist. Des Weiteren wird auf ein optisches Laufwerk verzichtet um die Abmessungen und das Gewicht des Geräts niedrig zu halten. Als Betriebssystem kommt Microsoft Windows 8 zum Einsatz, welches auf der aufgeführten Hardware sehr geschmeidig läuft.

Das 15,6 Zoll Display löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf und kann damit niemanden in Ehrfurcht verfallen lassen. Da das Display glänzt ist der Gebrauch des ASUS X551 im Freien wegen der Lichteinstrahlung mit einigen Hindernissen verbunden. Das Design des Einsteiger-Notebooks zeigt sich durchdacht und eher funktional bis zurückhaltend. Die Tastatur kann mit guten Druckpunkten überzeugen und auch das Touchpad zeigt sich in der Bedienung souverän. Die gute Verarbeitung rundet den optischen Eindruck positiv ab. Als Plattform kommt das Betriebssystem Microsoft Windows 8 in einer 64-Bit Version zum Einsatz. Mit 2,15 bzw 2,3 kg, ist das Gerät je nach Modell noch relativ mobil, wobei jedoch mit eher durchschnittlichen Akkulaufzeiten zu rechnen ist.

Drahtlos lassen sich die ASUS X72-Notebooks via WLAN 802.11 b/g/n mit der Außenwelt verbinden. Videotelefonate sind über die integrierte Webcam möglich, die eine Auflösung von 0,3 Megapixeln bietet. Vier USB 2.0-Schnittstellen sorgen für eine einfache Anbindung externer Hardware.Das ASUS Transformer Book T300 ist der große Bruder des ASUS Transformer Book TX201. Das Convertible Ultrabook weist einen größeren Bildschirm und mehr RAM auf, bietet dafür deutlich weniger Speicher und einen etwas schwächeren Prozessor.

15-Zoll-Notebook mit mäßiger Auflösung
Bei den Notebooks der ASUS VivoBook S551-Serie handelt es sich um 15,6-Zoll-Geräte, deren Displays leider nur mit 1.366 x 768 Bildpunkten auflösen und die zudem im Glossy-Look erscheinen. Damit sind die Laptops für den Outdoor-Einsatz weniger zu gebrauchen. Schade ist auch, dass es die IPS-Technik nicht in die Laptop-Serie geschafft hat. Das würde dem Kontrastverhalten der Vivobooks sicherlich gut tun. Dafür werden die 2D- und 3D-Bilder wahlweise von der diskreten Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 740M oder vom integrierten Grafikchip Intel HD Graphics 4400 angetrieben.

Sicher lassen sich die Modelle der Asus G750-Serie über den Thunderbolt-Ausgang, die HDMI-Schnittstelle oder den VGA-Port mit einer externen Anzeigefläche verbinden. Durch das große 17,3-Zoll-Display, das in Full-HD-Auflösung bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten arbeitet ist das aber für ein ordentliches Spiel- oder Multimedia-Erlebnis nicht zwingend nötig. Das Topmodell stattet Asus mit zwei Grafiklösungen aus. Für einfache Prozesse kommt die stromsparende prozessorinterne Lösung Intel HD Graphics 4600 zum Einsatz. Steigen die Anforderungen, übernimmt die Highend-Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 780M, die über vier GB dedizierten Videospeicher verfügt. Die Grafikkarte unterstützt DirectX 11.1 und OpenGL 4.2 und kann CUDA und PhysX nutzen.

Les commentaires sont fermés.