Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

28/12/2014

Akku Hp KS525AA www.newakkus.com

Das Acer Iconia B1-720 wird mit einem sieben Zoll großen Display ausgeliefert. Auf der Anzeigefläche wird eine Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten dargestellt. Nach dem Einschalten erscheint auf dem Bildschirm das Betriebssystem Google Android 4.2 („Jelly Bean“). Acer verspricht, dass ein späteres Upgrade auf das aktuellere Google-OS Android 4.4 („Kitkat“) möglich ist.
Im Gehäuse des Flachrechners arbeitet ein MTK MT8111-Prozessor. Die CPU verfügt über zwei Rechenkerne und taktet diese mit jeweils 1,3 GHz. Der Zentraleinheit steht ein GB Arbeitsspeicher zur Seite. Für die Speicherung von Daten bietet der Tablet-PC einen Flash-Speicher mit einem Fassungsvermögen von 16 GB an. Eine Erweiterung über einen SD-Speicherkarteneinschub ist jederzeit möglich. Bis zu 32 GB lassen sich so nachrüsten. Funktechnisch sind WLAN 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0 an Bord. Die integrierte Webcam bietet eine Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und liefert die nötigen Reserven für Videotelefonate über Skype.

Im HP Pavilion 11-h000sg x2 setzen die Amerikaner nicht auf einen Intel Atom Prozessor, welcher bei lautlosen Designs von Windows-Systemen meistens zum Einsatz kommt. Stattdessen ist ein Intel Pentium N3510 verbaut, welcher über vier Kerne verfügt. Diese takten jeweils mit bis zu 2,0 GHz und unterstützen, eine 64 Bit Architektur. Deshalb kann HP auf dem Tablet auch Microsoft Windows 8 (64 Bit) und 4 GB Arbeitsspeicher installieren. Die Grafikeinheit Intel HD Graphics (Bay Trail) sorgt für eine ausreichende Videobeschleunigung, für anspruchsvollere Spiele ist sie jedoch nicht geeignet. Als Festplatte ist eine 64 GB SSD an Bord, welche das System stark beschleunig, aber nur wenig Platz bietet. Mehr Speicher kann über eine optionale externe Festplatte, das Netzwerk oder eine SD-Karte bereitgestellt werden. Mit Netzwerken verbindet sich das HP Pavilion 11-h000sg x2 mittels des n-WLAN-Moduls. Bluetooth 4.0 ist ebenfalls vorhanden. Die Beats Audio Lautsprecher versprechen einen vergleichsweise guten Klang. Die beiden Kameras (jeweils 2,0 MP) dienen der Videotelefonie und werden von einem Dual-Array-Mikrofon unterstützt. Eine gute Bild- und Tonqualität müsste damit gewährleistet sein. Das Convertible eignet sich somit sicherlich prima für den Einsatz in der Universität, ist aber auch für potenzielle Käufer interessant, welche ein lautloses Windows-System ihr eigen nennen möchten, ohne zu große Kompromisse zwischen Laufzeiten und Anwendungsleistung machen zu müssen.

Der spanische Smartphone-Hersteller Geeksphone hat das Geeksphone Revolution offiziell vorgestellt. Das Smartphone mit Mittelklasse-Technik wurde ursprünglich als erstes Smartphone mit einer Dualboot-Funktion angekündigt aber daraus ist leider nichts geworden. Immerhin kann der Nutzer selbst entscheiden, was für ein Betriebssystem er nutzen möchte. Bisher stehen Firefox OS und Android zur freien Auswahl.
Das Geeksphone Revolution ist nicht ganz die Revolution geworden, als welche das Smartphone letztes Jahr noch angekündigt wurde. Damals war die Rede von einer Dualboot-Konfiguration, sprich der Möglichkeit beim Hochfahren des Gerätes das zu bootende Betriebssystem auszuwählen. Mittlerweile ist jedoch klar, dass das Geeksphone Revolution sich lediglich mit einem alternativen Betriebssystem flashen lässt. Dabei bleibt aber entgegen anderen Herstellern zumindest die Garantie auf dem Gerät selbst erhalten. Bisher steht neben Android lediglich Mozillas Firefox OS zur Installation bereit. Um weitere Betriebssysteme soll sich die Community kümmern, die unter anderem Sailfish OS von Jolla bereits ins Auge gefasst hat.Allerdings gibt Entwickler Rockstar Games eine recht dürftige Liste an offiziell kompatiblen Geräten an. Lediglich die Nokia-Modelle Lumia 1520, 1320, 822, 820 und 810 zusammen mit dem Smartphone HTC 8X werden offiziell unterstützt. Vermutlich handelt es sich dabei nur um einen Fehler, denn prinzipiell kann jedes Windows Phone 8 Smartphone mit mindestens 1 GB Arbeitsspeicher das Spiel aus dem Windows Phone Store herunterladen.

Mit einem kleinen Trick klappt es übrigens auch für deutsche Besitzer eines Windows Phone 8 Smartphones: Die Region muss in den Einstellungen einfach auf „Englisch (US)“ umgestellt werden, schon sollte der Download von GTA San Andreas auch im deutschsprachigen Raum funktionieren. Das eigentliche Spiel ist zwar nur knapp 19 MB groß, allerdings werden nach dem ersten Start noch etwa 2,5 GB an zusätzlichen Spieldaten heruntergeladen. Eine ausreichend schnelle Verbindung mit einem WLAN-Netz ist daher durchaus zu empfehlen. Die Desire-Familie ist bei HTC für das untere Preissegment zuständig, wo Käufer eher auf den Preis schauen als auf technische Daten. Für diese Käuferschicht bereitet HTC scheinbar ein neues Smartphone vor, das mit vier Farben und einem Octa-Core-Prozessor von MediaTek überzeugen möchte. Denn in der Mittelklasse werden gute Wachstumschancen prognostiziert.

Die größte Neuerung betrifft allerdings den Sprachassistenten Siri. In einigen Ländern bietet Apple mit iOS 7.1 Beta 4 die Möglichkeit, eine männliche Stimme zu verwenden anstatt einer weiblichen.
Anzumerken sei an dieser Stelle allerdings, dass es für die iOS 7.1 Beta 4 noch keinen Jailbreak à la evasi0n gibt. Das dürfte allerdings nicht allzu lange dauern, wie etliche Betaversionen zuvor schon zeigten.
Das LG G Flex ist ein ganz besonderes Smartphone das nicht nur ein leicht gebogenes Gehäuse besitzt. Vielmehr ist das Gehäuse, Display und selbst der Akku zu einem gewissen Grad flexibel. Nachdem der Marktstart in Südkorea bereits im Dezember erfolgte, kommt das LG G Flex Smartphone auch nach Europa.
Vor wenigen Stunden veröffentlichte LG auf seinem YouTube-Kanal ein neues Produktvideo, welches die Vorzüge des LG G Flex Smartphone noch einmal unterstreichen soll. Nach wie vor ist das Gerät von LG eine Erscheinung für sich, die am 14. Februar 2014 offiziell in Europa in den Handel kommt. Das geht aus besagtem neuen Produktvideo hervor, wo der 14. Februar in der Displaysperre erscheint. In Deutschland wird es das Smartphone mit dem Knick vorerst exklusiv bei Vodafone geben.

Da die Aussichten in diesem Jahr für die Mittelklasse ziemlich gut sind, wird sich auch HTC auf diesen Markt stürzen. Unter anderem mit einem nicht näher bezeichneten Modell der Desire-Familie, welches bei dem taiwanischen Online-Händler ePrice kürzlich aufgetaucht ist. Von den bisherigen HTC-Smartphones unterscheidet es sich in gleich mehreren Punkten. Zum einen sind es für HTC vier eher ungewöhnliche Farben – Gelb, Orange, Rot und Türkis – und zum anderen ist es ein Octa-Core-Prozessor von MediaTek, namentlich ein MT6592 mit 1,7 GHz je Kern. Abgesehen davon bietet die restliche Hardware nichts allzu Aufregendes. Das Display ist 5 Zoll groß und hat die mittlerweile fast schon übliche Auflösung von 1.280 x 720 Pixel. Zum internen Flash-Speicher ist noch nichts bekannt, lediglich der Arbeitsspeicher ist mit 1,5 GB vergleichsweise üppig dimensioniert. Weiterhin ist eine Kamera mit 8 Megapixel Auflösung auf der Rückseite verbaut. Über eine eventuelle Frontkamera ist nichts bekannt. Immerhin zur Software gibt es mit Android 4.3 Jelly Bean und Sense 5.5 schon ein paar Informationen. Ob das unbekannte Smartphone der Desire-Familie auch nach Europa kommt oder exklusiv für Asien bestimmt ist, geht aus den bisher bekannten Informationen leider nicht hervor.

Ist die APK-Datei auf der Festplatte des PC, müssen aus dieser einige weitere APK-Dateien entpackt werden, die sich im Ordner assets -> preInstallApks befinden. An diese gelangt man mit 7-Zip oder einem alternativen Programm wie WinRAR (rechte Maustaste/Öffnen mit/Standardprogramm auswählen). Sind alle APK-Dateien entpackt und auf das Nexus 5 oder dem HTC One Smartphone kopiert und installiert, muss der Galaxy Gear Manager selbst auch installiert werden (Achtung: Nicht den Haken in der Geräteverwaltung eures Smartphones - um Apps unbekannter Quellen zu zulassen – vergessen!). Erst dann ist die Kopplung von der Galaxy Gear SmartWatch und dem Nexus 5 beziehungsweise HTC One Smartphone möglich.

Das Galaxy Note 3 Phablet stellte Samsung Anfang September auf der IFA 2013 in Berlin vor. Im Oktober schließlich verriet Samsung, dass man künftig im Zubehör auf einen ID-Chip setzen wolle, damit lediglich zertifiziertes Zubehör mit den eigenen Geräten funktioniert. Dieser ID-Chip wird nun mit dem Update auf Android 4.4 anscheinend aktiviert. Mit diesem ID-Chip will sich Samsung und seine Kunden - laut eigener Aussage - nur vor Drittanbietern schützen deren Zubehör-Produkte die Sicherheit der Nutzer gefährden könnten. Insbesondere minderwertige Akkus und Netzteile hat der südkoreanische Konzern damit im Visier, die in der Vergangenheit öfters mal für Negativ-Schlagzeilen sorgten. Nicht selten wurde Samsung für die entstandenen Schäden verantwortlich gemacht, obwohl der Hersteller nichts dafür konnte. Mit dem offiziellen Update auf Android 4.4 - das seit kurzer Zeit in einigen Ländern verteilt wird - schaltet Samsung diesen Schutz nun scharf.

Die letzten Tage machte Samsung einmal mehr auf unschöne Art und Weise von sich Reden. Zwar hat das Galaxy Note 3 wie versprochen noch im Januar das Update auf Android 4.4 KitKat erhalten, danach funktionierten allerdings etliche S-View Cover von Drittherstellern nicht mehr. Der Konzern gelobt Besserung in Form eines kleinen Updates.Dem hochauflösenden Display, der starken und stromsparenden CPU und dem Active Digitizer verdankt das Dell Venue 11 Pro (CA04TV11P9JEMEA) seine Kaufempfehlung. Die übrige Ausstattung ist allerdings auch sehr gut und lässt nur wenig Raum für Kritik. Das liegt aber auch an dem Preis von nur 790 Euro, welcher das Tablet zu einem der interessantesten Business-Tablet macht. Das Dell Venue 11 Pro (CA04TV11P9JEMEA) ist ein primär an professionelle Anwender gerichtetes Tablet, das dank Microsoft Windows 8.1 Pro alle Möglichkeiten eines Notebooks bieten kann. Dank des Intel Core i3-4020Y mit einer Taktfrequenz von 1,5 GHz ist dies tatsächlich – zumindest im Office-Bereich – auch umsetzbar. Der Dualcore-Prozessor aus Intels jüngster Haswell Generation wird von 4 GB Arbeitsspeicher und einer Intel HD Graphics 4200 begleitet. Dank der energiesparenden Architektur der neuen Plattform sollen 10 Stunden Akkulaufzeit ermöglich werden, was das Dell Venue 11 Pro (CA04TV11P9JEMEA) zu einem sehr guten Profi-Tablet machen würde.

Die Business-Features des Tablets sind gut kombiniert. Ein TPM Embedded Security Chip 1.2 für erhöhte Sicherheit, WLAN, Bluetooth und NFC für drahtlosen Datenaustausch und das Betriebssystem, welche eine BitLocker Laufwerksverschlüsselung erlaubt. Auf der Vorderseite befindet sich eine 2 MP Kamera für Videotelefonate und eine 8 MP Kamera auf der Rückseite. Leider ist das Dell Venue 11 Pro (CA04TV11P9JEMEA) nur mit einem Mini-HDMI Anschluss ausgestattet, welcher aber aus Platzgründen vorliegt – VGA für ältere Beamer beispielsweise wurde nicht integriert. Auf der 128 GB großen SSD ist Platz für zahlreiche Dateien, Dokumente und zudem eine Vielzahl von Programmen – zur Not kann mittels MicroSD-Karte nachgerüstet werden, was für die Zielgruppe aber eher selten notwendig sein sollte.
Das Herzstück des Dell Venue 11 Pro (CA04TV11P9JEMEA) ist dessen 10,8-Zoll Bildschirm. Dieser ist mit einem kapazitiven Multitouch-Panel ausgestattet, womit sich die Gestensteuerung unter Windows 8 ideal nutzen lässt. Der eigentliche Bildschirm ist ein IPS-Panel, welches sehr hohe Kontraste und Helligkeit bietet und mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln sehr gut für Multitasking, große Textdateien oder Tabellen geeignet ist. Leider spiegelt das Display, weshalb der Außeneinsatz nicht sehr sonnigen Arealen stattfinden sollte. Ein weiteres Highlight ist der mitgelieferte Active Digitizer – ein Digitaler Stift, mit dem sehr präzise handschriftliche Eingaben (Handschrifterkennung, Skizzen, etc.) ermöglicht werden.

Les commentaires sont fermés.