Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

06/11/2014

Akku HP EliteBook 8560w

Da auf dem Tablet Microsoft Windows 8.1 installiert ist, kann man darauf alle herkömmlichen Desktop und Notebook Anwendungen installieren. Die 128 GB SSd bietet dafür auch mehr als genug Platz. Als Business-Tablet gibt sich das HP ElitePad 1000 G2 (G6X12AW) aufgrund bestimmter Funktionen zu erkennen. Dazu gehören vor allem der Docking-Anschluss und der TPM Embedded Security Chip 1.2 für erhöhte Sicherheit. Ein integriertes UMTS oder LTE Modem fehlt leider, ansonsten lässt die Ausstattung aber kaum Wünsche offen. Sogar die Kameras sind sehr ordentlich und jene auf der Rückseite sollte dank 8 MP durchaus auch OCR Anwendungen ermöglich, um beispielsweise eine gedruckte Seite spontan zu digitalisieren.

Denn geht es nach den Informationen die das galizische Blog Mallando no Android zugespielt bekommen hat, dann wird das Moto G 2 erneut mit einem Snapdragon 400 Quad-Core ausgerüstet sein. Das geht aus der Angabe eines auf vier Cortex A7 Kernen basierenden Prozessors hervor, dessen Grafikchip eine Adreno 305 ist. Und diese kommt aktuell nur in den Prozessoren der Snapdragon-400-Familie vor, sodass besagter Prozessor im Motorola Moto G 2 stecken muss, natürlich mit einer höheren Taktrate.

Weiterhin ist die Rede von einem 720p Display mit einer Pixeldichte von 320 PPI. Rechnet man das ein wenig um, dann müsste das Display des Motorola Moto G 2 etwa 4,6 Zoll groß sein und damit kaum größer als das aktuelle Moto G. Dieses ist übrigens ab sofort auch als LTE-Variante mit 8 GB internem Flash-Speicher und MicroSD-Slot für 199 Euro erhältlich. Neu ist hingegen beim potenziellen Nachfolger eine mit 8 Megapixel auflösende Kamera auf der Rückseite. Auch in Sachen Design wird sich nichts großartig ändern, was per se nichts Schlechtes bedeuten muss. Lediglich die zwei verchromten Zierleisten des Motorola Moto E wird die zweite Generation des Moto G ebenfalls erhalten, was eventuell ein neues Design-Element für künftige Motorola-Smartphones werden könnte. Ob sich die Angabe der Unterstützung von zwei SIM-Karten im Motorola Moto G 2 auf alle Modell-Varianten bezieht geht aus dem Bericht allerdings nicht hervor. Ebenso ob sich noch weitere Dinge ändern werden und wann die Vorstellung des neuen Mittelklasse-Smartphones erfolgen könnte.

Im August wird das Acer Liquid Jade plus Smartphone für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euo in Deutschland auf den Markt kommen, ebenso wird das Fitness-Armband Acer Liquid Leap für 99 Euro veröffentlicht werden. Das erste Wearable Device von Acer wird dabei sogar mit Android und iOS kompatibel sein. Dies hat Apple nun direkt dementiert und klar gestellt, dass man niemals mit einem Geheimdienst irgendeines Landes zusammengearbeitet habe, um eine Hintertür in einem Produkt oder Dienst zu implementieren. Die vorhandenen und angesprochenen Dienste seien dafür gedacht, dass Apple, Entwickler und große IT-Behörden die Möglichkeit hätten einen entsprechenden Support zur Verfügung stellen zu können. Ebenso weist Apple darauf hin, dass es dazu nötig ist, dass Gerät zu entsperren und einem verbundenen Computer zu vertrauen, bevor der Zugriff auf diese Daten überhaupt möglich sei. Das Statement wurde inzwischen auch vom Sicherheitsforscher erneut kommentiert, dort gibt er an, dass Apple diese Funktion nicht dokumentiert hätte und das diese Funktion vom Benutzer auch manuell deaktivierbar sein müsse. Die Katze ist aus dem Sack, viele Gerüchte haben sich bewahrheitet. Das neue Gaming-Modell von Nvidia ist das so genannte Shield Tablet. Es ist natürlich mit dem neuen Nvidia Tegra K1 Prozessor ausgestattet, der mit seinen vier A15-Kernen (Quad-Core) eine Taktrate von 2,2 GHz erreicht. Ihm zur Seite stehen 2 GB Arbeitsspeicher und natürlich die Tegra Grafikeinheit auf Kepler-Basis mit 192 Kernen. Das Nvidia Shield Tablet wird in einer WLAN-only Variante mit 16 GB Flash-Speicher sowie in einer LTE-Fassung mit 32 GB erhältlich sein. Beide Modelle können allerdings zusätzlich mit einer bis zu 128 GB großen MicroSD-Karte aufgestockt werden.

Ein wichtiges Thema ist am Ende noch zu erwähnen. Nvidia will mit dem Shield Tablet keineswegs das aufklappbare Shield Portable ersetzen. Das Shield-Portfolio wird mit dem Tablet ausgebaut. Es ist also nicht auszuschließen, dass es in naher Zukunft ein Shield 2 Handheld geben wird. Beide Geräte werden parallel verkauft, wobei es das Shield Portable wohl auch in absehbarer Zeit nicht direkt nach Deutschland schafften wird. Das Thema Datensicherheit ist auch weiterhin in aller Munde, angefacht durch die Spionageaffäre, Doppelagenten und die Abhöraktion des Mobiltelefons der Bundeskanzlerin. Viele Bürger fühlen sich inzwischen zu stark überwacht und natürlich liegt es beim Thema Abhöraktionen und Überwachung nahe, sich der Daten zu bemächtigen die in einem Smartphone schlummern. Die meisten von uns nutzen ein Smartphone, auf diesen finden sich diverse Daten in gesammelter Form, werden doch Mails damit abgerufen, Social Networks genutzt, Fotos geschossen oder man nutzt das Handy direkt als Navi. Entsprechend viele GPS-Daten, persönliche Informationen und vieles mehr findet sich auf den kleinen Geräten wieder.

Im Rahmen der HOPE (Hackers on Planet Earth) Konferenz hatte der Sicherheitsforscher Jonathan Zdziarski einen ausführlichen Vortrag zum Thema Hintertüren in iOS gehalten, dem mobilen Betriebssystem von Apple für das iPad, den iPod Touch und das iPhone. Die komplette Präsentation zum Thema lässt sich auch auf der Webseite des Erstellers einsehen, die PDF-Datei umfasst dabei satte 58 Seiten zum Thema Sicherheit unter iOS. Im Grunde geht es darum, dass es relativ einfach möglich sei diverse Sicherheitsrelevante Daten aus dem Smartphone auszulesen, dazu zählen etwa GPS-Logdateien, Adressbücher, Fotos, Tastatureingaben und vieles mehr.

Beim Display setzt man auf ein 8 Zoll Panel mit einer 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung (Full HD) und IPS-Technik. Neben der Finger-Eingabe ist es außerdem möglich den im Gehäuse eingelassenen DirectStylus 2 zu nutzen. Der Stift ist eine verbesserte Variante von dem, den wir schon im EVGA Tegra Note 7 Tablet gesehen haben. Zusätzlich verfügt das Nvidia Shield Tablet über zwei Stereo-Lautsprecher an der Front und zwei 5 Megapixel Kameras. An der Rückseite auch mit Auto-Fokus und HDR-Funktion. Gefunkt wird über WLAN in den Standards 802.11a/b/g/n im 2x2 MIMO Verfahren mit wahlweise 2,4 oder 5,0 GHz. Weiterhin sind Bluetooth 4.0, GPS und ein 9-Achsen-Sensor mit von der Partie. In der LTE-Variante wird zur Mobilfunk-Verbindung eine Micro-SIM benötigt.

Wer das Shield Tablet an den Fernseher anschließen möchte, kann dazu den Mini HDMI 1.4a Port nutzen. Der ebenfalls vorhandene Micro-USB 2.0 Anschluss wird zum Aufladen genutzt, verbirgt aber auch eine Host-Funktion für externe Peripherie, Festplatten oder Adapter (z.B. Ethernet). Headsets werden klassisch über einen 3,5 Millimeter Klinke-Port angebunden. Nvidia verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden im Video-Playback, beim Zocken geht die 19,75 Wh Batterie aber sicher schon innerhalb von 3-5 Stunden an ihre Grenzen.Ein wichtiges Thema ist am Ende noch zu erwähnen. Nvidia will mit dem Shield Tablet keineswegs das aufklappbare Shield Portable ersetzen. Das Shield-Portfolio wird mit dem Tablet ausgebaut. Es ist also nicht auszuschließen, dass es in naher Zukunft ein Shield 2 Handheld geben wird. Beide Geräte werden parallel verkauft, wobei es das Shield Portable wohl auch in absehbarer Zeit nicht direkt nach Deutschland schafften wird.Mit der offiziellen Vorstellung des Xiaomi Mi4 ist nun klar geworden, dass die Gerüchte rund um das Smartphone aus der vergangen Woche als falsch anzusehen sind. Das Smartphone von Xiaomi kommt mit einem 5-Zoll Display, FullHD-Auflösung und Snapdragon 801 auf den Markt und ist damit auf Augenhöhe mit den aktuellen Flaggschiffen.

Ende der vergangenen Woche hatte ein chinesischer Online-Händler noch die vermeintlichen Daten des Xiaomi Mi4 vor der offiziellen Vorstellung geleakt. Diese haben sich nun allerdings als fast komplett falsch heraus gestellt, angefangen bei der Display-Größe, über die Auflösung bis hin zum verbauten Prozessor. So ging man damals noch davon aus, dass ein Snapdragon 805 verbaut werden würde und ein extrem hochauflösendes 5,5-Zoll Display die Front zieren würde. Mit offiziellen Vorstellung ist nun allerdings für Gewissheit gesorgt worden, auch wenn das Mi4 Smartphone etwas schwächer ausgestattet ist, spielt es dennoch in einer Liga mit der aktuellen Highend-Konkurrenz von Sony, Samsung, HTC und LG mit.Von der Retina-Front des Apple MacBook Air gibt es aktuell nur wenig zu hören. Derzeit stützt man sich in Cupertino auf das aktuelle Portfolio mit einer neuen TV-Kampagne unter dem Motto „The notebook people love“. Der neue Werbespot aus den USA zeigt das MacBook Air und die oft gesehenen, kreativen Sticker für die Rückseite des Aluminium-Notebooks.

Markante Musik vom schottischen Produzenten Hudson Mohawke und der klassisch weiße Hintergrund - Apple Werbespots sind markant und setzen auf Wiedererkennungswert. Der 30-Sekünder beschäftigt sich hauptsächlich mit der Oberseite bzw. Rückseite des aktuellen Apple MacBook Air. Im Mittelpunkt stehen die so genannten „Stickers“, die sich viele MacBook-Nutzer rund um das Apple Logo positionieren. Von klassischen Adaptionen bis hin zu bekannten Film- und Comicfiguren - alles ist dabei. Mit dem Schlusssatz „The notebook people love.“ (dt. Das Notebook, das Menschen lieben.) setzt man einen netten Claim, den viele Mac-Nutzer wohl bestätigen können.

Beliebt ist vor allem das 13,3 Zoll Modell des Apple MacBook Air, das eine Akkulaufzeit von bis zu 13 Stunden abliefert. Mit 1,35 kg und einer Bauhöhe von 17 Millimeter ist man hier ebenfalls sehr gut aufgestellt und konkurriert mit den von Intel ins Leben gerufenen Ultrabooks. Die aktuellen MacBook Air bieten ebenfalls Dual-Core Prozessor der Intel Core i5 und Core i7 Serie sowie schnelle Flash-Speicher und die Möglichkeit Zubehör via USB 3.0 oder Thunderbolt anzubinden. Weiterhin sind WLAN-ac, Bluetooth 4.0 und eine 720p FaceTime-Kamera mit von der Partie. Gespannt warten Fans derzeit auf die Varianten mit hochauflösendem Retina-Display, die allerdings von Apple noch nicht ins Gespräch gebracht wurden.

Les commentaires sont fermés.