Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Envoyer ce Blog à un ami | Avertir le modérateur

31/12/2016

Accu IBM ThinkPad A30

De hoeveelheid tijd die mensen gamen lijkt samen te hangen met de grootte van het scherm. Mensen die gamen op een telefoon, doen dat 58 minuten per dag, terwijl consolegamers bijna drie uur spelen. Pc-gamers besteden op een doorsnee dag meer dan twee uur aan gaming.SCP heeft het onderzoek gedaan onder 2989 respondenten, die ieder minimaal vier dagen lang in een dagboek de tijd hebben bijgehouden die ze aan diverse media, zoals tv, radio, telefoon en tablet, hebben besteed. SCP heeft de data verzameld rond oktober 2013. Korte activiteiten van vijf minuten of minder staan er niet tussen.Samsung heeft de ATIV Q uitgebracht: een ultrabook die omgevormd kan worden tot een tablet en zowel Windows 8 als Android draait. De hybride is 13,9mm dik, bevat een Haswell-processor en heeft een scherm met resolutie van 3200x1800 pixels.

Samsung deed de aankondiging tijdens een evenement in Londen. De ATIV Q, met typeaanduiding 980Q3G, heeft een speciaal scharnier waarmee de gebruiker tussen de tablet- en laptop-stand kan wisselen. Het scherm is vanuit tabletstand naar boven te klappen en diagonaal neer te zetten, zodat het toetsenbord tevoorschijn komt en te bedienen is. Het systeem lijkt hiermee op dat van de Sony Vaio 11. Net als Sony heeft Samsung het touchpad weggelaten en voor een tracking point en smalle muisknoppen gekozen. Bij de ATIV Q kan het touchscreen echter 180 graden omgeklapt worden, voor bijvoorbeeld het bekijken van een film of het tonen van presentaties.In zowel de laptop- als tablet-stand is het apparaat met Windows 8 of Android 4.2 Jelly Bean te gebruiken. Gebruikers kunnen makkelijk schakelen en bestanden uitwisselen tussen de twee besturingssystemen, belooft Samsung en ook toegang tot de Play-store is aanwezig.

Het touchscreen is een 13,3"-model met helderheid van 300 nits en wqxga+-resolutie van 3200x1800 pixels, wat de pixel-per-inch-hoeveelheid op 275 brengt. Samsung levert zijn S-Pen-stylus mee, die in de behuizing opgeborgen kan worden. Het gewicht van het apparaat is 1,29kg en de dikte betreft 13,9mm. Het model dat Samsung naar Nederland brengt heeft een Core i5-4200U. Dit is een chip van Intels Haswell-generatie met een kloksnelheid van 1,6GHz, de HD 4400 als gpu en een tdp van 15W.Verder is er 4GB ddr3-geheugen en een ssd van 128GB aanwezig. Ook is er een door Samsung ontwikkelde kleine aansluiting voor gigabit-ethernet, een 2x2 netwerkadapter met ondersteuning voor wifi-n en ondersteuning voor bluetooth 4.0. Wat aansluitingen betreft is er verder een usb 2.0-poort, een 3.0-variant en micro-hdmi. Deze laatste twee zijn in het scharnier ingebouwd en hetzelfde geldt voor de microsd-kaartlezer. De ATIV Q komt eind augustus in Nederland beschikbaar voor een adviesprijs van 1699 euro.

Met de malware die Lenovo bewust meeleverde op bepaalde laptops en die ssl-verbindingen onderschept om advertenties te tonen, overtreedt het bedrijf mogelijk de cookiewet. Dat zeggen juristen tegen Tweakers. Ook maakt het bedrijf zich wellicht schuldig aan computervredebreuk.Op het eerste gezicht lijkt het vreemd dat de malware onder de cookiewet valt, maar feitelijk is 'cookiewet' slechts een bijnaam. "Het wetsartikel waar het om gaat is eigenlijk veel breder, zegt advocaat David Korteweg. "Als er automatisch gegevens worden opgeslagen en uitgelezen, moet er om toestemming worden gevraagd", zegt hij. De grote vraag daarbij is of Lenovo toestemming van gebruikers heeft gevraagd. Het bedrijf kan zich daarbij niet verschuilen achter de algemene voorwaarden. Volgens gebruikers heeft het bedrijf geen toestemming gevraagd.Ict-jurist Arnoud Engelfriet vermoedt eveneens dat de voorgeïnstalleerde malware onder de cookiewet valt. "Daarmee is Lenovo in overtreding van de cookiewet", aldus Engelfriet. De Autoriteit Consument en Markt zou daarom actie kunnen ondernemen tegen Lenovo.

Eerder meldde Tweakers dat Lenovo de zogeheten Superfish-advertentiemalware meelevert met bepaalde laptops. Het gaat om ingrijpende malware: niet alleen toont ze advertenties, ook injecteert de malware een eigen rootcertificaat om dat op https-sites te kunnen doen. Op die manier toont de Lenovo-malware in Internet Explorer en Chrome suggesties voor andere websites waar een product kan worden aangeschaft als een gebruiker over de website van een webwinkel surft. Daarmee toont de software niet alleen advertenties, ook wordt uitgelezen welke sites een gebruiker bezoekt om de relevante advertenties te kunnen tonen.

Ook op andere gronden is Lenovo mogelijk in overtreding. Advocaat Korteweg denkt dat het onderscheppen van communicatie tussen gebruikers en bijvoorbeeld banken al snel te kwalificeren is als computervredebreuk, en mogelijk zelfs als aftappen. Ook ict-jurist Matthijs van Bergen vermoedt dat de malware is aan te merken als computervredebreuk. "Als je zelf een computer levert, betekent dat nog niet dat je er op mag inbreken", zegt hij. Getroffen klanten zouden daarvan aangifte kunnen doen, al is moeilijk te voorspellen of die aangifte wordt opgepakt door de politie. Ict-jurist Engelfriet durft niet te zeggen of de spyware is te kwalificeren als computervredebreuk. "Ik denk van niet", zegt hij.

Gedupeerde klanten kunnen ook zelf een rechtszaak beginnen. "Ze kunnen Lenovo aanklagen wegens het doen van een onrechtmatige daad", aldus jurist Van Bergen. Klanten moeten dan wel kunnen aantonen wat de schade is, en inbreuken op de privacy zijn moeilijk in geld uit te drukken. Daarbij maken klanten vooral kans als hun verbinding is onderschept en ze dat niet merkten doordat de Lenovo-malware gebruikers deed voordoen dat alles in orde is. "Als je kunt aantonen dat je internetverbinding is afgeluisterd en je merkte dat niet met de malware, dan kun je een rechtszaak beginnen", aldus Engelfriet.

Omdat de door Lenovo geïnstalleerde malware een eigen certificaat bevat en dat injecteert op andere websites, ook bijvoorbeeld bij internetbankieren, kunnen gebruikers niet meer controleren of de website wel goed is beveiligd. Er is immers altijd een kloppend certificaat - dat van de malware - aanwezig. Ook zouden de auteurs van de Superfish-malware in theorie gebruikers af kunnen luisteren. Belangrijk daarbij is dat het verwijderen van de malware er niet voor lijkt te zorgen dat het valse certificaat ook verdwijnt, al wordt de verbinding dan in ieder geval niet meer onderschept.Lenovo gaf eerder al aan dat het voorlopig zou stoppen met het meeleveren van de malware, en dat de malware op reeds geleverde laptops met behulp van een software-update inactief zou worden gemaakt. Een woordvoerder van Lenovo zegt dat het de aantijgingen onderzoekt, maar gaf nu al aan 'dat de software niet kan worden bestempeld als malware'. Niet alle Lenovo-laptops zijn geleverd met de malware, maar onduidelijk is om welke modellen het gaat. Het gaat in ieder geval om de Lenovo Y50, Z40, Z50 en G50, evenals de Yoga 2 Pro, maar mogelijk zijn meer modellen getroffen. Het gaat daarbij enkel om consumentenlaptops.

De groeiende markt voor netbooks trekt nog steeds nieuwe fabrikanten aan. Ook Archos, bekend van zijn mediaspelers, gaat een netbook uitbrengen. Deze Archos 10 heeft een 10,2"-scherm en volgt verder het vertrouwde netbook-recept.Hoewel tot nu toe bijna alle netbooks een Atom N270-cpu aan boord hebben, zouden diverse fabrikanten, waaronder Asus, Acer en Gigabyte, plannen hebben om hun nieuw uit te brengen ultraportables te voorzien van de snellere singlecore-Atom N280 of van de bestaande, extra energiezuinige Atom Z520 of Z530. Archos doet daarentegen niets nieuws: de fabrikant introduceert met zijn Archos 10 een model dat feitelijk niets meer is dan een rebrand van de Hasee MJ125.

De specificaties doen dan ook vertrouwd aan: de netbook is uitgerust met een Atom N270-cpu die op 1,6GHz wordt geklokt, in combinatie met 1GB geheugen en een hdd van 160GB, terwijl het 10,2"-scherm een resolutie van 1024x600 pixels ondersteunt. Verder is er webcam met 1,3 megapixels ingebouwd, en beschikt de kleine notebook over een vga-uitgang, drie usb-poorten en wifi-ondersteuning.Het apparaat, dat 1,3 kilogram zou wegen, wordt door middel van een driecellige lithiumion-accu van stroom voorzien, maar het is niet bekend hoe lang het apparaat het op een acculading uithoudt. De Archos 10 draait op Windows XP. Een prijs of beschikbaarheidsdatum is niet bekend. Panasonic heeft vier nieuwe notebooks geïntroduceerd die tegen een stootje kunnen. De nieuwe 7-serie Toughbooks kan van grotere hoogte naar beneden vallen zonder schade en kan daarnaast beter tegen water.

De nieuwe Toughbooks kunnen 76cm naar beneden vallen zonder kapot te gaan. Dit is ruim een verdubbeling ten opzichte van de oude 5-serie, die ‘slechts’ 30cm mocht vallen. Daarnaast mag de laptop tijdens de val aanstaan terwijl de 5-serie uit moest staan. Een andere verbetering die de levensduur van de Toughbooks moet verlengen is een afvoer onder het toetsenbord. Wanneer water – maximaal 200ml – over het toetsenbord wordt gegoten, stroomt dit via een gaatje aan de onderkant van de laptop weer weg.In totaal heeft Panasonic vier nieuwe modellen voorgesteld waarvan één model exclusief voor de Japanse markt. De op de Japanners gerichte CF-R7 combineert een 10,4"-lcd-scherm met een 1,06GHz C2D-cpu, 1GB geheugen, een 80GB-hardeschijf en wifi. De adviesprijs bedraagt 205.000 yen, wat overeenkomt met 1260 euro.

Hoog kwaliteit Laptop Accu's vervangen,Notebook Batterij,Adaptor
http://www.accu-fabriek.com
Wij bieden de hoogste kwaliteit batterij, Hoog kwaliteit Laptop accu vervangen,alle laptop accu lage prijs,1 jaar garantie, Alle batterijen Veilig betalen,30 dagen niet goed, geld terug! Snel Geleverd !

Hoog kwaliteit Dell Laptop Accu's vervangen,Dell Notebook Batterij,Dell Adaptor

http://www.accu-fabriek.com/dell.html
Wij bieden de hoogste kwaliteit Dell batterij, Hoog kwaliteit Dell Laptop accu vervangen,alle Dell laptop accu lage prijs,1 jaar garantie, Alle Dell batterijen Veilig betalen,30 dagen niet goed, geld terug! Snel Geleverd !

Hoog kwaliteit HP Laptop Accu's vervangen,HP Notebook Batterij,HP Adaptor
http://www.accu-fabriek.com/hp.html
Wij bieden de hoogste kwaliteit HP batterij, Hoog kwaliteit HP Laptop accu vervangen,alle HP laptop accu lage prijs,1 jaar garantie, Alle HP batterijen Veilig betalen,30 dagen niet goed, geld terug! Snel Geleverd !

Akku ACER Aspire One D255

Lenovos Topsmartphone Moto Z und das günstigere Moto Z Play lassen sich mit Hilfe von Modulen erweitern und werden so beispielsweise zur Digitalkamera mit 10x-Zoom. Im Test hat das Konzept Golem.de überzeugt.
Mit dem Moto Z hat Lenovo nicht nur eines der dünnsten Android-Smartphones auf dem Markt vorgestellt, sondern auch eines der interessantesten: Von der Hardware her in der Oberklasse angesiedelt, bietet das Gerät dank magnetisch haltender Module eine Besonderheit, die es von der Konkurrenz unterscheidet. Mit dem Moto Z Play hat der Hersteller zusätzlich eine Variante im Sortiment, die für weniger Geld zu bekommen ist.

Dabei ist Lenovo nicht der erste Hersteller, der mit Smartphones experimentiert, die sich um Module erweitern lassen: LG hat mit dem G5 auf dem MWC 2016 ein Gerät mit vergleichbarem Konzept vorgestellt, dem der Erfolg bisher allerdings verwehrt blieb.Lenovo nutzt mit den magnetischen Modulen einen für den Nutzer weitaus komfortableren Weg, dem Moto Z und dem Moto Z Play Extrafunktionen hinzuzufügen; ausschalten muss er es beim Wechsel nicht. Im Test hat sich Golem.de zunächst das Moto Z angeschaut und auch die Module getestet. Anschließend haben wir uns noch die günstigere Play-Variante angesehen. Uns standen das Digitalkamera-Modul von Hasselblad mit 10x-Zoom und der Soundboost Speaker von JBL zur Verfügung. Es zeigte sich schnell, dass besonders das Kameramodul für Hobbyfotografen praktisch ist, aber bei der Bildqualität kaum Vorteile bringt.

Nimmt der Nutzer das Moto Z zum ersten Mal aus der Verpackung, wirkt es mit seinen 5 mm Dicke schon fast zerbrechlich. In dieser Form kann das Smartphone genutzt werden, wir fanden aber, dass es mit dem mitgelieferten magnetischen Rückdeckel besser in der Hand liegt - dann ist das Gerät mit 7,1 mm immer noch sehr schlank. Technisch gesehen ist dieser Deckel nicht nötig, da das Moto Z auch ohne ihn ein geschlossenes Gehäuse hat; er deckt jedoch die Metallkontakte ab, über die das Smartphone mit den Modulen kommuniziert. Zudem wirkt die weit aus dem Gehäuse ragende eingebaute Kamera nicht mehr so auffällig.

Die Kontakte befinden sich am unteren Ende der Rückseite. Um ein Modul an das Gerät anzuschließen, muss es einfach an die Rückseite des Smartphones gelegt werden. Die Magnete sind stark und halten die Module fest an ihrem Platz, in unserem Test ist keines unabsichtlich abgegangen. Im Gegenteil: Stellenweise müssen wir mitunter recht kräftig an den Modulen ziehen, um sie wieder abzubekommen.Erkannt werden die Hasselblad-Kamera und der JBL-Soundboost-Speaker nach dem Anstecken automatisch, der Nutzer muss nichts weiter tun. Die Module erhalten automatisch Software-Updates - so bekamen wir beispielsweise eine Aktualisierung für das Kameramodul aufgespielt, die das Rauschverhalten verbesserte.

Nach den jüngsten Brandvorfällen stoppt Samsung nicht nur weltweit das Austauschprogramm für das Galaxy Note 7, sondern auch dauerhaft die Produktion. Händler und Netzbetreiber sollen das Gerät nicht mehr in Umlauf bringen, die Produktion soll nicht mehr aufgenommen werden. Samsung hat nach einem ersten Produktionsstopp angekündigt, dass die Produktion des Gerätes dauerhaft eingestellt wird. "Im Interesse der Sicherheit unserer Kunden haben wir uns entschlossen, sowohl den Verkauf als auch den Austausch des Galaxy Note7 zu stoppen. Die Produktion des Galaxy Note7 wird nicht weiter fortgesetzt", teilt der Hersteller mit.Die komplette Einstellung der Modellreihe ist ein weitreichender Schritt. Auch das Austauschprogramm wird weltweit gestoppt. Kunden mit einem Gerät der ersten Generation, das möglicherweise einer Brandgefahr unterliegt, sollen künftig kein neues Gerät mehr erhalten. Stattdessen fordert der südkoreanische Hersteller die Nutzer dazu auf, ihre Geräte auszuschalten und andere Umtauschoptionen zu wählen.

Netzbetreiber und Händler fordert Samsung dazu auf, jeglichen Vertrieb des Galaxy Note 7 ab sofort zu unterlassen. In der vergangenen Woche sind einige Fälle bekanntgeworden, in denen Austauschgeräte des Galaxy Note 7 Feuer gefangen haben oder eine starke Rauchentwicklung verursachten. Nach den Problemen mit den ersten Note-Geräten sollten die Austausch-Smartphones eigentlich dank neuem Akku sicher sein.Dass Samsung das Gerät wirklich komplett einstellen muss, bedeutet einen großen Schaden für den Hersteller - nicht nur finanziell, sondern gerade auch vom Image her. In den vergangenen Wochen hatte der Hersteller ein allumfassendes Rückrufprogramm gestartet, an dessen Ende das Problem eigentlich beseitigt werden sollte. Seinen Kunden rät Samsung, sofort ihr Galaxy Note 7 auszuschalten und nicht mehr zu verwenden.

Mittlerweile hat Samsung auch offiziell die Einstellung der Produktion bekanntgegeben. Der Text wurde um ein entsprechendes Zitat des Herstellers erweitert.Ab dem 20. Oktober 2016 bietet Medion bei Aldi Nord ein Android-Tablet an, das bei einem Preis von 130 Euro ein eingebautes UMTS-Modem bietet. Von der Hardware sollten Käufer sonst aber nicht allzu viel erwarten.
Medion bietet ab dem 20. Oktober 2016 in den Märkten von Aldi Nord ein Tablet im Einsteigersegment an: Das E6912 E-Tab wird für 130 Euro verkauft und hat ein 6,95 Zoll großes Display sowie ein eingebautes UMTS-Modem. Das IPS-Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt demnach nur 211 ppi, weshalb Bildschirminhalte nicht allzu scharf angezeigt werden dürften. Im Inneren arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, womit das Tablet bei anspruchsvolleren Anwendungen schnell an seine Grenzen kommen dürfte.

Der eingebaute Flashspeicher ist mit 8 GByte klein, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist vorhanden. Das Tablet unterstützt WLAN nach 802.11a/b/g/n und UMTS, in das Modem passt eine Micro-SIM-Karte. Bluetooth läuft in der Version 4.0.Der Akku des Tablets hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Medion macht keine Angaben zur Laufzeit. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 6.0. Ein spezieller Lesemodus soll das Lesen von Büchern auf dem Tablet erleichtern, unter anderem mit einer Cloud-Anbindung, einer individuell regelbaren Helligkeit und verschiedenen Hintergründen - also nichts, was andere Reader-Apps nicht auch können.Im Kaufpreis von 130 Euro ist ein 10-Euro-Gutschein für Aldi Life E-Books enthalten, zudem 10 Euro Startguthaben für Aldi Talk und 60 Tage Gratisnutzung der Musik-Flatrate von Aldi Life Musik. Danach kostet der Service 8 Euro im Monat und ist monatlich kündbar.

Mercedes Benz will die S-Klasse ab 2017 mit einem kabellosen System per Induktion laden. Der Plugin-Hybrid Mercedes-Benz S500e arbeitet mit dem System Qualcomm Halo und dürfte als Wegbereiter für diese Technik dienen.
Der Chiphersteller Qualcomm ist Lieferant für die Induktionsladelösung für den Mercedes-Benz S500e, der 2017 auf den Markt kommen soll. Der Akku des Plugin-Hybrid kann dann in der heimischen Garage oder an anderen Ladepunkten ohne Kabel aufgeladen werden. Der Lithium-Ionen-Akku des aktuellen S500e muss noch über eine Ladedose rechts im hinteren Stoßfänger extern geladen werden.Dem sogenannten Wireless Electric Vehicle Charging (WEVC) könnte damit der Durchbruch gelingen. Es handelt sich um die erste Anwendung von Qualcomm Halo in einem Hybridfahrzeug. Der Fahrer muss über dem Ladepunkt auf dem Boden anhalten, und der Ladevorgang beginnt. Durch Licht- und Tonsignale wird dem Fahrer in der heimischen Garage angezeigt, wie er das Fahrzeug positionieren muss.Nagelneu Laptop-Batterie, Laptop Akku online shop - akku-fabrik.com

Geladen wird bei Qualcomm Halo mit 85 Kilohertz und einer Leistung von 3,6 bis 22 Kilowatt. Die Bodenplatte kann alle Leistungsstufen laden - welche genutzt wird, hängt vom Gegenstück unter dem Auto ab. Für den Plugin-Hybrid mit seinem vergleichsweise kleinen Akku reicht das nach Angaben von Qualcomm. Bei reinen Elektroautos wird eine höhere Leistung erforderlich sein. Das Ladesystem erkennt Tiere und metallische Gegenstände zwischen Ladeplatte und Fahrzeug. Damit weder Lebewesen noch Technik Schaden nehmen können, schaltet sich der Ladevorgang dann ab. Bleibt das Objekt über einen längeren Zeitraum liegen, kann das System dem Fahrer eine Nachricht aufs Mobiltelefon schicken. Das verhindert, dass er am Morgen in ein Auto mit leerem Akku steigt.Der JBL-Soundboost-Speaker verbessert dank seiner zwei 3-Watt-Lautsprecher den Klang des Moto Z erheblich. Bässe sind merklich wahrnehmbar, mit dem eingebauten Lautsprecher des Smartphones sind diese deutlich schwächer. Der Sound ist insgesamt voller und klarer, was verglichen mit dem dünn klingenden Frontlautsprecher besonders auffällt.

Dell Laptop Akku, Dell Akku, Angebot von akku-fabrik.com - Akku online kaufen
http://www.akku-fabrik.com/dell.html
Dell Laptop Akku, Dell Akku, Angebot von akku-fabrik.com - Notebook Akkus

Acer Laptop Akku, Acer Akku, Angebot von akku-fabrik.com - Akku online kaufen
http://www.akku-fabrik.com/acer.html
Acer Laptop Akku, Acer Akku, Angebot von akku-fabrik.com - Notebook Akkus

Akku Toshiba PA3821U-1BRS

Apple hat den Starttermin für seine zusammen mit Nike entwickelte Sportuhr Apple Watch Nike+ bekanntgegeben. Das Wearable ist speziell auf Läufer ausgerichtet - die aber nicht zu sportlich sein sollten.
Am 28. Oktober 2016 will Apple die Apple Watch Nike+ veröffentlichen. Das ist eine zusammen mit Nike entwickelte Spezialversion der Apple Watch Series 2, die sich vor allem an Läufer richtet. Sie ist eng mit dem Run Club des Sportartikelherstellers verknüpft - etwa durch eine auf Wunsch stets sichtbare Komplikation auf dem Display, mit der die App aufgerufen werden kann. Dazu kommen sonst nicht verfügbare Zifferblätter von Nike, die für Läufer relevante Informationen besonders gut sichtbar zeigen sollen. Ein grundsätzliches Problem hat aber auch die Nike-Ausgabe der neuen Apple Watch: Wer seine Route mit dem eingebauten GPS-Empfänger aufzeichnet, darf nicht länger als rund fünf Stunden unterwegs sein - länger hält laut Hersteller der Akku nicht durch. Die Apple Watch Nike+ ist in der kleinen Version mit einem 38-Millimeter-Gehäuse für rund 420 und mit dem etwas größeren 42-Millimeter-Gehäuse für rund 450 Euro in mehrere Farben erhältlich.

Allview bringt ein Marshmallow-Smartphone mit purem Android auf den Markt. Wer das 5,5 Zoll große Mittelklasse-Smartphone in den nächsten Wochen vorbestellt, erhält ein 7-Zoll-Tablet im Wert von 80 Euro gratis dazu. Das Smartphone bietet eine gute Mittellkasse-Ausstattung. Allview möchte Kunden mit einem Gratis-Tablet locken. Wer das neu vorgestellte V2 Viper S bis zum 3. November 2016 vorbestellt, erhält gratis ein 7-Zoll-Tablet des Anbieters dazu. Während das Smartphone eine ordentliche Mittelklasse-Ausstattung bietet, ist das Tablet auf Einsteigerniveau. Pluspunkt ist vor allem das im Tablet enthaltene UMTS-Modem.

Das V2 Viper S hat einen 5,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, Inhalte sollten also scharf dargestellt werden. Auf der Rückseite befindet sich eine 16-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz. Auf der Vorderseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut.Im Smartphone steckt ein nicht näher bezeichneter Prozessor mit acht Cortex-A53-Kernen, die mit bis zu 1,3 GHz laufen. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher fasst 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit einer Größe von bis zu 128 GByte ist eingebaut.Das Dual-SIM-Smartphone unterstützt LTE, Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0 und hat einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Der wohl nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh.

Auf dem Smartphone läuft Android 6.0 alias Marshmallow ohne irgendwelche Herstelleranpassungen. Der Käufer erhält also das Basis-Android ohne weiteren Ballast. Der Kirin 960, der exklusiv im neuen Flagschiff-Modell des chinesischen Herstellers HUAWEI Mate 9 zum Einsatz kommt und in einer Strukturgröße von 16 Nanometer gefertigt wird, stellt momentan das schnellste SoC dar. » Mehr erfahren
Im Onlinestore von Allview kann das V2 Viper S für 240 Euro inklusive Versandkosten vorbestellt werden. Ausgeliefert werden soll das Smartphone ab dem 4. November 2016. Wer das Smartphone bis zu diesem Tag vorbestellt, erhält von Allview das 7-Zoll-Tablet AX510Q im Wert von 80 Euro dazu.Das Tablet ist mit einem UMTS-Modem ausgestattet, so dass mobiles Internet auch unterwegs genutzt werden kann. Die übrige Ausstattung ist im Einsteigerbereich angesiedelt. Das 7-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und einen Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz. Sehr bescheiden ist der Speicher mit 1 GByte Arbeitsspeicher und gerade mal 8 GByte Flash-Speicher. Ein Speicherkartensteckplatz ist vorhanden.

Die neue Smartwatch von Asus soll noch diesen Monat ausgeliefert werden. Zunächst gibt es nur die teurere Zenwatch 3 mit Lederarmband. Die günstigere Ausführung mit Silikonarmband soll folgen. Wann der als Zubehör angekündigte Akkupack erscheint, ist nicht bekannt. Asus bringt diesen Monat die Smartwatch Zenwatch 3 in Deutschland auf den Markt. Die auf der Ifa vorgestellte Armbanduhr läuft mit Android Wear, hat ein rundes Ziffernblatt und wird in zwei Varianten angeboten. Direkt bei Asus können zunächst nur die Modelle mit dunklem Lederarmband für 250 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung soll Anfang kommender Woche erfolgen.

Asus verspricht, dass in Kürze auch die Modelle mit Silikonarmband erscheinen, die es für 230 Euro geben soll. Ob diese Varianten noch in diesem Monat erscheinen, ist nicht bekannt. Für die Zenwatch mit andersfarbigen Lederarmbändern gibt es ebenfalls noch keinen Termin für die Markteinführung.Das neue Zenwatch-Modell ist mit 11 mm auffällig dünn und leicht, bleibt aber aufgrund des 1,39-Zoll-Displays noch immer sehr groß. Durch die dünne Bauweise hinterlässt die Uhr aber einen weniger klobigen Eindruck als andere Smartwatches. Dafür hat die Smartwatch weder einen GPS-Empfänger noch einen Pulsfrequenzmesser, um das Gehäuse dünn zu bekommen.

Bedient wird die Smartwatch über Wischgesten und mit Hilfe von drei Knöpfen am rechten Rand. Der mittlere ist der Home-Button, wie ihn Google bei Verwendung von Android Wear fordert. Die beiden darüber- und darunterliegenden Knöpfe kann der Nutzer selbst mit Funktionen belegen - etwa mit favorisierten Apps, die dadurch schnell erreichbar sind.Im Inneren arbeitet Qualcomms Wearable-Prozessor Snapdragon 2100, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß. Der interne Flashspeicher hat eine Größe von 4 GByte. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 340 mAh und soll für eine Laufzeit von bis zu zwei Tagen ausreichen. Mit einem speziellen Standby-Betrieb namens Ambient soll sich die Akkulaufzeit nochmals um einen Tag verlängern lassen.
Der Kirin 960, der exklusiv im neuen Flagschiff-Modell des chinesischen Herstellers HUAWEI Mate 9 zum Einsatz kommt und in einer Strukturgröße von 16 Nanometer gefertigt wird, stellt momentan das schnellste SoC dar. » Mehr erfahren
Als Zubehör will Asus einen speziellen Akkupack anbieten, zu dem allerdings weiterhin kein Preis und Erscheinungsdatum genannt wurde. Der Akkupack soll sich unter die Uhr klemmen lassen. Das macht die Uhr zwar deutlich dicker, sie kann aber weiter genutzt werden. Zur Kapazität des Akkupacks macht Asus weiterhin keine Angaben, es wird eine Verlängerung der Akkulaufzeit um 40 Prozent versprochen. Ein leerer Smartwatch-Akku soll bei Bedarf in 15 Minuten bis zu 60 Prozent aufgeladen sein.

Wer die Berichterstattung über das Galaxy Note 7 verfolgt, muss eigentlich jederzeit damit rechnen, dass irgendwo in der Nachbarschaft ganze Wohnblöcke durch Galaxy-Sprengsätze in Schutt und Asche gelegt werden. Das ist aber Panikmache.
Samsungs Galaxy Note 7 ist ein hochgefährlicher Sprengsatz, der jederzeit detonieren kann. So klingen seit Wochen Berichte über Samsungs Smartphone. Ein Desaster ohnegleichen - könnte man meinen, wären da nicht die Akkurückrufe im zweistelligen Millionenbereich aus der Mitte des vergangenen Jahrzehnts. Wir wollen nicht verharmlosen, was da passieren kann. Aber stimmt das - weltweit passierende Detonationen? Macht es überall Kawumm? Mancher Fluggast, der neben sich einen Passagier mit einem Galaxy Note 7 spielen sieht, fürchtet vermutlich um sein Leben.

Denn zuletzt berichteten erneut diverse Medien, darunter deutsche und amerikanische, das Samsung-Smartphone sei in einem Flugzeug explodiert. Und die Serie geht weiter: Nun soll auch ein iPhone 6 explodiert sein, das Smartphone in der Tasche eine tickende Zeitbombe. Wer einmal die Suche eines beliebigen Nachrichtenmagazins bemüht und nach "Explosion" sucht, weiß, wie der Begriff belegt ist: Es ist ein Desaster, das häufig zu Verletzten, Schwerverletzten und Toten führt.Die seit Wochen andauernde Berichterstattung sorgt sogar dafür, dass hochrangige Politiker ebenfalls besorgt sind. Deutschlands Bundesumweltministerin Barbara Hendricks fordert gar eine Aufklärung zu den überall explodierenden Smartphones. Während die damit verbundene Forderung nach einem standardmäßigen Wechselakku zwar begrüßenswert ist, ist die Reaktion reichlich übertrieben - vor allem, weil es sich um ein Ministerium handelt, das die Faktenlage sehr genau kennen muss.

Denn ein defekter Akku des Note 7 bringt niemanden um. Nach dem Hosentaschenvorfall im Flugzeug etwa, mit enormer Hitzeentwicklung versteht sich, konnte der Besitzer das Smartphone aus der Tasche nehmen, ohne sich zu verbrennen, und die Maschine konnte evakuiert werden. Die schwerste Verletzung trug das Flugzeug davon: Der Teppichboden wurde angekokelt und der Flug vorsichtshalber annulliert.Es handelt sich nicht um Explosionen der Akkus, sondern um Brände, starke Hitze- und Rauchentwicklungen. Erkennbar ist das auf den Bildern von angeblich explodierten Geräten: Das Glas ist nicht komplett gebrochen und abgesprengt, wie es bei Explosionen zu erwarten wäre, sondern es ist geschmolzen.

Meist sehen die nicht geschmolzenen Teile des Smartphones auch noch ziemlich gut aus für eine vorgebliche Explosion. Das wundert auch nicht. Selbst wer die Gefahr eingeht, einen Lithium-Polymer-Akku mutwillig zu zerstören, wird keine Explosion auslösen, sondern - allerdings ebenfalls gefährliche - Flammen oder Rauch- und Hitzeentwicklungen, die sich durchaus explosionsartig, aber begrenzt ausbreiten können. Bei Lithium-Ionen-Akkus sieht es ähnlich aus, wenn es zum sogenannten Thermischen Durchgehen kommt.

Nagelneu Laptop-Batterie, Laptop Akku online shop - akku-fabrik.com
http://www.akku-fabrik.com
Nagelneu Laptop-Batterie, Laptop Akku online shop - akku-fabrik.com

Asus Laptop Akku, Asus Akku, Angebot von akku-fabrik.com - Akku online kaufen
http://www.akku-fabrik.com/asus.html
Asus Laptop Akku, Asus Akku, Angebot von akku-fabrik.com - Notebook Akkus