Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

31/01/2018

Batterie Acer um09h36 www.magasinbatterie.com

Le Nokia 216 dispose d’un écran QVGA de 2,4 pouces, et fonctionne sous l’OS Series 30+, le successeur de Series 30 que Nokia a abandonné. Ce système d’exploitation ne permet pas de faire fonctionner des applications Java, mais vous aurez accès à des applications comme Facebook et un navigateur web, Opera Mini.En outre, le Nokia 216 est un smartphone à double SIM, et dispose de quelques caractéristiques intéressantes. Parmi ces dernières on retrouve une batterie amovible, une prise jack de 3,5 mm, un port pour une carte micro SD supportant jusqu’à 32 Go de stockage supplémentaire, une caméra frontale, et une à l’arrière couplé à un flash LED.En outre, le smartphone offre une autonomie estimée à deux semaines. Les propriétaires Nokia 216 vont également recevoir gratuitement un jeu Gameloft à télécharger chaque mois.

Bien qu’intéressant, espérons que le prochain retour de Microsoft sur le marché du mobile sera avec le présupposé Surface Phone, un smartphone haut de gamme que tout le monde attend.Comme promis, Google vient de pousser son application de messagerie mobile Allo sur Android et iOS, tout comme l’été arrive à sa fin.L’application a été présentée lors de la conférence I/O en mai dernier, durant laquelle le géant de la recherche a présenté de nouvelles fonctionnalités, telles que le chiffrement de bout en bout, des messages privés éphémères, ou encore, et peut-être plus impressionnant, des réponses alimentés par l’intelligence artificielle, qui vous invite à répondre sans saisir le moindre caractère à l’écran. De plus, Google Assistant a également fait son apparition dans l’application, dans le but de rendre l’assistance plus simple.

L’excellente nouvelle avec l’utilisation de l’application, est que vous n’avez pas besoin d’un compte Google pour vous inscrire. En effet, à l’instar d’autres systèmes de messagerie comme WhatsApp, vous avez juste à renseigner le numéro de téléphone, et le tour est joué.Si à première vue Allo ressemble beaucoup à de nombreuses autres applications de messagerie, où vous vous inscrivez avec votre numéro de téléphone et après vérification de votre identité, l’application scanne votre carnet d’adresses pour trouver des personnes que vous pouvez connaître qui utilisent également l’application, celle-ci va néanmoins plus loin.Google Allo intègre l'assistant numérique Google AssistantGoogle Allo intègre l’assistant numérique Google Assistant Je suis actuellement en train de tester l’application, et je n’hésiterais pas à vous faire un retour complet sur celle-ci dans quelques heures. D’ici là, vous pouvez vous-même vous rendre sur le Google Play ou l’App Store pour récupérer l’application Allo, et ainsi vous faire votre propre avis sur cette nouvelle application qui pourrait bien être utilisée massivement par les utilisateurs.

Les téléphones Nexus de Google ont eu tendance à casser le marché, notamment initialement, en proposant des smartphones avec des caractéristiques décentes, tout en étant vendus à des prix très attractifs. Depuis, les entreprises chinoises se sont engouffrées sur le marché, laissant peu de place à Google, et rendant le secteur hautement concurrentiel.C’est pourquoi Google a changé de stratégie l’année dernière, en commercialisant des smartphones plus chers qu’à l’accoutumée – bien qu’encore attractif. Et, cette tendance pourrait se poursuivre avec les futurs flagships de la marque. Peut-être pour aller en ce sens, la firme de Mountain View est prête à abandonner sa marque Nexus pour passer à la gamme Pixel, qui comporte actuellement des périphériques comme la tablette Pixel C ou encore l’ordinateur portable Chromebook Pixel, deux dispositifs assez coûteux. Vous l’aurez donc compris, ce changement de nom pourrait signifier une augmentation significative du prix des smartphones, mettant le Pixel et le Pixel XL en concurrence directe avec l’iPhone 7.

Si les dernières informations émanant d’une source fiable » d’Android Police se révèlent exactes, le modèle le plus petit, répandu pour être le Pixel, sera vendu à partir de 649 dollars (très probablement le même prix en euros), tandis que le plus grand modèle, le Pixel XL devrait quant à lui coûter encore plus.À titre de comparaison, le prix de départ de l’iPhone 7 est exactement de 649 dollars (769 euros en France ?), ce qui en fait l’un des smartphones les plus chers du marché. Si le Google Pixel coûte réellement ce prix-là, c’est un choix surprenant de la part de Google – le Nexus 5X a été lancé à 379 dollars, et le Nexus 6P à 499 dollars.Google va-t-elle annoncer une hausse des prix de ses smartphones ?Google va-t-elle annoncer une hausse des prix de ses smartphones ? Des offres pour faire passer la pilule

Apparemment, Google offrira des options de financement sur les téléphones, ce qui pourrait aider à amortir le choc — reste à savoir si celles-ci ne seront pas exclusives outre Atlantique. Néanmoins, avec un prix étant l’un des principaux atouts des précédents smartphones Nexus, ces appareils Pixel devront impressionner sur d’autres points pour justifier pleinement leur coût.Avec des rumeurs sur l’inclusion du nouveau processeur Snapdragon 821 de Qualcomm, il y a de fortes chances qu’ils aient des spécifications décentes, notamment pour tirer le meilleur de la plate-forme de réalité virtuelle de l’entreprise, Daydream.Bien sûr, il est toujours possible que les rumeurs soient infondées, d’autant que la source n’a pas fourni de preuve sur ces allégations de prix. Même si ces derniers sont exacts, ils pourraient changer avant le lancement. Néanmoins, nous devrions le savoir très vite puisque Google organise un événement le 4 octobre prochain, où nous allons certainement voir le Pixel et le Pixel XL.

Si vous suivez régulièrement le BlogNT, vous savez que chaque année depuis 5 ans, le GDG Nantes organise son Devfest. Néanmoins, et contrairement aux éditions précédentes qui lui ont valu une reconnaissance dans tout l’hexagone, le Devfest Nantes 2016 va se dérouler pendant deux jours, le 9 et 10 novembre, à la Cité des Congrès de Nantes. En effet, depuis ses débuts le Devfest Nantes se déroulait sur une journée, certes dense, mais bien trop courte. Vous l’aurez compris, avec un événement de 48 heures, nous allons avoir plus d’intervenants, et surtout de discussions autour de toutes les technologies qui gravitent dans l’écosystème de Google.Pour cette 5e édition, l’accent sera mis sur les nouvelles technologies et l’innovation. Comme vous allez le voir dans la suite de cet article, mais également dans le choix des experts qui parleront sur scène pendant ces deux jours, le Devfest Nantes 2016 va traiter des questions sur les dernières avancées en termes de Cloud, Web, Mobile & IoT. Autrement dit, ce sont des sujets d’actualité, qui vont engendrer de nombreuses conversations, mais également attirer de nombreux passionnés et professionnels du secteur.

Semblable à tous les Devfest, cet événement va s’articuler autour des technologies Google, avec plus de 1 400 participants présents pendant les 48 heures à Nantes. Ces derniers sont organisés dans de nombreux pays par les associations Google Developper Group (GDG) locales respectives, et comprennent des sessions techniques centrées autour des technologies et des plateformes Google. Pour cet événement nantais, celui-ci est labellisé NantesTech », et il est soutenu par Google, Mozilla, GitHub, et plus d’une vingtaine de partenaires locaux.Comme mentionné précédemment, pour 2016, l’équipe du GDG de Nantes a décidé de construire un programme articulé sur quatre axes : Cloud, Web, Mobile et IoT. Parmi les sessions prévues, nous allons retrouver comme utiliser des technologies innovantes comme Firebase, Electron ou encore Angular 2.Facebook parie sur les filtres vidéo (semblable à ce que Snapchat a fait pour les vidéos au sein de son application mobile) pour attirer davantage d’utilisateurs sur son outil de live streaming, communément nommé Live Vidéo », ou encore Vidéo en direct » en français.

Ce mardi, le chef produit de la société, Chris Cox, a dévoilé les futures fonctionnalités de l’outil Facebook Live Video sur lesquelles la firme travaille, et notamment les nouveaux filtres artistiques qui puisent dans le style des peintres célèbres afin de transformer des vidéos en œuvres d’art.Assis aux côtés du COO de Facebook, Sheryl Sandberg, à la conférence WSJDLive, Cox a présenté un prototype de l’application sur son smartphone, mettant en exergue une vidéo qui contient ce qui semble être un filtre de Van Gogh. Au lieu de Snapchat, l’inspiration pour les filtres des vidéos en direct provient de Prisma — une puissante application de photographie basée sur l’intelligence artificielle, qui dispose d’une gamme de filtres artistiques qui peuvent être appliquées à la fois à des images et des vidéos.À ce jour, on ne sait pas si Facebook va lancer les filtres dans le cadre d’une application dédiée — les rumeurs concernant une application autonome de vidéos en direct ont fait surface en avril dernier, mais rien n’a été confirmé. Mais, alors que la fonctionnalité est encore en développement, elle ne se retrouvera pas intégrée de sitôt dans l’offre de Facebook.

Akku Dell F1589A www.powerakkus.com

Trotz ähnlicher Abmessungen wie das iPhone 7 soll das iPhone 8 den neusten Infos nach mit einem größeren Akku aufwarten. Dieser könnte in etwa die Kapazität des Akkus im iPhone 7 Plus bieten. Erreicht haben soll Apple diesen Fortschritt durch eine neue Anordnung und Konzeption der internen Komponenten.
Kuo erwähnt in dem jüngsten Bericht nicht noch einmal die ebenfalls seit einer Weile im Raum stehenden Features des iPhone 8 wie das neuartige Industriedesign aus Glas und Metall sowie Wireless Charging. Der Analyst geht dafür aber auf den Preis des ganz offensichtlich mit neuen Technologien vollgestopften Smartphones ein. So erwartet er genau wie es schon ein Artikel von Fast Company in der vergangenen Woche prognostizierte Preise jenseits der 1000-US-Dollar-Marke für das Jubiläums-iPhone. Auf Kuos Optimismus bezüglich der Verkaufsaussichten nimmt dies aber keinen Einfluss. Er geht davon aus, dass Apple während der zweiten Jahreshälfte 2017 rund 100 Millionen iPhones absetzen wird, von denen etwa 60 Prozent auf das kommende Topmodell mit OLED-Display entfallen sollen.

Die in diesem Jahr erscheinende iPhone-Line-up soll aber bekanntlich nicht nur aus der beschriebenen High-End-Variante bestehen, sondern auch noch zwei weitere Modelle beinhalten. Kuo hält sich mit neuen Erkenntnissen zu diesen jedoch zurück und bekräftigt lediglich frühere Aussagen, wonach diese den aktuellen Modellen iPhone 7 und iPhone 7 Plus sehr ähnlich und ebenfalls mit 4,7- respektive 5,5 Zoll großem LC-IPS-Display aufwarten sollen. Es bleibt also vorerst ein Rätsel, welche Strategie Apple für das gesamte iPhone-Portfolio verfolgt. Werden die neuen 4,7- und 5,5-Zoll-Modelle ebenfalls ein neues Chassis-Design aufweisen? Gibt es Verbesserungen für die Kameras und auch Unterstützung für Wireless Charging? All das sind offene Fragen, die vielleicht in den kommenden Monaten vor der wahrscheinlichen Markteinführung im September 2017 noch beantwortet werden.
Huawei hat in dieser Woche offiziell bestätigt, worüber in den vergangenen Wochen bereits heftig spekuliert worden war. Im Rahmen des noch in diesem Monat anstehenden Mobile World Congress (MWC) 2017 in Barcelona wird der chinesische Hersteller sein neues Flaggschiff-Smartphone Huawei P10 präsentieren.

Die Bestätigung der bevorstehende Vorstellung des P10 hat Huawei über soziale Netzwerke in die Welt hinaus gesandt, dabei aber erwartungsgemäß noch keinerlei Details zu dem Gerät verraten. Die Teaser, die der Hersteller beispielsweise auf Twitter gepostet hat, können aber immerhin so interpretiert werden, dass das Huawei P10 genau wie der Vorgänger P9 wieder mit einem Dual-Kamera-System ausgestattet sein und darüber hinaus in mehreren, darunter auch bunten, Farben erhältlich sein sollte.
Die wenigen offiziell gestreuten Hinweise decken sich mit dem, was sich durch Leaks zuletzt herauskristallisiert hatte. Demnach wird Huawei das P10 wohl mit Doppelkamera (2x 12 Megapixel Sensor) und in den Farbvarianten Blau, Gold, Grün, Schwarz und Silber anbieten. Der Reporter Evan Blass hat auf Twitter zudem Bilder veröffentlicht, die offizielle Pressefotos des P10 zu sein scheinen. Das Smartphone soll mit einem 5,2 Zoll großen Full-HD-Display, dem Octa-Core-Prozessor Kirin 960, 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte internem Flash-Speicher aufwarten.

Das beschriebene Modell wird aber den bisherigen Gerüchten nach nicht das einzige neue Smartphone der P10-Reihe sein, das Huawei zum MWC 2017 mitbringt. Zusätzlich zum P10 soll der Hersteller sowohl das noch hochwertigere und teurere P10 Plus als auch das etwas abgespeckte Budget-Modell P10 Lite enthüllen. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal zwischen dem „normalen“ P10 und der Plus-Variante scheint das größere (5,5 Zoll), zu beiden Seiten hin leicht gebogene QHD-Display von letzterem zu sein. Außerdem soll das P10 Plus mit mehr Speicher auftrumpfen. Wie genau der Hersteller beim Huawei P10 Lite Kosten einspart, ist im Moment noch nicht umfassend bekannt. Es wurde unter anderem von 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher gemunkelt.
Wenige Wochen vor dem Beginn des Mobile World Congress 2017 sind nach dem Yoga 720 auch Infos zu einem weiteren bislang unbekannten 2-in-1-Gerät von Lenovo im Netz aufgetaucht. Kurzzeitig listete die israelische Webseite des chinesischen Unternehmens offenbar ein Gerät mit der Bezeichnung Miix 320, wie WinFuture informiert. Das Lenovo Miix 320 setzt sich den vorliegenden Informationen nach, und ganz typisch für die Miix-Familie, aus einer Tablet-Einheit mit 10,1 Zoll großem Display und einer andockbaren Tastatur (inklusive Touchpad) zusammen. Der Bildschirm löst mit maximal 1920 x 1200 Pixel auf und im Tablet-Chassis sind auch Stereolautsprecher integriert.

Angetrieben wird der Nachfolger des Miix 310 von einem Intel Atom X5 Prozessor, dem bis zu 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und bis zu 128 Gigabyte eMMC-Flash-Speicher zur Seite stehen. Zur drahtlosen Kommunikation unterstützt das Miix 320 laut durchgesickertem Datenblatt WLAN nach 802.11ac, Bluetooth 4.2 und optional auch LTE. Die verfügbaren externen Anschlüsse sind einem Windows-10-Tablet entsprechend zahlreich. Das etwas über 1 Kilogramm (inklusive Tastatur) leichte Gerät bietet eine USB 3.0-Schnittstelle mit USB-Typ-C-Port, zwei USB 2.0-Ports, einen microHDMI- und einen Kopfhöreranschluss sowie einen microSD-Kartenslot.
Angesichts des Leaks ist es wahrscheinlich, dass Lenovo das Miix 320 nach der offiziellen Präsentation Ende Februar zum Mobile World Congress in Barcelona zügig im internationalen Handel anbieten wird. Die Preise werden dann laut WinFuture bei rund 230 US-Dollar beginnen.

Tablets mit rund 10 Zoll großem Display im 4:3-Format liegen dank Apples Erfolg mit dem iPad weiterhin voll im Trend. Nun bringt Asus ein neues Android-Modell mit eben diesen Bildschirmeigenschaften auf den deutschen Markt. Das ZenPad 3S 10 LTE (Z500KL) verfügt genau wie beispielsweise das „kleine“ iPad Pro über ein 9,7 Zoll Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Pixel. Preislich wird das Apple-Angebot allerdings unterboten. Asus führt eine unverbindliche Preisempfehlung von knapp 450 Euro auf.
Das ZenPad 3S 10 LTE ist keine Neuentwicklung von Asus, sondern lediglich die LTE-Variante des im vergangenen Herbst vorgestellten ZenPad 3S 10 (Modellnummer Z500M). Das nun nach Deutschland kommende Tablet-Modell Z500KL verfügt also weiterhin über ein elegantes, gut verarbeitetes Metallgehäuse und wird mit einer vom Hersteller angepassten Fassung von Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert.

ZenPad 3S 10 LTE: Asus verkauft neues 9,7-Zoll-Tablet ab sofort in Deutschland (Bild 2 von 4) ZenPad 3S 10 LTE: Asus verkauft neues 9,7-Zoll-Tablet ab sofort in Deutschland (Bild 3 von 4) ZenPad 3S 10 LTE: Asus verkauft neues 9,7-Zoll-Tablet ab sofort in 
Zusätzlich zu dem im ZenPad 3S 10 LTE nun verbauten Mobilfunkmodul, das bis zu LTE Cat.6 Geschwindigkeit beim Surfen im Netz erlaubt, ist das neue Modell nicht länger mit einem MediaTek-Prozessor, sondern dem Qualcomm-SoC Snapdragon 650 ausgestattet. Diesem Chipsatz stehen 4 Gigabyte RAM zur Seite, was dem Asus-Tablet eine ordentliche Arbeitsgeschwindigkeit bescheren sollte. Davon abgesehen verspricht der Hersteller eine Akkulaufzeit von bis zu 16 Stunden.
Abgerundet wird die Ausstattung des neuen Android-Tablets von einer USB-Schnittstelle mit Typ-C-Port, Unterstützung gängiger Drahtlosstandards wie WLAN und Bluetooth sowie ein SonicMaster 3.0-Soundsystem mit Stereolautsprechern und Hi-Res Audiowiedergabe. Samsung hat mit seiner offiziellen Einladung zur Pressekonferenz auf dem Mobile World Congress 2017 am 26. Februar selbst ziemlich unmissverständlich angedeutet, ein neues Tablet zum Star des anstehenden Events machen zu wollen. So stand aufgrund einiger Leaks in den letzten Wochen und Monaten zuletzt bereits die Vermutung im Raum, dass es sich dabei um das Galaxy Tab S3 handeln wird. Diese Spekulationen scheinen nun endgültig bestätigt: Im Internet kursieren aktuell neue, handfeste Informationen zu eben diesem Samsung-Gerät.

Die deutsche Webseite WinFuture hat sowohl ein Render-Bild als auch technische Details des Galaxy Tab S3 zugespielt bekommen. Diesen nun veröffentlichten Angaben nach wird Samsung nicht wie beim Vorgänger Galaxy Tab S2 zwei, sondern lediglich eine Größenausführung des Tablets vorstellen, und zwar eine 9,7-Zoll-Variante. Dass später im Jahr eine zweite, kleinere beziehungsweise größere Modellvariante des Tab S3 erscheinen könnte, ist damit aber natürlich nicht vollkommen ausgeschlossen. Ebenfalls interessant: Das Tablet wird einen S Pen unterstützen und den drucksenstiven Stylus offenbar auch im Lieferumfang enthalten.
Abgesehen von dem wie ein Pressefoto aussehenden Bild werden von dem Artikel auch die Ausstattungsmerkmale des Galaxy Tab S3 verraten. Demnach wird das 9,7 Zoll Display (4:3 Format) ein Super-AMOLED-Panel mit einer Auflösung von 2048×1536 Pixel bieten und angetrieben werden soll das Tablet von einem Qualcomm Snapdragon 820 SoC, dem 4 Gigabyte RAM und mindestens 32 Gigabyte Flash-Speicher zur Seite stehen. Außerdem aufgeführt werden eine Rückkamera mit 12- und eine Frontkamera mit 5-Megapixel-Sensor.

30/01/2018

Akku Acer AS09A71 www.akkukaufen.com

Berlin - Apothekenkunden müssen damit rechnen, alte Arzneimittel nicht mehr im Laden abgeben zu können. Das bundesweite Rücknahmesystem für Apotheken existiert bis auf Weiteres nicht mehr. Der Grund: Ein Vertrag zwischen dem Apothekerverband und dem Kölner Entsorger Vfw Remedica ist Anfang Juni ausgelaufen und eine neue Lösung noch nicht gefunden, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am Montag mit. dpaHelsinki - Der weltgrößte Handyhersteller Nokia verkauft bald auch Laptops und will damit einen heiß umkämpften Markt aufmischen. Der finnische Konzern kündigte am Montag an, bald einen für das Surfen im Internet maßgeschneiderten Mini-Computer - ein sogenanntes Netbook - anzubieten. Das „Nokia Booklet 3G“ soll nur 1,25 Kilogramm wiegen und im Akku-Betrieb zwölf Stunden laufen. Weitere Details will der Konzern am 2. September bekannt geben. rtr

Cupertino/München - Im Wettlauf mit Microsoft hat Apple den Start seines neuen Computer-Betriebssystems „Snow Leopard“ auf den kommenden Freitag vorgezogen. Das teilte der kalifornische Computerhersteller am Montag in Cupertino und München mit. Microsoft wird am 22. Oktober sein neues „Windows 7“ in den Handel bringen. dpaErst am Ende seiner Rede bei der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco kam Marketingchef Phil Schiller zu dem Produkt, auf das alle gewartet hatten: zum neuen iPhone. Im Vorfeld der Konferenz war schon einiges über die dritte Generation des Appletelefons spekuliert worden, nun steht sogar der Verkaufsbeginn fest: am 19. Juni soll es in den USA in den Läden liegen. Der Start für Deutschland ist noch nicht klar.

Doch nicht nur das iPhone, auch seine Laptop-Familie hat Apple runderneuert. Die Geräte sind mit schnelleren Chips und langlebigeren Akkus ausgestattet und sollen ab sofort zu günstigeren Preisen als ihre Vorgänger zu haben sein. Auch in Sachen Batterielaufzeit wurde nachgelegt: Im Schnitt kommen die Macbooks bis zu sieben Stunden lang ohne Strom aus der Steckdose aus. Leistungsfähiger sind sie dabei ebenfalls geworden: Der 17-Zoller sei mit seinem Doppelkern-Prozessor mit einer Taktrate bis zu 3.06 Gigahertz das schnellste Notebook, das Apple je gebaut habe, sagte Marketingchef Schiller. Dafür ist bei keinem Modell mehr der Akku wechselbar, sie wurden sämtlich fest in die Gehäuse eingebaut.Das neue iPhone mit dem Titel 3GS soll ebenfalls mit Geschwindigkeit punkten. Die Ergänzung „S“ steht hierbei für „Speed“. Ungefähr doppelt so schnell wie bisher sollen damit Daten aus dem Netz geladen werden können, auch der Akku werde nun länger durchhalten, versprach Schiller. Beim Surfen sollen es dann neun Stunden, bei Videobetrieb zehn und beim Musikhören 30 Stunden sein. Bislang gilt der Akku als größte Schwäche der Geräte, verschafft er ihnen doch nur wenige Stunden Unabhängigkeit und lässt sich nicht auswechseln. Letzteres wird auch so bleiben.

Doch hat Apple seinem Telefon nun einige der Neuerungen verpasst, auf die Nutzer schon lange warteten. So bekommt die Kamera eine höhere Auflösung, einen Autofokus, eine Makrofunktion und die Fähigkeit, Videos in VGA-Qualität aufzuzeichnen. Diese können dann noch im iPhone geschnitten und anschließend versendet werden. Neu sind auch ein Kompass und eine Sprachsteuerung – eines der wenigen Features, über die nicht schon zuvor spekuliert worden war. Das Gerät soll nicht nur Steuerbefehle sondern auch Fragen nach Musiktiteln verstehen und beantworten können. Am sehnlichsten erwartet und nun Realität wird der Kopieren-und-Einfügen-Befehl. Per Fingerbewegung können Textteile markiert, in einen Zwischenspeicher geschoben und dann an anderem Ort eingefügt werden.

Neben dem neuen Gerät gibt es eine aktualisierte Software namens iPhone OS 3.0. Diese können Besitzer ab dem 17. Juni auf ihre Telefone und iPodTouch spielen. Für letztere allerdings wird der Service 7,99 Dollar kosten.Überarbeitet wurde auch die Gestaltung der Preise. Die Variante mit kleinerem 16-Gigabyte-Speicher soll 199 Dollar kosten, die mit dem größeren 32-Gigabyte-Speicher 299 Dollar. Die alte Version 3G will man im Handel lassen und künftig für 99 Dollar verkaufen. Ein Einsteigermodell mit 4 Gigabyte für 149 Dollar, über das ebenfalls spekuliert worden war, wird es nicht geben. Tempo macht man auch beim neuen Betriebssystem. Mit "Snow Leopard" kommt Apple der Konkurrenz von Microsoft um einen Monat zuvor. "Snow Leopard" werde im September noch vor Windows 7 auf den Markt kommen, kündigte Softwarechef Bertrand Serlet an.

Und machte deutlich, dass man es als direkte Konkurrenz sieht. Das OS X 10.6 genannte Paket wurde so optimiert, dass es weniger Platz auf dem Rechner benötigt und schneller läuft. Bereits die Installation sei um bis zu 45 Prozent zügiger als die des Vorgängers, sagte Serlet. Für Nutzer, die auf die neue Software aufrüsten wollen, bietet Apple ein Upgrade für 29 Dollar an. Ebenfalls neu und sofort verfügbar ist der Browser Safari 4.0. Genau wie die Macbooks. Sie seien sofort zu haben, sagte Schiller. Und auch bei ihnen habe man die Preise gesenkt.: Wem das Küchenradio nicht mehr genügt, kann sich den Eee Top PC ET 1602 von Asus aus Taiwan neben den Herd stellen. Das ist ein Flachbildschirm mit eingebautem Computer. Über den Berührbildschirm lässt sich das Gerät bedienen, der Nutzer kann auf virtuellen farbigen Post-It-Zetteln Notizen für die Familie hinterlassen und Einkaufslisten schreiben. Über das Internet lässt sich schnell ein Rezept nachschlagen - oder Radio hören. Nur die Spritzer vom Kochen lassen sich von dem Gerät schlecht abwischen.

DAS LAPTOP-BUCH: Wer nicht mehr Laptop und Buch gleichzeitig mit sich herumschleppen will, kann in Zukunft vielleicht den WE PC mit sich herumtragen. Das ist ein Laptop, bei dem beide Hälften aus einem Touchscreen bestehen. Im Normalmodus ist auf der unteren Hälfte eine Tastatur abgebildet. Wer das Gerät aber dreht und wie ein Buch hält, verwandelt es in ein solches. Die elektronischen Seiten lassen sich wie ein normales Buch per Fingerstreich umblättern. Bislang ist der WE PC allerdings nur eine Studie, ob und wann er verkauft wird, ist noch offen.TOUCHSCREEN OHNE TOUCHSCREEN: Die kanadische Firma Hantech hat einen nur wenige Zentimeter großen Aufsatz gebastelt, mit dem bei normalen Laptops und Desktop-PC auch ohne Berührbildschirm Eingaben über den Bildschirm möglich sind. Mit einem Spezialstift lassen sich Notizen machen, Textstellen hervorheben und Skizzen anfertigen. Zusätzlich lässt sich das Gerät auf eine Schreibunterlage mit einem normalen Blatt Papier heften: Der mit dem Spezialstift geschriebene Brief taucht zugleich auf dem Bildschirm auf. Und eine Texterkennungssoftware kann die Handschrift in digitale Buchstaben, Zahlen und Zeichen umwandeln.

HEIMKINO TO GO: Mit dem neuen Taschenbeamer Pocketcinema V10 von Aiptek aus Taiwan lassen sich Filme, Fotos und Präsentationen problemlos an die Wand werfen. Bis zu 1,80 Meter reicht das Taschenkino weit, 1,27 Meter ist dann die Bilddiagonale. Der Akku hält ein bis zwei Stunden. Für die Filme und Co. sind in dem Gerät bis zu zwei Gigabyte Platz, außerdem lässt sich eine Speicherkarte einschieben. Der Ton kommt wahlweise aus zwei Lautsprechern oder per Kopfhöreranschluss.LAPTOP-LUFTKISSEN: Wirklich portabel wird ein Laptop erst durch die richtige Tasche. Die sehen aber meist immer gleich aus und sind definitiv nicht strandtauglich. Das will die Bochumer Firma Tatch ändern: Das Sushi AirLapCase ist aus Plastik, knallbunt - und aufblasbar. Das sieht mal anders aus, schützt den empfindlichen Klapprechner vor Stößen, und zur Not kann er kurz im Wasser schwimmen.

IT FÜR UMWELTBEWUSSTE: Die Firma ATP zeigt, dass Informationstechnologie (IT) auch umweltfreundlich sein kann: USB-Speichersticks und Speicherkarten etwa für Digitalkameras produziert sie aus Mais. Die kleinen Geräte bestehen aus dem Kunststoff PLA, der durch Fermentation aus dem Getreide gewonnen wird. Ein weiterer Vorteil: Sie sind sogar biologisch abbaubar. Beim Energiesparen zuhause hilft die Mehrfach-Steckdose Checktap von Inca Solution aus Korea. An die wird der Computer per Stromkabel und USB angeschlossen. Ist der Rechner eine Weile ungenutzt, schaltet die Steckdose alle anderen angeschlossenen Geräte ab - etwa Bildschirm, Drucker, Lautsprecher und Schreibtischlampe. Das gleiche passiert, wenn der PC heruntergefahren wird.

Notebooks werden immer schlanker, immer vielseitiger, immer wichtiger – immer öfter verkauft. Sie laufen schwerfälligen Computern den Rang ab. Wohl dem, der dabei einen guten Akku hat. Zwar versprechen Hersteller Akku-Laufzeiten von meistens drei, selten bis zu vier Stunden, abhängig beispielsweise vom DVD-Gebrauch oder der Prozessorleistung, doch selbst wenn das Gerät draußen anfangs wirklich so lange kabellos laufen sollte – das mobile Vergnügen ist begrenzt. Macht das Notebook genau dann schlapp, wenn man es am meisten braucht. Dabei liegt es auch an einem selbst, das Optimale aus seinem Laptop-Akku herauszuholen.Zunächst einmal: Die Lebenserwartung der – heutzutage fast ausschließlich – benutzten Lithium-Akkus beträgt bei Zimmertemperatur etwa drei Jahre, egal, ob das Notebook ständig auf Reisen geht, viel gebraucht wird oder nicht.Wer mit seinem Laptop allerdings gar nicht so oft unterwegs ist, sondern vorwiegend zu Hause am Stromnetz arbeitet, sollte den Akku unbedingt entfernen. Dabei sollte der Akku zu etwa 50 bis 60 Prozent geladen sein. Damit wird vermieden, dass sich der Akku während einer langen Lagerung tief entlädt. Er wird nicht ständig zyklisch neu geladen und lebt dadurch im Endeffekt bis zu zweimal länger. „Der Akku soll außerdem kühl lagern, Hitze ist schlecht, von Kühlschrank und Gefriertruhe rate ich allerdings ab“, sagt „C’t“-Redakteur Jürgen Rink. Und: Wenn der Akku lange Zeit unbenutzt in der Schreibtischschublade lagert, muss alle paar Monate nachgeladen werden.

In manchen Notebook-Anleitungen steht, dass man seinen voll geladenen Akku etwa alle drei Monate im BIOS(-Start)-Modus einfach mal leer laufen lassen sollte, ein sogenannter Refresh für die Akku-Zellen. Schaden könne das nicht, sagt der Mann von „c’t“, aber viel werde das nicht helfen. Dieses Feature stamme noch aus NiMH-Tagen, also vor der Lithiumionen-Akku-Zeit.Wenn es denn mal wirklich aus ist mit dem Original-Akku stellt sich die Frage nach dem richtigen Ersatz. Wo und wie besorge ich mir einen neuen Akku? Nicht selten kommt es vor, dass der Hersteller eines Billig-Laptops in der Zwischenzeit pleitegegangen ist oder umbenannt wurde, der Original-Akku nach zwei, drei Jahren also gar nicht mehr so einfach zu bekommen ist. Beispiel Averatec. Ersatz-Akkus der Computerfirma sollten laut Hersteller ausschließlich bei Trendster.de erworben werden. Dort kostet ein passender Akku mit rund 130 Euro allerdings schon mal 40, 50 Euro mehr als zum Beispiel beim Notebook-Ersatzteile-Shop ipc-computer.de. In der Regel raten Notebook-Hersteller immer zum Nachkauf des Original-Akkus und verweisen auf die Qualitätsgarantie, Stichwort Explosionsgefahr. Das muss nicht sein. „Da selbst die renommierten Notebook-Hersteller nicht verraten, ob die Zellen im Akku aus der chinesischen Billigfabrik oder aus dem japanischen oder chinesischen Qualitätswerk sind, kann man getrost zum Billiganbieter greifen“, sagt der „c’t“-Experte. Viel Geld ausgeben sei hier nicht gleichbedeutend mit hoher Qualität. Es ist aber ein bisschen auch so wie mit der Katze im Sack. Weil man nicht erkennt, ob ein Lithium-Akku erst ein paar Wochen oder zwei Jahre alt ist, werden täglich viele schwachbrüstige Produkte verkauft. Und wenn man einen Akku erwischt hat, dessen Zellen schnell altern, kann man das Altern hinauszögern, aber drei Jahre wird man gar nicht erst erreichen. „Wenn der Notebook-Hersteller oder der Billig-Anbieter einem einen drei Jahre alten Akku andreht, hat man verloren“, so Rink. Das Herstellungsdatum fehlt auf fast allen Akkus. Nur wenige Notebook-Hersteller wie zum Beispiel Lenovo mit den Thinkpad-Notebooks lesen das elektronisch aus.