Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

29/07/2014

346970-001 Akku HP FN04

Mit dem Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) präsentieren die Koreaner die kompaktere Version ihres 10-Zoll-Models. Der digitale Flachmann zeichnet sich durch eine hochwertige Ausstattung und überzeugende Mobilitätswerte aus.

Hohe Mobilität
Mit Gehäuseabmessungen von 194 x 122 x 10,5 mm präsentiert sich das Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) angenehm kompakt. Im Reisegepäck schlägt der Tablet-PC mit geringen 345 Gramm zu Buche. Neben einer Standby-Zeit von deutlich über 1.000 Stunden kann das Gerät auch im Betrieb überzeugen: So bietet eine Akkuladung bis zu sechs Stunden Videowiedergabe bzw. 75 Stunden Musikgenuss.

Scharfes Display
Auf der sieben Zoll großen Anzeigefläche stellt das Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) eine Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten dar. Der hochauflösende, berührungsempfindliche Bildschirm stellt über 16 Millionen Farben dar.

Gute Ausstattung
Das Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) bietet einen schnellen Internetzugang, wahlweise über WLAN oder HSPA+ mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21 MBit/s. Inhalte lassen sich im Netzwerk auch via AllShare austauschen. Der Service basiert auf dem DLNA-Standard und kann Mobiltelefone kabellos über WLAN mit anderen DLNA-zertifizierten Geräten verbinden. So lassen sich beispielsweise Fotos unkompliziert vom Tablet auf einen entsprechenden Fernseher befördern oder Daten vom Multimedia-Server auf das Display des Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) befördern. Für Videotelefonate verfügt der kompakte Tablet-PC über eine Kameralinse, die Bilder in VGA-Auflösung festhält. Die rückwärtige Kamera bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln für Fotos.

Rein äußerlich ist die Verwandtschaft zu den anderen Notebooks der Samsung ATIV Book 9 Serie unverkennbar. Die in der Seitenansicht erkennbare kurvige Silhouette und das flache Gehäuse sprechen dafür. Mit 16,9 mm ist das Kunststoffgehäuse immer noch sehr schlank und mit 1,44 kg vor allem leicht. Ein schmaler Displayrand ermöglicht zudem eine geringe Grundfläche von 32,4 x 22,4 cm. Das Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G ist zudem in den Farben schwarz und weiß erhältlich. Der Bildschirm des Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G ist ebenfalls matt, um eine hohe Ergonomie zu bieten. Die Auflösung des TN-Panels beträgt 1.366 x 768 Pixel und Samsung bietet diesbezüglich keine höheren Konfigurationsmöglichkeiten. Dank eines sehr variablem Öffnungswinkels von 180 Grad soll das Notebook den Nachteilen eines TN-Panels vorbeugen können.

AMD Leistungskomponenten
Da das Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G auf Leistungskomponenten von AMD setzt, bleibt ihm der Titel eines Ultrabooks verwehrt, wenngleich die Abmessungen es zuließen. Zur Verwendung kommt eine AMD A-Series A6-1450 APU. Die ULV ist trotz geringem Energieverbrauch und einer Grundtaktung von 1,4 GHz besonders leistungsstark, da es sich hierbei um einen Quadcore-Prozessor handelt. Dank des stromsparenden Prozessors soll der 4.080 mAh starke Akku bis zu 8,5 Stunden Laufzeit bringen. Der Arbeitsspeicher dieses Notebooks beträgt 4 GB, welche fest verlötet sind und somit nicht aufgerüstet werden können. Der AMD Prozessor hat ferner eine onboard Grafiklösung. Die AMD Radeon HD 8250 nutzt geteilten Videospeicher und soll problemlos mit HD-Inhalten und leichter Multimedia fertig werden. Als Betriebssystem nutzt das Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G Microsoft Windows 8 in der 64 Bit Version.

Alle wesentlichen Ausstattungsmerkmale
Mit einem Preis von unter 700 Euro soll das Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G sehr konkurrenzfähig sein. Darin enthalten ist eine 128 GB große SSD für schnelle System- und Programmstarts. Weiterer Speicherplatz kann entweder über einen integrierten Kartenleser oder über einen der beiden USB-Ports s(1x USB 3.0) angeschlossen werden. Externe Bildschirme werden über MicroHDMI oder VGA angeschlossen – wobei Letzterer nur mittels eines Adapters zur Verfügung steht. Netzwerkverbindungen können beim Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G drahtlos über Bluetooth 4.0 oder WLAN beziehungsweise kabelgebunden über schnelles Gigabit-Ethernet hergestellt werden. Eine 1,3 MP Webcam, Stereolautsprecher und ein integriertes Mikrofon ermöglichen Videokonferenzen. Wie bei den meisten seiner Notebooks bietet Samsung 2 Jahre Garantie.

Die Samsung ATIV Book 8 Serie ist bereits aus dem Vorjahr für seine ausgewogenen Multimedia-Notebooks bekannt. Auch das Samsung ATIV Book 870Z5G schlägt in diese Kerbe. Doch auch die Optik überzeugt: Das schicke Gehäuse aus gebürstetem Aluminium sieht edel aus und hinterlässt auch haptisch einen guten ersten Eindruck. Das 15,6-Zoll-Notebook bringt 2,4 Kilogramm auf die Waage und ist noch relativ schlank. Der Bildschirm löst mit FullHD, also 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und ist matt, neigt also nicht zu Lichtreflexionen. Damit eignet sich das Notebook auch für den Betrieb im Freien hervorragend.

Hervorragende Leistung
Erhältlich ist das Samsung ATIV Book 870Z5G entweder mit einem Intel Core i5 4200H, einem Dual-Core-Prozessor mit 2,8 GHz, oder einem Intel Core i7 4702HQ, einem Quad-Core-Prozessor mit 2,2 GHz. Beide Modelle basieren auf der neuen Haswell-Architektur und bieten eine hohe Rechenleistung bei einem geringen Stromverbrauch. So soll das Notebook bis zu 11 Stunden ohne Netzstrom auskommen. Als Grafikkarte wird eine NVIDIA GeForce GT 750M eingesetzt, die über zwei Gigabyte Grafikspeicher verfügt. Die Grafikkarte eignet sich dank DirectX 11 Unterstützung auch für aktuelle Spiele, auch wenn besonders grafisch anspruchsvolle Spiele nur mit reduzierten Details flüssig laufen. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch den acht Gigabyte großen Arbeitsspeicher, der auch ressourcenhungrigen Programmen genügend Platz lässt.

Identisch ist hingegen die Grafiklösung. Per Nvidia Optimus Technologie wird in den Systemen der Samsung RC-Reihe je nach Bedarf zwischen einem Onboard-Chip und einer Grafikkarte mit zweckgebundenem Videospeicher gewechselt. Üppig ist die mobile Betriebszeit der Notebooks dieser Reihe: Die Ausführung mit 15,6-Zoll-Display hält mit einer Akkuladung bis zu sechs durch, bevor sie wieder mit der Steckdose verbunden werden muss. Durch das größere Display ist die 17,3-Zoll-Variante etwas weniger ausdauernd. Immerhin kann sich der Nutzer bis zu fünf Stunden vom Schreibtisch entfernen, bevor der Bildschirm zwangsverdunkelt wird.Denn den Gerüchten zufolge wird Apple dieses Jahr gleich zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen, die sich in erster Linie durch die Display-Diagonale unterscheiden. Das kleinere iPhone 6 wird ein 4,7 Zoll großes Display bekommen, wofür das Galaxy F von Samsung als Kontrahent vorgesehen ist. Und als zweites Gerät wird ein iPhone 6 mit 5,5 Zoll Display erwartet, welches wiederum vom Galaxy Note 4 und dessen Display mit 5,7 Zoll angegriffen werden soll.
Beide neuen Samsung-Geräte werden den Informationen zufolge zur IFA 2014 vorgestellt und sollen schon kurz darauf in den Handel kommen. Letztes Jahr erfuhr das Galaxy S4 einen signifikanten Rückgang bei seinen Verkaufszahlen, nachdem das iPhone 5s vorgestellt wurde und in den Handel kam. Dem will der südkoreanische Konzern dieses Jahr mit besagtem Galaxy F entgegen wirken. Ob die Strategie aufgeht wird sich in den ersten Wochen zeigen, sobald die vier Smartphones erhältlich sind. Ein weiterer Grund für die Vorstellung des Galaxy F zur IFA 2014 könnte aber auch sein, dass Samsung nicht zu früh eine bessere Variante des Galaxy S5 auf den internationalen Markt bringen wollte, damit die Erstkäufer des noch aktuellen Flaggschiffs nicht zu sehr verärgert werden.
Dem Galaxy F wird derzeit nachgesagt, technisch dem Galaxy S5 LTE-A zu gleichen, aber ein kompakteres und aus Metall bestehendes Gehäuse zu haben. Das bedeutet, dass der Rahmen um das 5,1 oder 5,3 Zoll große Display mit 2.560 x 1.440 Pixel Auflösung deutlich schmaler ist. Als Prozessor setzt Samsung wohl auf einen Snapdragon 805 Quad-Core, wie er auch im Galaxy S5 LTE-A eingesetzt wird.
Mit dem Samsung ATIV Smart PC Pro 700T1C A02 will sich der südkoreanische Hersteller vor allem an Geschäftskunden und so genannte Prosumer richten, die im Alltag mehr Leistung von einem Tablet erwarten oder sogar ihr Notebook komplett ersetzen wollen. Statistiken zeigen, dass diese Nutzergruppe nur als Nische anzusehen ist und umso vorsichtiger sind Hersteller mit der Produktion der hochpreisigen Modelle. Mit einem Intel Core i5-3317U Prozessor und einer Bildschirmdiagonale von 11,6 Zoll gehört der Smart PC Pro zu den größten und leistungsstärksten Vertretern seiner Klasse. Verwunderlich nur, warum Samsung in einem Preissegment über 1.300 Euro auf ein schwarzes Gehäuse aus einer Magnesium - Kunststofflegierung setzt. Schließlich sollte das Tablet doch mindestens mit den hauseigenen Serie 7 oder Serie 9 Ultrabooks konkurrieren, die weitaus hochwertiger und günstiger sind.

Auf 11,6 Zoll bietet der Samsung ATIV Smart PC Pro 700T1C A02 eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel (FullHD). Die glänzende Oberfläche, welche durch den kapazitiven Touchscreen vorausgesetzt wird, könnte im Außenbetrieb zu Reflektionen führen. Doch die im Schnitt anliegenden 380 Candela pro Quadratmeter können der Sonne einiges entgegensetzen. Mit 888 Gramm (Tablet) beziehungsweise 1,6 Kilogramm inklusive Tastatur-Dock ist unser Testmodell allerdings kein Leichtgewicht und schlägt auch in Sachen Bauhöhe über die Stränge der Ultrabooks. Im Gegensatz zum leichten Samsung ATIV Tab werden die Handgelenke deutlich stärker belastet und ermüden schneller. Wir haben uns oft dabei gesehen, wie wir bereits nach wenigen Minuten das Tablet vorrangig in seinem Tastatur-Dock bedient haben.

In unseren Test konnte die Akkulaufzeit auf maximal 8,5 Stunden ausgeweitet werden. Davon bleiben in der Praxis rund 5 Stunden übrig und bei voller Auslastung knapp über eine Stunde. Im Bereich der Emissionen wird schnell klar, dass die verbaute Hardware und Kühlmechanismen in Ultrabooks deutlich besser ausgeprägt sind als im Samsung ATIV Smart PC Pro 700T1C A02. So wird der 11,6-Zoller unter Last sehr warm, weist im Schnitt aber nur 34 Grad Celsius auf. Der Lüfter meldet sich unter praxisnahen Bedingungen mit deutlich hörbaren 38 Dezibel (A), die er im schlimmsten Fall auf 45 Dezibel (A) erhöhen kann.

23/07/2014

Akku HP Compaq 6910p Akku HP Compaq nx6310

Ordentliche Ausstattung
Die Entwickler haben das Samsung ATIV Book 2 275E5E mit einer 0,9-Megapixel-Webcam ausgestattet, so dass der Nutzer auch unterwegs per Videotelefonat mit Familie, Freunden und Kollegen in Kontakt bleiben kann. Gigabit-Ethernet-LAN ist nicht an Bord. Stattdessen muss sich der Nutzer bei der kabelgebundenen Netzwerkverbindung mit dem geringeren Datendurchsatz von Fast Ethernet (10/100) zufrieden geben. Auch USB 3.0 wird nicht unterstützt. Alle drei USB-Ports des Einsteiger-Notebooks unterliegen der langsameren Norm 2.0. Mit den Funktechniken WLAN 802.11 n und Bluetooth 4.0 ist der kompakte Rechner für das drahtlose Netzwerk und die Hardwareanbindung ohne Kabel bestens gerüstet.Als eines der wenigsten ATIV-Notebooks setzt das Samsung ATIV Book 9 915S3G auf Technik von AMD in Form eines extrem sparsamen Quad-Core-Prozessors und stattet das Subnotebook ansonsten standesgemäß mit einer SSD aus, während der Bildschirm gleichzeitig als Touchscreen dient.

Die Leistungsdaten des Samsung R780 kann der Käufer sehr individuell an seine Ansprüche anpassen. Das beginnt bei den Prozessoren, die alle aus der aktuellen Intel Core-Reihe stammen. Am unteren Leistungsende steht die Einsteiger-CPU Intel Core i3 350M, die aus zwei Kernen einen Takt von 2,26 GHz vorgibt. Höchstleistung bietet das Top-Modell mit einem Intel Core i7 720QM. Der Prozessor verfügt über vier Prozessorkerne und eine Taktung von 1,6 GHz. 4.096 MB Arbeitsspeicher sind in allen Samsung R780-Modellen verbaut und stellen auch gleichzeitig die Maximalausstattung dar. Flexibler geht es beim Festplattenspeicher zu, der modellabhängig 320, 500 oder 640 GB umfasst. Während ein Multiformat-DVD-Brenner mit Double-Layer-Unterstützung zur Grundausstattung der Samsung-Serie gehört, ist im Top-Modell auch ein Blu-ray-Laufwerk zu finden.

Das Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) bietet einen schnellen Internetzugang, wahlweise über WLAN oder HSPA+ mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21 MBit/s. Inhalte lassen sich im Netzwerk auch via AllShare austauschen. Der Service basiert auf dem DLNA-Standard und kann Mobiltelefone kabellos über WLAN mit anderen DLNA-zertifizierten Geräten verbinden. So lassen sich beispielsweise Fotos unkompliziert vom Tablet auf einen entsprechenden Fernseher befördern oder Daten vom Multimedia-Server auf das Display des Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) befördern. Für Videotelefonate verfügt der kompakte Tablet-PC über eine Kameralinse, die Bilder in VGA-Auflösung festhält. Die rückwärtige Kamera bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln für Fotos.

Viel Leistung
Für den Vortrieb sorgt im Samsung Galaxy Tab 2 (7.0) ein 1-GHz-Prozessor. Der interne Speicher ist mir 16 GB gut dimensioniert, lässt sich aber via microSD-Steckplatz um maximal 32 GB erweitern.Ursprünglich galt die Aktion nur für Besitzer eines Galaxy S3, aber zwischenzeitlich hat der südkoreanische Konzern die Teilnahmebedingungen deutlich gelockert. So ist es mittlerweile egal von welchem Altgerät man wechselt, solange es sich um ein deutsches Modell des Galaxy S5 handelt und dieses im Aktionszeitraum gekauft wurde. Neben freien Geräten sind auch solche von der Aktion mit abgedeckt, die man zur Vertragsverlängerung erworben hat oder allgemein bei einem Netzbetreiber gekauft hat.
Alles was man braucht ist die IMEI-Nummer, EAN-Nummer, Serien- sowie Modellnummer des gekauften Galaxy S5 und die Rechnung. Die eingescannte/abfotografierte Rechnung und die Daten des Galaxy S5 müssen auf der Webseite Mehrwertpaket.de eingegeben werden und wenn das Galaxy S5 teilnahmeberechtigt ist, muss man nur noch seine E-Mail- und eine Lieferadresse eingeben. Die Aktion ist allerdings auf maximal zwei Geräte pro Haushalt beschränkt. Die detaillierten Teilnahmebedingungen gibt es auf dieser Website.
Die Eckdaten des Galaxy Tab 3 7.0 Lite als WLAN-Modell von Samsung sind jedenfalls nicht gerade berauschend. Das 7 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixel und wird von einem 1,2 GHz starken Dual-Core-Prozessor und 1 GB RAM angetrieben. Der interne Speicher ist mit 8 GB auch nicht gerade üppig, aber für ein geschenktes Tablet ist das gar nicht mal so schlecht. Als besserer eBook Reader oder besserer Wecker lässt sich das Gerät allemal nutzen.In der E452-Serie fasst Samsung Einsteiger-Notebooks zusammen. Die mobilen Rechner vereinen eine solide Ausstattung mit guten Mobilitätseigenschaften. Unterwegs bieten sie zudem eine gute Akkuleistung.

Für die Pixelarbeiten ist im Samsung E452 eine ATI Mobility Radeon HD 5145-Grafikkarte zuständig. Die bietet 512 MB dedizierten Grafikspeicher, zählt aber eher zu den langsameren Grafiklösungen und eignet sich so vorrangig für Office- und Internet-Anwendungen. Auch 2D-Spiele meistert die Grafiklösung. Aufwendige 3D-Games kommen weniger in Frage. Die Grafikkarte beliefert ein 15,6 Zoll großes Display mit Bildern, das eine maximale Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten darstellen kann. Der Bildschirm ist glänzend und verfügt über eine energieschonende LED-Hintergrundbeleuchtung. Für die akustische Untermalung zum dargestellten Bild sorgen zwei 1,5W-Stereo-Lautsprecher mit SRS-3D-Sound-Effect. Auch ein HDMI-Port befindet sich am Gehäuse.Mit dem Samsung ATIV Smart PC Pro 700T1C A02 will sich der südkoreanische Hersteller vor allem an Geschäftskunden und so genannte Prosumer richten, die im Alltag mehr Leistung von einem Tablet erwarten oder sogar ihr Notebook komplett ersetzen wollen. Statistiken zeigen, dass diese Nutzergruppe nur als Nische anzusehen ist und umso vorsichtiger sind Hersteller mit der Produktion der hochpreisigen Modelle. Mit einem Intel Core i5-3317U Prozessor und einer Bildschirmdiagonale von 11,6 Zoll gehört der Smart PC Pro zu den größten und leistungsstärksten Vertretern seiner Klasse. Verwunderlich nur, warum Samsung in einem Preissegment über 1.300 Euro auf ein schwarzes Gehäuse aus einer Magnesium - Kunststofflegierung setzt. Schließlich sollte das Tablet doch mindestens mit den hauseigenen Serie 7 oder Serie 9 Ultrabooks konkurrieren, die weitaus hochwertiger und günstiger sind.

Das Samsung Galaxy Note 10.1 (2014) verfügt über zwei Kameralinsen. Die Frontkamera für Videotelefonate und Selbstportraits löst mit zwei Megapixeln auf, während die rückwärtige Linse eine Auflösung von acht Megapixeln bietet. Videos lassen sich in Full-HD-Qualität festhalten. Auch im Netzwerk arbeitet der Tablet-PC flott. Dafür sorgt im drahtlosen Netz ein WLAN-Modul, das den aktuellsten ac-Standard unterstützt. Gegen Aufpreis lässt sich der Flachrechner auch mit LTE-Datenfunk ausstatten. Lautsprecher, Tastatur und Co. finden unkompliziert und kabellos über Bluetooth 4.0 Anschluss. Zur Bedienung ist das Gerät auch mit dem S-Pen ausgestattet. Über den lassen sich unter anderem Funktionen über Menüs aktivieren oder handschriftliche Notizen in digitale Inhalte umwandeln.Die Geräte der Samsung R510-Serie von Samsung bieten eine preiswerte Einstiegsmöglichkeit in die Welt der mobilen Rechner. Trotz Sparkurs bieten die Geräte eine vielseitige Ausstattung. Nicht zuletzt durch die große Modellvielfalt der R510-Reihe werden hier viele Nutzer das passende Gerät finden.

Gute Leistung
Samsung hat alle Geräte der R510-Serie mit Intel Core 2 Duo-Prozessoren ausgestattet. Die Taktfrequenz der CPU beträgt bei den Einstiegsmodellen 2,0 GHz. Das Top-Modell verfügt über einen Prozessortakt von 2,26 GHz. Intels neueste Prozessor-Technologie sorgt für höhere Leistung und verbesserte Energieeffizienz und damit längere Akkulaufzeiten. Der Arbeitsspeicher kann in allen Modellen auf maximal 4.096 MB aufgerüstet werden und besteht werksseitig aus mindestens 2.048 MB DDR2-RAM. Die enthaltenen SATA-Festplatten der Serie arbeiten mit 5.400 U/Min und fassen modellabhängig 250 oder 320 GB.

Schönes Display
Keine Unterschiede macht Samsung bei den Displays der R510-Serie. Hier kommt in allen Geräten ein 15,4 Zoll großes WXGA SuperBright Hochglanz LCD-Bildschirm mit einer maximalen Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten zum Einsatz. Für die Umleitung der Bildinhalte auf einen Flachbildschirm verfügen alle Samsung R510-Notebooks über einen HDMI-Anschluss. So kann der Nutzer Filme, Bilder und Sound in höchster Qualität genießen.

Super Ausstattung
Für Videotelefonate bieten die Samsung R510-Modelle eine Webcam mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel. Die verbindet die Auflösung und das Bild einer Fotokamera mit der hohen Bildfrequenz einer Videokamera und bietet so einen einfachen Weg, um mit Kollegen, Freunden oder der Familie über Video-Konferenzen oder Live Messaging in Kontakt zu bleiben. Die Internetverbindung kann dabei drahtlos oder kabelgebunden über einen RJ45-Anschluss erfolgen.

Prozessorseitig stattet Samsung die kleinsten Modelle der Reihe mit einer Intel Pentium Dual Core P6100-Zentraleinheit aus, die aus zwei Kernen einen Takt von zwei GHz schöpft. Allerdings muss der Käufer dann sowohl auf die Turbo Boost-Technologie, die einen Kern stark beschleunigen kann, als auch auf die HyperThreading-Technik zur virtuellen Verdoppelung der Rechenkerne verzichten. Dieses Manko beheben die Samsung RV-Topmodelle, die mit einer schnellen Intel Core i5 480M-CPU ausgestatte sind. Die bietet ebenfalls zwei Rechenkerne, kann diese aber per HyperThreading verdoppeln.

Außerdem steigt der Basistakt des Prozessors bei erhöhten Anforderungen an das System von 2,66 GHz auf bis zu 2,93 GHz. Der Arbeitsspeicher ist modellabhängig und mit 3.072 bzw. 4.096 MB gut bemessen. Auch die Speicherkapazität der Festplatte lässt sich über die angebotenen Optionen mit 320 bzw. 500 GB nach Anspruch des Nutzers bestimmen. Als optisches Laufwerk kommt in jedem Fall ein Multiformat-DVD-Brenner zum Einsatz. Auch der Bildschirm ist bei allen Modellen der Samsung RV-Reihe mit einer Diagonale von 15,6 Zoll und einer maximalen Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten identisch bemessen. Um die grafischen Ansprüche kümmert sich bei den mobilen Rechnern der Reihe wahlweise eine Onboard-Lösung oder eine Grafikkarte der Einsteigerklasse. Entsprechend sind die Notebooks für Spieler nicht zu empfehlen.

Das Samsung Galaxy Note 10.1 (2014) gehört zur Kategorie der hochwertigen Tablet-PCs. Der digitale Flachmann kommt mit einem leistungsfähigen Prozessor, einer üppigen Hardware-Ausstattung und verfügt zur Bedienung über einen S Pen.Für preisbewusste Multimedia-Nutzer bietet Samsung das R719-Notebook an. Der mobile Rechner zeichnet sich neben einer guten technischen Ausstattung besonders durch einen großen 17,3-Zoll-Bildschirm aus. Ein schickes Gehäuse und eine antibakterielle Tastatur runden das Angebot ab.

Solide Leistung
Beim Prozessor setzt Samsung im R719 auf eine Intel Pentium Dual Core T4200-CPU mit einer Taktfrequenz von zwei GHz, einem MB Cache und einem 800 MHz schnellen Frontsidebus. Bei der Abarbeitung aufwendiger Prozesse stehen dem Prozessor 4.096 MB DDR2-800MHz-Arbeitsspeicher zur Seite. Die eingebaute SATA-Festplatte bietet eine Speicherkapazität von 320 GB. Als optisches Laufwerk kommt ein DVD Super Multi-Brenner mit Double Layer-Unterstützung zum Einsatz.

18/07/2014

Akku MAKITA UB140D

Im ASUS VivoBook S551 sind die wichtigsten Anschlüsse wie USB 2.0 und USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet und eine Kombi-Audio-Buchse verbaut. Zudem kann man mit dem integrierten DVD-Brenner Kopien erstellen, Filme abspielen und Backups ziehen. Der Akku bietet eine Ladekapazität von 4.500 mAh, was laut ASUS eine Batterielaufzeit von fünf Stunden ergeben soll. Auf den Notebooks ist standardmäßig Windows 8 installiert.In der Asus G750-Serie finden sich edle Gaming-Notebooks. Wer sich für das Top-Modell entscheidet, muss knapp 2.000 Euro auf den Ladentisch blättern. Dafür gibt es Technik vom Feinsten, wie einen rasant schnellen Haswell-Prozessor, ein großes Full-HD-Display, viel Speicher und beste Connectivität.

Das Display der ASUS X72-Notebooks verfügt über eine 17,3 Zoll große Diagonale und ist so auch für die Darstellung von Multimedia-Inhalten geeignet. Maximal arbeitet der Bildschirm in WSXGA-Auflösung bei 1.600 x 900 Bildpunkten. Für 3D-Spiele sind die mobilen Rechner nur sehr eingeschränkt geeignet, weil optional wahlweise eine ATI Mobility Radeon HD 5145- bzw. eine ATI Mobility Radeon HD 5470-Grafikkarte verbaut wird. Praktisch: Im stationären Einsatz lassen sich die Rechner über einen HDMI-Port mit einem externen Flachbild-Fernseher verbinden, um eine optimale Bilddarstellung zu gewährleisten.

Für jeden etwas: Von ganz schnell bis akkuschonend
Bei der ASUS VivoBook S551-Serie stehen zwei Prozessorvarianten parat: entweder entscheidet man sich für den nicht ganz so rechenstarken Intel Core i3 4010U mit 1,7 GHz (Dual-Core) oder man greift zum schnelleren Intel Core i7 4500U mit 1,8 Ghz (ebenfalls Dual-Core). Im Falle des Intel Core i7 stehen 8 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung, was die Gesamtleistung des Rechner zusätzlich verbessert. Die zwei Core-i3-Geräte sind lediglich mit 4 Gigabyte ausgestattet.Beim ASUS Transformer Book T300 handelt es sich um ein sogenanntes Convertible Ultrabook, das sich besonders durch seine flexible Einsatzmöglichkeiten hervortut. So lässt es sich als Tablet nutzen, das man auf der Couch liegend zum Surfen, Full-HD-Video gucken oder zum Spielen einsetzt. Aber es fungiert aufgrund der mitgelieferten Tastatur auch als reinrassiges Arbeitsgerät, indem man das 13,3-Zoll-Touchdisplay auf das Keyboard steckt. Das Eingabegerät bietet zudem einen eigenen Akku und Anschlüsse, die den Komfort und die Batterielaufzeit des Ultrabooks verbessern. Und vom installierten Windows 8 Pro profitiert die Fingerbedienung per Touchdisplay obendrein.

256 Gigabyte SSD-Speicher mit Erweiterungsmöglichkeiten

Effiziente Hardware
Aufgrund des konsequenten Einsatzes von Intel Core i-Prozessoren der IvyBridge-Generation bieten ASUS PRO P550 Notebooks ein gerütteltes Maß an Rechenleistung. Dabei setzt Asus auf sogenannte Niedrigspannungs-Prozessoren, die mit deutlich weniger Strom auskommen, als ihre größeren Geschwister. Dadurch erreichen die Notebooks entsprechend lange Akkulaufzeiten. Je nach Preislage kommt entweder ein Intel Core i3 3217U oder ein Intel Core i5 3337U zum Einsatz. Letzterem ist es sogar möglich, bei Bedarf seinen Takt automatisch zu erhöhen. HyperThreading unterstützen beide Modelle. In jedem Fall sorgt eine Intel HD Graphics 4000 Grafikeinheit für die Bildausgabe, optional auch über HDMI. Der Grafikchip unterstützt DirectX 11 und kann zumindest die meisten grafisch weniger anspruchsvollen Titel flüssig darstellen. Der Arbeitsspeicher hat eine Kapazität von vier Gigabyte.Im ASUS VivoBook S551 sind die wichtigsten Anschlüsse wie USB 2.0 und USB 3.0, HDMI, Gigabit Ethernet und eine Kombi-Audio-Buchse verbaut. Zudem kann man mit dem integrierten DVD-Brenner Kopien erstellen, Filme abspielen und Backups ziehen. Der Akku bietet eine Ladekapazität von 4.500 mAh, was laut ASUS eine Batterielaufzeit von fünf Stunden ergeben soll. Auf den Notebooks ist standardmäßig Windows 8 installiert.Notebooks und Subnotebooks mit einem Schwerpunkt auf kleine und mittlere Unternehmen werden in der ASUS P-Serie angeboten. Sie wendet sich auch an professionelle Privatkunden. Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten mit Grafikkarten vom Hersteller Nvidia und matt beschichtete Displays umfasst diese Serie mit 13- bis 15-Zoll großen Modellen. Bei den Prozessoren setzt ASUS auf Intel als Partner und bietet im aktuellen Topmodell einen Intel Core i5-2430M Zweikern-Prozessor in Verbindung mit einer Nvidia Geforce GT 520M.

Das Display der ASUS B53-Notebooks verfügt über eine Diagonale von 15,6 Zoll. Durch die LED-Hintergrundbeleuchtung arbeitet es besonders akkuschonend. Die maximal darstellbare Auflösung liegt bei 1.366 x 768 Bildpunkten. Angetrieben wird der Bildschirm von einem Intel Graphics Media Accelerator HD. Die Möglichkeiten zum Spielen beschränken sich daher bestenfalls auf einfach Casual Games. Dafür entlastet der HD-Decoder den Prozessor bei der Darstellung hochaufgelöster Videos. Für den stationären Einsatz bieten die Rechner neben einem VGA-Ausgang auch einen HDMI-Port über den sich das Bildschirmsignal in optimaler Qualität nach außen leiten lässt.Alle Modelle der Asus G750-Serie kommen mit einem Intel Core i7 4700HQ-Prozessor. Die leistungsstarke Haswell-CPU verfügt über vier Rechenkerne, die mit einem Basistakt von 2,4 GHz betrieben werden. Leistungsspitzen fängt die Zentraleinheit im Turbo Boost-Modus mit einer dynamischen Hochtaktung auf bis zu 3,4 GHz souverän ab. Außerdem ist der Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition-Rechner mit acht GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Für die Speicherung von Daten steht mindestens eine 1-TB-Festplatte zur Verfügung. In den preislich hochwertigeren Modellen der Serie wird die durch ein 256-GB-Solid-State-Drive ergänzt, das niedrigere Zugriffszeiten liefert. Als optisches Laufwerk ist eine Kombination aus Multiformat-DVD-Brenner und Blu-ray-ROM verbaut.

Mattes Full-HD-Display
Sicher lassen sich die Modelle der Asus G750-Serie über den Thunderbolt-Ausgang, die HDMI-Schnittstelle oder den VGA-Port mit einer externen Anzeigefläche verbinden. Durch das große 17,3-Zoll-Display, das in Full-HD-Auflösung bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten arbeitet ist das aber für ein ordentliches Spiel- oder Multimedia-Erlebnis nicht zwingend nötig. Das Topmodell stattet Asus mit zwei Grafiklösungen aus. Für einfache Prozesse kommt die stromsparende prozessorinterne Lösung Intel HD Graphics 4600 zum Einsatz. Steigen die Anforderungen, übernimmt die Highend-Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 780M, die über vier GB dedizierten Videospeicher verfügt. Die Grafikkarte unterstützt DirectX 11.1 und OpenGL 4.2 und kann CUDA und PhysX nutzen.

Viel Ausstattung
Das Asus G750 bietet aktuellste Hardware-Komponenten. So unterstützt das WLAN-Modul schon den neuen ac-Standard, der, in Verbindung mit einem entsprechenden Router, den Datendurchsatz im Vergleich zur 802.11 n-Norm deutlich erhöht. Außerdem ist ein Gigabit Ethernet LAN-Port für die kabelgebundene Netzwerkkommunikation an Bord. Bluetooth für die drahtlose Verbindung zu externer Hardware wird in der aktuellen 4.0-Version unterstützt. Speicherkarten nimmt der mobile Rechner in den Formaten SD Memory Card, Memory Stick und MMC entgegen.Das ASUS VivoBook S301 setzt auf einen 13,3 Zoll großes Display, welches mit 1.366 x 768 Pixeln daher kommt. Wegen der kompakten Größe fällt die eher durchschnittliche Auflösung allerdings nicht allzu schwer ins Gewicht. Die glänzenden Bildschirme erschweren die Arbeit im Freien jedoch etwas. Das Gehäuse des Ultrabooks besteht zum Teil aus Aluminium und weist ein schickes Design auf, wobei die helle Farbwahl des Tastaturstückes reine Geschmackssache ist. Des Weiteren wird auf ein optisches Laufwerk verzichtet um die Abmessungen und das Gewicht des Geräts niedrig zu halten. Als Betriebssystem kommt Microsoft Windows 8 zum Einsatz, welches auf der aufgeführten Hardware sehr geschmeidig läuft.

Das 15,6 Zoll Display löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf und kann damit niemanden in Ehrfurcht verfallen lassen. Da das Display glänzt ist der Gebrauch des ASUS X551 im Freien wegen der Lichteinstrahlung mit einigen Hindernissen verbunden. Das Design des Einsteiger-Notebooks zeigt sich durchdacht und eher funktional bis zurückhaltend. Die Tastatur kann mit guten Druckpunkten überzeugen und auch das Touchpad zeigt sich in der Bedienung souverän. Die gute Verarbeitung rundet den optischen Eindruck positiv ab. Als Plattform kommt das Betriebssystem Microsoft Windows 8 in einer 64-Bit Version zum Einsatz. Mit 2,15 bzw 2,3 kg, ist das Gerät je nach Modell noch relativ mobil, wobei jedoch mit eher durchschnittlichen Akkulaufzeiten zu rechnen ist.

Drahtlos lassen sich die ASUS X72-Notebooks via WLAN 802.11 b/g/n mit der Außenwelt verbinden. Videotelefonate sind über die integrierte Webcam möglich, die eine Auflösung von 0,3 Megapixeln bietet. Vier USB 2.0-Schnittstellen sorgen für eine einfache Anbindung externer Hardware.Das ASUS Transformer Book T300 ist der große Bruder des ASUS Transformer Book TX201. Das Convertible Ultrabook weist einen größeren Bildschirm und mehr RAM auf, bietet dafür deutlich weniger Speicher und einen etwas schwächeren Prozessor.

15-Zoll-Notebook mit mäßiger Auflösung
Bei den Notebooks der ASUS VivoBook S551-Serie handelt es sich um 15,6-Zoll-Geräte, deren Displays leider nur mit 1.366 x 768 Bildpunkten auflösen und die zudem im Glossy-Look erscheinen. Damit sind die Laptops für den Outdoor-Einsatz weniger zu gebrauchen. Schade ist auch, dass es die IPS-Technik nicht in die Laptop-Serie geschafft hat. Das würde dem Kontrastverhalten der Vivobooks sicherlich gut tun. Dafür werden die 2D- und 3D-Bilder wahlweise von der diskreten Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 740M oder vom integrierten Grafikchip Intel HD Graphics 4400 angetrieben.

Sicher lassen sich die Modelle der Asus G750-Serie über den Thunderbolt-Ausgang, die HDMI-Schnittstelle oder den VGA-Port mit einer externen Anzeigefläche verbinden. Durch das große 17,3-Zoll-Display, das in Full-HD-Auflösung bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten arbeitet ist das aber für ein ordentliches Spiel- oder Multimedia-Erlebnis nicht zwingend nötig. Das Topmodell stattet Asus mit zwei Grafiklösungen aus. Für einfache Prozesse kommt die stromsparende prozessorinterne Lösung Intel HD Graphics 4600 zum Einsatz. Steigen die Anforderungen, übernimmt die Highend-Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 780M, die über vier GB dedizierten Videospeicher verfügt. Die Grafikkarte unterstützt DirectX 11.1 und OpenGL 4.2 und kann CUDA und PhysX nutzen.