Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

10/06/2015

Akku HP 319411-001

Danach misst das Modell 134 x 69,9 x 9,3 Millimeter und ist damit dicker als das HTC One X. An einem größeren Akku kann dies indes nicht liegen. Laut der Quelle kommt derselbe wie beim Vorgänger zum Einsatz, der von vielen Besitzern bereits mit 1.800 mAh als zu schwachbrüstig kritisiert wurde. Am Design sollen hingegen keine Änderungen vorgenommen werden. Als Betriebssystem wird Google Android 4.1 Jelly Bean inklusive HTCs eigener Sense 4.5 Oberfläche zum Einsatz kommen. Im selben Zusammenhang wurde von einem Android 4.1-Update für das HTC One X gesprochen, welches im Dezember 2012 veröffentlicht werden soll.Anfang 2008 stellte ASUS den Eee PC 701 vor und schuf damit einen neuen Markt für günstige Notebooks mit abgespeckter Hardware und großer Mobilität. Jetzt, nach über vier Jahren soll die Welle der Netbooks langsam zum Erliegen kommen.

Laut einem Bericht der taiwanischen Online-Zeitung DigiTimes werden sowohl Acer, als auch ASUS und MSI keine neuen Netbooks auf den Markt bringen. Ausschlaggeben soll, neben dem seit Monaten stagnierenden Markt, vor allem das wachsende Interesse an Tablets sein. War anfangs noch die Rede von einem Einsatz der Netbooks in Schwellen- und Entwicklungsländern, scheinen die Hersteller nun überzeugt sein, dass ein Einsatz von Tablet-PCs dort wesentlich sinnvoller sei. Ein anderer Grund dürfte hingegen bei Microsoft liegen. Das neue Windows 8 Betriebssystem will vor allem mit einer optimierten Touchsteuerung punkten. Aber höhere Displayauflösungen und Touch-Displays würden die Preise der günstigen Netbooks so stark anheben, dass der Preisvorteil hinüber wäre. Packard Bell, die mit dem dot S2 erst vor kurzem ein weiteres Netbook auf den Markt gebracht haben, wollten sich noch nicht zu weiteren Plänen äußern.

Intel muss jetzt- sollten sich die Gerüchte bewahrheiten - seine Roadmap für die Atom-Baureihe überarbeiten oder zumindest umstellen. Schließlich waren die Atom-Prozessoren ursprünglich für Netbooks vorgesehen.Der Tablet-Markt wurde in letzter Zeit von mehreren Firmen gehörig aufgewühlt. Erst veröffentlichte Google mit seinem Nexus 7 einen Kassenschlager, der in Amerika und England kurzzeitig ausverkauft war. Danach präsentierte Amazon seine neue Tablet-Reihe und laut Gerüchten hat Apple ein kleineres iPad in der Hinterhand, das noch in diesem Monat vorgestellt werden soll. Nun will wohl auch HTC ein Stück vom Tablet-Kuchen. Nach einer Absage seitens Microsoft, darf das Unternehmen keine Tablets mit Windows 8 Betriebssystem fertigen.

HTC habe laut Microsoft noch zu wenig Erfahrung in der Produktion von Tablets und könnte somit nicht die gewünschten Absatzzahlen bieten. Somit bleibt nur der Weg zu Googles Betriebssystem Android, welches in der Version 4.1 Jelly Bean zum Einsatz kommen soll. Wie der Vorgänger soll das HTC Flyer 2 ein 7 Zoll Display mit einer erhöhten Auflösung von 1.024 x 600 Pixel auf 1.280 x 720 Pixel bieten. Intern wird ein nicht näher genannter Qualcomm S4-Prozessor arbeiten. Ähnlich wie beim HTC One S Smartphone soll ein Gehäuse aus Keramik-Aluminium mit einer sehr geringen Bauhöhe von gerade einmal 7,1 Millimeter zum Einsatz kommen. Die rückseitige Kamera soll über 3,0-Megapixel und die Frontkamera über mindesten 1,0-Megapixel verfügen.

HTC hat zu einer Pressekonferenz am 19. September eingeladen. Was dort genau vorgestellt oder besprochen werden soll, ist bisher unklar. Man geht vor allem davon aus, dass neue Informationen zu Smartphones mit Windows Phone 8 Betriebssystem präsentiert werden sollen.Samsung schlägt ein weiteres Kapitel im Buch der Patenstreits auf und beantragte nun eine einstweilige Verfügunggegen LG Electronics. Hintergrund der Streitigkeiten ist ein Verfahren gegen elf Personen, darunter früherer Mitarbeiter der Forschungsabteilung von Samsung Mobile, im Juli 2012.

Diese sollen vertrauliche Informationen über die Display-Technologie von OLED-Screens an LG verraten haben. LG wurde gedrängt sich bei der Konkurrenz zu entschuldigen und Maßnahmen zur Bereinigung der Situation einzuleiten. Auch sollen bei einem Besuch von Produktionsstätten von Samsung und LG verbotenerweise Fotos von einem bisher nicht veröffentlichen 55 Zoll AMOLED-Fernseher gemacht worden sein. Bereits im Sommer hatte LG die Vorwürfe zurück gewiesen. Es geht um insgesamt 18 Technologien für OLED-Screens und 21 "andere relevante Details". Mit der einstweiligen Verfügung möchte Samsung nun verhindern, dass LG die Daten verwendet, öffentlich macht oder an Dritte weitergibt. Samsung fordert zusätzliche eine Zahlung von 700.000 Euro.

Eine aktuelle Stellungnahme von LG zu der momentanen Entwicklung war noch nicht zu hören.Der US-amerikanische Technikblog The Verge berichtet unter Berufung auf die renommierte Tageszeitung Wall Street Journal über einen neuen Musik-Steamingdienst von Apple. Der mögliche Einstieg dürfte für große Sorgenfalten bei den Rivalen sorgen, schließlich hat Apple mit ihren iTunes Store den Weg für digitale Musik-Downloads geebnet. Der geplante Dienst soll sich an Pandora anlehnen und kostenlos sein. Bisher geht man von einer Finanzierung auf Werbungs-Basis aus, aber es sind auch zusätzliche Abo-Modelle denkbar, wie die New York Times berichtet. Zugriff zu dem Dienst sollen die Apple-Produkte iPhone, iPad und Mac haben. Es wäre denkbar, dass Apple den Dienst anfangs nur beim neuen iPhone 5 anbieten wird, um Kunden einen zusätzlichen Kaufanreiz zu geben.

Les commentaires sont fermés.