Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

03/01/2018

Akku Dell Latitude E5400 www.akkukaufen.com

Starke Displays – mit schwacher Auflösung zugunsten der Laufzeit Im Labor kommen beide auf hervorragende Kontrast- und Helligkeitswerte (iPhone 7 Plus: 545 Candela, Mate 9: 598 Candela), die auch bei Tageslicht im Alltag gefallen. Weniger überzeugt die Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten bei beiden, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer Größe. Samsungs Galaxy S7 Edge​ wie auch das Pixel XL von Google​ lösen bei 5,5 Zoll bereits in QHD auf (2560 x 1440 Pixel). Lenovo verwendet beim Moto Z​ ebenfalls QHD, belässt es beim Moto Z Play allerdings bei Full-HD – für ein längeres Spielvergnügen.

Die Bedienung des Mate 9 wird unter anderem durch den Bewegungs- und Lichtsensor unterstützt: Sofern aktiviert, muss für die Anrufannahme keine Hard- oder Software-Taste mehr bedient werden, es genügt, das Smartphone zum Ohr zu führen.​ Von dieser Warte aus betrachtet macht sich der Verzicht auf 2K auch bei Apple und Huawei bezahlt: wenn anderen SmartphonesSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! die Puste ausgeht, sind die Boliden noch lange nicht am Ende. Im connect-Test erreicht das iPhone 7 Plus in einem anwendertypischen Nutzungsmix knapp 10 Stunden (9:53), obwohl sein Akku mit 2900 Milliampere nicht mal sonderlich groß ist. Das wiederum kann man durchaus von dem 4000 Milliampere starken Akku des Mate 9 behaupten, das dem iPhone 7 Plus nicht nur in diesem Szenario mit mehr als 11 Stunden überlegen ist, sondern auch bei Gesprächen im D- und E-Netz (D-Netz: 19:18 gegenüber 15:24, E-Netz: 26:58 gegenüber 18:44) sowie bei Aktivierung von UMTS (13:24 gegenüber 9:40).

Die Zahlen mögen mühsam zu studieren sein, belegen aber deutlich: wer ein besonders ausdauerndes Smartphone sucht, ist mit dem Mate 9 besser beraten als mit dem iPhone 7 Plus. Das gilt übrigens auch dann, wenn die geplante Nutzung sowohl privater als auch beruflicher Natur ist, und die Verbindungen nicht über dieselbe Rufnummer laufen sollen oder dürfen: das Mate 9 ist sowohl als Single-SIM- als auch als Dual-SIM-Smartphone erhältlich. Bei Interesse an Dual-SIM sollte man im Laden also gezielt danach fragen. Hier kann man auch gleich seinen eventuellen Bedarf an kabelgebundenem Zubehör prüfen: bedeutet der Kauf einen Wechsel zwischen Android und iOS oder auch von einem älteren Android-Smartphone zum Mate 9, wird man ein vorhandenes Autoladekabel nicht mehr verwenden können. Denn das Mate 9 besitzt bereits einen neuen USB-Anschluss vom Typ C, während ältere Androiden zumeist über Micro-USB angeschlossen wurden; Apple hingegen bewegt sich mit dem Lightning-Anschluss ohnehin auf eigenen Pfaden.

Dazu gehört auch, dass die Kalifornier ihn seit dem iPhone 7 / 7 Plus als alleinigen Audioausgang verwenden – möglich war das schon vorher –, und den traditionellen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss ad acta legen. Dennoch geht das iPhone 7 aus dem Vergleich der audiophilen Eigenschaften als klarer Sieger hervor, denn auch ohne Zubehör liefern iPhone 7 und iPhone 7 Plus dank integrierter Stereolautsprecher eine ansprechende Klangqualität. Auch das Mate 9 bietet Stereoklang, kann mit dem iPhone 7 aber nicht ganz mithalten.Mit dem Zeigefinger auf dem rückwertig gelegenen Fingerabdruck-Scanner können im laufenden Betrieb unter anderem Anrufe engegegen genommen, die Kamera ausgelöst oder in der Galerie die Fotos durchstöbert werden ohne währenddessen mit dem Finger den Bildschirm zu verdecken.​ Ein Herstellerwechsel zieht immer Umstellungen nach sich, nicht nur bei einem Wechsel zwischen Android und iOS. Gewohntes geht verloren, neue Funktionen bereichern. Huawei legt bei all seinen Smartphones das höchst funktionale Emotic User Interface (EMUI) über Android, das auf dem Mate 9 in der aktuellen Version 7 vorliegt. Zu den Bereicherungen gehören beim Mate 9 beispielsweise zusätzliche Funktionen des Fingerabdruckscanners, der hier anders als beim iPhone auf der Geräterückseite sitzt, wo er im normalen Betrieb mit dem Zeigefinger gut erreichbar ist. Streicht man beispielsweise in der Fotogalerie mit dem Zeigefinger über den Scanner, folgt ein Bild auf das nächste, ohne dass der Finger auf dem Display die Bilder zeitweise verdeckt.

Auch dem Bewegungssensor lässt Huawei zusätzliche Aufgaben zukommen und schaltet beispielsweise Klingel- und Alarmtöne ab, wenn man das Smartphone kurzerhand umdreht – schneller kann man sein Smartphone in unpassenden Momenten nicht stummschalten. Dazu kommen Möglichkeiten wie die Erfassung selektiver Bildschirmausschnitte, um sie kurzerhand zu kommentieren und zu teilen, und ein teilbarer Bildschirm, um eine Terminanfrage schnell annehmen oder abweisen zu können, indem man gleichzeitig und parallel dazu einen Blick auf den Kalender wirft. Wenn Ihr NiCd-Akku bereits am Memory-Effekt leidet oder der NiMH-Speicher geschwächt ist, könnte ein Akkutraining helfen. Leeren Sie dazu die Batterien Ihres DECTs vollständig und laden Sie sie an schließend wieder komplett auf. Wiederholen Sie diesen Ladezyklus drei Mal. Tritt keine Besserung ein, hilft nur der Kauf von neuen Akkus.

Haben Sie außer im Schnurlostelefon noch weitere Akkus im Haushalt, könnte sich die Anschaffung eines speziellen Ladegerätes mit Akku- Auffrischfunktion bezahlt machen. Solche GeräteWOW Angebote! Jetzt zuschlagen! gibt's ab zirka 40 Euro im Fachhandel. Bei Lithium-Ionen Akkus ist dieses Tuning übrigens sinnlos; diese Akkus kennen keinen Memory-Effekt und werden unabhängig von der Behandlung im Laufe der Zeit schwächer.Wenn Ihr TelefonSchnäppchen bei Media Markt? Hier geht's lang! in Sachen Ausdauer schon von Beginn an schwach auf der Brust war, schluckt das Gerät einfach zu viel Strom - oder die mitgelieferten Stromspeicher wurden vom Hersteller zu klein ausgelegt und können schlicht zu wenig Energie speichern. Dieses Manko können Sie schnell beheben, indem Sie Stromspeicher mit höherer Kapazität kaufen. Die grüne Linie zeigt den Spannungsverlauf über die Entladezeit bei einem intakten Akku. Ist der Speicher vom Memory- Effekt betroffen, fällt die Spannung schlagartig ab, das Gerät schaltet sich aus Doch aufgepasst: Werfen Sie vorab einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihres DECT-Telefons, denn oft drucken die Hersteller hier Empfehlungen für stärkere Akkus ab. Halten Sie sich am besten an die Vorgaben, dann sind Sie auch in Garantiefällen auf der sicheren Seite.

Außerdem sollten Sie bereits beim Kauf von DECT-Telefonen darauf achten, dass der Hersteller Akkus in Standardform verwendet, denn in diesem Fall bekommen Sie in jedem Supermarkt günstigen Ersatz.Recht praktisch sind Geräte, bei denen die Ladeschale von der Basisstation getrennt ist - so muss die Ladeschale nicht unbedingt dort postiert werden, wo sich der Telefonanschluss befindet, sondern kann nach Belieben aufgestellt werden.Sollten Sie das Gerät für längere Zeit außer Betrieb nehmen, entfernen Sie die Akkus in geladenem Zustand und laden Sie diese alle zwölf Monate einmal auf. Wenn Sie diese Tipps beherzigen, haben Sie garantiert mehr Freude an Ihrem DECT. Alcatel legt auf dem MWC mit einem Smartphone der Idol-4-Reihe nach und wechselt dabei von Android zu Windows. Das neue Alcatel Idol 4 Pro ist ein Windows-Phone mit hochwertiger Ausstattung.Alcatel legt dieses Jahr auf dem MWC bei den Smartphones der Idol-4-Serie nach und präsentiert das Alcatel Idol 4 Pro. Der Unterschied zu den beiden Vorgängern Idol 4 und Idol 4s: Das Idol 4 Pro operiert nicht mehr mit Android als Betriebssystem, sondern mit Windows 10 Mobile. Einer der Pluspunkte an diesem Seitenwechsel: Mit dem Idol 4 Pro kann man über Windows Continuum das Smartphone zum mobilen Arbeitsplatz umfunktionieren.

Das Alcatel Idol 4 Pro bietet ein Full-HD-AMOLED-Display in 5,5 Zoll Größe, das von Dragontail-Glass geschützt ist. Die Bedienung funktioniert über einen 10-Punkt-Multi-Touchscreen. Fotografieren kann man beim Idol 4 Pro mit einer 21-Megapixel-Rückkamera mit f.2.2-Blende und LED-Blitz und einer 8-Megapixel-Frontkamera.Alcatel hat das Idol 4 Pro mit Qualcomms Snapdragon-820-Quad-Core-Prozessor ausgestattet, der mit je zwei Kernen à 1,25 GHz und à 1,6 GHz taktet. Dem Nutzer stehen beim internen Speicher 64 GB zur Verfügung. Diese können per microSD noch um bis zu 512 GB erweitert werden. Der 3000 mAh-Akku kann über einen USB-C-Anschluss geladen werden. Auch über einen Fingerabdruck-Sensor verfügt das Idol 4 Pro – den mussten wir bei den Vorgänger Idol 4 und 4s bisher vermissen.Der Marktstart des Alcatel Idol 4 Pro soll im Juni erfolgen. Dann ist das Smartphone zur unverbindlichen Preisempfehlung von 599 Euro in der Farbe Chrome Gold erhältlich. Das Huawei Y6-II Compact ist wieder im Angebot. Dieses mal bei Aldi Süd. Dort steht es am Donnerstag, dem 16. März in Schwarz mit 16 GB internem Speicher zum Preis von 129 Euro im Regal. 10 Euro Startguthaben bei Aldi-Talk sind dabei inklusive. Was bekommt man beim Aldi-Angebot für sein Geld? Wir haben den Schnäppchentest gemacht.

Ein Vergleich mit anderen Online-Angeboten zeigt, dass das Smartphone bei Aldi im Moment genau so viel kostet anderen Händlern. Das Huawei Y6-II Compact kommt mit 5 Zoll großem HD-Display, einem 1,3-GHz-Quad-Core-Prozessor bei 2 GB RAM Arbeitsspeicher und 16 GB internem Speicher, der per microSD um bis zu 128 GB erweiterbar ist. Der Akku soll im Standby bis zu 165 Stunden halten, bzw. etwas mehr als neuneinhalb Stunden Sprechzeit bieten. Das Y6-II Compact ist LTE-fähig und verfügt über GPS. Mit der Hauptkamera mit 13-Megapixel-Auflösung lassen sich auch Full-HD-Videos drehen, die Frontkamera verfügt über fünf Megapixel. Das Smartphone hat einen microUSB-Anschluss und zwei SIM-Karten-Slots. Als Betriebssystem läuft Android 5.1 Lolipop auf dem Einsteiger-Smartphone.Neben dem Y6-II Compact gibt es von Huawei auch das 5,5 Zoll große Y6-II. Es ist die Neuauflage des Y6 aus dem Jahr 2015 und der große Bruder des Y6-II Compact. Mit 150 Euro ist es nicht wesentlich teurer als das kleinere Modell. Es ist außerdem mit dem aktuelleren Betriebssystem Android 6 ausgestattet, während das Y6-II Compact wie das ältere Y6 mit dem mittlerweile zwei Jahre alten Android 5.1 ausgeliefert wird.

Les commentaires sont fermés.