Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

19/02/2015

Akku Samsung N150 Plus powerakkus.com

Das Gehäuse des Sony VAIO SV-F15A1S2ES zeigt eine Kombination aus Aluminium und Kunststoff, wobei auch letzteres im Metall-Look auftritt. An der Verarbeitung hat Sony merkliche Verbesserungen eingeführt. So hat das 15,5-Zoll Multimedia-Notebook neben dem frischen Layout auch eine bessere Verwindungssteifigkeit als die Vorgänger-Geräte der VAIO E15-Serie. Sony vereint hier verschiedene Konfigurationen unter dem Seriennamen „Fit 15“. Die physischen Anschlüsse sind allerdings durchgehend gleich. Wir finden unter anderem drei USB-Ports (2x USB 3.0), HDMI, Gigabit-LAN und die Funkmodule für WLAN und Bluetooth. Ebenfalls wird jedes Gerät mit NFC ausgestattet, was über eine kurze Distanz die Verbindung zu einem Smartphone oder Zubehör wie Lautsprecher herstellt. In der Praxis funktioniert das problemlos, allerdings sind die Anwendungsbereiche stark begrenzt.Den besonderen Touch erhält das Gerät im wahrsten Sinne des Wortes durch den kontrastreichen IPS-Touchscreen mit der HD-Auflösung von 1.366 x 768 Pixel. Dank der unkomplizierten Bedienung über den Bildschirm und das dafür ausgelegte Windows 8 Betriebssystem verspricht das Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS einen hohen Entertainment-Faktor für ein kleines Budget. Filmfans werden von der Bild- und Tonqualität nicht enttäuscht sein. Aufgrund der spiegelnden Oberfläche besteht das Display jedoch nicht im Außeneinsatz. Wenn das Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS doch mal mitgenommen wird, erzwingt es einen schattigen Arbeitsplatz.

Dort hält es in der Regel etwas über 4 Stunden am Stück aus, dann muss der Akku wieder aufgeladen werden. Dass keine schnelle SSD verbaut wurde, hat auch seinen Vorteil: Ganze 500 GB an Daten passen auf die Festplatte (mit recht passabler Geschwindigkeit), so dass sich der Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS auch als alleiniger PC im Haushalt nicht so schnell überladen fühlt. Als Multimedia-Maschine in Verbindung mit einem Fernseher eignet sich das Subnotebook dank einem miniDisplayPort. Ein Adapter auf HDMI liegt allerdings nicht im Lieferumfang bei und muss separat erworben werden. Für sonstige Peripherie muss man sich dank einem USB 2.0 sowie USB 3.0 Anschluss, WLAN b/g/n und Bluetooth 3.0 Konnektivität und einer Headsetbuchse jedoch keine Sorgen machen. Das Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS gibt es neben Silber auch in einer eisblauen Farbvariante.Mit dem Lenovo IdeaPad Y510p 59367400 steht wieder eine interessante und leistungsstarke Konfiguration für Deutschland zur Verfügung. Dank aktueller Intel Core i7 Haswell-Technik und der neuen Nvidia Geforce GT 700M Grafikkarte-Serie werden Multimedia-Enthusiasten sehr zufrieden sein. Das Bearbeiten von Filmen, Fotos und Musik ist genauso möglich wie der herkömmliche Internet-Surfalltag oder das Abrufen von Mails. Mit einer zweiten Grafikkarte ist sogar das Spielen kein Problem.

Das gut verarbeitet Gehäuse des Lenovo IdeaPad Y510p 59367400 kommt mit einer Mischung aus Aluminium und Kunststoff im Metall-Look. Für einen 15,6-Zoller liegt das Gewicht mit 2,7 Kilogramm ziemlich schwer und auch die Bauhöhe von 26 Millimetern erinnert nicht gerade an ein Ultrabook. Dafür finden wir rund um das Gehäuse verteilt drei USB-Schnittstellen, wovon zwei den schnelleren USB 3.0 Standard unterstützen. Hinzu kommen HDMI, VGA, WLAN und Bluetooth 4.0. Wirklich nennenswert ist das Innenleben des Lenovo IdeaPad Y510p 59367400. Hier werden nämlich die aktuellen Intel Core i7-4700MQ Prozessoren der Haswell-Generation verbaut. Des Weiteren setzt das Multimedia-Notebook auf 8 GB Arbeitsspeicher und eine 1.000 GB Festplatte. Für das schnellere Hochfahren und agieren des vorinstallierten Windows 8 Betriebssystem ist zusätzlich eine 24 GB SSD verbaut. Auf ein optisches Laufwerk muss man allerdings verzichten. Stattdessen sind zwei Grafikkarten der Nvidia Geforce GT 750M Reihe im SLI-Verbund integriert. Somit kann auf Wunsch aus dem Multimedia-Notebook sogar ein Gerät für Spiele werden. Nachträglich kann die zweite Grafikkarte auch gegen ein Blu-ray Laufwerk oder eine zusätzliche Festplatte ausgetauscht werden. Das verdanken wir dem Multibay-Schacht. Mit seinem 15,6-Zoll Display und der FullHD-Auflösung liegt das Lenovo IdeaPad Y510p 59367400 auf der Höhe der Zeit. Eine matte Oberfläche hätte uns dennoch besser gefallen. Stehen wir hier doch vor Spiegelungen und Helligkeitsverlusten bei der Nutzung im Freien. Dafür bringt es der 6 Zellen Akku trotz zwei Grafikkarten auf eine Laufzeit von 4 Stunden und das JBL Soundsystem bringt uns die Musik und den Ton aus Filmen besser ins Ohr.

Erneut werden die Gerüchte rund um die zeitnahe Nutzung von flexiblen AMOLED-Displays bei Samsung angeheizt. War erst das Samsung Galaxy S4 im Gespräch, ist es nun das kommende Samsung Galaxy Note 3, das nach aktuellen Informationen zur IFA 2013 in Berlin präsentiert werden soll. Derzeit sprechen die selbsternannten Samsung-Insider von drei kommenden Versionen des neuen Samsung Galaxy Note 3. Das liegt nahe, wurde doch auch die Galaxy S4 Serie in vier Varianten ausgeliefert. Doch kleiner oder gar kameralastiger wolle man das Galaxy Note 3 nicht machen. Somit stürzt sich die Gerüchteküche klar auf das Thema "Flexibles Display". In den letzten Monaten wurden sogar einige Prototypen von Samsung selbst gezeigt und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Massenfertigung möglich ist.

Gerüchten zufolge könnte eine mögliche Produktion von flexiblen 5,99 Zoll AMOLED-Displays im August anlaufen, um den Start des Samsung Galaxy Note 3 zur IFA 2013 im September anzukurbeln. Weiterhin rechnet man mit einem Qualcomm Snapdragon 800 Prozessor und einer 13 Megapixel Kamera. Ob diese Argumente ausreichen, um die zurückgehenden Verkaufszahlen des Samsung Galaxy S4 zu kompensieren bleibt offen.

Das Thema Smart Watch drängte sich in den letzten Wochen immer mehr in den Mittelpunkt der IT-Gerüchteküche. Vor allem vorab des Mobile World Congress in Barcelona werden solche Themen von Enthusiasten besonders gut aufgenommen. Natürlich darf in diesem Bereich auch Apple nicht fehlen. So hat sich der englischsprachige Blog AppleInsider im Patent-Archiv des Unternehmens umgesehen und einen Eintrag aus dem Monat August 2011 entdeckt. Dieser zeigt ein Patent auf ein flexibles Armband, welches als Ein- und Ausgabegerät für Smartphones und Tablets genutzt werden kann. Im Internet verbreitete sich kurz nach der Offenlegung bereits der Begriff iWatch. Doch ähnlich wie bei der Planung von Macbooks, iPads und iPhone hält sich Apple zu jeglichen Gerüchten bis zu einem entsprechenden Launch-Event bedeckt. Somit steht nicht fest, ob und wann dieses Patent umgesetzt wird. Apple ist bekannt dafür Ideen schnell zu patentieren, ohne sie direkt in die engere Produktionsauswahl zu setzen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg versucht sich Apple derzeit den Markennamen "iWatch" in Japan zu sichern. Dies geht aus den Unterlagen hervor, die das Japan Patent Office in der letzten Woche veröffentlicht hat. Bereits im Juni hat Apple entsprechende Anträge auch in Russland und Jamaika gestellt.

Der Bildschirm des Acer Iconia W3-810 setzt auf eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixel. Diese reicht aus, um Schriften in einer angenehmen Qualität auf 8,1-Zoll wiederzugeben. Dennoch hätten wir uns ein paar Pixel mehr gewünscht. Aus technischer Sicht kommt ein kapazitives Touch-Display jederzeit mit einer glänzenden Oberfläche daher. Somit sind Spiegelungen unterwegs nicht auszuschließen. Acer bietet hier allerdings eine gute Ausleuchtung und kann diese in Grenzen halten. Wer ein Video in der Dauerschleife laufen lässt, kann das bis zu 8 Stunden tun, bevor die Batterie den Geist aufgibt. Somit kommen wir mit dem Acer Iconia W3-810 auch über einen kompletten Arbeitstag. Einen PC oder ein Notebook ersetzt dieses 8,1-Zoll Tablet durch seine vergleichsweise geringe Leistung allerdings nur im Notfall. Bereits bei Netbooks konnten sich die Atom Prozessoren nicht mit Ruhm bekleckern.

Das neue 11,6-Zoll Business-Tablet mit andockbarer Tastatur kommt mit einem entspiegelten FullHD-Display (IPS) und der Bedienungsmöglichkeit per Digitizer-Stift. Für Geschäftskunden ist vor allem das Windows 8 Pro Betriebssystem und die Sicherheit via TPM-Modul, Intel Anti-Theft und Computrace interessant. Entscheidet man sich für die 1.999 Euro Variante Toshiba Portégé Z10t-A-10M, liefert der verwendete Intel Core i5-3439Y die vPro Funktionalität direkt mit. Hinzu kommt eine bis zu 256 GB große SSD. Das bis zu 20 Millimeter dicke und 1,45 Kilogramm schwere Hybrid-Tablet verfügt des Weiteren über WLAN 802.11n, Bluetooth 4.0, Intel Wireless Display und über ein LTE / HSPA+ Modul. USB 3.0, Micro HDMI und ein SD-Kartenleser sind ebenfalls an Bord. Wer auf die vPro-Funktionen verzichtet und zu einem Intel Core i5-3339Y greift, bekommt das Toshiba Portégé T10t-A-111 mit 128 GB SSD für 1.749 Euro und das Toshiba Portégé Z10t-A-112 mit 256 GB SSD für 1.899 Euro. Alle neuen Versionen sind ab sofort im deutschen Handel erhältlich.

Toshiba Portégé R930-18D
Im klassischen Clamshell-Design wird das 18,3 Millimeter dünne und 1,5 Kilogramm schwere Ultrabook mit einem matten 13,3 Zoll Display und der HD-Auflösung von 1.366 x 768 Pixel ab sofort ausgeliefert. Im Inneren arbeiten 8 GB Arbeitsspeicher und eine 512 GB SSD. Zusätzlich zum vorinstallierten Windows 7 Professional Betriebssystem liegt die Pro-Variante von Windows 8 auf einer DVD bei. Ebenso wie die Portégé Tablets verfügt auch das Toshiba Portégé R930-18D Ultrabook über ein Trusted Platform Modul (TPM) sowie über die Intel Anti-Theft Features, BIOS-Verschlüsselung und einen Passwort- sowie Sicherheitsassistenten. WLAN, Bluetooth, USB 3.0, WiDi und ein UMTS-Modul gehören zur Serienausstattung. Der Preis liegt bei 2.149 Euro. Angaben zum Prozessor macht Toshiba in der offiziellen Pressemitteilung nicht. Eine Anfrage seitens notebookinfo.de liegt dem japanischen Unternehmen bereits vor.

In Paris wird Sony am Donnerstag den 4. Juli das Xperia i1 Honami vorstellen, ein Smartphone mit hochauflösender 20 Megapixel Hauptkamera und Qualcomm Snapdragon 800 Quad-Core Prozessor. Die Cybershot-Cam soll hier sogar Videos im UltraHD (4K) Format aufnehmen können. Nach der Vorstellung des Sony Xperia Z Ultra in der vergangenen Woche, soll nun das Sony Xperia i1 Honami am kommenden Donnerstag in Paris präsentiert werden. Aus dem System-Dump des neuen Modells geht unter anderem eine Cybershot-Kamera mit einem 20 Megapixel Sensor hervor. Diese könnte prinzipiell sogar UltraHD-Formate (früher 4K) mit einer Auflösung von 4.000 x 2.000 Pixel aufnehmen. Zudem ist für die Datenverarbeitung ein Qualcomm Snapdragon 800 im Gespräch.

Les commentaires sont fermés.