Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

30/07/2016

Batería Fujitsu FPCBP91

Las baterías no duran para siempre. Antes de que te lo imagines notarás que la batería de tu portátil y/o smartphone no duran tanto como cuando acababas de comprarlos. Para maximizar la vida útil de tu batería (que a veces no pueden ser extraídas fácilmente), y obtener una mayor autonomía diaria, sigue estos 10 consejos.
Fabricantes como Lenovo y Sony suelen ofrecer sus propias herramientas para el mantenimiento de la batería del dispositivo que automáticamente evitan que se cargue al máximo, lo cual puede hacer que la batería se deteriore más rápido. Busca una herramienta o utilidad de este tipo en tu portátil y comprueba los beneficios que puede darte. Además, y muy importante, si tu portátil está conectada al tomacorriente por largos períodos de tiempo y puedes trabajar sin necesitar la batería, remuévela.

Pocas cosas pueden deteriorar tanto la batería como las altas temperaturas. No dejes una portátil, un móvil ni cualquier otro dispositivo electrónico dentro de un automóvil, asegúrate que tu portátil no está alcanzando temperaturas muy altas (usando una herramienta como HWMonitor), y asegúrate de que tu móvil no esté alcanzando altas temperaturas sin razón manteniéndolo en un lugar fresco, desactivando las aplicaciones que consumen más batería y de vez en cuando sacándolo de su estuche. Hacer que tus dispositivos tengan una mayor vida útil es una buena escusa para encender el aire acondicionado.

Vas a lograr exprimir al máximo la batería de tu móvil si le reduces el brillo de la pantalla. De hecho, la diferencia en la autonomía de un iPhone con el brillo al máximo y el brillo en mínimo es de varias horas. Puedes usar una la función nativa de Android o iOS para que el brillo se ajuste de forma automática, e incluso los fondos de pantalla oscuros harán la diferencia. Y en cuanto a tu portátil, reducir el brillo también ayuda mucho a aumentar la vida útil de tu batería.

7. Utiliza aplicaciones que mejoran el consumo de batería Cuando tu móvil se está quedando sin batería, usar una app que te ayude a prolongarla puede ser de gran ayuda. En Android, Greenify suspenderá las aplicaciones que estén consumiendo la mayor parte de tu batería cuando tenga poca carga. En iOS, puedes usar Normal para encontrar las apps que están drenando tu batería. Por otro lado, Carat te da la información detallada de lo que consume tu batería tanto en Android como en iOS.

6. Suspende tu portátil en lugar de apagarla si la usarás pronto Cuando suspendes tu portátil aun consume un poco de energía, lo que seguro te hace creer que la mejor opción es apagarlo. Sin embargo, el proceso de apagar y encender de nuevo tu computador en realidad puede consumir mucha más energía que suspenderla y reiniciarla. Hibernar, en cambio, ahorra mucha más energía que suspender el PC, pero le toma mucho más tiempo salir de ese estado y estar lista para trabajar de nuevo.

Tanto tu móvil como tu portátil a veces pueden mentirte sobre cuánta autonomía le queda aún. Calibrar la batería cada cierto tiempo te permitirá obtener la información detallada. El proceso es bastante sencillo en una portátil (tiene que ver con gastarla por completo y luego, apagada, cargarla hasta que esté llena, desactivando las opciones de ahorro de batería que tengas activadas). Lamentablemente si esto no mejora la autonomía de tu batería, es posible que ya sea hora de reemplazarla.

4. No permitas todo el tiempo que la batería de tu móvil o portátil se agote por completoLas baterías más modernas no necesitan descargarse por completo de forma frecuente para mejorar su vida útil. En cambio, cargarla más seguido en lugar de dejar que se agote por completo puede lograr prolongar la vida útil de tu batería.3. No dejes tu móvil conectado al tomacorriente cuando ya está cargado

En realidad no es necesario que recargues la batería de tu móvil al 100%, es preferible que la mantengas a un máximo de 80%. Sin embargo, si prefieres cargarla hasta el máximo, lo mejor que puedes hacer una vez alcanzas ese nivel es desconectar el móvil del tomacorriente. Y por si no lo sabías, también es necesario que desconectes cada cierto tiempo tu portátil del tomacorriente.2. Monitoriza el estado de la batería de tu portátil Si te das cuenta de que la autonomía de tu batería no es tan duradera como antes, existen algunas herramientas para monitorizar y analizar el estado de tu batería, como Battery Eater o BatteryBar (en Windows), o acceder a “Acerca de este Mac” en OS X.1. Aplica algunos trucos básicos para mantener el buen estado de tu batería Y por último, si quieres que la autonomía de tu dispositivo te rinda para todo el día (o la mayor parte de él), puedes seguir algunos pasos básicos y sencillos como desactivar servicios y funciones que no necesites al momento (Bluetooth, GPS, WiFi...), desinstalar las aplicaciones que ya no estés utilizando o no necesites, y hasta pagar por las mejores aplicaciones en lugar de usar las gratuitas que se basan en un modelo de anuncios publicitarios, los cuales consumen una generosa cantidad de batería a medida que usas la app, o incluso en segundo plano.

Recuerda, la vida útil de la batería es una de las características más importantes de cualquier dispositivo móvil.Existen multitud de modelos de baterías portátiles, cargadores y bases de recarga para teléfonos móviles, pero pocos que unan todas estas funciones en un solo dispositivo multiplataforma como hace el nuevo Chargestand de la empresa Ventev Mobile.Se trata de un pequeño gadget que cabe en la palma de la mano y que guarda en su interior una batería de 3.000 mAh desde la que podemos dar energía a nuestros terminales cuando estemos fuera de casa, recargándose por completo en unas 3-4 horas.

Cuando llegamos a casa o al trabajo, podemos levantar una de sus partes superiores para que funcione como base de recarga y soporte sobre el que colocar el smartphone Android o iOS tanto de forma vertical como horizontal. Además, si la conectamos por USB a un ordenador nos permitirá sincronizar los datos del teléfono de forma automática.ChargeStand está realizando una campaña de financiación en Indiegogo tras la que quieren comenzar a distribuir unidades a partir de julio de 2016. ¿El precio? Si colaboramos con el proyecto costará 29 dólares y si no sube hasta 59 dólares.La batería es uno de los componentes más importantes de un ordenador portátil, especialmente para un profesional de la movilidad que necesita una gran autonomía para el trabajo diario.

El bajo voltaje de las últimas generaciones de procesamiento de Intel; el uso de unidades de estado sólido para almacenamiento; los nuevos estados de baja potencia; los valores predeterminados de ahorro de energía del sistema operativo y especialmente el uso de baterías de mayor capacidad y eficiencia, están consiguiendo que podamos cumplir el sueño de tener un portátil “con autonomía para todo el día” sin tener que enchufarlo a la red eléctrica.Aumentar la autonomía es posible con una serie de pasos que te hemos ofrecido en varios artículos, así como maximizar la salud de la batería. Con todo, una batería es un material fungible que tendremos que sustituir antes de que su vida útil llegue a su fin y penalice nuestra autonomía.

De ahí la importancia de examinar regularmente el estado de la batería. Si tienes un equipo HP, la forma más sencilla es a través del HP Support Assistant, software gratuito que ofrece entre otras muchas funciones, una rápida verificación de la batería HP (estándar y extendida) y un informe sobre su estado.Los sistemas operativos Windows también ofrecen una herramienta de línea de comandos que nos ofrece información y estado de la batería instalada. Por ejemplo en Windows 10 siguiendo estos pasos:

Pulsa sobre el botón derecho en el botón de inicio para acceder al “Símbolo del sistema – Administrador” o teclea “cmd” en el cuadro de búsqueda:Ello generará un archivo en la ruta indicada que podremos abrir para conocer distinta información, desde el equipo donde está instalado la batería, su número de serie o el estado de la batería, principalmente la capacidad de carga máxima de origen y la actual, lo que será un indicativo del nivel de uso y estado. Si el estado de la batería y la autonomía es un punto crítico para tí, existen herramientas especializadas de distintos desarrolladores para analizar la batería de tu portátil, que completan el anterior comando de Windows y el mencionado HP Support Assistant. Algunas de ellas son:

Pequeña pieza de software gratuito que simplemente ofrece información esencial acerca de la batería de su portátil. Muy ligera y sencilla, ofrece información de la capacidad actual de la batería y su nivel de desgaste o las tensiones de funcionamiento. La aplicación actualiza los valores a necesidad del usuario y pueden exportarse a un archivo de texto como un registro duradero del rendimiento de la batería.Una utilidad que presenta la capacidad de la batería y su velocidad de descarga en forma de gráfico en tiempo real. Con el tiempo, el rendimiento de la batería de un ordenador portátil comenzará a disminuir. Todo tipo de factores pueden contribuir a este proceso por lo que es importante estar al tanto de cualquier cambio. La utilidad puede instalar un Otra herramienta gratuita que en este caso se especializa en calibraciones de la batería. Una técnica fundamental para realizar los ciclos de recarga correctamente, conocer exactamente los valores de la batería y extender su vida útil.

Una utilidad que amplía la información que ofrece el icono instalado en la barra de herramientas de sistemas operativos Windows. La aplicación ofrece la información más importante de la batería de manera rápida y sin ocupar demasiado espacio en la pantalla o acaparar recursos. Cuenta con versión gratuita y profesional de pago.Pantalla con buen brillo y contraste, el último sistema operativo, cantidad de memoria RAM suficiente para hacer varias operaciones a la vez, son algunas de las características para destacar del reciente modelo de portátil Gert (o PCB G14w) de PCBOX, apta para el hogar y la oficina. Por supuesto, tiene algunas cosas que no nos convencieron, pero en el balance resultó que conviene hubicarla en la columna del haber.

La pantalla LED de 14 pulgadas con la que viene tiene una resolución máxima de 1366 x 768 pixeles. Cuenta con un procesador de bajo consumo Intel Core i3 4005u a 1,70 GHz. La memoria con la que viene de fábrica es de 4 GB DDR3, y el almacenamiento de 500 GB (455 GB disponibles para el usuario), cantidad que nos hubiera gustado que fuera mayor. Por lo menos 1 TB.La vista en planta de la notebook cerrada nos muestra un equipo con unas dimensiones de 343 x 228 mm. Su peso es de 1,74 kg. Para un equipo de este tamaño, nos parece positivo que se haya incluido una lectograbadora de DVD. Un punto en contra, el touchpad. Nos pareció incómodo para trabajar y recomendaríamos agregarle un mouse para cuando se deben trabajar varias horas seguido.

29/07/2016

Akku Dell N996P

Die schlechte Nachricht: Ohne Schraubendreher kann nicht einmal der Akku getauscht werden. Die gute Nachricht: Es gibt eine augenscheinlich einfach zu entfernende Bodenplatte, die mit neun Schrauben gesichert ist.
HP gewährt eine 24-monatige Bring-in-Herstellergarantie, auf den Akku aber nur zwölf Monate. Die Garantie kann kostenpflichtig erweitert werden. Einzelheiten dazu findet man hier und hier. Daneben gilt natürlich die gesetzliche Händlergewährleistung von zwei Jahren mit Beweislastumkehr nach sechs Monaten.

Die schwarze Tastatur ist leicht versenkt und verfügt über große, flache, mit ausreichend Abstand versehene und einwandfrei beschriftete Tasten mit flachem Hub. Als knackig würden Druckpunkt nicht bzeichnen, gut spürbar ist er aber. Als etwas zu stark abgefedert empfindet der Autor den Anschlag, aber das ist Geschmackssache und beugt voreitigem Ermüden vor. Das Layout verschon den Nutzer vor größeren Überraschungen, allerdings hat der Platz nicht gereicht, um etwa die Strg-Taste wie üblich zu vergrößern oder der Return-Taste ihr übliches Format zu lassen. Rechts oben befindet sich der Powerbutton, dem offenbar die Einfügen-Taste weichen musste, die jetzt als zweite Belegung auf die Druck-Taste verlegt wurde. Pos 1 und Ende sind als Zweitbelegungen auf die ungewöhnlich großen Cursortasten gewandert.
Nichts kommt einem Smartphone-Nutzer so lange vor wie die Startzeit einer App auf einem lahmen Handy. Allerdings sind Sie der Langsamkeit Ihres Smartphones nicht hilflos ausgeliefert. Lesen Sie hier, wie Ihr Android-Smartphone wieder Fahrt aufnimmt.

21, 22, 23 - wer so mitzählen kann, wie viele Sekunden das SmartphoneDieser Trick macht Ihr Handy schneller braucht, um WhatsApp oder eine andere App des Alltags zu öffnen, dem bleiben wohl nur Wut oder Verzweiflung. Allerdings muss man sich mit der Trägheit seines Handys nicht abfinden.
Ein paar einfache Tricks machen jedes Smartphone wieder flotter. Das Verbraucherportal Teltarif hat neun Tipps gesammelt. Wir stellen sie Ihnen vor:
1. Updates installieren
Oft hilft es schon, die neuste Version des Betriebssystems auf das Handy zu laden. Ob Sie die aktuellste Version von AndroidNach Brexit jetzt auch Andrexit: Smartphone-Hersteller wenden sich von Google ab geladen haben, die für Ihr Smartphone zur Verfügung steht, können Sie in den Einstellungen unter Geräteinformationen und Software-Update sehen. Manche Android-Hersteller nennen den Punkt auch Updateprogramm.
Ohnehin ist die neuste Version des Betriebssystems nicht nur für die Geschwindigkeit, sondern auch für die Sicherheit Ihres Gerätes wichtig.

2. Apps verwalten
Für Apps gilt das gleiche, was für Software auf PCs seit den 90er Jahren gilt. Wer zu viele Programme installiert hat, macht damit seinen Computer langsam. Sie sollten daher immer wieder die Apps auf Ihrem Telefon durchsehen und sich überlegen, welche Sie wirklich brauchen.


Gigabit-WLAN ist an Bord, Bluetooth 4.1 auch. Ein DVD-Brenner ist vorhanden, Webcam und Mikro ebenfalls. Die Anschlussausstattung umfasst einen SD-Kartenleser, je zweimal USB 3.0 und USB 2.0 sowie Ethernet, HDMI, VGA und 3,5-Millimeter-Klinke. Der Laptop wiegt 2,3 Kilo, der Akku bietet eine Kapazität von 37 Wattstunden. Medion räumt drei Jahre Garantie auf das Gerät ein.
Es gibt sie in verschiedenen Größen und Formen: Von schmalen Sticks – nur etwas größer als ein Lippenstift – bis zu breiten Barren, die einer externen Festplatte ähneln. Und auch die Preise variieren stark: Von unter zehn, bis fast 300 Euro kann man für eine Powerbank hinlegen. Doch was zählt beim Kauf?

Ein typischer Smartphone-Akku speichert ungefähr 3.000 Milliamperestunden. Daran kann man sich beim Powerbank-Kauf orientieren, erklärt Christian Wölbert, Redakteur der Computer-Fachzeitschrift ct: Denn die Powerbank sollte eben mindestens diese 3.000 Milliamperestunden liefern, um ein Smartphone einmal komplett aufladen zu können.Wünscht man sich als Nutzer mehrere Ladegänge oder möchte ein Tablet oder einen Laptop laden – braucht es stärkere Powerbanks. Etwa mit bis zu mit 10.000 Milliamperestunden.

Wenn Du zum Beispiel einen Ausflug in die Berge machst, wo Du sagst, du machst eine längere Tour, vielleicht zwei, drei Tage, dann ist so ein Teil sehr sehr praktisch.
Nutzerin Anna Kemmer
Solche größeren Ladehilfen sind schon ab etwa 18 bis 20 Euro zu haben und qualitativ auch völlig ausreichend. Noch billiger sollte man aber nicht einkaufen.

Wenn Powerbanks unter zehn Euro kosten, sollte man vorsichtig sein. Bei so günstigen Preisen ist die Qualität meistens nicht wirklich empfehlenswert.
Christian Wölbert, Redakteur Computermagazin ct
Denn auf die angegebene Ladekapazität kann man sich bei so billigen Geräten nicht immer verlassen, so der Experte.

Die Ladegeschwindigkeit zählt
Smartphone mit Powerbank gezeichnet | Bild: colourbox.com
Will man eine Powerbank nutzen, um das Tablet oder den Laptop zu laden, sollte man auf ein Gerät mit mindestens 20.000 Milliamperestunden Kapazität setzen. Hier ist dann auch die Ladegeschwindigkeit eine wichtige Größe. Die Dauer des Aufladevorgangs richtet sich danach, mit wie viel Ampere die Powerbank lädt. Ein Ampere ist dabei relativ langsam, so Christian Wölbert. 1,5 bis zwei Ampere sorgen dafür, dass es entsprechend schneller geht. Kapazität und Geschwindigkeit sind also die Kriterien, nach denen man sich beim Powerbank-Kauf entscheiden sollte.

Betroffen davon sind Notebooks, die im Zeitraum von Juni 2011 und November 2015 ausgeliefert wurden. Toshiba verkaufte die möglicherweise betroffenen Akkus mit neuen Notebooks aber auch als Zubehör oder Austauschakkus bei Reparatur.Wie das Unternehmen nun mitteilt, kann es in Einzelfällen bei den betroffenen Akkus zur Überhitzung und Verbrennungs- oder Brandgefahr kommen.Endkunden finden eine Liste der möglicherweise betroffenen Notebooks und Akkus auf der Toshiba SupportseiteSollte der Verdacht bestehen, dass ihr Akku von diesem Austausch betroffen ist, sollte als Vorsichtsmaßnahme das Notebook ausgeschaltet und der Akku entfernt werden. Das Gerät kann problemlos mit Netzstrom verwendet werden.

Das HP Elitebook 1040 G3 ist leicht wie ein kleines Ultrabook, will aber mit den Stärken eines großen Notebooks punkten: Im Test klappt das sehr gut - mit einer Ausnahme.
Vor allem wenn Sie ein Notebook beruflich nutzen, stehen Sie oft vor einem Dilemma: Am liebsten würden Sie sich ja einen schicken, kleinen, ultramobilen Laptop mit 13-Zoll-Display kaufen - damit lassen sich nicht nur Kollegen und Kunden beeindrucken, sondern Sie schonen auch Ihre Schulter, wenn Sie am Notebookgewicht sparen. Andererseits wissen Sie auch, dass Sie eigentlich viele Anschlüsse und eine große Tastatur benötigen, um angenehm arbeiten zu können - Vorteile, die vor allem 14-Zoll-Notebooks mitbringen.

Das Elitebook 1040 G3 ist ein teures, aber tolles Arbeits-Notebook für unterwegs. Es ist leicht und schick wie ein 13-Zoll-Ultrabook ohne große Kompromisse bei Ausstattung und bei der Bedienung zu fordern. Außerdem bietet es Top-Geschwindigkeit und einen guten, hochauflösenden Bildschirm. Nur bei der Akkulaufzeit liegt es nicht im Spitzenfeld.

Das Elitebook Folio 1040 G3 könnte dann die Lösung sein: Von HP als dünnstes 14-Zoll-Notebook der Welt angepriesen will es beeindruckendes Design und geschäftstaugliche Ausstattung vereinen. Beim Design gelingt das ohne Abstriche: Das matt-silberne Metallgehäuse mit Diamantschliff wiegt nur 1420 Gramm und ist 16 Millimeter hoch - da sind einige 13-Zoll-Ultrabooks schwerer und dicker. Das Notebook lässt sich mit nur einer Hand bequem öffnen, sehr weit können Sie das Display aber nicht aufklappen.

HP verkauft das Elitebook 1040 G3 mit einem Skylake-Core i5 oder -Core i7 und mit 8 oder 16 GB RAM. Die Ausstattung mit 16 GB wirkt überdimensioniert: In den System-Benchmarks bringt das allenfalls einen minimalen Vorsprung. Wenn Sie häufig mit Anwendungen arbeiten, die in einer virtuellen Maschine laufen, kann der große Arbeitsspeicher aber Sinn machen.

Am vernünftigsten ist die Kombination aus Core i5 und 8 GB RAM. Der Core i5 ist in fast allen Tests so schnell wie ein Core i7, nur bei der Videobearbeitung arbeitet der Core i7 schneller. Viel wichtiger für ein Business-Notebook ist eine flotte SSD: Da kann das ELitebook auftrumpfen mit der Samsung SM951. Der Flash-Speicher sitzt auf einer M.2-Steckkarte, die per x4-PCI-Expresss angebunden ist und daher enorm hohe Datenraten erzielt.

Mobil ins Internet gehen Sie beim Elitebook über ein LTE-Modem von Qualcomm. Einige Modelle des 1040 beinhalten dafür HP Mobile Connect: Mit diesem Datentarif erhalten Sie 200 MB Inklusivvolumen pro Monat. Per Kabel ins Netzwerk kommen Sie mit einem beigelegten Adapter, der an den proprietären Dockinganschluss rechts am Gehäuse passt. An diesen Adapter lässt sich auch ein VGA-Monitor oder -Projektor anschließen. Als Zubehör verkauft HP für das Elitebook eine Docking-Station, die an die Notebook-Unterseite passt für 175 Euro.

28/07/2016

Akku Dell K4CP5

Zahlreiche Akkus von zwischen März 2013 und August 2015 ausgelieferten HP-Laptops müssen ausgetauscht werden. Grund ist laut HP, dass diese Akkus überhitzen und in Brand geraten können. Bei folgenden Modellen besteht ein Risiko:
Vorbei sind die Zeiten, in denen Handys Tage durchhielten. Mittlerweile macht der Smartphone-Akku schon nach Stunden schlapp. Auch unterwegs gibt es kreative Möglichkeiten, um an Energie zu kommen.
Wer sein Smartphone aktiv nutzt, kommt mit einer Akkuladung kaum länger als einen Tag aus. Je nach Gerät und Anwendung können es auch nur fünf bis sechs Stunden sein.

Wer dann neue Energie braucht, holt sie sich aus der nächsten Steckdose. Wo es die nicht gibt, braucht es kreative Lösungen. Eine Auswahl.Das können die neuen Smartphones und ihre Gadgets
Der Zigarettenanzünder im Auto ist kaum noch als Raucherutensil, sondern in Verbindung mit einem Ladeadapter vielmehr als Stromlieferant für Smartphone, Navi und Co. gefragt.

Dabei ist es wichtig, auf die richtige Kapazität zu achten, sagt Wiebke Hellmann vom Fachmagazin Chip. Wenn der Output nicht mindestens ein Ampere beträgt, dauert das Laden ewig. Das Kabel am oder zum Adapter sollte zudem hochwertig und nicht als billige Spirale ausgeführt sein.Auch das Notebook kann als Energiespender fürs Handy dienen, insbesondere wenn es noch voll geladen ist: Ein Smartphone braucht etwa zwei Amperestunden bei fünf Volt, rechnet Bernd Schwenke von der Stiftung Warentest vor.Das bedeute, dass eine Komplettladung nicht mehr als zehn Wattstunden des Notebook-Akkus kostet – typische Laptop-Akkus hätten etwa 50 bis 80 Wattstunden.

Populär und günstig sind zudem mobile Zusatzakkus, auch Powerbanks genannt. Manche kosten weniger als zehn, nur wenige mehr als 30 Euro. Einige sind nicht größer als ein Feuerzeug, andere so groß wie ein Smartphone und etwas schwerer.Mit den kleinen Zusatzakkus lässt sich ein Smartphone nur ein Mal, mit größeren vier bis sechs Mal laden, sagt Projektleiter Schwenke, der für die Stiftung Warentest kürzlich 20 der mobilen Stromspeicher getestet hat.Powerbanks taugen auch über einen längeren Zeitraum als mobile Notreserve: Nach 28 Tagen war in allen Akkus noch genug Energie, um ein Handy zu laden, berichtet Schwenke. Allerdings gelte dies für neue Powerbanks.

Nach drei bis vier Jahren müsse man damit rechnen, dass ihre Leistung nachlässt oder dass sie kaputtgehen. Das könne auch passieren, wenn eine Powerbank kaum genutzt wird. Auch längere Nichtaktivität ist für Batterien Stress, erläutert der Elektroingenieur. Zu viel laden ist schlecht, zu selten auch.Solarzellen hält Schwenke eher für eine Notlösung: Nach sieben Stunden im gleißenden Sonnenlicht seien beim Test eines Solarzellen-Laders weniger als 600 Milliamperestunden (mAh) geflossen, der Akku eines durchschnittlichen Smartphones sei also weniger als ein Viertel gefüllt.

Bei bedecktem Himmel sei die Bilanz noch schlechter: Es gibt eine große Linearität zwischen Intensität des Lichts und der Strommenge, die ich entnehmen kann.Mit rund 30 Euro lagen die beiden untersuchten Solar-Lader zudem im oberen Preissegment der Testgeräte. Dennoch seien Anwendungszwecke denkbar: Wenn Sie die Solarzelle bei einer Wanderung im Sonnenlicht auf dem Rucksack liegen haben und nur telefonieren oder SMS verschicken, könne der Ladezustand eines damit versorgten Mobiltelefons etwa konstant gehalten werden, sagt Schwenke.

Dynamolader, die mit oder ohne Pufferakku zwischen Nabendynamo und Smartphone gehängt werden, sind indes eine Lösung für Fahrradfahrer, die ihre Muskelkraft gleich auch noch in Energie fürs Handy umwandeln möchten.Wenn das Handy auf dem Campingplatz entladen ist und man eine halbe Stunde zum Bäcker fährt, sei anschließend durchaus schon wieder ein kurzer Anruf drin, erklärt Warentester Schwenke.Der Dynamolader E-Werk von Busch & Müller (ab rund 100 Euro) wird zwischen Nabendynamo und Smartphone geschlossen. Stromspannung und -stärke sind variabel einstellbar

Der Dynamolader E-Werk von Busch & Müller (ab rund 100 Euro) wird zwischen Nabendynamo und Smartphone geschlossen. Stromspannung und -stärke sind variabel einstellbar
Meist werden die Dynamolader aber genutzt, um während der Fahrt Navigationsgeräte oder Handys mit Navi-Apps zu betreiben, erläutert Thomas Froitzheim, Spezialist für Outdoor-Navigationssysteme.Das funktioniere bei fast allen Outdoor-Navis, manche Smartphones verhielten sich aber bockig bei Kabeln von Drittherstellern. Viele Informationen zu Dynamoladern fänden sich auf Fahrradzukunft.de.Preislich geht es ab etwa 20 Euro los, Dynamolader der Oberklasse sind ab 60 Euro erhältlich, für die Spitzenklasse werden bis zu 200 Euro fällig. Wer das Smartphone als Navi nutze, sollte auf ein Gerät mit Spritzwasserschutz achten, rät Froitzheim. Radler könnten auch Powerbanks mitnehmen, aber deren Energie ist eben endlich.

Im Outdoor-Bereich tauchen immer wieder Brennstoffzellen auf: Fast jedes Jahr versucht irgendein Anbieter, ein neues Modell auf den Markt zu bringen, bei dem durch angeblich ungiftige chemische Reaktionen Strom erzeugt werden soll, sagt Wiebke Hellmann.Die Brennstoffzelle Kraftwerk soll etwa mit einfachem Feuerzeuggas arbeiten und ab Januar 2017 für 300 Dollar (rund 264 Euro) zu haben sein. Nicht alle angebotenen Lösungen sind so teuer, deutlich mehr als ein mobiler Zusatzakku kosten aber alle.

Außerdem ist das Verhältnis zwischen Masse und Leistung, die ich entnehmen kann, ungünstig, betont Elektroingenieur Schenke. Bei gleicher Leistung stehe etwa einer Powerbank in der Größe einer Zigarettenschachtel eine Brennstoffzelle in der Größe einer Zigarrenkiste gegenüber.Schon etwas länger am Markt ist das schwedische Unternehmen MyFC, deren Powertrekk-Brennstoffzelle von der Chip getestet wurde. Zum Betrieb des schwarz-grünen Plastik-Kästchens braucht man nur zwei Teelöffel Wasser und einen austauschbaren Brennstoffzellen-Puck, erklärt Hellmann.

Allerdings produziert ein solcher, rund fünf Euro teurer Puck bei einer Ausgangsspannung von fünf Volt nur etwa 1500 mAh Strom, kaum genug für die Komplettladung eines kleinen Smartphones. Und der ausgebrannte Puck selbst gehört eigentlich in den Sondermüll.Der Campingkocher Biolite CampStove verbrennt dagegen Biomasse wie etwa Äste oder Tannenzapfen. Sein Feuer dient aber nicht nur dazu, Wasser zu kochen oder Dosengerichte zu erhitzen, sondern es erwärmt auch ein Leistungsmodul, das Elektrizität erzeugt, die einen Akku speist.

Per USB lassen sich daran das Handy oder andere Geräte laden. Am USB-Port haben wir bei einem prasselnden Feuer zwischen 600 und 700 mAh bei knapp fünf Volt Spannung gemessen, so Hellmann. Das ist nicht viel und macht den Ladevorgang zur Geduldsprobe – aber wenn man ohnehin kocht und nur kurz SMS und den Wetterbericht vom nächsten Tag checken will, ist es besser als nichts.Rein äußerlich hat Lenovo bei seinem neuen Alu-Subnotebook schon mal alles richtig gemacht. Ein Blick in die Specs nährt die Hoffnung auf mehr ls angemessene Performance, offenbart aber auch die spärliche Anschlussaustattung des Kandidaten. Wie es um Eingabegeräte, Bildschirm, Emissionen und Laufzeiten und bestellt ist, verrät unser umfangreicher Test.

Beim neuen Lenovo IdeaPad 710S-13ISK handelt es um einen leichten, flachen und kompakten 13-Zöller, der zu unserem Erstaunen in bisher zwei im deutschsprachigen Raum erhältlichen Varianten unter exakt derselben Modellbezeichnung firmiert und vor allem als hochmobiles Office-Arbeitsgerät prädestiniert ist. Im nur knapp 1,2 kg leichten Gehäuse residiert bei der getesteten, ab 1.099 € erhältlichen Variante mit der internen Bezeichnung 80SW003LGE der sparsame Hyperthreading-Dualcore Intel Core i7-6560U mit integrierter Grafik Intel Iris 540, dem 8 GB RAM beigeordnet sind. Als Massenspeicher dient eine SSD mit 256 GB. Auch beim Bildschirm hat Lenovo nicht gespart und setzt auf ein IPS-Panel in Full-HD-Auflösung.
Die günstigere Variante 80SW003MGE war zum Testzeitpunkt schon ab 849 Euro zu haben und unterscheidet sich vom gehobeneren Modell nur durch den auf 4 GB halbierten Arbeitsspeicher sowie den etwas schwächeren Prozessor i5-6200U.
Bei der Suche nach Vergleichsgeräten für diesen Test haben wir uns hauptsächlich an Format, Preis, Motorisierung und Popularität orientiert. Hier sind die Kandidaten:Noch kurz zur Verfügbarkeit: Zum Testzeitpunkt waren die beiden Modelle nur direkt bei Lenovo sowie bei Campuspoint, von denen die genannten Preise stammen, gelistet. Campuspoint räumt für bestimmte Personengruppen wie Studenten oder Dozenten Rabatte ein.

Laut Hersteller bestehen der Deckel aus Aluminium und Magnesium und die Unterseite nur aus Aluminium. Das tut der Stabilität gut, denn verwinden lässt sich die dünne und leichte Base auch mit etwas Kraftaufwand kaum und bleibt dabei fast völlig stumm. Fingerabdrücke sind auf den silbermatten, edel schimmernden Oberflächen nicht zu sehen. Vom Design her lehnt Lenovo sich wohl an die schicken und schlichten MacBooks Air an, verzichtet aber auf ein aufwändiges Unibody-Gehäuse.
Gleichwohl hat dem Tester das repräsentative 710S so gut gefallen, dass er bei allen entsprechenden Wertungskategorien die volle Punktzahl vergeben hat, was sehr selten vorkommt. Abgerundet wird der hervorragende Eindruck durch eine nahezu perfekte Verarbeitungsqualität mit gleichmäßigen Spaltmaßen und ohne überstehende Kanten. Bei hochmobilen Notebooks sollten die Scharniere längeres Nachwippen bei ruckartigen Bewegungen, wie sie etwa im Zug oder Auto auftreten können, verhindern. Das hat Lenovo zwar gut hinbekommen, im Gegenzug lässt sich der dünne, dafür aber erstaunlich druckresistente Deckel aber nur mit Gegenhalten öffnen.Aufgrund der sehr flachen Bauweise muss man sich mit dem absoluten Minimum an Anschlüssen begnügen. So steht USB 3.0 nur zweimal und HDMI nur in der Mini-Variante zur Verfügung. Dass kein Adapter auf Standard-HDMI beiliegt, ist leider eine traurige Selbstverständlichkeit, andererseits kosten die Dinger auch so gut wie nichts und sind flächendeckend einfach zu bekommen. Wer große Datenmengen bewegen will, dürfte sich am Fehlen eines Ethernetports stören. Anketten kann man das Notebook mangels Kensington-Lock nicht — das ist wirklich selten.

Da sich die Wanne noch vorne hin verjüngt, konnten die sehr wenigen Ports alle ergonomisch günstig an den hinteren Seiten untergebracht werden. Wer bei den Anschlüssen mehr Vielfalt und Steckplätze benötigt, ist im Testfeld am besten mit dem Dell XPS 13 bedient, das neben DisplayPort sogar einen universellen Thunderbolt-Anschluss mitbringt.Drahtlos findet das 710S über das nicht mehr ganz neue, dafür aber bewährte WLAN-Modul Intel Dual Band Wireless-AC 3165 Anschluss. Dass es sich neben dem 2,4-GHz-Band auch auf das nach wie vor erheblich weniger strapazierte 5-GHz-Band versteht, verrät schon der Name. Im Gegensatz zum neueren und weit verbreiteten Intel Dual Band Wireless-AC 8260 muss es aber mit einer Antenne auskommen (MIMO 1x1), sodass die theoretisch erreichbare, maximale Bruttodatenrate bei Nutzung des ac-Standards (5 GHz) bei 433 MBit/s liegt. Zudem wird hardwareseitig Bluetooth bis zu Version 4.2 unterstützt. Mit dem Router Linksys EA8500 haben wir auf kurze Distanz ausbaufähige Übertragungsgeschwindigkeiten beim Senden und Empfangen von 296 bzw. 224 MBit/s gemessen.
Abgesehen von den üblichen Einrichtungs- und Garantiehinweisen sowie dem unverzichtbaren Netzteil liegt kein weitere Zubehör im Karton. Auch auf Recovery-Medien wurde zugunsten einer Recovery-Partition verzichtet, die deshalb besser unberührt bleiben sollte.