Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

18/04/2015

Akku HP hstnn-i84c

Ungeniert tanzt Microsofts Windows Phone 8 Betriebssystem auf mehreren Hochzeiten. Zuerst prescht der südkoreanische Konzern Samsung mit einer überraschenden Vorstellung des Ativ S Smartphones vor, dann zeigt Nokia mit dem Lumia 920 die Frucht der Premium-Partnerschaft mit dem Software-Riesen und zu guter Letzt kommen die Signature Devices vom taiwanesischen Hersteller HTC. Ein Signature Device ist quasi das Vorzeigegerät - wann immer Microsoft von Windows Phone 8 spricht, wird ein Windows Phone 8X by HTC in die Kameras gehalten. Notebookinfo.de hatte die Möglichkeit die beiden HTC Smartphones mit Windows Phone 8 Betriebssystem bei einem Pre-Briefing vorab unter die Lupe zu nehmen.

Windows Phone 8 wird mit seinen Live-Tiles, den sich aktualisierenden Kacheln, sehr einfach zu bedienen sein und sich für Smartphone-Einsteiger eignen. Vor allem die Synergien zwischen Windows 8 auf Desktop, Notebooks und Tablets (Windows RT) und Windows Phone 8 Geräten sollen dem Ökosystem Marktanteile sichern. HTC hat dafür zwei Geräte im Portfolio, das Windows Phone 8S by HTC welches für rund 300 Euro die grundlegende Ausstattung bietet und das Windows Phone 8X by HTC welches das Maximum an Hardware bietet und mit 550 Euro zu Buche schlägt. HTC hat mit den Windows Phones zwei Lifestyle-Geräte nach dem Motto "das Produkt ist das Design" geschaffen. Fabian Nappenbach, Product Director bei HTC, spricht von optischer Konsistenz - Hardware und Software müssen zusammenpassen. ementsprechend sind die Windows Phone 8 Geräte von HTC einem aufgeblasenem Tile nachempfunden und kommen wie das stylische Betriebssystem in knalligen Farbvarianten. Stefan Streit, Vice President of Marketing, erklärte stolz, dass viele Mobilfunkanbieter diesen "mutigen Schritt" mitgehen und auch Blau, Neongrün und Schwarz-Weiss als Farbvarianten anbieten anstatt sich auf die klassischen Schwarzen Versionen zu beschränken. Die Windows Phones sollen ungeachtet erster beeindruckender Benchmarks als Mode-Accessoires wahrgenommen werden und richten sich an eine junge urbane Zielgruppe.

Windows Phone 8X by HTC
Das Flaggschiff der beiden Windows Phone 8 Geräte von HTC besitzt einen 4,3 Zoll HD Touchscreen mit 1.280 x 720 Pixel Auflösung. Hinter dem Gorilla Glass 2 verbirgt sich somit ein subjektiv sehr hell empfundes Panel mit der extremen Pixeldichte von 341ppi (pixel per inch). Das Windows Phone 8X by HTC wiegt 130 Gramm und das Polycarbonatgehäuse hat eine Bauhöhe von 10,12 Millimeter. Es liegt sehr gut in der Hand und bietet dank einer matten Softtouchbeschichtung eine tolle Haptik. Als Antrieb dient ein flotter Snapdragon S4 Dualcore von Qualcomm mit 1,5 GHz Takt und 1 GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicherplatz bemisst 16 GB und lässt sich nicht aufstocken. Auch der starke 1.800 mAh Akku ist fest im Unibody-Chassis verbaut.

Das Windows Phone 8X by HTC funkt im GSM, GPRS und Edge Netz sowie über HSPA+ (bis zu 42,2 Mbit/s) und empfängt eine microSim Karte. Zu den drahtlosen Schnittstellen kommen schnelles WLAN a/b/g/n (2,4 und 5 GHz), Bluetooth 2.1 + EDR sowie NFC hinzu. Als Ladeport und kabelgebundene Schnittstelle findet sich ein microUSB-Port am Gerät. Die 3,5mm Audiobuchse bietet genug Power um auch stromhungrigere Headsets und Kopfhörer anzusteuern. HTC legte viel Wert auf Audio- und Videoqualität. Wie bei den Android-Smartphones der HTC One Familie bekommen auch die Windows Phone 8 Modelle einen separaten HTC ImageChipfür bessere Verschlusszeiten und schärfere Fotos mit den integrierten Kameras. Die Hauptkamera auf der Rückseite löst mit 8 Megapixel auf, hat einen schnellen Autofokus und wird von einem LED-Blitz unterstützt. Dank F2.0 Blende und BSI Sensor sollen die Aufnahmen auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gelingen. Video kann in FullHD (1080p) aufgenommen werden und für Fotoauslösungen (auch während der Videoaufnahme) gibt es einen extra Auslöseknopf am Gehäuse. Die Frontkamera bietet einen erweiterten Aufnahmewinkel von 88 Grad und löst mit 2,1 Megapixel auf. Für guten Sound trägt das 8X das Beats Audio Label mit entsprechenden Klangverbesserungen. Der interne Lautsprecher konnte dank Klangkammern bei einer ersten Vorführung mit rundem Klangbild und kräftiger Lautstärke überzeugen. Die Ausstattung des Windows Phone 8X by HTC wird einem Näherungs-, Umgebungslicht- und Neigungsensoren sowie einem digitalen Kompass und GPS komplettiert.

Das Windows Phone 8 Einsteiger-Modell besitzt einen durch Gorilla Glass geschützten 4 Zoll Super LCD Touchscreen mit 800 x 480 Pixel Auflösung. Im Gehäuse stecken ein brandaktueller Snapdragon S4 Dualcore (Qualcomm MSM8227) mit 1GHz Takt und 512 MB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher von 4 GB lässt sich über microSD (SDXC) um bis zu 2 TB aufstocken. MicroSD Karten mit 64 bis 128 GB sind für etwas mehr als 100 Euro zu haben. Mit einer microSim kann ins GSM, GPRS, EDGE und HSPA+ (14,4 Mbit/s) Netz gefunkt werden, WLAN b/g/n (2,4 GHz) und Bluetooth 2.1 EDR werden auch unterstützt. Zur Ausstattung gehören ein Näherungs-, ein Umgebungslicht- sowie ein Neigungssensor, genauso wie GPS und ein 1.700 mAh Akku. Am Gerät finden sich ein 3,5mm Klinke- und ein microUSB Anschluss. Auf die Frontkamera hat HTC verzichtet, die Rückkamera mit Autofokus und LED-Blitz löst mit 5 Megapixel auf. Sie verwendet eine F2.8 Blende, nimmt Videos mit der HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixel (720p) auf und kann über eine separate Taste am Gehäuse ausgelöst werden. Ab November sind die beiden Windows Phone 8 Modelle von HTC in über 50 Ländern erhältlich. Zu den deutschen Mobilfunkanbietern gehören T-Mobile, Vodafone und O2.

Die EU-Kommission verdächtigt den Computerkonzern Apple, seine Kunden beim Kauf der Produkte zu täuschen. Das US-amerikanische Unternehmen kläre die Kunden nicht ausreichend über die gesetzlich geregelten Garantie- und Gewährleistungsansprüche auf.Schwerwiegende Vorwürfe aus Brüssel. Apple gewährt jedem gekauften Gerät weltweit eine einjährige Herstellergarantie ab Kaufdatum. Apple bewirbt auf seiner Webseite parallel die kostenpflichtige Garantieverlängerung via "Apple Care Protection" für Notebooks, Smartphones und Tablets. Mit dieser kann die Garantie eines Geräts auf zwei oder drei Jahre verlängert werden. Die EU-Kommission beäugt seit Jahren die Praktiken von Apple und ist der Meinung, dass der Kunde vorsätzlich beim Kauf von Produkten getäuscht wird. Die Werbung für das Apple Care Paket erwecke den Eindruck, der Kunde müsse seine Produkte mit einer kostenpflichtigen Garantie absichern, dabei sieht die gesetzliche EU-Regelung vor, dass unabhängig von einer Herstellergarantie eine gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren gegeben sein muss.

Die Gewährleistung (Mängelhaftung) bedeutet, dass der Verkäufer für alle Mängel haftet, die schon zum Verkaufszeitpunkt vorhanden waren, aber sich erst später erkenntlich zeigen. Bereits im vergangenen Jahr musste Apple eine Strafe von 900.000 Euro in Italien an den Marktregulierer AGCM zahlen. Dieser war nach Beschwerden der italienischen Verbraucherschützer aktiv geworden. EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat nun die Verbraucherschutzminister aller 27 EU-Staaten schriftlich über die Versäumnisse des Unternehmens informiert und fordert sie zum Handeln auf. In einem Brief, welcher der deutschen Presseagentur dpa vorliegt, schreibt Reding: "Es scheint, dass Apple-Verkäufer es versäumten, Verbrauchern klare, wahrhaftige und komplette Informationen zu geben über die Garantie, die ihnen nach EU-Recht zusteht." Noch hat sich Apple zu dem Thema nicht geäußert. Nach Monaten des Wartens hat sich Motorola dazu entschlossen für sein Android Smartphone Atrix doch kein Update auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich durchzuführen. Kunden bleiben somit auf dem Stand der Version 2.3.6 alias Gingerbread.

Mit dem Latitude 10 stellte der Hersteller ein Tablet auf Windows 8 Basis vor, welches in drei verschiedenen Ausführungen auf den Markt kommen wird und sich vor allem an Business-Partner und Bildungseinrichtungen richtet. Es bietet ein leuchtstarkes 10,1 Zoll großes IPS-Panel mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel und eine Soft-Touch Beschichtung. Vor dem Display ist eine zusätzliche Schicht Gorilla-Glas angebracht um Kratzer und Beschädigungen vorzubeugen. Die Kamera auf der Rückseite bietet LED-Blitz und Autofokus und nimmt Bilder mit 8 Megapixeln auf. Für Videotelefonie kann eine Frontkamera mit 2 Megapixeln genutzt werden. Praktisch ist der wechselbare Akku auf der Rückseite von denen es zwei Ausführungen geben wird. So stehen ein 2-Zellen Akku mit einer Kapazität von 30 Wh und ein 4-Zellen Akku mit 60 Wh zur Auswahl. Als Antrieb kommt ein Dual-Core-Prozessor auf Intels Atom-Basis zum Einsatz, dessen Taktrate aber noch nicht genannt wurde. Die Daten werden auf einer 32, 64 oder 128 GB fassenden SSD abgelegt und der Arbeitsspeicher ist mit 2 Gigabyte großzügig bemessen. Eine LTE Variante wird es nicht geben, dafür eine mit Wifi-only Version und eine mit UMTS. Vor allem Schulen und Ausbildungsstätten haben mit einem knappen Budget zu kämpfen. Hier setzt Dell an und wird eine Dell Latitude 10 Light Edition auf den Markt bringen bei welcher der Akku fest verschweißt ist. Möglich sind noch weitere Einsparungen bei der Ausstattung. Eine dritte Ausführung namens Latitude 10 Security bringt zahlreiche Sicherheitsfeatures mit sich wie beispielsweise einen Smart-Card-Reader. Zum Tablet gibt es eine optionale Docking-Station die das vorhandene Anschlussportfolio nochmals erweitert und einen Wacom Touchpen.

Fehlende Straßen, detailarme Satellitenbilder und eine eher schwammige 3D-Ansicht. Das ist scheinbar nur ein kleiner Teil der Fehler, den die Apple-Gemeinschaft in der neuen Karten-App unter iOS 6 zu bemängeln hat. Im Gegensatz zum vorher integrierten Google Maps scheint Apple die Anforderungen der Nutzer nicht erfüllt zu haben. Das gesteht nun auch Apple CEO Tim Cook in einem offenen Brief. Der Konzern aus Cupertino habe es laut diesem nicht geschafft ein „world-class product“ auf die Beine zu stellen und entschuldigt sich für die Frustration, welche die neuen Karten ausgelöst haben. Apple will nun die App von Grund auf neu gestalten.

Für die Übergangszeit empfiehlt Tim Cook auf Konkurrenzprodukte auszuweichen und Map-Applikationen von Bing, MapQuest oder Waze aus dem App Store herunterzuladen. Zudem wies er auf die Online-Navigation von Google und Nokia hin, die Nutzer direkt im Browser aufrufen können. Bereits am Wochenende wurde der deutsche App Store mit einem entsprechenden Punkt „Karten für dein iPhone“ versehen, in dem zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nur die Navigations-Software von Navigon zu finden ist. Einen Zeitplan für die Neugestaltung von Apples Karten gab der Firmenchef nicht vor.
Der japanische Elektronikkonzern Sony spendiert seinen Mittelklasse-Smartphones Xperia U, Xperia Go und Xperia Sola ein Upgrade auf Google Android 4.0 alias "Ice Cream Sandwich". Dieses bringt auch zahlreiche Sony-spezifischen Neuerungen mit sich.

Les commentaires sont fermés.