Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

16/08/2015

Akku ASUS N50V

Es ist schnell, gut verarbeitet und kann vor allem mit seinem hochauflösenden Display punkten. Das iPhone 4S können wir allen Apple-Anhängern empfehlen, die von einem älteren iPhone 3GS wechseln möchten. Für Besitzer des iPhone 4 ist das Update nur wenig sinnvoll, zumindest solang Siri keinen nennenswerten Vorteil aufweisen kann. Für unseren Geschmack ist der durchaus teure Wechsel auf Grund einer verbesserten Kamera und einer erhöhten Leistung nicht notwendig.

In Kombination mit dem Apple iOS 5 Betriebssystem, welches ebenfalls auf älteren Geräten Platz findet, kann das Komplettpaket dennoch überzeugen. Neueinsteiger werden Spaß am großen App-Katalog und der Anbindung an die Stores für Musik und Filme haben. Für diesen Luxus müssen Sie jedoch tief in die Tasche greifen. Die Preispanne ordnet sich zwischen 629 Euro bis 849 Euro sehr hoch ein. Günstiger geht es nur über Netzbetreiber wie die Telekom, Vodafone oder O2.Die Kollegen von PC Games Hardware und Golem.de zeigen mit dem Print-Projekt „Pad & Phone“ ein neues Magazin, welches umfangreiche Testberichte zu den Themen Tablets, Smartphones, Apps und Zubehör bietet. Für 5,99 Euro liegt das Heft ab sofort beim Zeitschriftenhändler Ihres Vertrauens aus.
Bei der neuen Pad & Phone geht es um Smartphones, Tablets, Apps und das passende Zubehör. Dabei bilden umfangreiche aber verständliche Tests den ersten Schwerpunkt;
die zweite Säule sind praktische und sofort umsetzbare Tipps-Artikel zu derzeit besonders beliebten Produkten - beispielsweise dem Samsung Galaxy S2 oder dem Asus Eee Pad Transformer. Wissensartikel, die Hintergrundinfos verständlich und einsteigerfreundlich vermitteln, runden die erste Ausgabe ab.

Sollte das Magazin nicht an Ihrem Kiosk ausliegen, können Sie auch die Online-Bestellung des Computec Verlags nutzen.Auf der Nokia World Conference in London hat der finnische Mobilfunkkonzern die ersten Windows 7 Smartphones Lumia 710 und Lumia 800 offiziell vorgestellt. Nokia will mit den „einfacheren und flexibleren“ Smartphones den Weg aus der Krise finden.
Aus der vor 8 Monaten beschlossenen, engen Partnerschaft von Nokia und Microsoft sind nun die ersten Smartphones herausgegangen. Das Nokia Lumia 800 ist das neue Flaggschiff und hat ein gebogenes 3,7 Zoll AMOLED Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel. Angetrieben wird es von einem 1,4 GHz Singlecore Prozessor.

Zur Ausstattung gehören weiterhin 512 MB Arbeitsspeicher, eine 8-Megapixel Kamera und 16 GB Speicherplatz. In Europa soll das Lumia 800 bereits ab November in Schwarz, Cyan oder Magenta erhältlich sein. Preislich ordnet sich das neue Nokia Smartphone bei 499 Euro ein. Der kleinere Bruder Lumia 710 hat fast das gleiche Innenleben, allerdings nur 8 GB Speicherplatz und eine abgespeckte 5-Megapixel Kamera. Der Preis beläuft sich auf 329 Euro. Die Gerüchte um ein High End Smartphone Lumia 900 haben sich noch nicht bestätigt.Das Online Versandhaus Amazon rechnet mit Verlusten zum Weihnachtsgeschäft, im dritten Quartal schrumpfte der Gewinn auf 63 Millionen US-Dollar. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es noch 231 Millionen US-Dollar.

Das Wachstum von Amazon hat seinen Preis. Nach Warnungen, es gäbe im Vorweihnachtsgeschäft womöglich einen Verlust, sank der Börsenwert des Unternehmens im zweistelligen Bereich. Grund für den Gewinnrückgang sind kostspielige Investitionen in Versandzentren, Marketing und Produkte wie das Kindl Fire. Der Verkaufspreis des Tablets deckt wahrscheinlich nicht einmal die Kosten, verdient wird erst später an den verkauften Inhalten wie Bücher und Apps.

Der neue Kindl Fire soll in den USA ab 15. November verfügbar sein und kostet 199 US-Dollar. Die Vorbestellungen laufen laut Amazon Chef Jeff Bezos bestens. Amazon wird im vierten Quartal 2011 eventuell einen Verlust einfahren, Analysten rechnen aber mit einer weiteren Umsatzsteigerung. Im dritten Quartal belief sich der Umsatz auf 10,9 Milliarden US-Dollar, das 4. Quartal 2010 zeigte aufgrund des Weihnachtsgeschäftes fast 13 Milliarden US-Dollar.Im US-amerikanische Konzern IBM gibt es Veränderungen. Wie gestern bekannt wurde, tritt der bisherige CEO des Unternehmens, Sam Palmisano, zurück und überlässt den Posten der bisherigen Vetriebschefin Virginia Rometty.

Frauen sind bisher in den Chefetagen dieser Welt noch eher spärlich anzutreffen. Nun rückt erstmalig in der Geschichte des Unternehmens eine Frau auf den Chefposten bei IBM. Die bisherige Vertriebschefin Virginia Rometty wird ab dem 1. Januar 2012 als neue Konzernchefin die Leitung übernehmen.
Im Dezember 2004 entschied sich das Unternehmen für einen Ausstieg aus dem PC Geschäft und verkaufte die gesamte Sparte an den chinesischen Computerhersteller Lenovo. Auch das Geschäft mit Druckern wurde aufgegeben und die Festplattensparte wurde an Hitachi verkauft. Mittlerweile konzentriert man sich verstärkt auf Rechenzentren für Firmen und mobile Endgeräte.

Die Neuigkeit kam für viele Anfangs überraschend und die IBM Aktie fiel nach Börsenschluss um 1,1 Prozent. Natürlich rechnete man mit dem Rücktritt des schon 60-jährigen Palmisano, doch die Wahl der Nachfolge überraschte die Analysten. Der bisherige CEO Sam Palmisano, welcher seit März 2002 die Geschäfte bei IBM leitet wird ab dem 1. Januar 2012 als Vorsitzender des Verwaltungsrats der oberste Kontrolleur sein.Viewsonic stellt mit dem Viewpad 7e ein preiswertes Einsteiger-Tablet für 180 Euro vor. Das 7-Zoll große Modell richtet sich an preisbewusste Käufer sowie Einsteiger und wird mit Google Android 2.3 angetrieben.

Viewsonic wird uns noch vor Weihnachten mit einem neuen Tablet für Einsteiger beliefern. Dies geht aus einer offiziellen Pressemitteilung hervor. Das 7-Zoll große ViewPad 7e bietet einen 1 GHz getakteten ARM Cortex A8 Prozessor, 4 GB internen Speicher und Anschlüsse für Micro-HDMI und Mini-USB. Bei Bedarf kann sich der Speicher via MicroSD-Karte um bis zu 32 GB erweitern lassen. Als Betriebssystem kommt Android 2.3 zum Einsatz, in Verbindung mit der 3D-Oberfläche ViewScene, welche eigens von Viewsonic entwickelt wurde. Die Auflösung des Touch-Displays wird mit 800 x 600 Bildpunkten angegeben. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 12 Stunden liegen. Unterstützt werden die aktuellen, kabellosen Standards WLAN 802.11n und Bluetooth 2.1. Preislich bei 180 Euro liegen. Als Erscheinungstermin wird der 3. November 2011 genannt.Wenn es nach Intel geht, werden nächstes Jahr rund 40 Prozent aller PCs in Form eines Ultrabooks verkauft. Um diese Zahlen zu erreichen müssen aber alle Beteiligten an einer Kostensenkung arbeiten – angepeilt werden 699 US-Dollar.

„Selbst wenn wir unsere Chips verschenkten, könnten wir den Preis, den wir (bei Ultrabooks) haben wollen, nicht erreichen wenn wir nicht mit der restlichen Industrie zusammenarbeiten“, erklärte Intels Asien Marketing Chef Navin Shenoy gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Es müsse kooperative Anstrengungen geben und es braucht Zeit, um die Kosten zu senken, fügte er hinzu.

Intel wurde von Herstellern wie Acer und Asus wiederholt aufgefordert, die Preise für entsprechende Chips zu senken. Momentan liegen die ersten verfügbaren Ultrabooks immer noch zwischn 899 (Acer) und 1.299 US-Dollar. Von der Flut in Thailand und daraus resultierenden Preissteigerungen werden Ultrabooks aufgrund der verbauten SSDs nicht betroffen sein. Deren Massenproduktion sowie Glasfaserchassis könnten die neue Geräteklasse preiswerter und attraktiver gestalten und wiederum Verkäufe fördern, nur ist bisher kein Hersteller bereit den Anfang zu machen.Die nächste Generation von AMDs Plattform Brazos soll bereits im ersten Quartal 2012 in die Massenfertigung gehen. Zum Einsatz kommen höher getaktete Prozessoren und Grafikbeschleuniger.

Les commentaires sont fermés.