Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

18/04/2017

Batterij Compaq Presario CQ62

In vergelijking met LCD-monitoren heeft deze techniek grote voordelen, namelijk een hogere helderheid en scherpte. Ook is er geen beperkte kijkhoek, waar LCD-monitoren wel last van hebben. Verder is het energieverbruik erg laag. Er wordt geschat dat een 14,1" ThinCRT laptopmonitor ongeveer 3,5 Watt zal consumeren, wat veel minder is dan de 80 Watt van een conventionele CRT-monitor en zelfs minder dan een AMLCD bij vergelijkbare helderheid.Op dit moment worden er alleen nog 5,3" ThinCRT monitoren ingebouwd in autonavigatiesystemen, maar men verwacht dat er binnen anderhalf à twee jaar ThinCRT desktop monitoren geleverd kunnen worden, waarna waarschijnlijk de laptops zullen volgen:After it hits the PCs desktop it will most likely start to appear in laptops as well as a view other portable entertainment devices. These devices will feature screens that can be viewed from any angle, are brighter and sharper than any LCD monitor on the market. This is one of the beginning steps into those cool little Star Trek pads you see in all your Star Trek episodes. Nu ATi zijn twee nieuwe laptop-gpu's gelanceerd heeft, zijn verschillende sites er natuurlijk als de kippen bij om de chips aan een nader onderzoek te onderwerpen. AnandTech houdt het bij een korte benchmark met Half-Life 2, waarin de Mobility X800 duidelijk sneller blijkt te zijn dan de GeForce 6800 Go van nVidia. Ome Tom pakt het iets uitgebreider aan en merkt op dat de Mobiele X800 dan wel sneller mag zijn in Far Cry, maar het wel moet afleggen tegen nVidia's chip als er met Doom 3 getest wordt. Ook in 3DMark05 is ATi's mobiele kaart ongeveer vijftien procent trager.

Ook PC Perspective wist enkele cijfers te bemachtigen en is van mening dat de Mobile X800 topprestaties zal afleveren zodra hij beschikbaar wordt, een mening die ook door Legit Reviews gedeeld wordt. Alle reviews lijken tot ongeveer dezelfde conclusie te komen: de Mobility X800 levert zeer degelijke prestaties, maar het is nu vooral van belang om de chips zo snel mogelijk beschikbaar te maken voor consumenten.Een echte onbezorgde vakantieperiode zit er voor ongeveer tweederde van de hoger opgeleide Nederlandse werkenden niet in; zij zijn tijdens hun vakantie bereikbaar voor het werk, al dan niet omdat de baas dat vraagt. Circa een vijfde van degenen die bereikbaar moeten zijn geeft aan dat dat tot stressgevoelens leidt. Dat blijkt uit onderzoek van Ernst Young in het kader van hun zogenaamde ICT Barometer. Ten opzichte van vorig jaar zou de mate waarin tijdens de vakantie wordt gewerkt met tien procent zijn gegroeid. De verwachting is dat dit nog verder zal toenemen, doordat het gebruik van mobiele telefoon, laptop en pda in steeds meer beroepsgroepen vanzelfsprekend wordt. De apparaten worden vaak door de werkgever ter beschikking gesteld, wat een zekere druk op werknemers zou leggen om deze ook buiten de officiële werktijd voor het werk te gebruiken.

laptopbehoevende vakantiestresser De 'vakantiewerkdruk' is in het midden- en kleinbedrijf het grootst. Vier van de tien hoger opgeleiden in het MKB gaf aan dat van hen wordt verwacht dat ze bereikbaar zijn tijdens hun vakantie. In het algemeen geldt dat voor bijna een kwart van de ondervraagden. Zoals aangegeven leidt dat bij twintig procent tot stress, maar zevenentwintig procent ervaart het omgekeerde: zij worden juist onrustig als ze níet bereikbaar zijn. De meeste ondervraagden, ruim zestig procent, hebben het liefst een onbezorgde vakantie en vinden het onwenselijk om bereikbaar te moeten zijn. Niettemin checkt zeventig procent tweemaal per week zijn e-mail. Daarnaast wordt gemiddeld eens in de tien dagen contact gezocht met het werk. Ernst Young concludeert dat de communicatietechnologie ertoe leidt dat de grens tussen werk en vrije tijd langzaam vervaagt.Samsung heeft in navolging van Hitachi en Fujitsu een 2,5"-harddisk gebouwd met een opslagcapaciteit van 500GB. Het bedrijf wist drie platters in een 9,5mm dikke behuizing te krijgen.Samsung logoHitachi kondigde begin dit jaar als eerste een laptopharddisk aan met een opslagcapaciteit van 500GB, en Fujitsu deed kort daarop een soortgelijke aankondiging. Samsung sluit zich met de Spinpoint M6 nu in dit rijtje aan.

Hoewel alle drie de fabrikanten drie platters gebruiken om aan de halve terabyte te komen, hebben Hitachi en Fujitsu er voor gekozen om de hoogte van de schijf van 9,5mm te verhogen naar 12,5mm. Dit formaat wordt steeds vaker ondersteund door de wat grotere laptops die als desktop replacement dienen, maar veel compacte notebooks bieden alleen ruimte voor 2,5"-disks met een hoogte van 9,5mm. Samsung heeft de drie platters, die op 5400rpm draaien, wel in de kleinere behuizing kunnen proppen. De schijf wordt al aan diverse computerfabrikanten en systeembouwers uitgeleverd en moet later deze maand met een prijskaartje van 299 dollar in de winkels liggen.

Behalve de Spinpoint M6 heeft Samsung ook een snelle 2,5"-laptopharddisk met 250GB aan ruimte gebouwd. De Spinpoint MP2 is voorzien van 16MB cache en een sata-2-interface. De twee platters in de MP2 maken 7200 omwentelingen per minuut. Deze eveneens 299 dollar kostende schijf kan eventueel voorzien worden van een bewegingssensor die de schijf moet beschermen tegen trillingen en schokken. Ook de MP2 is volgens Samsung voor pc-bouwers al leverbaar.Hoewel Samsung twee jaar geleden nog luidkeels verkondigde dat ssd-drives de huidige harddisks zullen vervangen, is de fabrikant nu wat terughoudender, zo bericht News.com. Het bedrijf, de nummer vier op de harddiskmarkt, zegt door te gaan met het ontwikkelen van nieuwe harde schijven en het claimt nu dat beide opslagsystemen voorlopig in vreedzame coëxistentie kunnen blijven voortbestaan. Desondanks hoopt Samsung te profiteren van de snel groeiende vraag naar ssd-drives; het bedrijf verwacht dat het huidige marktaandeel van de flashgeheugens van 1 procent in drie jaar tijd zal uitgroeien tot 27 procent.

We kennen allemaal ECS wel: de Taiwanese fabrikant van goedkope moederborden van prima kwaliteit. Als één-na-grootste in de moederbordenwereld (alleen ASUS is groter), heeft ECS vestigingen in landen over de hele wereld. AnandTech reisde af naar het verre Oosten, om verslag uit te brengen. Vanwege het conflict tussen China en Taiwan, zit ECS qua organisatiestructuur vrij ingewikkeld in elkaar. Het hoofdkwartier zit in Taiwan, maar ECS Manufacturing zit in Shen Zhen, vlak bij Hong Kong in China. Per maand presteren de 7.000 werknemers daar om ruim twee miljoen moederborden en een miljoen insteekkaarten af te leveren.De PCB's worden vervaardigd op de Biloda-campus, ook in Shen Zhen. De 1.700 werknemers wonen bijna zonder uitzondering op de campus, en het grootste gedeelte is vrouw. De PCB's worden in vier tot tien lagen samengeperst. Vervolgens wordt elke printplaat op spectaculaire wijze voorzien van vijfduizend tot tienduizend gaatjes. Ter indicatie: per dag worden er zo'n vijfduizend vierlaags-PCB's afgeleverd. Buiten ECS-moederborden, worden hier ook PC-Chips-, Matsonic- en zelfs Abit- en Shuttle-moederborden geproduceerd. Per twee worden de moederborden voorzien van geleiderbanen in een soort van kopieermachines. Alle PCB's worden uitgebreid getest en daarna eventueel voorzien van een gekleurde laag. Veel werk wordt nog met de hand uitgevoerd, om kosten te besparen.

In grote machines worden de chipsets en overige BGA-chips op het moederbord gesoldeerd. De overige componenten worden er met de hand op een lopende band in gezet. Met elk moederbord wordt een compleet testsysteem opgebouwd en getest. Het grootste gedeelte van de tijd gaat dan ook zitten in het testen van de moederborden.Naast de productie van moederborden, is ECS ook een grote speler in de laptopmarkt. 47% van de winst is afkomstig van de verkoop van notebook-computers. De laptops - ook de barebone-varianten - worden aan een lopende band compleet opgebouwd. De harddisks worden per vijftiens stuks voorzien van een image. Ook de laptops en barebone-systemen ondergaan een zware testprocedure. Vier uur lang worden zesduizend systemen tegelijk tot hun uiterste prestaties gepushd alvorens in de doos te verdwijnen.

Buiten productie op grote schaal aan de lopende band, maakt ECS ook kleinere series tot 25.000 stuks. In fabriek 26 werken de werknemers aan meer verschillende taken per product (laptop, barebone, moederbord), om flexibeler te kunnen inspelen op de eisen van OEMs, en om productie op kleinere schaal toch rendabel te maken.ECS LogoAll three campuses in the Shen Zhen district are currently developing new factories and dormitories. The Dragontop component factory is moving to a new 80,000 sq ft facility, and the Biloda PCB factory is getting ready to strike ground on their 80,000 sq ft factory campus. This will bring the Biloda factory campus up to 6 production buildings plus another 6 dormitories and administration buildings (thus, increasing their production to 300,000 m2 per month). Viking Components meldt in een press release dat het erin is geslaagd om een 56K modem in een piepklein CompactFlash kaartje samen te prakken. De CompactFlash modem is compatible met de Pocket PC PDA's van onder andere Hewlett-Packard, Casio, Compaq en Sharp en laat zich aansturen via de ingebakken softwrae van de Pocket PC PDA. De modem zal later deze maand verkrijgbaar zijn voor een adviesprijs van 179,99 dollar. Voor laptop gebruikers heeft Viking een adapter in de maak waarmee de CompactFlash modem zich in een PC Card slot laat gebruiken:

Viking Components Inc., one of the world's largest and fastest-growing manufacturers of OEM and upgrade component technology, Thursday announced its new 56K CompactFlash(TM) Modem, extending Internet, e-mail and fax communications to the growing CompactFlash compatible handheld Personal Digital Assistant (PDA) market. Manufactured in the industry-standard CompactFlash form factor, the new Viking CompactFlash Modem is compatible with many Pocket PC-based PDAs, including top-selling offerings from Hewlett Packard, Casio, Compaq and Sharp. The CompactFlash Modem is easy to use, featuring true Plug-and-Play installation and hot-swappable capabilities.And the modem is engineered to use the PDA's built-in software for easy access to the Internet for those who want to shop the Web, synchronize with popular office communications programs, or download MP3 files to turn the PDA into a portable music player.

Viking ensures compatibility with virtually any ISP and e-mail account by using the most current communications technologies. The Viking 56K CompactFlash Modem supports the ITU V.90 and K56Flex communications standards, and is upgradeable to the V.92 standard when available. The new modem is fully compatible with Windows CE 2.11 and above and Pocket PC PDAs, as well as with laptops running DOS, Microsoft® Windows 3.x, Windows 95 and Windows 98.The CompactFlash Modem will be available later this month through resellers and retailers nationwide at a manufacturer's suggested retail price of $179.99. An adapter, with drivers and communication software included, is sold separately from Viking Components, allowing the CompactFlash Modem to be used in the PC Card slot of most Windows-based laptop computers.Op Heise Online lezen we dat Forrester Research heeft onderzocht wat de kerstman aan digitale cadeautjes gaat bezorgen aan de gezinnen in de Verenigde Staten. Op plaats één staan de HDTV-apparaten van Sony of Toshiba voor die mensen die een breedbeeldtelevisie prefereren. Voor gezinnen met minder ruimte vinden we op plaats twee van het verlanglijstje de plasma- of LCD-televisies. Ook dvd-spelers, standalone of in de vorm van een laptop, zullen dit jaar veel te vinden zijn onder de kerstboom. Voor muziekliefhebbers is er een item dat niet op de lijst mag ontbreken: de nieuwe iPod met vierkleurenscherm.

  1. http://dovendosi.allmyblog.com/
  2. http://dovendosi.blogas.lt/
  3. http://support.viralsmods.com/blog/main/2191940/

Laptop Akku HP HSTNN-SB0H

Die drei Datenträgersysteme haben bis heute große Vorteile und werden in wenigen Bereichen deswegen auch weiterhin eingesetzt. Die Medien sind in Schutzhüllen untergebracht. Magneten können ihnen wenig anhaben, denn für eine Veränderung der Daten müssen die Datenträger punktuell erhitzt werden, erst dann ist es mit einem Magneten möglich, Daten zu verändern. Das Auslesen passiert rein optisch. Und weil die Laufwerke hohe Zuverlässigkeit garantieren sollten, wurde nach dem Schreibvorgang noch einmal kontrolliert, ob alles geklappt hat. Das machte die Laufwerke allerdings teils sehr langsam. Für eine versprochene Haltbarkeit von 30 bis 50 Jahren musste der Anwender hinnehmen, dass eine MO erst einmal gelöscht, dann beschrieben und dann kontrolliert werden musste. Nur mit Direct-Overwrite oder auch Limdow genannte Medien sparten den ersten Durchgang.

Manch einer wagte es, seine Daten Iomega-Technik oder anderen Wechselplattenformaten statt optischen Systemen anzuvertrauen. Gerade Iomega prägte damals den Click of Death bei den zwischenzeitlich beliebten Zip-Laufwerken. Clik!- und die gar nicht mal so alten Rev-Laufwerke hatten sich nicht gut verbreitet. Und dann gab es noch Syquest, das eine Konkurrenz zu Iomegas Jaz-Laufwerken aufbauen wollte. Das probierte auch Castlewood Systems mit dem ORB-Drive. Einige dieser Formate sind mit Festplatten verwandt, nur dass die Platten nicht in einem geschlossenen Gehäuse untergebracht sind. Das machte die Medien sehr anfällig für Staub, der zwischen Platte und Schreib-/Lesekopf geraten konnte.

Zuverlässige Archivmedien sind selten geworden. Sony hat die Professional Disc for Data (PDD) schon vor sieben Jahren eingestellt. Das war eine archivfähige Blu-ray-Variante, die in einem Caddy geschützt wurde. Die DVD-RAM hat kaum noch Bedeutung, auch hier war ein Caddy völlig normal. Zudem besteht bei einigen DVD-RAM-Kombinationen Verletzungsgefahr. DVD-RAM-Laufwerke konnten immerhin noch alte PD-Medien mit Caddy lesen. Allerdings war die DVD-RAM2 nicht in allen Laufwerken lesbar. Die HD-DVD-RAM hat es trotz ihres Potenzials nie auf den Markt geschafft. Wir haben auf einer Internationalen Funkausstellung aber immerhin einmal ein Medium mit sichtbaren Sektoren gesehen - ohne Caddy.

Ein Exot ist Plasmons UDO-Technik, die mit der Blu-ray wegen des blauen Lasers gewissermaßen verwandt ist und eigentlich professionelle 5,25-Zoll-MOs beerben sollte. Der Hersteller geriet allerdings zwischenzeitlich in finanzielle Not und wurde von Alliance Storage Technologies (ASTI) gerettet. Jetzt wird zwar noch die zweite UDO-Generation mit 60 GByte Kapazität (doppelseitig) verkauft, allerdings lassen die dritte und vierte Generation auf sich warten. Seit 2007 ist beim UDO-Format nichts passiert. ASTI unterstützt sogar noch die alten optischen 12-Zoll-Datenträger. Selbst in Auktionshäusern ist die Technik selten, man findet aber noch Medien wie Sonys WORM-Disk WDM6DA0. Wir haben im Rahmen der Recherchen nicht herausgefunden, ob diese mit den damals seltenen 11,8-Zoll-Laserdiscs verwandt waren, die in Varianten teils mit Caddy (Sonys LVR-6000) auch beschrieben werden konnten. Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, auf Laserdiscs und dergleichen näher einzugehen. Eine Übersicht über analoge Bildplattensysteme wie die Laserdisc bietet Elmar Dünßer - wie es sich damals gehörte, in schönstem frame-basierten HTML-Design.

Neben diesen nahezu verschwundenen optischen Archivsystemen haben sich in den vergangenen Jahren noch andere Systeme als Alternative im professionellen Bereich mehr oder weniger etabliert. Auch hier gab es vormals eine große Vielfalt, die über die Jahre immer kleiner wurde. Übrig geblieben ist bei den Bändern etwa die LTO-Technik, die Ende 2012 als LTO-6-Generation auf den Markt kam. Auch die sollen Lebenszeiten von 30 Jahren erreichen, doch die Laufwerke sind mit fast 3.000 Euro selbst für ambitionierte Anwender oder Fotografen viel zu teuer. Zudem sind LTO-Laufwerke nur zwei Generationen rückwärtskompatibel. MO und MD wurden hingegen auf Kompatibilität hin designt. Ein 2,3-GByte-MO-Laufwerk kann problemlos 230-MByte-Medien der zweiten Generation lesen und ein Hi-MD-Laufwerk liest natürlich auch alte 60-Minuten-MDs noch.

Die kleine 3,5-Zoll-MO... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de) Die kleine 3,5-Zoll-MO... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de) Mitunter werden Daten auf Archival-Grade-Medien untergebracht. Dazu gehören etwa auch 2,5-Zoll-Festplatten, die in RDX-Gehäusen stecken und derzeit maximal 1 TByte Speicherkapazität bieten. RDX-Medien sollen mehr als 30 Jahre lang halten. Allerdings nur bei entsprechend kontrollierter und wohltemperierter Lagerung (PDF). Selbst dann muss prinzipbedingt mit Ausfällen, beispielsweise beim Kugellager, gerechnet werden. Trotzdem: Mehr als einen Meter dürfen die RDX-Medien nicht fallen. Die leichten MOs oder MDs können deutlich mehr vertragen. Es gehörte sogar dazu, beim Wechsel einer MD im portablen Player das Medium mal fallen zu lassen. In die Marktlücke der günstigen Archivmedien versucht eine teure DVD zu stoßen, aber auch nur mit bescheidenem Erfolg. Von der M-Disc, die angeblich 1.000 Jahre halten soll, hört man nur wenig. Es gibt sie aber immerhin zu kaufen. Es scheint, als hätten Anwender kein Interesse an der Archivierung für die Enkelkinder, was zumindest irgendwann erneut Probleme mit den schreibenden Laufwerken mit sich bringen könnte, wenn sich damit kein Geld verdienen lässt. Immerhin kann die M-Disc in ganz normalen DVD-Laufwerken gelesen werden.

Bleiben noch Flash-Speicher, denen nicht die beste Haltbarkeit nachsagt wird, was aber sicher auch an vielen billig produzierten USB-Sticks liegt. Sandisks Memory Vault soll immerhin 100 Jahre überstehen. Die aktuell angebotene Kapazität von 8 oder 16 GByte reicht aber nicht einmal, um die Fotosammlung eines Urlaubs zu sichern. Auch auf Nachfrage konnte uns Sandisk auf der vergangenen Internationalen Funkausstellung nicht sagen, ob es einmal größere Medien geben wird.Vom technischen Standpunkt her ist das Verschwinden der magneto-optischen Technik schade. Ihre Langlebigkeit und nahezu beliebige Wiederbeschreibbarkeit zollten Kenner sowohl im Audio- als auch im IT-Bereich Anerkennung. Allerdings wurde die Technik irgendwann nicht mehr weiterentwickelt. Sony und Fujitsu hatten beispielsweise Pläne, auf Blaue-Laser-Technik umzustellen und so deutliche Kapazitätssteigerungen bei MOs zu ermöglichen. Das wäre sicher auch mit der verwandten Minidisc möglich gewesen, die so schön handlich und robust ist. Verwirklicht wurde das nie.

Gegen die magneto-optische Technik sprach immer die komplizierte Technik, die billige Laufwerke unmöglich machte und zu dem Preis führte, der vielen Kunden zu hoch war. Da half auch das Argument nicht, dass die Medien 30 Jahre und mehr durchhalten würden, um den Anwender davon zu überzeugen, mehr Geld auszugeben - auch wenn die Technik in den vergangenen 20 Jahren bewiesen hat, dass sie ihr Geld wert war.Schon damals war absehbar, dass die Caddys nur im professionellen Umfeld gebraucht werden. Deswegen konnten die Medien bei einigen Caddys herausgenommen werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de) Schon damals war absehbar, dass die Caddys nur im professionellen Umfeld gebraucht werden. Deswegen konnten die Medien bei einigen Caddys herausgenommen werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de) Der Caddy und die aufwendigen Lademechanismen kosten nun einmal Geld und sind sicher auch ein Grund dafür, dass erst die Daten-CD und später auch die DVD-RAM sowie beschreibbare Blu-rays ohne Schutzhülle benutzt wurden. Und ein weiterer Grund sprach gegen die MO-Technik: Sie ist beim Beschreiben prinzipbedingt sehr langsam. Beim Lesen waren die Laufwerke auch nicht besonders fix. Fujitsus Dynamo 2300U2 (PDF-Datenblatt) erreichte höchstens 8,5 MByte/s (2,3 GByte Gigamo). Schreibwerte gab Fujitsu lieber gar nicht an. Wir können leider nur Werte unseres Gigamo-Laufwerks der ersten Generation nennen: Bei einem 1,3-GByte-Medium erreichen wir 4 bis 5 MByte/s lesend und quälend langsame 650 KByte/s schreibend.

CDs erreichten schon Ende der 1990er Jahre atemberaubende Geschwindigkeiten. 1999 berichteten wir von Kenwoods fast schon vergessener Multi-Beam-Technik namens TrueX. In der Anfangszeit von Golem.de waren CD-Datenraten von fast 8 MByte/s (52fach) bereits möglich und CDs konnten immerhin mit 8facher Geschwindigkeit gebrannt werden, was etwa 1,2 MByte/s entsprach. Dafür wurden in dieser Zeit Medien häufiger verbrannt. Weit verbreitet war der sogenannte Buffer-Underrun, bei dem beim Brennvorgang die Daten nicht schnell genug zum Laser kamen. Dagegen wurden Schutzmechanismen in die Firmware der Brenner späterer Generationen eingebaut, die sich früher qualitativ noch stark voneinander unterschieden. Manch ein Anwender klagt zudem, dass seine CDs aus der Anfangszeit der Brenner trotz erfolgreichem Brennvorgang jetzt nicht mehr lesbar sind. Nicht selten wurden zu billige Rohlinge aus dem Supermarkt genutzt. Die MO-Technik hatte all diese Probleme nie. Auch dass der eine Brenner bestimmte Rohlinge besser beschreiben kann als ein anderer, ist ein Phänomen, das der MO- und MD-Technik fremd ist.

Sonys Minidisc und die MO-Disk haben jeweils über 20 Jahre Lebenszeit erreicht. In der Zwischenzeit wurden viele Techniken eingeführt und wieder abgeschafft. Die MDs waren indirekt mit ISA-, Vesa-Local- und PCI-Bus verbunden und arbeiteten in Rechnern, die mit seriellen-, PS/2- und USB-Mäusen bedient wurden. Parallele Drucker und SCSI-Scanner verschwanden, von externem SCSI wurde zu USB (MO und MD) und Firewire (nur MO) gewechselt.Das Archivierungsversprechen der Hersteller werden beide Techniken dennoch kaum erreichen. Denn die große Schwachstelle der Technik sind die Laufwerke, und die wird es bald nicht mehr geben. Ein Nachbau in Kleinserie wäre viel zu teuer. Ausgerechnet die 3,5-Zoll-Floppy-Disk mit 1,44 MByte hat dieses Problem nicht. Wer in seinem Keller ein gut erhaltenes Medium mit Maniac Mansion findet, geht einfach zum gut sortierten Elektronikmarkt und kauft sich ein nagelneues Floppy-Laufwerk - und zwar mit USB-Anschluss!

  1. http://support.viralsmods.com/blog/main/2190338/
  2. http://www.mywedding.com/retrouve3/blog.html
  3. http://davydenko.jugem.jp/

17/04/2017

Akku für HP Pavilion ZT1150

Ab März 2011 will Acer das Android-Smartphone Liquid Mini in Deutschland anbieten und nennt weitere technische Daten zum Gerät. Auf dem Mobiltelefon läuft Android 2.2 und es gibt eine 5-Megapixel-Kamera sowie DLNA-Unterstützung. Das Liquid Mini wird vor allem über den 3,2 Zoll großen Touchscreen bedient. Bei einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln zeigt das Display bis zu 262.144 Farben. Text wird über eine Bildschirmtastatur eingegeben, eine Hardwaretastatur ist nicht vorhanden. Das Mobiltelefon besitzt ansonsten die vier typischen Android-Knöpfe, aber weder spezielle Telefontasten noch einen 5-Wege-Navigator. Das Smartphone enthält eine 5-Megapixel-Kamera mit Blitz, mit der sich Fotos und Videos aufnehmen lassen. Der RAM-Speicher hat eine Kapazität von 512 MByte und dem Gerät liegt eine 2-GByte-Speicherkarte bei. Der Steckplatz unterstützt Micro-SD-Cards mit maximal 32 GByte. Mit einer Taktrate von 600 MHz arbeitet der im Mobiltelefon befindliche Qualcomm-Prozessor.

Das UMTS-Smartphone agiert in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Zudem sind WLAN nach 802.11 b/g sowie Bluetooth 2.1 vorhanden. Neben dem Musikplayer bietet das Smartphone ein UKW-RDS-Radio, einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Kopfhöreranschluss.Auf dem Liquid Mini läuft das mittlerweile veraltete Android 2.2 mit einigen Acer-spezifischen Anpassungen. Die Drahtlosoptionen, der Musikplayer und die Klangprofile sollen sich direkt ohne Suche in Menüs öffnen lassen. Facebook- und Twitter-Daten werden in der Software Socialjogger gesammelt und die Office-Lösung Documents To Go erlaubt die Bearbeitung von Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumenten.Neben DLNA-Unterstützung bietet das Liquid Mini die Acer-Lösung clear.fi. Damit soll sich das Mobiltelefon ohne großen Aufwand in ein Heimnetzwerk integrieren lassen, um mit anderen Acer-Geräten Daten austauschen zu können. Das Mobiltelefon misst 110,4 x 57,5 x 13 mm und wiegt 109 Gramm. Der Lithium-Polymer-Akku mit 1.300 mAh soll im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von bis zu 8 Stunden ermöglichen. Im UMTS-Betrieb verringert sich die Sprechdauer mit einer Akkuladung auf 6,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach etwa 20 Tagen wieder aufgeladen werden.

Vor knapp zwei Wochen hatte Acer das Liquid Mini für den britischen Markt angekündigt, dort erscheint das Gerät im April 2011. Wie jetzt bekanntwurde, bringt Acer das Android-Smartphone in Deutschland bereits im März 2011 für 250 Euro auf den Markt. Bei der ersten Produktankündigung wusste Acer nach eigenen Angaben noch nichts vom deutschen Marktstart.Acer hatte das Betouch E210 auf der CES 2011 erstmals vorgestellt. Im Februar 2011 kommt das Smartphone mit Android 2.2 und Minitastatur auf den deutschen Markt. Mit der Ankündigung für den deutschen Markt reicht Acer die meisten noch fehlenden technischen Details zum Betouch E210 nach. Der 2,6 Zoll große Touchscreen im Betouch E210 liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln, zur Farbtiefe gibt es weiterhin keine Angaben. Unterhalb des Displays befindet sich eine vierreihige QWERTZ-Tastatur, die jederzeit im Zugriff ist, so dass Eingaben bequemer als über eine Bildschirmtastatur vorgenommen werden können. Zwischen Display und Tastatur gibt es einen optischen Trackpad, die vier typischen Android-Knöpfe sowie spezielle Telefontasten, um bequem Anrufe anzunehmen oder abzuweisen.

Das UMTS-Mobiltelefon deckt ansonsten alle vier GSM-Netze ab und unterstützt neben GPRS und EDGE auch HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11 b/g sowie Bluetooth 2.1 + EDR vorhanden. Im Betouch E210 befindet sich ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 600 MHz.Der RAM-Speicher ist nur 256 MByte groß und das Gerät hat einen Steckplatz für Micro-SD-Cards, die maximal 32 GByte groß sein dürfen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Blitz und das Smartphone hat einen GPS-Empfänger, ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.Das Betouch E210 wird mit dem bereits veralteten Android 2.2 ausgeliefert. Ob Acer ein Update auf Android 2.3 anbieten wird, ist nicht bekannt. Zu den Akkulaufzeiten machte der Hersteller immer noch keine Angaben. Bekannt ist nur, dass der Lithium-Polymer-Akku mit 1.300 mAh verwendet wird. Mit Akku wiegt das Mobiltelefon 110 Gramm und misst 115 x 62,5 x 11,5 mm.

Acer will das Betouch E210 bereits im Februar 2011 für 250 Euro auf den deutschen Markt bringen. Ursprünglich wurde das Gerät vor elf Tagen nur für Großbritannien angekündigt, wo es aber erst im März 2011 erscheint. Noch vor elf Tagen wusste Acer nach eigenen Angaben noch gar nicht, ob das Gerät überhaupt nach Deutschland kommt.Das Hongkonger Unternehmen Desk Pets will einen Roboter auf den Markt bringen, der per iPhone oder iPad ferngesteuert wird. Außerdem kann der Tankbot auch autonom fahren und navigieren. Tankbot heißt ein kleiner, bunter Roboter, der sich - wie der Name nahelegt - auf zwei Ketten fortbewegt. Dabei wird er entweder ferngesteuert oder er agiert autonom. Als Fernsteuerung dienen ein iPhone, ein iPod touch oder ein iPad. Gelenkt wird er nicht mit Knöpfen, sondern durch Ausnutzen der Beschleunigungssensoren der Geräte: Der Nutzer neigt das Gerät nach vorne oder hinten, nach rechts oder links. Eine Software setzt die Bewegungen dann in Kommandos an den Roboter um, vorwärts oder rückwärts, nach rechts oder links zu fahren.

Die Datenübertragung erfolgt dabei nicht über WLAN oder Bluetooth, mit denen die Geräte ausgestattet sind, sondern über ein Zusatzgerät, das in die Kopfhörerbuchse gesteckt wird. Die Roboter wird es in verschiedenen Farben geben, von denen jede auf einer eigenen Frequenz sendet. Das soll es ermöglichen, Rennen mit den Robotern zu fahren.Lego hat im Herbst vergangenen Jahres mit Minddroid eine App vorgestellt, die aus einem Android-Smartphone eine Fernsteuerung für einen Lego-Roboter macht. Auch hier wird der Roboter mit Bewegungen gesteuert.Der Tankbot kann jedoch auch selbstständig fahren: Er ist mit Infrarotsensoren ausgestattet, mit denen er Hindernisse wahrnimmt. So kann er beispielsweise selbstständig durch ein Labyrinth fahren, das ein Nutzer aufgebaut hat, oder dieser kann den Roboter mit Handbewegungen steuern.Der Roboter hat einen eingebauten Akku, der etwa eine Viertelstunde lang für Fahrspaß sorgt. Danach muss er geladen werden. Das geschieht über die USB-Schnittstelle des Computers und dauert laut Hersteller eine halbe Stunde.Entwickelt wurde der kleine Tankbot von dem Hongkonger Unternehmen Desk Pets. Das wird den Roboter auf der Spielzeugmesse vorstellen, die vom 13. bis zum 16. Februar in New York stattfindet. Im Juni soll der Tankbot in den Farben Blau, Grün, Orange und Schwarz auf den Markt kommen. Der Preis soll unter 20 US-Dollar liegen.

Als Nachfolger des S5230 hat Samsung das Star II S5260 vorgestellt. Das Touchscreenhandy mit langer Akkulaufzeit unterstützt WLAN-n und Bluetooth 3.0, hat dafür aber keine UMTS-Funktionen. Das Star II S5260 kann über den 3 Zoll großen Touchscreen oder mit einem 5-Wege-Navigator bedient werden; eine Hardwaretastatur gibt es nicht. Alle Eingaben erfolgen über eine Bildschirmtastatur, für die es die Swype-ähnliche Texteingabehilfe T9-Trace gibt. Der Nutzer fährt mit dem Finger die einzelnen Buchstaben eines Wortes auf der virtuellen Tastatur ab. Dadurch sollen Fehleingaben vermieden werden.Das Touchscreen zeigt bei einer Auflösung von 240 x 400 Pixeln bis zu 262.144 Farben. Unterhalb des Displays befinden sich spezielle Telefontasten, um Anrufe bequem anzunehmen oder abzulehnen. Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Lächelerkennung bereit. Ein Fotolicht gibt es nicht. Das Mobiltelefon besitzt einen internen Speicher von rund 30 MByte und einen Steckplatz für Micro-SD-Cards, die maximal 16 GByte groß sein dürfen.Dem integrierten Musikplayer steht ein UKW-Radio zur Seite und es gibt eine Musikerkennungssoftware. Vermutlich kommt hier wie beim Vorgänger die Applikation Shazam zum Einsatz. Für den Anschluss handelsüblicher Kopfhörer gibt es eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Auf dem Mobiltelefon läuft Samsungs Touchwiz-3.0-Oberfläche und neben einem Webbrowser und einem E-Mail-Client gibt es auch einen RSS-Reader. Zudem ist die Kartenapplikation Google Maps vorhanden, einen GPS-Empfänger hat das Mobiltelefon nicht. In der Anwendung Social Hub werden die Daten aus verschiedenen sozialen Netzwerken gebündelt. Der Anwender soll so einen besseren Überblick darüber behalten. Alternativ gibt es eigenständige Applikationen für Facebook und Twitter.Das GSM-Mobiltelefon funktioniert in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS sowie EDGE. UMTS-Funktionen sind nicht vorhanden. Außerdem werden WLAN nach 802.11 b/g/n und Bluetooth 3.0 unterstützt. Das Mobiltelefon misst 108 x 54 x 12,4 mm und wiegt 94 Gramm.Mit einer Akkuladung soll das Star II S5260 vergleichsweise lang durchhalten. Mit dem Lithium-Ionen-Akku mit 1.000 mAh ist eine Sprechzeit von etwa 8 Stunden möglich. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku erst nach 37 Tagen aufgeladen werden. Wie sich die Akkulaufzeit bei WLAN-Nutzung verringert, gab Samsung nicht bekannt.

Samsung will das Star II S5260 im Februar 2011 zum Preis von 200 Euro auf den Markt bringen. Bei Amazon kann das Handy für weniger als 115 Euro vorbestellt werden.Es sind weitere Details zu HPs kommenden WebOS-Tablets bekanntgeworden. Das Topaz soll demnach als erstes WebOS-Tablet im Juni 2011 auf den Markt kommen. Außerdem gibt es neue Details zu den Geräten - auch zum Opal. Der Engadget-Informant hat weitere Details zu den beiden geplanten WebOS-Tablets genannt. Während bislang nur bekannt war, dass das 7-Zoll-Tablet namens Opal im September 2011 auch in Deutschland auf den Markt kommen soll, gab es zum 9-Zoll-Topaz keine weiteren Informationen. Nun wurde bekannt, dass das erste WebOS-Tablet von HP wohl im Juni 2011 erscheinen wird. Ob dieser Marktstart dann auch weltweit erfolgt, ist nicht klar, aber aufgrund der Hinweise zum Opal ist davon auszugehen. Im August 2010 hatte HP erklärt, Anfang 2011 das erste WebOS-Tablet auf den Markt bringen zu wollen. Sollten die aktuellen Daten stimmen, kann HP den Termin nicht halten.

  1. http://akkusmarkt.blogs.lalibre.be/
  2. http://retrouve3.blogolink.com/
  3. http://gegensatz.mixxt.at