Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

29/04/2017

Batterie pour ordinateur portable Fujitsu FPCBP145

La société a également prévu d'annoncer une puce SoC capable de gérer la recharge sans fil basée sur la norme Qi. Le fabricant de puces, comme la plupart des fournisseurs de composants, place également ses pions dans le domaine des vêtements et accessoires connectés. MediaTek présentera Aster, une puce SoC pour vêtements au CES. Le circuit Aster associe une petite taille avec un ensemble d'applications, selon la compagnie. La taille et la disponibilité des applications sont susceptibles d'être la clef du succès pour un tel produit dans le secteur des dispositifs portables.Une autre tendance au CES cette année sera les téléviseurs 4K, un marché qui intéresse également MediaTek. La société travaille sur une puce compatible avec la technologie de compression HEVC (High Efficiency Video Coding) qui sera disponible en petites quantités au cours du deuxième trimestre. Le codec HEVC est un élément clef pour la distribution de contenus 4K, car il réduit considérablement la quantité de bande passante nécessaire pour afficher une vidéo en ultra HD.

Habituellement, les stations de travail portables sont des unités lourdes et encombrantes. Les principaux utilisateurs de ces machines - ingénieurs, architectes, chercheurs, analystes ou encore designers - exécutent en effet des charges de travail technique, scientifique et d'ingénierie qui demandent beaucoup de mémoire vive, d'espace disque et de performances CPU/GPU. Ce n'est donc pas un marché qui mise généralement sur l'apparence. Mais Hewlett-Packard parie que les utilisateurs de postes de travail sont comme tout le monde et veulent des systèmes minces et légers. En direct de New York - Pour le lancement de ses dernières stations de travail - desktops et portables - HP a gonflé les performances globales de ses machines avec les dernières puces Intel (Xeon E5v2 avec 4 à 12 coeurs et Core i7 et i5 Haswell double et quatruple coeurs), épaulés par les circuits graphiques d'AMD et Nvidia, et explore de nouvelles voies avec le ZBook 14 (voir ci-dessous), un ultrabook capable d'accueillir jusqu'à 16 Go de RAM.

Numéro un sur le segment des stations de travail avec la moitié des parts de marché devant Dell, Lenovo et Fujitsu selon IDC, HP est depuis 30 ans sur ce segment, nous a rappelé Jim Zafarana, directeur de l'activité station de travail chez HP, avec une évolution notable des clients d'Unix à Windows/Linux sur base x86. « Notre activité est solide et nous sommes là pour gagner grâce à nos investissements et à notre culture de la qualité », a pointé avec entrain le dirigeant lors d'une conférence de presse à New York, le 5 septembre dernier. « Et aujourd'hui, HP propose de réinventer la station de travail autour du PC portable avec les ZBook 17, 15 et 14 ». Si les deux premières sont des stations de travail portables solides équipées de puces Intel Core i7 et i5 (de 2,4 à 3 GHz) - épaulées par 32 Go de RAM - et dotées de cartes graphiques robustes (Nvidia Quadro K610M, K3100M, K4100M et K5100M), le ZBook 14 fait un peu figure d'ovni sur ce marché.

Equipé d'un écran 14 pouces (tactile en option avec Windows 8 Pro) et assez mince pour répondre aux critères d'ultrabook fixées par Intel, le ZBook 14 pèse 1,6 kg, offre un maximum de 1 To d'espace de stockage et jusqu'à 16 Go de mémoire vive. Comme les modèles 17 et 15 pouces, le ZBook 14 accueille lui aussi des puces Haswell Core i5 et i7, mais avec des cadences inférieures (de 1,6 à 2,1 GHz). Jim Zafangana a toutefois été très clair sur le ZBook 14, qui servira principalement de second poste et de support de présentation. Il ne s'agit pas encore de remplacer les stations de travail mobiles ou fixes avec un ultrabook, aussi bien équipé soit-il. Ainsi le Zbook 14 est fourni avec un circuit graphique AMD FirePro M4100, incapable de rivaliser avec les systèmes Quadro listés un peu plus haut. Les ZBook 15 et 17 (voir ci-dessous) sont également livrés avec l'interface Thunderbolt qui peut transférer des données à une vitesse de 10 Gb/s.

Pour les prix de ces portables - suivant les options - le ZBook 15 démarre à 1 588 € HT et le ZBook 17 à 1 899 € HT. Le prix du ZBook 14 a été plus difficile à obtenir, mais il serait proposé à partir de 1299 € HT. Un tarif bien étudié, pour un produit sans vrai concurrent sur le marché. HP avait déjà proposé un portable station de travail avec un écran 14 pouces il y a près de quatre ans - mais ce n'était pas un PC ultraportable comme le Zbook 14 -, et ces petits systèmes sont souvent utilisés comme les compagnons des workstations qui assurent la conception des produits, nous a expliqué un chef produit de HP.Les stations de travail HP Z ont également été mises à jour à cette occasion. Les Z420, Z620 et Z820 reposent désormais sur des processeurs Xeon E5v2 basés sur l'architecture Ivy Bridge (de 12 à 24 coeurs avec un ou deux sockets), avec une fréquence maximale de 3,4 GHz. Grâce à la technologie Hyper -Threading d'Intel qui exécute deux processus par coeur, ce qui offre jusqu'à 48 threads à des applications multi-thread - l'amélioration des performances dans des domaines tels que le rendu 3D et le traitement vidéo est notable. Cependant, il faut souligner que toutes les applications ne sont pas encore capables d'exploiter tous ces coeurs comme nous l'ont expliqué certains clients de HP lors de cet événement à New York.

Les Z420, Z620 et Z820 sont livrées avec deux ports Thunderbolt 2 (jusqu'à 20 Gb/s en transfert de données) et supportent jusqu'à 512 Go de RAM. Sans surprise, en haut de gamme 3D, les cartes graphiques proposées sont celles d'AMD (FirePro W7000) et de Nvidia (Quadro K4000, K5000 et K6000, Tesla C2075 et K20c). Pour rester sur la partie graphique, HP a commencé à proposer le haut de gamme de Nvidia - la carte graphique Quadro K6000 - sur ses machines. Cette dernière exploite 12 Go de VRAM GDDR5 pour afficher des scènes incroyablement complexes grâce au concours de 2 880 unités vectorielles (SMX). La carte supporte jusqu'à quatre écrans simultanément avec une résolution maximale 4k (via DisplayPort 1.2). Pour les tarifs annoncés, le Z420 démarre à 1 299 € HT, le Z620 à 1 499 € HT et le Z820 à 1899 € HT. Dernier modèle dans la gamme, la Z230 n'est proposée qu'avec une puce Xeon E3 (de 3,2 à 3,6 GHz) ou Core i5 ou i7 (de 3,2 à 3,4 GHz). Tous ces processeurs possèdent quatre coeurs. La partie vidéo a été confiée à des circuits graphiques AMD FirePro (V3900 à W7000) et Nvidia Quadro (410 à K4000).

HP a également lancé deux moniteurs : le 27 pouces Z Display 27i (699 € HT) et une version 30 pouces appelée sans surprise le Z Display 30i (1299 € HT, voir ci-dessous). Les Z 27i et 30i font suite aux 22i, 23i et 24i annoncées à la fin de juillet. Les deux nouveaux venus supportent des résolutions de 2 560 x 1 440 pixels et reposent sur des dalles IPS Gen 2 qui offrent des angles de vision étendus.Le 27i est capable de fournir 99 pour cent de l'espace de couleur sRGB, tandis que le 30i peut afficher 100% du sRGB et 100 % de la plus large gamme Adobe RGB - tel qu'il est utilisé par des outils tels que Photoshop. En termes plus simples, cela signifie que le 30i est capable de montrer de fines nuances de couleurs et qu'il est mieux adapté aux métiers où la précision des couleurs est critique telles que la photographie, la publicité et post- production vidéo haut de gamme. Les deux moniteurs disposent bien sûr de plusieurs entrées vidéo DisplayPort 1.2 , DVI, VGA, HDMI 1.4 et enfin quatre ports USB 3.0 pour faciliter le branchement de certains équipements (clefs USB, souris...). Le constructeur HP Inc élargit un plan de rappel de produits annoncé l'an dernier au niveau mondial. En cause, plus de 100 000 batteries pour PC portables qui risquent une surchauffe et peuvent même s'enflammer.

HP Inc a étendu son programme de rappel de sécurité et de remplacement des batteries fournies avec certains ordinateurs portables et lancé en juin 2016. En cause, 101 000 batteries pouvant présenter de potentielles surchauffes et exposer les utilisateurs à un risque d’incendie et de brûlures. Sont concernées des batteries équipant des PC portables HP, Compaq, HP ProBook, HP Envy, Compaq Presario et HP Pavilion vendus dans le monde entre mars 2013 et octobre 2016. Certaines batteries commercialisées en tant qu’accessoires ou de pièces détachées pourraient également être concernées.La plupart d'entre elles ont été rappelées aux États-Unis, ainsi qu’au Canada et au Mexique. Le groupe a mis en place sur son site une procédure pour identifier les produits mis en cause dans divers pays, dont la France. On y trouve la liste des PC portables et des numéros figurant au dos des batteries pouvant être touchées. Celles qui peuvent présenter un défaut sont noires et portent les références 6BZLU, 6CGFK, 6CGFQ, 6CZMB, 6DEMA, 6DEMH, 6DGAL ou 6EBVA. En juin 2016, HP avait déjà annoncé le rappel de 41 000 batteries défectueuses.

Au dernier CES, HP a dévoilé plusieurs PC portables, dont un modèle haut de gamme qui se présente comme un Macbook killer doté de lecteurs d'empreintes et de cartes à puce. Le prix de départ commence à 1 099 euros HT. L’arrivée des dernières puces d’Intel, les Kaby Lake de septième génération, entraine un renouvellement des gammes de PC portables chez les principaux fournisseurs. HP n’est pas en reste avec la commercialisation du Elitebook x360. Conçu pour les entreprises, ce PC portable est doté d’un écran tactile d’une diagonale de 13,3 pouces (1080p ou 4K). Résolument haut de gamme, ce dernier arbore une élégante coque en aluminium doublé d’une partie inférieure en magnésium. De type deux-en-un avec une charnière renforcée pour autoriser l’utilisation en mode tablette - d’où le nom 360 comme le modèle Spectre plus grand public-, ce laptop affiche une épaisseur minimale de 15 mm.

Le design - très sobre - n’est pas sans rappeler celui d’un Macbook Air même si la connectique est ici bien plus fournie. On trouve en effet 2 ports USB 3.0, un USB Type-C Thunderbolt 3 (avec fonction recharge grâce à un câble optionnel ou connexion à une station d’accueil), une entrée HDMI et un lecteur microSD. Apple fait beaucoup moins bien avec seulement deux connecteurs USB Type-C Thunderbolt 3 pour le Macbook Pro d’entrée de gamme (sans la Touch Bar) et deux ports USB 3.0 sur le Air. Comme chez le constructeur à la pomme, la mémoire vive est soudée avec un maximum de 16 Go (DDR4). La partie stockage de masse est assurée par un SSD ou une carte flash PCIe (128 à 512 Go).Comme nous l’a expliqué Justine Beck, chef produit PC chez HP, la sécurité n’a pas été négligée sur ce laptop avec un lecteur d’empreintes, un autre pour les cartes à puce, le respect du standard américain MLI-STD810G (pour ma résistance aux chocs), un contrôle de l’intégrité du Bios, mais aussi un écran avec un filtre de confidentialité Sure View développée avec 3M. Optionnel, ce dernier est activé à la demande pour obscurcir la dalle et réduire l’angle de vison afin d’éviter les coups d’œil intempestifs. Un modem LTE/4G est également disponible en option pour fuir les connexions WiFi trop curieuses dans les hôtels ou les espaces publics. Autre fonction dédiée à la sécurité, le verrouillage et le déverrouillage automatique du PC portable avec l’application WorkWise disponible pour les smartphones iOS et Android. Grâce à une connexion Bluetooth, l’app surveille l’usage du laptop (insertion d’une clef USB, déplacement de l’unité, charge de la batterie…) et envoie des alertes si nécessaires.

  1. http://retrouve3.bravesites.com/blog
  2. http://retrouve3.sosblogs.com/
  3. http://retrouve3.mee.nu/

28/04/2017

Akku für HP CC09

Die Materialien des auch "semi-solid flow cell" (SSFC) genannten Akkus des MIT basieren auf Lithium, die Energiedichte soll sogar höher sein als bei herkömmlichen Lithium-Ionen-Zellen. In der Endentwicklung rechnen die Forscher mit der Hälfte der Größe einer bisherigen Zelle. Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der Fachzeitschrift Advanced Energy Materials veröffentlicht.Die beiden demnächst erscheinenden Android-Smartphones Chacha und Salsa von HTC kommen gleich zum Marktstart mit einem schnelleren Prozessor und verbessertem Bluetooth. In beiden Smartphones mit dem Facebook-Knopf steckt dann eine 800-MHz-CPU sowie Bluetooth 3.0. HTC will die beiden Android-Smartphones Chacha und Salsa nun im Juni 2011 auf den Markt bringen. Zur Vorstellung der Smartphones mit dem Facebook-Knopf im Februar 2011 wurde ein Marktstart im Mai 2011 angepeilt. O2 und Base wollen das Chacha demnächst ins Sortiment nehmen. Keiner der vier deutschen Netzbetreiber hat das Salsa bislang angekündigt.

Als HTC das Chacha und das Salsa erstmals im Februar 2011 vorstellte, hieß es noch, dass in beiden Geräten ein 600-MHz-Prozessor von Qualcomm stecken wird. Nun kommen beide Modelle mit einem 800 MHz schnellen Prozessor auf den Markt, bestätigte HTC Golem.de auf Nachfrage. Weshalb sich HTC für einen schnelleren Prozessor entschied, ist nicht bekannt. Als weitere Änderung an der Hardware kommen beide Mobiltelefone nun mit Bluetooth 3.0 auf den Markt. Eigentlich war nur Bluetooth 2.0+EDR vorgesehen.Sowohl das Chacha als auch das Salsa besitzen eine engere Facebook-Anbindung als es bei bisherigen HTC-Smartphones üblich war. Das wird unter anderem an dem Facebook-Knopf deutlich, den beide Geräte aufweisen. Während sich der Facebook-Knopf beim Chacha gut in die QWERTZ-Tastatur integriert, erscheint er beim Salsa aufgesetzt und nicht recht dazugehörig.Eine Betätigung des Facebook-Knopfes sendet URLs, Bilder oder andere Daten direkt an Facebook. Wird der Knopf länger gedrückt, werden die aktuellen Standortdaten mitgesendet. Bei eingehenden Nachrichten blinkt der Facebook-Knopf. Bei einem Telefonat zeigt das Mobiltelefon gleich die aktuellen Facebook-Informationen, Facebook-Fotos oder den Geburtstag des Anrufers an. Damit sollen die relevanten Informationen für den Nutzer leicht erreichbar sein.

Die E-Plus-Tochter Base bringt Mitte Juni 2011 ein Base Tab auf den Markt. Das Tablet mit Android 2.2 sowie 7-Zoll-Touchscreen stammt von ZTE und kostet einschließlich mobiler Datenflatrate 19 Euro im Monat. Mit dem Base Tab will der Netzbetreiber einen günstigen Einstieg in die Tablet-Welt anbieten. Das Gerät wird ausschließlich mit einem zwei Jahre laufenden Base-Vertrag und der Base Internet Flat angeboten. Zusammen mit dem Base Tab muss der Kunde zwei Jahre lang monatlich 19 Euro dafür bezahlen. Die Base Internet Flat liefert ein unbeschränktes Datenvolumen von 500 MByte im Monat. Wird diese Grenze überschritten, verringert sich die Bandbreite bis zum Monatsende auf GPRS-Geschwindigkeit. Regulär kostet die Internet Flat monatlich 10 Euro. Damit kostet das Base Tab rechnerisch noch 9 Euro im Monat, so dass sich ein Gerätepreis von 216 Euro ergibt. Im Tarif Mein Base kostet jede Telefonminute zu deutschen Netzen 19 Cent. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Pro SMS werden zu allen deutschen Netzen 19 Cent berechnet. Die Mailbox-Abfrage ist kostenlos. In der Gerätemiete ist das Tablet-Sorglos-Paket enthalten. Während der zweijährigen Mietdauer wird das Tablet bei Wasser-, Sturz-, Bruch- und Akkuschäden kostenlos repariert oder ersetzt. Während der Reparaturzeit wird ein Ersatzgerät gestellt.

Das Base Tab wird über einen 7 Zoll großen Touchscreen bedient, der bei einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln bis zu 262.144 Farben liefert. Die Displayauflösung des Base Tab ist damit deutlich geringer als bei den beiden 7-Zoll-Geräten HTC Flyer und Samsungs Galaxy Tab der ersten Generation. Auch beim verwendeten Prozessor fällt die vergleichsweise schlechte Hardwareausstattung des Base Tab auf: Die CPU ist nur mit 600 MHz getaktet.Für Schnappschüsse und Videoaufnahmen gibt es eine 3-Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie eine 0,3-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite für Videotelefonate. Das UMTS-Gerät deckt die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz sowie GPRS, EDGE und HSDPA ab. Zudem ist WLAN vorhanden, allerdings ist nicht bekannt, welche Standards unterstützt werden. Auch zur Bluetooth-Version machte Base keine Angaben.

Der interne Speicher fasst 200 MByte und mit dem Gerät wird gleich eine 16 GByte große Micro-SD-Karte mitgeliefert. Der im Tab enthaltene Steckplatz unterstützt Speicherkarten mit bis zu 32 GByte. Für Ortungsfunktionen ist ein GPS-Empfänger im Tablet vorhanden. Das Base Tab kommt mit dem veralteten Android 2.2 auf den Markt. Es ist nicht bekannt, ob es ein Update auf eine aktuellere Android-Version geben wird.Mit 3.400-mAh-Akku wiegt das Base Tab 403 Gramm und ist damit etwas schwerer als Samsungs Galaxy Tab der ersten Generation und etwas leichter als das HTC Flyer. Die Maße des Base Tab betragen 192 x 110 x 12,6 mm. Zum Lieferumfang gehören ein USB-Kabel, ein Netzteil und ein Stereo-Headset. Mit dem Base Lutea brachte Base im November 2010 ein Smartphone mit Android 2.2 auf den Markt, das ebenfalls nur mit Vertrag und Datenflatrate angeboten wird. Auch das Base Lutea wurde von ZTE entwickelt.

Das Chacha wird über einen 2,6 Zoll großen Touchscreen bedient. Das Display liefert eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln, zur Farbtiefe liegen keine Angaben vor. Direkt unterhalb des Displays befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe, darunter gibt es spezielle Anrufknöpfe. Für Eingaben steht eine vierreihige QWERTZ-Tastatur zur Verfügung. Das Chacha misst 114,4 x 64,6 x 10,7 mm und wiegt 120 Gramm.Das Salsa verzichtet auf eine Hardwaretastatur und bietet dafür einen 3,4 Zoll großen Touchscreen. Die Auflösung beträgt ebenfalls 320 x 480 Pixel, auch hier liegen keine Informationen zur Displayfarbtiefe vor. Neben dem Facebook-Knopf gibt es die vier Android-Tasten, aber keine gesonderten Telefontasten. Bei einem Gewicht von 120 Gramm ist das Salsa 109,1 x 58,9 x 12,3 mm groß. Die technischen Daten der beiden Mobiltelefone sind ansonsten zumeist identisch. Beide haben eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz sowie eine VGA-Frontkamera für Videotelefonate. Der Arbeitsspeicher beträgt 512 MByte. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte; eine 2-GByte-Karte liegt bei. Die beiden HSDPA-Smartphones unterstützen alle vier GSM-Netze sowie WLAN nach 802.11 b/g/n und haben einen integrierten GPS-Empfänger. Beide Smartphones kommen mit Android 2.3 alias Gingerbread zusammen mit HTC Sense in den Handel.

HTC hat mittlerweile die Akkulaufzeiten der beiden Modelle nachgereicht. Im Chacha wird ein Lithium-Ionen-Akku mit 1.250 mAh verwendet, mit dem im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von 7,5 Stunden erreicht wird, die sich im UMTS-Betrieb nur minimal auf 7 Stunden verringert. Die Bereitschaftszeit im GSM-Betrieb beträgt 17 Tage und verlängert sich im UMTS-Modus auf 27 Tage. Das Salsa erhält einen 1.520-mAh-Akku mit Lithium-Ionen-Technik. Damit soll im GSM-Modus eine Sprechzeit von 9 Stunden und im UMTS-Betrieb eine Sprechdauer von knapp 8 Stunden erreicht werden. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku im GSM-Netz rund 18 Tage durch, im UMTS-Modus muss der Akku erst nach rund 22 Tagen wieder aufgeladen werden.Kingston hat mit dem Wi-Drive eine Festplatte mit WLAN-Anschluss und Akku vorgestellt, mit der das iPad und das iPhone auf einen externen Speicher von 16 oder 32 GByte zurückgreifen kann. Das Kingston Wi-Drive ist mit einem Akku ausgerüstet, der bis zu vier Stunden Laufzeit pro Ladung ermöglichen soll. Der Speichermedium ist mit Flash-Bausteinen bestückt und mit wahlweise 16 und 32 GByte Kapazität erhältlich.

Das Wi-Drive ist mit einem WLAN-Hotspot ausgerüstet, der 802.11g/n mit WPA unterstützt. Wer will, kann auch die unsichere WEP-Verschlüsselung nutzen. Der WLAN-Hotspot im Wi-Drive ermöglicht maximal drei Anwendern eine parallele Verbindung zu dem Speichermedium.Kingston will eine eigene App anbieten, um den Datenzugriff auf das Wi-Drive zu vereinfachen. Damit können außerdem der APN (Access Point Name) und sonstige Funktionen des Geräts konfiguriert werden. Die App unterstützt die Audioformate AAC, MP3 und WAV sowie die Videoformate m4v, mp4, mov, Motion JPEG und AVI. Im Fotobereich werden nur jpg, bmp und tiff verarbeitet. Im Dokumentenbereich ist die Palette mit pdf, doc, docx, ppt, pptx, txt, rtf und xls etwas breiter.Die Festplatte kann über USB an den Rechner angeschlossen, aufgeladen und mit Daten gefüllt werden. Das Wi-Drive soll laut Kingston ab August 2011 in den Handel kommen. Einen Preis nannte Kingston bislang nicht.

Der Motorola-Chef hat Googles Android Market kritisiert, weil darüber auch Anwendungen verteilt werden, die den Akku eines Smartphones übermäßig beanspruchen. Motorola-Kunden könnten bald davor geschützt werden. Googles Android Market verbreitet etliche Anwendungen, die den Akku eines Android-Geräts übermäßig fordern, bemängelt der Motorola-Chef Sanjay Jha nach einem Bericht von PCworld.com. Jha kritisiert, dass es seitens Google nur wenig Kontrollen gibt, was im Android Market erscheinen darf. Das zeigt sich auch darin, dass wiederholt Schadsoftware über den Android Market verteilt wurde, allein zwei Vorfälle wurden im Mai 2011 bekannt. Nach Aussagen von Motorola reklamieren Kunden in 70 Prozent der Fälle Android-Smartphones, weil darauf Anwendungen laufen, die den Akku besonders stark belasten und so dafür sorgen, dass das Android-Gerät nicht so lang genutzt werden kann, wie es Motorola verspricht. Jha zufolge überwacht die Motorola-eigene Android-Ergänzung Motoblur bereits das Verhalten von Anwendungen.

  1. http://yourpot.com/users/retrouve3/blog.aspx
  2. http://blogcity.jp/page.asp?idx=10057051
  3. http://retrouve3.gratisblog.biz/

Akku Acer travelmate 6594E

Die Aufnahmekontrolle und Menüsteuerung erfolgt über ein 2,7 Zoll (6,8 cm) großes Display mit 230.000 Bildpunkten. Einen optischen oder elektronischen Sucher gibt es nicht. Die Verschlusszeiten der PX reichen von 8 bis 1/2.000 Sekunde. Ihre Serienbildgeschwindigkeit von einem Foto pro Sekunde ist recht gering.Die Belichtungssteuerung erfolgt ausschließlich über eine Programmautomatik oder Motivprogramme für zahlreiche Fotosituationen von Porträts über Freihandnachtaufnahmen, Landschaft, Strand, Schnee, Sport bis hin zu Feuerwerk. Auch Bildverfremdungen wie eine Perspektive-Entzerrung, ein Miniaturisierungseffekt und Hochkontrast-Schwarz-Weiß-Fotos, Weichzeichner und ähnliche Bearbeitungen sind bereits in der Kamera möglich, so dass der Umweg über den PC häufig überflüssig wird.Neben Fotos mit maximal 4.608 x 3.456 Pixeln Auflösung können auch Videos mit 720p als AVI (Motion JPEG) aufgenommen werden. Der Akku soll pro Ladung für rund 300 Fotos ausreichen. Die Kamera misst 100 x 55 x 21,3 mm und wiegt betriebsbereit mit SD-Speicherkarte und Akku ungefähr 156 Gramm.

Durch eine optionale Gummischutzhülle kann der Aufprallschutz noch verbessert und Gehäusekratzer vermieden werden. Ricoh bietet die Schutzhüllen in mehreren Farben an.Der Nachfolger des HTC Desire mit dem Buchstabenzusatz S hat mehr Speicher als sein Vorgänger. HTC legt dem Gerät eine Micro-SD-Karte bei, die den Speicher um 8 GByte erweitert. Außerdem hat das robuste Smartphone mehr Aluminium im Gehäuse als der Vorgänger. HTC hat dem Desire S einen neuen Aluminiumrahmen und mehr Speicher als seinem Vorgänger spendiert. Dadurch soll es robuster und performanter sein als das HTC Desire. Während auf dem Vorgänger noch Android 2.2 läuft, hat sich HTC beim Desire S für Android 2.3 entschieden. Die neue Version der HTC-Oberfläche Sense erweitert das Applikationsmenü um zusätzliche Optionen. Zwar zeigt das 3,7 Zoll große LC-Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln kontrastreiche Farben und glatte Fonts, wirkt aber im hellen Umgebungslicht und bei direkter Sonneneinstrahlung dunkel. Gegenüber dem Vorgänger hat sich die Displaygröße nicht verändert. Auf Eingaben auf dem Display reagiert das Desire S prompt und ohne Ruckler. Auf einen Cursor, den das Desire noch mitbrachte, hat HTC beim Desire S verzichtet.

Die Leistung des Snapdragon-ARMv7-Prozessors (MSM 8255) von Qualcomm mit 1 GHz ist die gleiche wie die des Desire. Im Sunspider-Benchmark, den wir über WLAN im Standardbrowser absolvierten, schnitt das Desire S mit 5.765 Millisekunden sogar schlechter ab als sein Vorgänger mit 5.140 Millisekunden.Den Arbeitsspeicher hat HTC von 576 MByte im Desire auf 768 MByte im Desire S erhöht. Hatte das Desire noch 512 MByte internen Speicher, steht im Desire S das Doppelte zur Verfügung. HTC hat dem neuen Smartphone allerdings eine Micro-SD-Karte mit 8 GByte beigelegt.Das Gehäuse ist aus einem Aluminiumblock gefräst und erstreckt sich über fast die gesamte Rückseite. Dadurch wirkt das Smartphone robust. Lediglich die Abdeckung für den Akku ist aus Plastik. Dort befinden sich auch die Schächte für die SIM-Karte und die Micro-SD-Karte. Zunächst muss zusätzlich eine Arretierung aus Plastik hochgeklappt werden, die dabei gehörigen Widerstand leistet. Das Gewicht ist trotz viel Metall identisch mit dem des Vorgängers und liegt bei 130 Gramm.

Sony Ericsson bringt mit dem Txt Pro ein Touchscreenmobiltelefon mit ausziehbarer Tastatur. Dadurch soll die Eingabe von Texten einfacher als über eine Bildschirmtastatur sein, die es alternativ ebenfalls gibt. Das Txt Pro wird über einen kratzfesten Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonalen von 3 Zoll bedient. Bei einer Auflösung von 400 x 240 Pixeln werden bis zu 262.144 Farben dargestellt. Für bequeme Texteingaben gibt es eine seitlich ausziehbare QWERTZ-Tastatur mit vier Tastenreihen. Alternativ dazu können Eingaben auch über eine Bildschirmtastatur eingegeben werden, wenn der Anwender etwa nur kurz etwas antworten und dafür nicht erst die Tastatur ausfahren will. Das Handy wird mit speziellen Anwendungen für Twitter, Facebook und Google Talk ausgeliefert. Eine Freunde-Applikation informiert über alle Aktivitäten der fünf wichtigsten Kontakte auf Facebook und Twitter. Für das Surfen im Netz ist Browser Obigo Q7 vorhanden. Der vorhandene Musikplayer unterstützt die Funktionen Playnow sowie TrackID und es gibt ein UKW-Radio mit RDS-Funktion sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Die integrierte 3,2-Megapixel-Kamera kann Fotos und Videos aufnehmen. Mit 100 MByte hat der interne Speicher aber nicht viel Platz für solche Daten. Der Micro-SD-Kartensteckplatz unterstützt Speicherkarten mit bis zu 32 GByte. Das Mobiltelefon unterstützt die vier GSM-Netze, GPRS und EDGE. UMTS-Funktionen gibt es nicht. Das Handy bietet WLAN und Bluetooth. Allerdings verriet Sony Ericsson nicht, welche WLAN-Standards und welche Bluetooth-Version verwendet werden.Das Gehäuse des Txt Pro ist 93 x 52 x 18 mm groß und das Mobiltelefon bringt 100 Gramm auf die Waage. Der Akku im Txt Pro ist nach 5 Stunden Sprechzeit leer. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 16 Tage durchhalten.Unter einer weiteren Plastikabdeckung am oberen Teil des Smartphones ist das Objektiv für die 5-Megapixel-Kamera inklusive LED-Blitz verbaut. Die Kamera macht allerdings nur mittelmäßige Bilder mit einer maximalen Auflösung von 2.592 x 1.552 Pixeln. Die vordere Kamera ist für die Videotelefonie gedacht und hat eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln.

Der beigefügte Lithium-Ionen-Akku mit 1.450 mAh ist nichts für Dauertelefonierer; nach etwa 4,5 Stunden muss das Gerät wieder aufgeladen werden. Beim Telefonieren mit dem Desire S kam es beim Empfänger sowohl über das Festnetz als auch mit anderen Mobiltelefonen allerdings zu kleinen Aussetzern. Der Klang war blechern. Gut gefallen hat das verbaute UKW-Radio mit RDS, es lieferte einen guten Klang. Der Empfang war jedoch mittelmäßig, vor allem außerhalb der Städte. Über den beigelegten Kopfhörer bietet das Desire S einen ordentlichen Sound. Das Gerät unterstützt dank Android unter anderem die Musikformate AAC, MP3 und WMA sowie das freie Musikformat OGG. Zu den unterstützten Videoformaten gehören MP4, AVI und Xvid. Videos spielt das Gerät mit einer Auflösung von 720p ab.Das Desire S unterstützt HSPA, verzichtet aber auf HSPA+. Das WLAN-Modul unterstützt IEEE 802.11b/g/n. Außerdem überträgt das Gerät Daten über Bluetooth 2.1. Mit dem verbauten GPS-Modul erschöpfen sich die Netzwerkfähigkeiten aber auch schon. Daten zu einem Rechner können per USB 2.0 übertragen werden. Das Gerät hat einen Micro-USB-Anschluss, über den es auch aufgeladen wird. Ein entsprechendes Kabel, das beiliegt, kann mit dem Ladegerät ohne Adapter verbunden werden.

Die aktuelle Version 2.1 von HTC Sense bringt vor allem eine nützliche neue Funktion im Programmstarter. Am unteren Rand des Programmstarters gibt es zwei neue Ansichten: Hinter der Schaltfläche mit dem Stern werden die Apps eingeblendet, die häufig genutzt werden. Eine zusätzliche Schaltfläche links daneben listet nur die Apps auf, die nachträglich installiert wurden.Während der Händlerpreis beim Erscheinen des Desire S noch bei 499 Euro lag, ist das Smartphone inzwischen für etwa 380 Euro über herkömmliche Verkaufskanäle erhältlich. Das Desire S ist bei den meisten Mobilfunkanbietern verfügbar.Sensationell Neues hat das Desire S nicht zu bieten. Die Ausstattung ist nur minimal besser als die des Vorgängers. Lediglich mit der jetzt beigelegten Micro-SD-Karte kann das Gerät punkten. Das stabile Gehäuse gefällt gut, ebenso wie das Design. Die Erweiterung von HTC Sense, die die Organisation der Apps übersichtlicher macht, ist ebenfalls ein Pluspunkt.Mit dem Mix Walkman hat Sony Ericsson ein neues Musikhandy aus der Walkman-Reihe vorgestellt. Das neue Modell mit 3-Zoll-Touchscreen hat eine Karaokefunktion und ist mit WLAN ausgestattet. Die Karaokefunktion im Mix Walkman erlaubt es, den Gesang in einem Lied zu unterdrücken. Wenn zuvor per Computer die passenden Textzeilen auf das Handy geladen wurden, kann das Mobiltelefon als mobile Karaokemaschine verwendet werden. Der Walkman-Player hat als Neuerung eine Zappin-Funktion erhalten. Damit wird ein Lied automatisch bis zum Refrain vorgespult, um es besser erkennen zu können.

Wie bei Sony Ericsson üblich sind eine Anbindung an Playnow, eine TrackID-Funktion und Sensme-Unterstützung dabei. Für die weitere Unterhaltung steht ein UKW-Radio mit RDS-Funktion zur Verfügung und es gibt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Viel Musik kann ohne den Zukauf einer Speicherkarte nicht auf dem Mobiltelefon abgelegt werden. Der Telefonspeicher bietet nur 256 MByte. Der Steckplatz für die Micro-SD-Karte unterstützt Karten mit bis zu 32 GByte.Bedient wird das Mix Walkman über einen kratzfesten, 3 Zoll großen Touchscreen. Bei einer Auflösung von 400 x 240 Pixeln werden bis zu 262.144 Farben dargestellt. Das Handy soll sich über eine Vier-Ecken-Navigation auch einhändig gut bedienen. Texteingaben erfolgen über eine Bildschirmtastatur. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera.Das Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS und EDGE. UMTS-Funktionen gibt es nicht. Das Handy bietet WLAN, aber es ist nicht bekannt, welche Standards dabei unterstützt werden. Auch zur verwendeten Bluetooth-Version machte Sony Ericsson keine Angaben. Für den Besuch im Internet hat sich der Hersteller für den Obigo-Q7-Browser entschieden.

Außerdem gibt es spezielle Anwendungen für Twitter, Facebook, Google Talk und Youtube. Zudem zeigt die Freunde-Applikation alle Aktivitäten der fünf besten Freunde auf Facebook und Twitter. Das Handy misst 95,8 x 52,8 x 14,3 mm und wiegt leichte 88 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine Sprechzeit von fast 10 Stunden möglich sein. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach etwa 20 Tagen aufgeladen werden.Sony Ericsson will das Mix Walkman im dritten Quartal 2011 für 120 Euro auf den Markt bringen.Bei Dell befindet sich offenbar ein Tablet mit aufschiebbarer Tastatur in Entwicklung. Viele Informationen gibt es noch nicht. Die wenigen, die es gibt, basieren auf einem nicht funktionsfähigen Modell. Dell entwickelt ein 7-Zoll-Tablet mit Tastatur, wie Engadget berichtet. Das Tablet bietet eine Daumentastatur mit Zifferntasten, die der Anwender aufschieben kann. Sie befindet sich im kompakten Zustand des Tablets unter dem Display. Engadget hatte die Gelegenheit, ein Modell abzufotografieren, dessen Schiebemechanismus offenbar funktioniert. Trotz der Hardwaretastatur wirkt das Tablet auf den Bildern noch recht kompakt. Unter der Tastatur befindet sich anscheinend der Akku, das Display selbst ist recht dünn ausgefallen.

  1. http://dovendosi.blogghy.com/
  2. http://www.nichtraucher-blogs.de/blogs/dovendosi/
  3. https://www.wireclub.com/users/dovendosi/blog