Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

11/07/2015

Akku Fujitsu lifebook t4310

Auf dem Intel Developer Forum 2012 in Peking hat der Chiphersteller die offizielle Vorstellung der kommenden Ivy Bridge Plattform um 6 Tage auf den 23. April vorverlegt. Der Vizepräsident der Intel PC Client Group Kirk Skaugen bestätigt zudem die Preissenkung bei den Ultrabooks.
Der Launch der neuen Intel-Plattform Ivy Bridge wird zeitlich sehr gestreckt erfolgen. Am 23. April werden aller Wahrscheinlichkeit die Quad-Core Modelle vorgestellt, Ultra-Low-Voltage Varianten für Ultrabooks und Dual-Core Prozessoren sollen kurze Zeit später folgen.

Die neuen Prozessoren werden im 22nm Verfahren gefertigt und bieten bei der gleichen Taktung wie die Vorgängermodelle auf Sandy Bridge Basis im Schnitt 10 Prozent mehr Leistung. Die integrierte Grafikeinheit Intel HD Graphics 4000 soll die Leistung der Intel HD Graphics 3000 sogar verdoppeln.
Mit dem Release wird es eine Ultrabook-Offensive geben, berichtet der Branchendienst Digitimes. Hersteller wie ASUS, Acer, Lenovo und Hewlett-Packard wollen im Mai die zweite Generation der Ultrabooks verfügbar machen. Die Preise für Einstiegskonfigurationen sollen von derzeit rund 1.000 auf 700 US-Dollar fallen. Rund 75 Modelle sollen bis Ende dieses Jahr verfügbar sein.Die Erwartungen waren hoch gesteckt, Analysten und Hersteller überschlugen sich Ende letzten Jahres noch mit schwindelerregender Wachstumsprognose für die Sparte der Ultrabooks. Danach sollte in diesem Jahr fast jedes zweite Notebook das verkauft

wird ein Ultrabook sein. Acer zeigt sich nun allerdings von den bisherigen Absatzzahlen enttäuscht. Der Boom im Tabletbereich drückt auf die Verkäufe von Notebooks. Auch Intel hatte seine Prognose erst kürzlich deutlich nach unten korrigiert.
Wie die Kollegen von Digitimes nun aus Branchenkreisen erfahren haben wollen, wird Acer noch in diesem Jahr seine Ultrabook-Produktion herunterfahren. So sollen die kompakten Rechner nicht mehr 25 bis 30 Prozent, sondern nur noch zwölf bis 20 Prozent des Jahresumsatzes ausmachen. Der Grund hierfür ist noch nicht bekannt, aber nach Ansicht von Acer sei unter anderem das noch zu schwache Marketing der Hersteller dafür mitverantwortlich.

Intel, der den Stein der Ultrabooks erst ins Rollen gebracht hat, soll sich bereits eingeschaltet haben und zusammen mit anderen Zulieferern eine Lösung erarbeiten. Zwar ist der Spielraum zu Einsparungen bei den Komponenten laut der Industrie bereits jetzt stark eingeschränkt, aber man werde versuchen über niedrigere Preise die Attraktivität der Modelle zu steigern. Samsungs Exynos 4 Quad-Core System on a Chip (SoC), welches in den kommenden Galaxy Smartphones zum Einsatz kommt, wird doppelt so schnell wie sein Dual-Core Vorgänger und senkt dabei den Energieverbrauch um 20 Prozent.

Das System on a Chip wird in Samsungs High-K-Metal-Gates-Verfahren (HKMG) mit 32nm Strukturbreite gefertigt und findet durch die Verkleinerung des Fertigungsprozesses auf derselben Fläche Platz wie schon der Dual-Core Vorgänger.
Der Exynos 4 bekommt vier ARM Cortex A9 Kerne mit maximal 1,4 GHz und minimal 200 MHz spendiert. Taktung und Anzahl der simultan rechnenden Kerne variieren je nach aktueller Anforderung. Welche Grafikeinheit zum Einsatz kommt, ist noch ungeklärt. Wir spekulierten bereits über eine Mali T604, auch eine Mali 400 mit höherem Takt und vier Rechenkernen kommt in Frage.

Der taiwanesische Hersteller Asus stellt eine neue 15,6 Zoll G55 Variante und drei Konfigurationen für das 17,3 Zoll G75, darunter auch ein Modell mit 3D-Unterstützung, vor. Alle Republic of Gamers Notebooks verwenden ein entspiegeltes FullHD Display, eine Grafikarte der Nvidia Geforce GTX 600M Serie und einen Intel Core i7-3610QM.
Zu den vier vorgestellten Modellen gehören das 15,6 Zoll Asus ROG G55VW-S1073V für 1.579 Euro sowie die 17,3 Zoller Asus ROG G75VW-T1040V für 2.019 Euro, ROG G75VW-T1124V für 1.699 Euro und das ROG G75VW-91026V für 2.299 Euro.
Elektronikkonzern Apple kann erneut gute Finanzergebnisse vorlegen. Vor allem die Produkte iPhone und iPad sind weiterhin stark gefragt und verhelfen Apple zum zweitbesten Quartalsergebnis der seit der Gründung im Jahr 1976.

Die Nachfrage nach Apple Produkten ist weiterhin ungebremst und beschert dem Unternehmen Rekordgewinne. In seinem zweiten Geschäftsquartal 2012 verdiente der Konzern 11,6 Milliarden US-Dollar und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der Barbestand des Unternehmens ist nun auf 110 Milliarden US-Dollar angewachsen. Der Umsatz stieg um 59 Prozent auf 39,2 Milliarden US-Dollar.
Für das dritte Quartal allerdings rechnet Apples Finanzchef Peter Oppenheimer mit einem Rückgang auf einen Umsatz von 34 Milliarden US-Dollar, da ein Teil der Nachfrage nach den neuen iPhones und iPads befriedigt sein wird.

„Wir haben alles verbessert, worauf unsere Kunden Wert legen.“ kommentiert Markus Schütz, Dells Senior Press Reviews Manager, die Option auf ein mSATA-RAID, 1.600 MHz schnellen Arbeitsspeicher und die Soundanlage aus einer Kooperation mit Creative und dem Lautsprecherhersteller Klipsch. Das bewährte Äußere mit dem dezenten Design, der Soft-Touch-Oberfläche und den Farbvarianten Schwarz und Rot wird beibehalten. Wie bisher lassen sich die Alienware Notebooks den eigenen Bedürfnissen in der Konfiguration anpassen:

Ein Zweikern-Prozessor der Ivy Bridge Generation als Auswahlmöglichkeit wird folgen. Als Grafikkarte dient die Nvidia Geforce GT 650M mit 1 GB oder 2 GB Video-RAM. Für den 14 Zoll Bildschirm steht ein spiegelndes Display mit der HD Auflösung von 1.366 x 768 Pixel oder HD+ mit 1.600 x 900 Pixel zur Verfügung. Das M14x bietet einen 2,5 Zoll Festplattenschacht und einen mSATA-Steckplatz, so dass sich 500 bis 1.000 GB fassende HDDs oder 256 bis 512 GB SSDs und 32GB oder 64GB mSATA-SSDs als Caching-, RAID- oder als herkömmlicher Festplattenverbund kombinieren lassen. Zur Standardausstattung gehören sechs Gigabyte Arbeitsspeicher, letzterer lässt sich auf bis zu 16 GB ausbauen. Als Netzwerkadapter stehen Gigabit-LAN, Killer Wireless und Bluetooth zur Verfügung. Im M14x R2 steckt ein 8-Zellen Akku mit 63 Wattstunden Kapazität und das Netzteil liefert 150 Watt.

Les commentaires sont fermés.