Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

20/04/2017

Batterij SAMSUNG NP-RC512

Het CANi maakt bij het geheugen geen gebruik van lading om informatie op te slaan, maar van weerstand. De beperkingen van het gebruik van elektronica omzeilen de wetenschappers door gebruik te maken van nanoionics: een techniek om ionen binnen nanosystemen te transporteren. 'We zijn erin geslaagd iets ter grootte van een virus tussen elektrodes te bewegen voor de switch van hoge weerstand naar lage weerstand', aldus Kozicki.Bedrijven als Micron en Qimonda zijn ook al bezig met geheugen op basis van de verandering van weerstand, maar het materiaal dat ze gebruiken wordt verder niet gebruikt in de geheugenindustrie, waardoor nieuwe ontwikkeltechnieken vereist zijn.Het CANi daarentegen gebruikt materialen die al jarenlang gemeengoed zijn bij de fabricage van geheugen. Het onderzoeksteam koos er onder andere voor om siliciumoxide te mengen met koper, hetgeen hoogst ongebruikelijk is binnen de industrie. Ze wisten daardoor echter nanoschakelaars te ontwikkelen die de juiste eigenschappen hadden met betrekking tot weerstand. De minuscuul kleine hoeveelheden koper worden door de vermenging namelijk mobiel waardoor ze door het materiaal getransporteerd kunnen worden, volgens Kozicki.

What it means is we could replace all of the memory in all sorts of applications – from laptops to iPods to cell phones to whatever – with this one type of memory,” Kozicki says. “Because it is so low energy, we can pack a lot of memory and not drain battery power; and it’s not volatile – you can switch everything off and retain information. What makes this significant is that we are using materials that are already in use in the semiconductor industry to create a component that’s never been thought of before. In een rapport van ABI Search wordt beweerd dat de acceptatie van brandstofcellen buiten de computerindustrie waarschijnlijker een moeilijkere kwestie wordt dan voorheen werd gedacht, zo lezen we op C|Net. Brandstofcellen zijn vanuit de motorindustrie overgewaaid naar de computertechnologie en worden hier beschouwd als de toekomstige vervangers van de lithiumbatterijen die nu gebruikt worden in laptops en PDA’s. Van brandstofcellen wordt verwacht dat zij minstens drie keer zo lang meegaan als de ouderwetse batterijen; later zal het naar verwachting zelfs mogelijk zijn om tien keer zo lang te werken op een brandstofcel als op een lithiumbatterij.

BrandstofcelOm ook succes te hebben in technologische sectoren buiten de voertuigen en de ICT moeten de ontwikkelaars eerst bewijzen dat het bijvullen en omwisselen van de brandstofcellen niet veel duurder is dan de huidige alternatieven, zo wordt in het rapport van ABI Search beweert. Bedrijven in Japan en de Verenigde Staten zullen volgend jaar beginnen met een test van tweeduizend mobiele apparaten die werken met een brandstofcel in plaats van een traditionele batterij.De Duitse luchtvaartmaatschappij Lufthansa zal vanaf volgende week definitief breed- bandinternet onder de noemer FlyNet aanbieden tijdens zijn vluchten, zo maken we op uit een persbericht. In januari van vorig jaar heeft men reeds gedurende drie maanden tests uitgevoerd op een verbinding tussen Frankfurt en Washington D.C., met een vroege versie van FlyNet. De eerste verbinding die uitgerust zal zijn met de definitieve versie van FlyNet, is die tussen München en Los Angeles; het startschot wordt gegeven met vlucht LH 452 op maandag 17 mei. Naar eigen zeggen zullen andere langeafstandsverbindingen, bijvoorbeeld naar Azië, volgen. Het is Lufthansa's bedoeling om tegen de lente van 2006 de gehele langeafstandsvloot, bestaande uit 80 vliegtuigen van het type Airbus A340 / A330 en Boeing 747-400, te voorzien van het FlyNet-systeem.

Lufthansa logo met tekstIedereen met een laptop voorzien van een WLAN-kaart kan verbinding maken met de FlyNet-hotspot, die op zijn beurt via een sattelietantenne verbinding maakt met het internet. De prijzen zijn echter niet mals: 9,95 dollar voor een half uur en 25 dollarcent voor elke daaropvolgende minuut. Gelukkig is er ook een tarief dat een verbinding gedurende de hele langeafstandsvlucht garandeert, en dit voor de prijs van 29,95 dollar. In ruil voor de voornoemde bedragen krijgt de Lufthansa-klant een verbinding met een download van 5 Mbps en een upload van 1 Mbps. Er kan tevens kosteloos verbinding worden gemaakt met een 'onboard' portal, die up-to-date nieuws, weer- en reis- informatie et cetera weergeeft.

C|Net meldt op basis van bronnen rondom het bedrijf dat Microsoft stopt met de levering van WiFi-apparatuur. Veel mensen zijn waarschijnlijk niet bekend met de WiFi-producten van de softwaregigant, maar Microsoft leverde een complete lijn wireless-networking producten, waaronder basis-stations, laptop netwerkkaarten en USB-netwerkadapters. De stap van Microsoft lijkt een vrij radicale koerswijziging te zijn op dit gebied, aangezien het bedrijf in februari nog een aantal nieuwe producten voor 802.11g-netwerken heeft uitgebracht.Microsoft 802.11g wireless kitMicrosoft is pas in september 2002 begonnen met het op de markt brengen van 802.11x-producten. In eerste instantie wist het bedrijf nog wel een redelijk marktaandeel te halen, maar verloor hier weer een deel van doordat het bedrijf later was dan de concurrentie met het uitbrengen van 802.11g-apparatuur. De huidige voorraden van het bedrijf zullen nog gewoon verkocht worden, wat betekent dat de producten nog wel enige tijd verkrijgbaar zullen zijn. Nieuwe voorraden zullen echter niet meer worden geproduceerd.

De vier grootste Taiwanese moederbordfabrikanten verwachten dat 2006 een goed jaar voor ze wordt. Volgens cijfermateriaal van DigiTimes zouden MSI, Gigabyte, ECS en Asustek dit jaar samen liefst 128 miljoen mobo's verkopen, een stijging van 22 procent ten opzichte van de hoeveelheid die vorig jaar werd afgezet. De groei komt vooral voor rekening van Asustek en ECS, die elk bijna tien miljoen borden meer dan in 2005 hopen te verkopen. Voor ECS zou dat een groei van bijna vijftig procent betekenen, en Asustek hoopt na de komende jaarwisseling niet minder dan zestig miljoen borden te hebben verkocht. Bij MSI zou dit jaar het aandeel van moederborden en grafische kaarten in de omzet trouwens dalen naar rond de vijftig procent; het bedrijf gaat meer de nadruk leggen op de verkoop van laptops, servers en vooral consumentenelektronica.

BBG Asrock 939Dual-Sata2 Bij Asustek wordt de groei vooral aangewakkerd door het succes van Asrock, het dochterbedrijf dat budgetplanken maakt. Hoewel de Asrock-borden vorig jaar maar 21 procent van het aantal verkochte units uitmaakten, zou de groei dit jaar absoluut gezien even groot zijn als van de andere merken van Asustek: ruim vier miljoen stuks. Asrock zou daardoor in 2006 een kwart van alle Asustek-borden leveren. De goede resultaten van de budgetfabrikant zijn reden om dat bedrijf zelfstandig naar de Taiwanese beurs te brengen, wat in het tweede kwartaal van volgend jaar te gebeuren staat. De voorspellingen van Asrock en ECS zijn overigens de enige twee die een substantieel hogere groei dan in 2005 laten zien. MSI hoopt dat de groei met een bescheiden anderhalf procentpunt toeneemt, Gigabyte verwacht de groei van iets meer dan negen procent te consolideren, maar vooral opvallend is dat de niet-Asrock-divisie van Asus een daling van 28,1 procent naar 9,8 procent groei verwacht.

Vodafone heeft zijn Mobile Connect Card-produktlijn uitgebreid met een HSDPA-kaart, waarmee mobiele computergebruikers een snelle internetverbinding op kunnen zetten. Het bedrijf heeft een deal met Dell gesloten die de kaart later dit jaar als optie in zijn laptops aan zal bieden. Kopers van deze notebooks hebben dan nog wel een Vodafone-abonnement nodig om het web op te gaan, maar vermoedelijk kan deze tegelijk met de computer worden aangeschaft. De deal duidt op een toegenomen interesse van de hardwareindustrie in het promoten van webservices. Eerder sloot Dell al een vergelijkbare overeenkomst met Cingular, en gingen Dell, HP en Lenovo een draadloos partnerschap aan met Verizon.

De Vodafone Mobile Connect Card Broadband is gemaakt door het Belgische Option, die de kaart onder de naam GlobeTrotter op de markt brengt. De maximale downloadsnelheid is geklokt op 1,8Mbps; wat tot vijfmaal zo snel zou zijn als bij standaard 3G-netwerken, en snel genoeg om televisieuitzendingen goed te ontvangen. Uploaden is mogelijk tot een snelheid van 384Kbps. De kaart is backward-compatible; bij afwezigheid van een HSDPA-netwerk wordt er automatisch gezocht naar de snelste 3G-, EDGE- of GPRS-verbinding. Vodafone's HSDPA-kaart zal, afgaande op informatie van de Oostenrijkse provider Mobilkom, vanaf 99 euro (introductieprijs) verkrijgbaar zijn. Zowel Dell als Vodafone hebben medio dit jaar genoemd als tijdsaanduiding voor de beschikbaarheid van de HSDPA-kaart en -netwerkdienst. Wellicht wordt het dan van start gaande WK-voetbal als gelegenheid aangegrepen om snel mobiel internet aan te prijzen. De kleur van de kaart is er alvast naar.

Onlangs noemden enkele fabrikanten hybride schijven nog een teleurstelling, omdat ze geen voordelen boden. Seagate laat zich hierdoor echter niet afschrikken en introduceert zijn eerste lijn hybride schijven met 256MB flashgeheugen.Seagate logoDe hybridetechniek werd onlangs op Diskcon 2007 nog een mislukking genoemd door verschillende bedrijven. Volgens Hitachi zou er pas vanaf 4GB flashgeheugen een significante vooruitgang in snelheid en zuinigheid merkbaar worden. Samsung zoekt de oorzaak voor de mislukking vooral bij Microsoft.Seagate heeft zich hierdoor echter niet tegen laten houden, en komt met 2.5" hybride schijven van 80GB tot 160GB. De toevoeging van 256MB nand-flashgeheugen zou de opstarttijd van een laptop verkorten met twintig procent en het energieverbruik halveren, zo belooft de fabrikant in zijn aankondiging.

  1. http://www.rondeetjolie.com/blog/dovendosi.html
  2. http://blog.roodo.com/dovendosi
  3. https://dovendosi.quora.com/
  4. http://facebookhitlist.com/profiles/blog/list?user=2yqzqu...

Laptop Akku Acer aspire 5745pg

Laut Vea kann die Buddy-Uhr mit Android-, iOS- und Windows-Phone-Geräten genutzt werden. Mit der Smartwatch können unter anderem Anrufe entgegengenommen, abgelehnt oder gestartet werden.Die Smartwatch weist optisch und mit ihrem Vibrationsmotor auf eingehende Anrufe, Textnachrichten, MMS, E-Mails und Kalendereinträge hin. Die Zeitdarstellung der Buddy wird mit dem Mobilgerät synchronisiert.Außerdem zeigt Buddy eingegangene Nachrichten auf Wunsch gleich auf ihrem Display an und erspart es, zum Lesen das Smartphone zücken zu müssen. Das Gleiche ist mit Fotos aus der Galerie des Smartphones möglich. Angezeigt werden auch Benachrichtigungen aus den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter.Auch andere Smartphone- oder Tablet-Anwendungen sollen das Display der Buddy-Uhr nutzen können. Als Beispiel nennt Vea auch Navigationssoftware, die etwa Fahrradfahrern mit Pfeilen und Entfernungsangaben zeigen könnte, wie sie zum Ziel kommen. Eine Steuerung der Musikwiedergabe ist ebenfalls möglich.

In dem 8 mm hohen Gehäuse, das durch einen Metallrahmen eingefasst ist, arbeitet ein Chip vom Hersteller MTK. Der interne Flashspeicher der Uhr ist 8 GByte groß. Über eine USB-Schnittstelle am einen Ende des Elastomer-Armbands können Softwareupdates eingespielt werden.Der Akku soll im regulären Betrieb 10 Tage durchhalten, bei Nichtbenutzung im Standby-Modus 14 Tage - so der Hersteller. Aufgeladen wird der Akku über die USB-Schnittstelle.Die Smartwatch wird als schockresistent und wasserdicht bis 3 ATM beschrieben. Für Sport ist sie damit geeignet, zum Schwimmen und Tauchen jedoch nicht.Vorbestellungen für die Vea Buddy sammelt der Hersteller über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo. An der Hardware und Software sei bereits hart gearbeitet worden. Ziel sei es nun, mit Hilfe der in Vorleistung gehenden Unterstützer die Massenproduktion starten zu können. Design- und Produktionserfahrung hat Vea bereits mit anderen Produkten gesammelt, darunter auch andere Smartwatches und Uhrentelefone.

Samsung macht keine Angaben dazu, wann und zu welchem Preis die beiden neuen Galaxy-Smartphones auf den Markt kommen werden. Die Ausstattung lässt darauf schließen, dass es Geräte im unteren Preissegment sind.Während unseres Tests ist es uns mehrfach passiert, dass das eigentlich voll geladene Tablet samt dem Tastaturakku am nächsten Morgen leer war, obwohl es nicht benutzt wurde. Das erschwerte nicht nur erheblich unsere Akkutests, sondern nervte regelrecht. Die Erklärung dafür ist einfach, auch wenn wir nicht sofort auf die Idee kamen. Durch das Einlegen in den Rucksack wurde Druck auf den Ein- und Ausschalter ausgeübt und dieser Schalter funktioniert auch im geschlossenen Tablet-Zustand. Das ist an sich keine schlechte Idee. Viele professionelle Notebooks haben die Möglichkeit, das Gerät im geschlossenen Zustand anzuschalten, um es etwa an einem Monitor samt Tastatur zu betreiben, ohne das Notebook Staub auszusetzen. Der Schalter ist dann allerdings normalerweise sehr schwergängig und kann nicht versehentlich ausgelöst werden.

Dells Schalter ist allerdings sehr leichtgängig und wird in einer Tasche praktisch ständig gedrückt. Nach jedem Transport haben wir einen deutlichen Rückgang der Akkulaufzeit gemessen. Da wir bei einem Tablet mit sehr langen Laufzeiten rechnen, sorgen wir dafür, dass das Gerät sich nicht so schnell abschaltet. Normalerweise hat das keine großen Nachteile. Bei Dells Tablet hingegen ist das eine schlechte Idee. Ein Stoß genügt und das Tablet bleibt in der Tasche - in unserem Fall für eine halbe Stunde - aktiv, und zwar inklusive Displaybeleuchtung im zusammengeklappten Zustand.Wir haben die Gegenprobe mit dem ähnlich konstruierten und von uns getesteten Vivo Tab RT gemacht. Dieses schaltet sich nicht ein, da Asus den geschlossenen Zustand des Tablets höher einstuft als Aktivitäten am An- und Ausschalter.Eine Überhitzung ist beim XPS 10 nicht zu befürchten. Zwar wärmt sich das Tablet durchaus auf, als passiv gekühltes Gerät wird es aber nicht heiß genug, um Schaden anzurichten. Für das Arbeiten unterwegs eignet sich das XPS 10 damit nur bedingt. Der Anwender sollte immer darauf achten, dass das Tablet nicht falsch herum in der Tasche steckt. Da das XPS 10 so schön klein ist, neigten wir dazu, es quer mit dem gut greifbaren Scharnier in den Rucksack zu schieben. Das führt aber dazu, dass das Tablet unter Garantie eingeschaltet wird, weil der Schalter dann auf den Boden drückt.

Das Tablet lädt beide Akkus sehr schnell auf. Rund 3 Stunden brauchte es bei uns, um den Akku im Gerät und den im Dock aufzuladen. In Anbetracht der hohen Laufzeit ist das ein erfreuliches Ergebnis. Das Netzteil liefert 30 Watt, was für ein Tablet-Ladegerät ein sehr hoher Wert ist. Erfreulicherweise ist der Anwender nicht auf das Netzteil angewiesen. Wer will, kann über den Micro-USB-Anschluss immerhin das Tablet, nicht aber das Dock aufladen. Mit nur 2,5 Watt im USB-Standard dauert das natürlich deutlich länger. Wir haben aber keine volle Ladung damit gemessen. Die Akkulaufzeiten in der Praxis waren wegen der erwähnten Schalterprobleme enttäuschend. Nur allzu häufig waren wir froh, das Netzteil mitgenommen zu haben. In einem Fall war das eigentlich volle Tablet samt Tastaturakku nach 24 Stunden leer, obwohl es kaum benutzt wurde.

Wer das Tablet nur zu Hause verwendet, hat das Problem nicht. Hier sind nur mit dem Tablet Laufzeiten von etwa 10 Stunden möglich. In einem Test erreichten wir bei gar keiner Last sogar fast 13 Stunden bei niedrigen Helligkeitswerten. Mit dem Dock sind es noch einmal etwa 10 Stunden. Eine Designentscheidung von Dell störte uns aber. Wer das Tablet im Tastaturdock betreibt, macht zuerst das Tablet alle. Erst anschließend wird der Sekundärakku entladen, während das Tablet bei 6 Prozent Ladung bleibt. Wir sind davon überzeugt, dass das der falsche Weg ist, da wir gerne das Tablet aus dem Dock nehmen, um dann auf der Couch gemütlich zu surfen. Beim XPS 10 schaltet sich das Tablet aber nach der Entnahme schnell ab. Sollte das Tablet dann unter 2 Prozent fallen, kann es trotz eines 20-Prozent-Akkus im Tastaturdock nicht mehr gestartet werden. Asus geht hier einen besseren Mittelweg und belastet im normalen Betrieb beide Akkus.

Auf der technischen Seite hat uns Qualcomms Snapdragon besser gefallen als Nvidias Tegra 3. Bei der Datenübertagung per USB haben wir mit rund 20 bis 22 MByte/s leicht bessere Werte als beim Tegra 3 (17-19 MByte/s) ermittelt. Das gilt auch für den Micro-SD-Karten-Schacht. Das bleibt dennoch weit hinter dem, was eigentlich per USB 2.0 möglich ist.In der Praxis stellte sich heraus, dass der Snapdragon S4 im Desktop und auf der Kacheloberfläche wesentlich besser ist als der Tegra-Chip mit doppelt so vielen Kernen. Besonders deutlich sahen wir das beim Wechsel von einer Metro-App auf den Startbildschirm. Windows RT hat hier erhebliche Probleme, eine App schnell genug schlafen zu legen, was sich beim Tegra 3 durch starkes Ruckeln durch den Startbildschirm äußert. Der Snapdragon S4 hingegen scrollt in dieser Situation sauber durch den Bildschirm. Hier zeigt sich deutlich, dass es manchmal besser ist, zwei schnelle Kerne anstatt vier langsamere Kerne zu haben.

In Spielen gewinnt hingegen Nvidias Chip. Wenngleich das bei Spielen wie Jetpack Joyride und Riptide GT kaum bemerkbar ist. Vendetta Online ist hingegen für beide Chips eine Herausforderung. Und obwohl Vendetta Online Snapdragon-Werbung hat, ist das Spiel mit dem Tegra deutlich ruckelfreier. Allerdings kann auch gesagt werden, dass es derzeit kein Windows-RT-Gerät gibt, das Vendetta Online flüssig darstellen kann.In Browserbenchmarks wie etwa dem Sunspider ist wiederum Qualcomms Chip minimal schneller. Wir kommen hier auf Werte um die 950 ms. Nvidias Chip braucht etwa 50 ms mehr für einen Durchgang. Beim Durchlaufen des Benchmarks lässt sich der Internet Explorer übrigens beim Tegra-3-basierten Tablet kaum noch bewegen. Qualcomms Prozessor hat da noch Reserven, aber auch hier ruckelt es deutlich.

Im Octane-Benchmark sind die Verhältnisse ähnlich mit 707 (S4) zu 705 Punkten (Tegra 3). Große Unterschiede bei den Einzeltests gibt es nur beim Crypto-Test. Da ist der Snapdragon S4 40 Prozent schneller. Sonst ist der Tegra 3 meist ein bisschen schneller als Qualcomms SoC. Übrigens nutzen die schönen vielen Kerne bei beiden Benchmarks nichts. Hier ist einzig die Geschwindigkeit eines Kerns wichtig. Die anderen Kerne sind nur fürs Multitasking praktisch.Einschränkungen hat der Snapdragon-Prozessor anscheinend beim Abspielen von Videos. Der freie Film Sintel im 2K-Format (Surround, x264 im MP4-Container) ließ sich auf dem XPS 10 nicht starten. Als Fehlermeldung kam der Error Code 0xc00d11cd (0x80004004) und verwies auf die Xbox-Hilfe-Seiten, die dem Anwender aber keine Hilfestellung zu dem Problem geben. Das Tegra-3-Gerät spielte den Film ohne Probleme ab. Kleinere Videoformate funktionierten ohne Probleme.Dells XPS 10 ist bereits verfügbar und kostet einzeln mit 32 GByte Flashspeicher rund 480 Euro. Für 100 Euro mehr gibt es 64 GByte Speicherkapazität. Das Tastaturdock kostet 170 Euro extra. Noch nicht bekannt ist der Aufpreis für die UMTS-Variante. Die soll in den nächsten Wochen erscheinen, wie uns Dell auf Nachfrage erklärte.

Dells XPS 10 ist ein äußerlich schickes und robust wirkendes Windows-RT-Tablet. Im Vergleich zum ähnlich aufgebauten Vivo Tab RT von Asus gefällt uns das bessere Scharnier und das stabilere System, das zudem mit einer rutschfesten Oberfläche aufwarten kann. Außerdem hat Dell mehr Anschlüsse im Dock, dafür bietet Asus das eigene Tablet bereits mit 3G-Modem an. Dass der Anschalter bei Dells Tablet so leichtgängig ist, empfinden wir allerdings als groben Schnitzer und hoffen, dass Dell mit einem Firmwareupdate dieses Problem noch beseitigt. Asus und Apple zeigen, dass es besser geht. Da passiert bei geschlossenem Cover nichts. Apple hat zudem den Schalter an einer angeschrägten Seite, was ein versehentliches Drücken zusätzlich erschwert. Damit disqualifizierte sich das Tablet bei uns im Praxiseinsatz unterwegs. Wer Windows RT mit Tastaturdock haben will, greift dann lieber zum Asus-Modell.

Als reines Heimtablet ist das XPS 10 hingegen gut benutzbar. Zudem bleiben Windows-RT-typische Ruckler nach App-Wechseln mit Snapdragons S4 aus und die USB-Schnittstelle arbeitet schneller. Nur bei Spielen merken wir deutliche Vorteile eines Tegra 3.Logitech bringt mit dem Ultrathin Keyboard Mini eine kleine, für das iPad Mini passende Variante seiner dünnen iPad-Tastatur auf den Markt. Wie beim Original handelt es sich auch beim Ultrathin Keyboard Mini um eine Tastaturhülle, nur eben in kleinerem Format passend zum iPad Mini. Die Tastaturhülle wird magnetisch am iPad Mini befestigt und verbindet sich per Bluetooth mit Apples kleinem Tablet. Der integrierte Akku soll bei zwei Stunden Nutzung pro Tag rund drei Monate mit einer Ladung durchhalten. Trotz des kleinen Formats der Tastatur verspricht Logitech Tasten in Standardgröße und ein normales Tastenlayout. Eine Reihe mit Funktionstasten fehlt, aber einige Sonderfunktionen, Play und Stop, sind in die Zifferntasten integriert.

  1. http://dovendosi.mee.nu/
  2. http://www.kiwibox.com/dovendosi/blog
  3. http://akkusmarkt.blogs.lalibre.be/

19/04/2017

Akku für HP HSTNN-OB0X

Reimagining Windows: Unter diesem Motto hat Microsoft auf seiner Konferenz Build erstmals Windows 8 im Detail vorgestellt. Wir konnten das System ausprobieren. Noch bevor Windows 7 im Juni 2009 fertiggestellt war, begann Microsoft mit der Entwicklung von Windows 8; jetzt ist es im kalifornischen Anaheim auf der Konferenz Build erstmals näher vorgestellt worden. Mit Windows 8 will Microsoft auf dem Erfolg von Windows 7 aufbauen und dessen Vorteile weiter nutzen, sich aber zugleich auf die sich verändernde Computerwelt einstellen. Gemeint ist der Trend zu neuen Geräteklassen wie Tablets und Ultrabooks, die parallele Nutzung mehrerer Geräte, vom Telefon bis zum Desktop-PC, eine zunehmende mobile Nutzung - auf der Couch, im Bett oder unterwegs - sowie ein steigender Grad an Vernetzung von Menschen und Applikationen. Mobilität bedeute nicht, Geräte herumzutragen und anschließend zu nutzen, sondern Geräte unterwegs zu verwenden, sagte Julie Larson-Green, Corporate Vice President Windows Experience. Dienste sollen Bestandteil des Betriebssystems werden, damit nicht jede Applikation diese selbst einbinden muss.

Geht es nach Microsoft, wird bald kein Display ohne Multitouch-Unterstützung mehr verkauft. Dem soll Windows 8 mit seinem neuen User Interface Metro gerecht werden. Microsoft greift einige bekannte Multitouchgesten auf, nutzt diese aber zum Teil clever, um die Touchbedienung besonders effizient zu gestalten. Dabei stehen Funktionen wie der semantische Zoom auch Metro-Apps zur Verfügung, was für eine konsistente User Experience sorgen soll.Microsoft lässt keinen Zweifel daran, dass es klassische Desktopapplikationen auch weiterhin geben wird. Sie sollen auch im neuen Windows Store gelistet werden. Zudem verbindet Microsoft Windows 8 mit der Cloud, was den Wechsel zwischen Geräten vereinfachen soll.Befürchtungen, Microsoft vernachlässige Silverlight- und .Net-Entwickler, sind unbegründet, auch in der neuen Metro-Welt können die alten Sprachen und Frameworks weiterhin genutzt werden.

Auch bedarf es keiner neuen Hardware für Windows 8 - von der Touchbedienung abgesehen -, denn das neue Betriebssystem soll mit Ressourcen sparsamer umgehen als Windows 7. Microsoft hat nicht nur den Startprozess beschleunigt, sondern führt auch neue Stromspartechniken ein, sorgt für eine immer optimale Internetverbindung und hat einige häufig genutzte Bestandteile von Windows gründlich überholt, darunter der Explorer und der Task-Manager. Neue Klassentreiber sollen den Umgang mit UMTS-Modems, Druckern und USB 3.0 vereinfachen.Neue Möglichkeiten gibt es, um ein verkorkstes Windows-System wiederherzustellen, und dank Windows to Go läuft Windows 8 auch komplett von einem USB-Stick.Daimler zeigt auf der 64. IAA in Frankfurt das Forschungsfahrzeug F125! mit Wasserstoffantrieb, Akku und Elektromotoren: Im Format einer S-Klasse von Mercedes soll das Auto zeigen, wie emissionsfreies Fahren im Jahr 2025 oder später aussehen könnte. Wasserstoff ist heute das bessere Öl. Und deshalb ist es Zeit für einen Ölwechsel, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche anlässlich der Präsentation der Wasserstoffluxuslimousine auf der IAA 2011. Der F125!, der wie der Up! von VW ein Ausrufezeichen im Namen trägt, ist ein sogenanntes Plugin-Hybridfahrzeug, das seinen Lithium-Schwefel-Hochvoltakku nicht nur mit Hilfe der Brennstoffzelle aufladen kann, sondern auch ganz konventionell über das Stromnetz. Die Akkuladung erfolgt dabei über Induktion und nicht über ein Kabel.

Das Forschungsfahrzeug wird mit Hilfe von vier Elektromotoren angetrieben, die in der Nähe der Räder sitzen. Die Frontmotoren erreichen eine Leistung von jeweils 50 kW und die im Heck rund 100 kW. Insgesamt kommen so 230 kW Spitzenleistung und eine Dauerleistung von 170 kW zustande. Das Drehmoment liegt bei brachialen 550 Nm. Das reicht für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h.Auch beim Karosseriekonzept hat Daimler nicht auf eine traditionelle Stahlbauweise, sondern auf eine Hybrid-Leichtbauweise mit Flügeltüren gesetzt. Sie macht das Fahrzeug nicht nur leichter, sondern nach Angaben des Unternehmens auch sicherer. Die Karosserie besteht aus faserverstärkten Kunststoffen, Carbon-Kohlestofffasern, Aluminium und hochfestem Stahl. Das Wasserstoffauto soll als Luxuslimousine den Passagieren und dem Gepäck viel Platz bieten. Mit einer Länge von knapp fünf Metern und einem Kofferraumvolumen von 470 Litern liegt der F125 ungefähr gleichauf mit einer aktuellen S-Klasse von Mercedes.

Den Wasserstoff speichert der F125 nicht in einem unförmigen Tank, sondern in einem Teil der Karosserie. Rund 7,5 kg Wasserstoff passen in den Verbundspeicher, der in die Bodengruppe eingebaut wurde. Im Vergleich zu den derzeit verwendeten Hochdruckspeichern beansprucht der H2-Tank weniger Platz, da er nur mit einem Druck von 30 bar gefüllt wird. Mit der Tankfüllung und einem vollen Akku soll der F125 eine Reichweite von rund 1.000 Kilometern erzielen. Der Verbrauch liegt bei nur 0,79 Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer. Das entspricht einem Dieseläquivalent von 2,7 Litern.Auch für den Fahrer bietet der F125 einige Überraschungen. So soll er durch eine Sprach- und Gestensteuerung bedienungsfreundlicher werden. Auch die in Kunststoff-Leichtbauweise gebauten Flügeltüren lassen sich mittels Gestik öffnen und schließen.Mit dem Fahrerassistenzsystem Advanced Driving Assist kann sich der Fahrer auf Wunsch chauffieren lassen. Das System ermöglicht Spurwechsel auf mehrspurigen Straßen mit gleichgerichtetem Verkehr und soll künftig automatisch überholen können.

Auch mit anderen Fahrzeugen nimmt der F125 Kontakt auf. Die Car-to- X-Kommunikation kann auch Daten von entsprechend ausgerüsteten Ampeln oder Warneinrichtungen sowie Verkehrszentralen erhalten und den Fahrer vor Einsatzfahrzeugen warnen, die vorfahrtsberechtigt sind. Wer so ein ähnliches Auto gerne hätte, muss sich noch etwas gedulden - mindestens bis 2025. Das Fahrzeug soll seiner Zeit um mehr als zwei Generationen voraus sein.Hasselblad bringt mit der H4D-40 Stainless Steel eine Sonderausgabe seiner 40-Megapixel-Kamera auf den Markt, die in einem unlackierten Gehäuse aus Edelstahl steckt. Weltweit gibt es nur 100 Exemplare der Digitalkamera, die mit einem 33,1 x 44,2 mm großen Sensor ausgestattet ist. Die Edelstahlausgabe sei auf Wunsch einiger Kunden entstanden, teilte Hasselblad mit. Wie bei der handelsüblichen H4D-40 ist auf der Kamerarückseite ein Display zur Menüsteuerung und Aufnahmekontrolle angebracht. Es ist 3 Zoll (7,62 cm) groß und erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten. Die Kamera nimmt Rohdaten im Hasselblad-eigenen Format 3FR auf, wobei ein Bild ungefähr 50 MByte groß ist. Um ein TIFF zu speichern, wird ein Speicherplatz von 120 MByte benötigt. Die Kamera benötigt pro Bild rund 1,1 Sekunden und kann so ungefähr 33 Fotos in der Minute machen, falls die Speicherkarte diese Datenmengen auch in dieser Zeit sichern kann.

Die H4D-40 speichert auf Compact-Flash-Karten (U-DMA) und kann direkt auf einem über Firewire 800 angeschlossenen Mac- oder Windows-Rechner die Daten speichern. Zusammen mit dem Hasselblad-Objektiv HC 2,8/80mm misst die H4D-40 ungefähr 153 x 131 x 213 mm. Sie wiegt zusammen mit dem Lithium-Ionen-Akku und der Speicherkarte sowie dem Objektiv 2.290 Gramm.Die H4D-40 wird mit dem Sucher HVD 90x ausgeliefert. Darüber hinaus gibt es auch einen Lichtschachtsucher. Die H4D-40 verfügt über eine integrierte elektronische Wasserwaage zur genauen horizontalen Ausrichtung der Kamera.Die Hasselblad H4D-40 Stainless Steel wird zum Preis von rund 16.650 Euro ohne Objektiv angeboten. Mit dem Objektiv HC 2,8/80 mm kostet sie rund 17.840 Euro. Das normale Modell kostet samt Objektiv rund 16.600 Euro.Der Akku des iPads wird normalerweise über ein kleines Netzteil oder ein USB-Kabel vom Rechner aus aufgeladen. Mit dem iPort Launchport kann Apples Tablet auch über Induktion kabellos geladen werden. Der iPort Launchport besteht aus dem Wandhalter Wallstation und dem Tischständer Basestation mit der Induktionstechnik sowie der iPad-Hülle Powershuttle. Die Hülle wird magnetisch auf der Base- und der Wallstation gehalten, wobei der Anwender das Gerät wahlweise im Hoch- oder Querformat fixieren kann.

Sobald die Hülle auf eine der beiden Basisstationen gelegt wird, wird das iPad 2 induktiv geladen. Dazu ist die Hülle über den Port mit dem iPad verbunden. Wer sein iPad auch außerhalb des Systems laden will, kann über den Mini-USB-Port der Hülle ein iPad-Netzteil anschließen oder das Tablet mit dem Rechner verbinden. Die Basestation ist aus einer Aluminiumlegierung gefertigt und schwarz lackiert, während die Wallstation weiß ist.Der iPort Launchport soll ab dem vierten Quartal 2011 in den Handel kommen. Die Hülle Powershuttle soll rund 150 US-Dollar kosten, während die Basestation sowie die Wallstation jeweils rund 200 US-Dollar kosten sollen.Für Apples Magic Mouse gibt es bereits seit längerem eine Induktionsladeplatte. Der Magic Charger von Mobee ermöglicht das Laden der Akkus von Apples Magic Mouse über Induktion allerdings nur, wenn der Anwender ein Spezialakkupaket in die Maus einlegt, das mit der erforderlichen Technik ausgerüstet ist. Der Magic Charger kostet rund 50 Euro.

Die Magic Bar des gleichen Herstellers ist hingegen für Apples Bluetooth-Keyboard und für das Magic Trackpad gedacht. Auch hier muss zunächst ein induktionsfähiger Akkupack eingesetzt werden, um die Geräte über die Magic Bar schnurlos aufladen zu können. Für das iPhone gibt es beispielsweise die Powermat, bei der eine spezielle iPhone-Hülle verwendet wird.Viewsonic steht kurz vor der Auslieferung seines Dual-SIM-Smartphones V350. Es richtet sich an Nutzer, die ein günstiges Android-Gerät suchen und unterschiedliche SIMs für private und geschäftliche Telefonate verwenden wollen. Das Dual-SIM-Smartphone von Viewsonic besitzt das veraltete, aber immer noch weit verbreitete Android 2.2 (Froyo), einen kapazitiven 3,5-Zoll-HVGA-Touchscreen (320 x 480 Pixel) und einen 600-MHz-Prozessor vom Typ Qualcomm MSM7227. Das Quad-Band-Gerät verfügt über je 512 MByte RAM und ROM. Mit dem Micro-SDHC-Kartensteckplatz kann es um 32 GByte Flash-Speicher erweitert werden.Um das V350 sowohl geschäftlich als auch privat mit unterschiedlichen Telefonnummern nutzen zu können, können zwei SIM-Karten eingesteckt und zwischen ihnen umgeschaltet werden. Alternativ können Vielreisende eine lokale SIM-Karte einsetzen, um teure Roamingkosten für Telefonie und Datentarife zu vermeiden. Der Nutzer kann auswählen, welches die jeweilige Haupt-SIM für Daten und für Telefonie ist, bleibt aber auf der anderen SIM erreichbar.

Es werden GSM-, WCDMA-, UMTS-, WLAN-Netze (IEEE 802.11 b/g, 2,4 GHz) und Bluetooth-Verbindungen unterstützt. Zur Navigation ist ein GPS-/AGPS-Sensor integriert. Zum Aufnehmen von Bildern und Videos gibt es eine 5-Megapixel-Autofokus-Kamera auf der Rückseite des V350.Viewsonics erstes Mobiltelefon ist 60,9 x 114 x 12,45 mm groß und wiegt 125 Gramm. Der Lithium-Polymer-Akku (1.400 mAh) im Gerät wird über eine Mini-USB-Schnittstelle geladen.Das Viewsonic V350 wird laut Hersteller ab der kommenden Woche für 249,- Euro im Handel erhältlich sein. Erstmals vorgestellt wurde es auf dem Mobile World Congress 2011 in Barcelona.Wo soll ein Staubsaugerroboter herkommen, wenn nicht aus dem Schwabenland? Kärcher präsentiert auf der Ifa seinen neuen Robocleaner. Roomba bekommt Konkurrenz aus dem Land der Kehrwoche: Das schwäbische Unternehmen Kärcher stellt auf der Ifa seinen neuen Staubsaugerroboter Robocleaner RC 4.000 vor.

  1. https://www.wireclub.com/users/retrouve3/blog
  2. http://www.rondeetjolie.com/blog/retrouve3.html
  3. http://www.getjealous.com/retrouve3