Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

14/03/2015

Akku Acer Aspire 7736ZG pcakku-kaufen.com

Convertible PCs gibt es schon weitaus länger als reine Tablets und wird es wohl auch noch eine ganze Zeit lang geben. Die Vorzüge solcher Geräte liegen vor allem in der Fähigkeit handschriftliche Notizen oder Skizzen zu machen und der erleichterten Präsentation der Arbeiten gegenüber Dritten. Das HP EliteBook Revolve 810 G1 ist sicherlich eins der hochwertigsten Convertibles auf dem Markt – weniger würde man von einem Elitebook aber auch nicht erwarten. Corning Gorilla Glass 2 schützt das Display vor Kratzer und ein komplett aus Magnesiumlegierung gefertigtes macht das Convertible unempfindlicher, verwindungssteifer und vor allem leichter.

Das 11,6-Zoll Display lässt sich dank des stabilen, mittig platzierten Scharniers um 180° drehen und somit verwandelt sich das Notebook in ein Tablet. Trotz des hohen Preises beträgt die Auflösung aber nur 1.366 x 768 Pixel, was bei größeren Tabellen oder zwei Fenstern nebeneinander knapp werden könnte. Das Display ist multitouch-fähig und verfügt zudem über einen Active Digitizer, der sehr präzise Stifteingaben ermöglich (Handschrifterkennung inklusive). Alternativ kann das große Touchpad oder die sehr gute, hintergrundbeleuchtete Tastatur verwendet werden. Dank der bis zu 8 Stunden Akkulaufzeit eignet sich das 1,4 kg leichte HP EliteBook Revolve 810 G1 auch für Frequent Travelers oder Studenten sehr gut.

Der hohe Preis ist durch die bisher genannten Faktoren nicht zurechtfertigen. Eine 256 GB SSD, Intel Core i5-3317U mit bis zu 2,9 GHz und 8 GB Arbeitsspeicher schaffen nicht nur ein schnelles System, sondern treiben den Preis auch weiter nach oben. Wer zuhause oder im Büro gerne auf einem größeren Monitor arbeitet und entsprechende Peripherie anschließt, wird den Dockinganschluss zu schätzen wissen. Unterwegs kann man dann mit dem integrierten UMTS-Modul surfen. Dennoch ist das HP EliteBook Revolve 810 G1 vor allem wegen des hohen Preises von über 2.000 Euro wohl eher für berufliche Nutzer in Ordnung, denn die Konkurrenz von Lenovo bietet für Studierende und Co. ähnliche Geräte zu wesentlich günstigeren Preisen.

Das Lenovo ThinkPad T431s ist ein sehr kompaktes Notebook für Business-User und Vielschreiber zugleich. Dank Docking-Anschluss, guten Eingabegeräten und matten HD+ Bildschirm also eine klare Kaufempfehlung. Die sonstige Ausstattung lässt auch nur wenige Wünsche offen und dürfte den Erfolg der Serie fortzusetzen verhelfen.Das für August erwartete Motorola X Phone wird das erste Smartphone des amerikanischen Unternehmens, auf dessen Entwicklung Google nach der Übernahme der Mobilfunksparte wirklich Einfluss nimmt. Die Philosphie laute "besser ist besser" statt "größer ist besser", betont Motorolas Design Chef Jim Wicks. Somit darf ein handliches Smartphone erwartet werden, welches jedoch trotzdem nicht in der restlichen Ausstattung spart. Damit richtet sich Motorola ein wenig gegen den aktuellen Trend von immer größeren Displays für Smartphones."Es gibt Nutzer, die ein großes Display bevorzugen, auf der anderen Seite wollen viele Leute einfach etwas, was passt", so der Design Chef. Der Displayrahmen im speziellen soll so dünn wie möglich ausfallen. "Wenn man einen Fernseher kauft, will man doch auch keinen Rahmen".

Der Kampf gegen die Aufblähung schließt die Software mit ein, Motorola wird das Google Android Betriebssystem so nah wie möglich am Urzustand halten, um die Wartezeiten auf Softwareupdates zu verkürzen. "Die Konsumenten lieben Android und sie wollen die neuesten Versionen einfach eher bekommen", so Wicks. Gernerell bewege sich das Unternehmen weg vom Krieg der Spezifikationen nur um der Spezifikationen wegen und nicht für den Konsumenten. "Das ist für uns nicht die Antwort", erklärt Wicks. Um in Zukunft Patentstreitigkeiten von Microsoft mit den Herstellern von Android- und Chrome OS Geräte zu vermeiden, hat der größte Auftragsfertiger Foxconn nun ein Lizenzabkommen mit dem Softwareunternehmen abgeschlossen. Damit wird der Auftragsfertiger in Asien größter Lizenznehmer von Microsoft.

Microsoft verdient mit Lizenzgebühren, die beim Verkauf von Smartphones mit Google Android Betriebssystem anfallen, mehr Geld als mit der hauseigenen Plattform Windows Phone. Dafür hat der Softwareriese nun ein Patentabkommen mit dem Auftragsfertiger Foxconn abgeschlossen. Vor dem Vertrag existierten schon zahlreiche Abkommen mit Smartphone-Herstellern wie Samsung, HTC und LG. Damit setzt Microsoft die Zahlung von Lizenzgebühren auf zwei Ebenen durch, bei den Hersteller von Smartphones sowie dem Auftragsfertiger. Foxconn fertigt 40 Prozent der Geräte der Unterhaltungselektronik-Industrie, darunter Apple iPhones, iPads, Amazon Kindles und andere Android Geräte. Falls Auftragsfertiger und Hersteller jeweils ein Patentabkommen mit Microsoft abgeschlossen haben, muss unter diesen beiden eine Einigung für die Kostenübernahme getroffen werden. "Indem wir Markenhersteller und Auftragsfertiger gleichermaßen lizensieren, können wir das Programm für geistiges Eigentum effektiver und erfolgreicher durchsetzen", kommentierte Horacio Gutierrez als Vizepräsident für Microsofts intellectual property group.

Damit auch die Rechenleistung nicht zu kurz kommt, sorgt die 180 GB SSD zusammen mit der Intel Core i5-3437U mit 1,9 GHz für flottes Tempo. Der Arbeitsspeicher lässt sich durch einen freien Slot kostengünstig von 4 auf 8 GB aufrüsten – für alle die gerne auch Multimedia in Angriff nehmen, was die Intel HD Graphics 4000 könnte. Zu den typischen Businessfeatures zählt natürlich der Docking-Anschluss, mit dem sich das Lenovo ThinkPad T431s per Plug-and-Play mit Peripherie verbinden lässt. Zu den Sicherheitsfeatures zählt neben TPM auch ein Fingerprint-Reader. Neben der Standard-Ausstattung wie USB 3.0 und LAN / WLAN zählt auch ein integriertes UMTS-Modul und ein 3-Zellen-Akku, der bis zu 9 Stunden Laufzeit bieten soll.
Die Rekorde um Apples Quartalszahlen haben mit dem jüngsten Finanzbericht für das zweite Quartal des Geschäftsjahres ein Ende. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr von 39,2 auf 42,6 Milliarden US-Dollar, der Gewinn jedoch ging um 18 Prozent zurück auf 9,55 Milliarden US-Dollar. Zudem startet die Worldwide Developers Conference am 10. Juni in San Francisco.

Laut Gerichtsunterlagen hat das Unternehmen ST Microelectronics den 12 Monats-Zeitraum für die Exklusivität der Mikrofone für Nokia falsch interpretiert. Erst ab März 2014 dürfen die Komponenten von anderen Herstellern verbaut werden. HTC trifft also keine Schuld. Vorerst dürfen keine weiteren Mikrofone an HTC geliefert werden, bereits bestückte Geräte können jedoch auch in den Niederlanden noch verkauft werden.
Einträge in den Datenbanken der WiFi-Association und Bluetooth Special Interest Group (SIG) legen nahe, dass Toshiba mit zwei Tablet Modellen zu den ersten Herstellern gehören wird, die ein Gerät Nvidia Tegra 4 Prozessor auf den Markt bringen. Nun liegt das Gerät auch der amerikanischen Zulassungsbehörde FCC vor.

Die Webseite der WiFi-Association führt die Zertifizierung für zwei neue Tablets von Toshiba auf. Die Listung bestätigen einen Eintrag in der AnTuTu Benchmark Datenbank, wo bereits ein Toshiba AT10LE-A Modell mit Nvidia Tegra 4 Quadcore Prozessor auftauchte. Der Prozessor taktete mit 1,8 GHz und als Betriebssystem kam Google Android 4.2.1 Jelly Bean zum Einsatz. Gesichert ist nun die Unterstützung für WLAN a/g/n und Bluetooth 4.0, vermutlich wird es auch die Unterstützung für den neuen Mobilfunkstandard 4G LTE geben.Während Apple einen Gewinnrückgang verzeichnet, kann Samsung mit einem deutlich Plus im ersten Quartal 2013 abschneiden. In Q1 / 2012 hatte man noch mit einem Gewinn von 4,54 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. In diesem Jahr konnte dieser Wert um 42 Prozent auf 6,42 Milliarden US-Dollar gesteigert werden. Auch der Umsatz stieg von 40,73 Milliarden US-Dollar um 16,8 Prozent auf 47,57 Milliarden US-Dollar an. Über 74 Prozent des Gewinns wurden durch die Geschäftsbereiche Mobiltelefone und Telekommunikation erwirtschaftet.

Doch neben einem guten 10,1 Zoll Tablet darf es auch an Zubehör nicht fehlen. In diesem Artikeln wollen wir uns auch die verschiedenen Adapter-, Docking- und Replikator-Lösungen zum HP ElitePad 900 genauer ansehen. Alle genannten Produkte sind derzeit unter anderem im HP Online-Shop erhältlich und beginnen beim Preis ab 35 Euro. Alternativ kann das HP ElitePad 900 direkt im Bundle mit verschiedenem Zubehör gekauft werden. Mehr dazu finden Sie in unserer HP ElitePad 900 Serie.Die Erweiterungshülle für das HP ElitePad 900 bietet zum einen Schutz und kann ein zusätzliches Sleeve oder eine Tragetasche ersetzen. Zudem bringt es zwei USB 2.0 Anschlüsse, HDMI, eine Kombi-Audio-Buchse und einen Kartenleser für SD- und MMC-Medien mit. In erster Linie freunden sich USB-Sticks, externe Festplatten und Kamera-Speicherkarten mit der neuen Anschlussvielfalt an. Separat kann das HP Expansion Jacket mit einem 21 Wh Akku ausgerüstet werden, der die Laufzeit des Tablets deutlich verlängert. Einziger Nachteil: Das Gewicht des HP ElitePad 900 wird um 260 Gramm erhöht. Dafür erhält man ein flexibles Bundle, das auch für Außeneinsätze (z.B. auf der Baustelle) gut geeignet ist.

Les commentaires sont fermés.