Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Envoyer ce Blog à un ami | Avertir le modérateur

18/03/2017

Accu Toshiba Satellite T115D-S1120

Inmiddels maken in Nederland volgens recente statistieken tussen 6 en 7 miljoen 3g-gebruikers. Wereldwijd ligt dat aantal op 738 miljoen, op een totaal van 5,3 miljard mobiele aansluitingen. Daarmee heeft 3g na tien jaar nog altijd slechts een globaal marktaandeel van rond 15 procent.Op AnandTech is een vijftien pagina's tellend artikel verschenen over de ATi Mobility Radeon 9000, de mobiele versie van de veelbesproken RV250 core. De desktopversie van deze chip blijkt een zeer goede prijs/prestatie verhouding te hebben, en de vraag is of dat ook voor de laptop-versie waargemaakt kan worden. De features van de chip zijn in ieder geval bijna hetzelfde, alleen heeft de mobiele versie een betere zoom-functie speciaal ontworpen voor LCD's, en Powerplay technologie. Powerplay kan alle niet-essentiële delen van chip uitgeschakelen, de rest vertragen, het voltage aanpassen en de refreshrate van het LCD-scherm verlagen. In de review worden twee gelijk geconfigureerde Pentium 4M 2GHz notebooks met elkaar vergeleken, één met de 64MB versie van ATi's nieuwe chip, en de ander met de 64MB GeForce4 Go 440. Alle tests worden gewonnen door de Mobility Radeon, en zelfs John Carmack is enthousiast:

ATi Mobility Radeon 9000 logo "You know, on our current work at Id right now we're still pushing really hard to make Doom run well on various high end desk top cards. So it's pretty startling to be able to fire it up on a laptop and see it run at a really pretty startling good pace."That's right. Carmack stated that Doom 3 will be able to run smoothly on a mobile platform powered by a Mobility Radeon 9000. A next generation, highly intensive game able to run on a laptop. Why can the Mobility Radeon 9000 succeed where other mobile chips are sure to fail? It is because of the pixel and vertex shaders incorporated into the chip as well as the fast 4 pixel pipeline that it employs. Dell heeft in het derde kwartaal een nettowinst weten te boeken van 766 miljoen dollar, een stijging van 27 procent ten opzichte van vorig jaar. De omzet van de computerbouwer steeg met negen procent tot 15,6 miljard dollar.Dell logo (45 pix)De winststijging werd volgens Dell deels veroorzaakt door een grotere afzet van laptops, en daarnaast daalde de inkoopprijs van componenten. De Amerikaanse computerfabrikant waarschuwt beleggers wel dat de onlangs in gang gezette reorganisatie een negatieve invloed op de toekomstige bedrijfsresultaten kan hebben. Terwijl er in het personeelsbestand wordt gesnoeid, is er overigens nog wel geld beschikbaar voor overnames.

In een presentatie van de kwartaalcijfers geeft Dell duidelijk aan hoe het in de toekomst geld wil verdienen. De computerbouwer denkt dat de dagen van de desktop-pc geteld zijn omdat consumenten vooral in draagbare computers geïnteresseerd zijn. Daarom wil Dell technologieën als WiMax en 4g-telefonie sneller naar de consumentenmarkt brengen.Dell, groot geworden in de online verkoop van computers, zoekt ook steeds vaker de weg naar traditionele verkoopkanalen. Zo sloot de computerbouwer onlangs een overeenkomst om diverse Dell-computers via de Franse supermarktketen Carrefour te verkopen. Het bedrijf ziet ook groeikansen in de opkomende economieën in Azië. Het bedrijf wil onder andere de banden met lokale partners in landen als China en India stevig aanhalen, en daarnaast ziet men mogelijkheden in de Aziatische it-supportsector.Hynix start volgend jaar met de massaproductie van 1-gigabit ddr2-geheugenchips die ontwikkeld zijn op een 45nm-procedé. Intel heeft daarnaast de ddr2-chips van de fabrikant gevalideerd voor compatibiliteit met de eigen chipsets.Nu dat chipgigant Intel de 45nm-geheugenmodules van Hynix positief gevalideerd heeft, is de geheugenfabrikant van plan in de tweede helft van volgend jaar de productie van die ddr2-geheugenchips op te voeren. Volgens Hynix zou het productieproces van het 45nm-geheugen 50 procent efficiënter zijn dan het huidige 60nm-procedé, zo heeft de fabrikant bekendgemaakt.

Hynix heeft ook te kennen gegeven dat het in de tweede helft van volgend jaar ook zal beginnen met de productie van ddr3-modules. Deze modules zouden naast de 45nm-ddr2-modules gebakken worden. Ook is de geheugenfabrikant van plan om de nog te produceren ddr2-repen niet alleen als geheugen voor desktopcomputer te gebruiken, maar ook als geheugen voor massa-opslag, videogeheugen en geheugen voor laptops.Wimax-aanbieder Worldmax heeft de snelheid van zijn draadloze netwerk in Amsterdam opgetrokken van 5 naar 8Mbps, terwijl eind dit jaar 32Mbps mogelijk moet worden. Daarnaast komt de isp met een wimax-modem voor thuisgebruik.Worldmax logoWorldmax, dat met 63 wimax-basisstations nu het gebied binnen de Amsterdamse A10-ring bedient, vraagt voor zijn snelste 8Mbps Onderweg-abonnement 40 euro per maand. De uploadsnelheid bedraagt daarbij 800kbps. Gebruikers die liever vanuit huis willen internetten, betalen voor de 8Mbps-downloadsnelheid 44,95 per maand. Bij dit abonnement ontvangen zij een MAX-216M1 ZyXEL wimax-modem.

Ingrid Goos, woordvoerder van Worldmax, laat aan Tweakers.net weten dat eind dit jaar het Amsterdamse wimax-netwerk zal worden opgevoerd tot 32Mbps. Over de verdere uitrol van wimax wil Worldmax nog weinig loslaten, maar de isp zegt te blijven streven naar een landelijk dekkend netwerk in 2012. Ook het aantal abonnees blijft geheim, maar om een flinke sprong te kunnen maken hoopt Worldmax niet alleen op meer wimax-compatibele laptops, maar ook op smartphones die deze draadloze techniek ondersteunen. Met name voip-applicaties op mobieltjes zouden voor de consument interessant kunnen zijn, zo stelt Goos.Verder aast Worldmax, dat momenteel de 3,5GHz-licentie in handen heeft, op een frequentieblok in de 2,6GHz-band. De veiling is echter vorige maand opnieuw uitgesteld en zal nu op zijn vroegst begin 2010 gehouden worden. Om verdere uitbreiding te kunnen bekostigen, heeft wimax-uitvinder Intel meer geld gestoken in moederbedrijf Aerea, maar om welke bedragen het gaat is onbekend.

Uit een onderzoek, dat in opdracht van Symantec is uitgevoerd, blijkt dat de back-upstrategie van de Nederlandse bedrijven vaak onvolledig is. De strategie is betrouwbaar, maar zorgt vaak niet voor een back-up van desktops en notebooks. Daarnaast is er te weinig bekend over de benodigde hersteltijd en/of de kosten bij het falen van een systeem. 63 procent van de ondervraagde bedrijven heeft hier ook nog niet mee te maken gehad. Aan het onderzoek is deelgenomen door IT-managers van 150 Nederlandse bedrijven met minimaal 150 werknemers.Symantec logoVrijwel alle ondervraagde bedrijven maken dagelijks een back-up van de data op de servers: 99 procent. Rondom de niet-serversystemen liggen de verhoudingen totaal anders: slechts drie procent maakt ook een back-up van de desktops en geen enkel bedrijf neemt laptops mee in de back-uproutine. In de VS wordt er minder structureel met backups gewerkt: 35 procent maakt geen regelmatige backup van de data. Het meest gebruikte medium om gegevens op te slaan is nog steeds tape. Tapes worden door 73 procent van de bedrijven gebruikt, 22 procent werkt met tapes en met disks. Vijf procent gebruikt alleen schijven.

IBM Ultrium 2 LTO tape 200GBAls een server faalt dan heeft bijna een kwart van de bedrijven (23 procent) meer dan twee uur nodig om het systeem weer in de lucht te krijgen. Hiervan heeft elf procent meer dan een halve dag voor nodig, zes procent een dag of meer en de resterende vijf procent weet het niet. De rest, 77 procent, heeft binnen twee uur weer de beschikking over een werkend systeem. In het algemeen hebben de bedrijven geen idee wat het herstellen van een systeem gemiddeld kost.In de conclusie van het artikel staan een aantal aanbevelingen zoals: volledigheid van de backup inclusief werkstations en laptops, controle van integriteit van de gemaakte backup, de keuze voor disk of tape, automatisering van de routine en het maken van goede procedures en actieplannen voor herstel.Hewlett-Packard heeft in zijn vierde kwartaal een operationele winst weten te behalen van 2,6 miljard dollar. Daarmee boekt HP een winststijging van 38 procent ten opzichte van een jaar eerder.

HP LogoDe omzet van de grootste computerproducent ter wereld steeg met 15 procent tot 28,3 miljard dollar. HP deed het vooral goed met de verkoop van laptops. Het bedrijf wist de omzet uit de verkoop van notebooks met 49 procent te vergroten. De verkoop van desktops steeg met 15 procent. Vorige maand werd al bekend dat HP zijn voorsprong op zijn concurrent Dell verder had vergroot. In totaal heeft het bedrijf twintig procent van de computermarkt in handen.Ook de softwaredivisie deed het goed met een omzetverdubbeling tot 698 miljoen dollar. Dit resultaat werd mede bereikt door de acquisitie van Mercury Interactive. Verder wist HP met de verkoop van printerinkt goede resultaten te boeken. Door de hogere winstcijfers heeft Hewlett-Packard besloten om voor acht miljard dollar aan aandelen terug te kopen.Microsoft heeft een tipje van de sluier opgelicht over enkele veranderingen in Windows 7, die in navolging van de aanpassingen aan het uac-systeem zijn aangebracht. Het betreffen vooral kleine wijzigingen die het gebruik moeten vergemakkelijken.

De eerste Release Candidate van Windows 7 zal op diverse punten verschillen van de eerder vrijgegeven bèta van het besturingssysteem. Het zou in de meeste gevallen om kleine wijzigingen gaan, waarvan Microsoft denkt dat ze 'de gebruikerservaring zullen verbeteren'. Hoewel Microsoft aangeeft dat de tot dusver ontvangen feedback ook de nodige bugfixes heeft opgeleverd, wil het bedrijf nog niet verklappen welke dat zijn. Wel vertelt Chaitanya Sareen van Microsoft op de Engineering Windows 7-blog meer over de visuele wijzigingen.Een van de veranderingen in Windows 7 RC1 is de ondersteuning voor lokale fat32-schijven. Ook heeft Microsoft het nieuwe besturingssysteem zo aangepast dat een laptop die tijdens het afspelen van content in de slaapstand wordt gezet, daar bij het ontwaken zonder meer mee verder kan gaan. Verder is de autolock-functie verbeterd. Deze functie kon voorheen alleen worden ingeschakeld als er ook een screensaver actief was, maar daar zouden nogal wat klachten van it-beheerders over zijn binnengekomen.

Een andere opvallende aanpassing aan het nieuwe OS is de toevoeging van de mogelijkheid om met behulp van de Windows-knop door geopende Quick Launch-items te navigeren. Als Internet Explorer bijvoorbeeld actief is en het IE-icoon het eerste icoon in deze toolbar is, dan zorgt de combinatie Windows-knop+1 ervoor dat de gebruiker direct naar IE overschakelt. Als er meerdere vensters van IE actief zijn, dan kan de gebruiker tussen deze vensters schakelen door de Windows-knop in te drukken en de 1 meerdere keren aan te slaan.Gartner-analisten hebben laten weten dat de halfgeleidermarkt in 2008 zou kunnen instorten als de Amerikaanse economie blijft haperen. De kans dat dit gebeurt bedraagt ongeveer dertig procent, aldus een der marktvorsers.

Grafiek met dalende lijnHet analistenbedrijf verwacht dat de Verenigde Staten begin volgend jaar last zullen krijgen van een recessie, die veroorzaakt zal worden door stijgende olie- en gasprijzen in combinatie met een nog immer kwakkelende huizenmarkt. Hierdoor blijft er bij consumenten minder geld over om uit te geven aan pc's, laptops, handhelds en gameconsoles, en dat heeft op zijn beurt weer gevolgen voor de vraag naar halfgeleiders, zo valt te lezen bij ComputerWorld.De terugloop in de halfgeleidermarkt zal mogelijk tot 2009 aanhouden, zo verwacht Gartner, en het bedrijf raadt zijn klanten daarom aan backupplannen te ontwikkelen om de recessie te overleven. Volgens Dean Freeman, analist bij het onderzoeksbureau, is er een kans van rond de dertig procent dat de Amerikaanse economie in recessie gaat.Hij voegde hieraan toe dat een inzinking in de Verenigde Staten gevolgen heeft voor economieën over de hele wereld, wat opnieuw geen goed nieuws is voor de halfgeleidermarkt. Freeman verwacht dat chipfabrikanten minder zwaar geraakt worden dan halfgeleiderproducenten in het geval dat de economische depressie doorzet.

Akku ASUS UX31A Ultrabook

Das Display auf der Rückseite hat eine Diagonale 3,2 Zoll (8 cm) und eine Auflösung von rund 1,2 Megapixel. Die D750 ist die erste Vollformat-DSLR, die Nikon mit einem ausklappbaren Bildschirm ausstattet. Das Display ist allerdings nur in einer Achse beweglich: Es kann um 90 Grad nach oben und um 75 Grad nach unten geklappt werden - anders als etwa beim Konkurrent Canon, der Klappdisplays baut, die in alle Richtungen bewegt werden können.Wie bei modernen DSLRs üblich nimmt die D750 auch HD-Videos (1.080p) mit einer Bildrate von bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf. Während der Aufnahme kann die Blende verändert werden. Zur Tonaufzeichnung verfügt die DSLR über ein eingebautes Stereomikrofon, es gibt einen Eingang für ein externes Mikrofon.Die Kamera verfügt über eine WLAN-Schnittstelle, über die App Wireless Mobile Utility kann sie ferngesteuert werden. Außerdem kann der Nutzer Bilder von der Kamera auf ein Mobilgerät herunterladen. Die App gibt es für Android und für iOS.

Nikon will die D750 noch in diesem Monat auf den Markt bringen. Das Gehäuse allein soll 2.150 Euro kosten. Die Kamera gibt es zudem im Kit mit einem 24-85-mm-Zoomobjektiv (1:3,5-4,5G ED) für 2.700 Euro oder mit einem D750 Kit mit AF-S NIKKOR 24-120-mm-Zoomobjektiv (1:4G ED) für 2.800 Euro. Als Zubehör bietet Nikon einen Batteriegriff für 300 Euro an.Der Akku in der Apple Watch hält rund einen Tag durch, zitiert Recode vertrauliche Quellen. Ein Apple-Sprecher wollte keine offizielle Angabe zur Akkulaufzeit machen, räumte aber ein, dass Apple davon ausgehe, dass Nutzer die Smartwatch jede Nacht auflüden. Noch vor der Vorstellung von Apples erster Smartwatch gab es die Hoffnung, dass diese Uhr eine deutlich längere Akkulaufzeit bieten werde als andere, da Apple vor allem bei Notebooks für sehr lange Laufzeiten bekannt ist. Mit den jetzt vorliegenden Informationen bestätigen sich Vermutungen, dass die Apple Watch keine besonders lange Akkulaufzeit haben wird, da Apple zur Vorstellung der Watch keine Angaben dazu gemacht hatte. Auch im Demobereich nach der Pressekonferenz gab es von Apple keine Kommentare dazu.

Die Smartwatches aus der Android-Welt haben meist eine Akkulaufzeit von ein bis zwei Tagen, mit Tricks auch von drei oder vier Tagen. In diesem Punkt unterscheiden sich Smartwatches derzeit massiv von herkömmlichen Armbanduhren, die alle paar Jahre eine neue Batterie brauchen. Es gibt auch Modelle, bei denen nie die Batterie gewechselt werden muss, weil sie etwa mit Solarstrom arbeiten.Wer bisher eine herkömmliche Armbanduhr verwendet, wird sich nur schwer daran gewöhnen, seine Uhr jede Nacht ablegen und aufladen zu müssen.Apple hat versprochen, bei der Akkulaufzeit bis zum Marktstart Anfang 2015 noch Optimierungen vornehme zu wollen. Es ist aber unwahrscheinlich, dass die Akkulaufzeit massiv gesteigert werden kann. Selbst wenn der Uhrenakku schließlich zwei Tage durchhielte, läge das lediglich auf dem Niveau der Konkurrenzprodukte. Noch immer gibt es von Apple nur die Aussage, dass die günstigste Watch 350 US-Dollar kosten wird. Wie teuer die anderen Modelle werden, ist nicht bekannt. Viele Tablets mit Core-M-Prozessor sind passiv gekühlt, flacher als 8 Millimeter und haben dennoch eine Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunden. Der Trick: Mut zur Lücke und ein winziges Mainboard. Gegen Intels Llama Mountain genanntes 12-Zoll-Tablet wirkt selbst das Surface Pro 3 wie ein dicker Brocken: Das 2-in-1-Referenzgerät mit Core M ist 7,2 statt 8 mm flach und wiegt 670 statt 800 Gramm. Obendrein ist kein Lüfter verbaut, die Akkulaufzeit soll um ein Viertel länger sein.

Wie funktioniert das? Joseph Wu von Intel hat die Antwort: "Je dünner das Tablet, desto mehr Platz für Luftzirkulation muss im Inneren vorhanden sein", sagt der Thermal Engineer. Hierzu ist es wiederum notwendig, dass das Mainboard möglichst flach ist, denn nach dem Display ist die Hautplatine samt Komponenten das dickste Bauteil. Martin Wang, Plattform-Ingenieur bei Intel, zeigt das anhand eines Core-M-Boards für das Llama Mountain: Dieses misst 100 x 64 x 2,5 mm und besteht aus zehn Layern. Statt vier Arbeitsspeicher-Bausteine zu nutzen, setzt Intel auf zwei LPDDR3-Chips, jeder ist an einen 64-Bit-Kanal angeschlossen. Üblicher sind vier Bausteine, diese benötigen dann aber mehr Fläche oder müssen auf die Platinenrückseite gepackt werden.Ein solches Board hat Intel auch entwickelt, es misst 100 x 40 x 4,3 mm - so ist mehr Platz für einen Akku vorhanden, alternativ würde die Platine gar in ein großes Smartphone passen. Da das Llama Mountain aber ein 12,5-Zoll-Design ist, konnte Intel das größere Board verbauen. Der Vorteil hierbei ist, dass mehr Kupfer in der Platine steckt, wodurch diese kühler bleibt. Generell ist die Temperatur des Prozessors bei passiver Kühlung sehr wichtig, insbesondere wenn das Tablet so dünn ist.

Der Trick ist je eine Luftschicht zwischen dem Display und dem Mainboard und zwischen der Platine und der Geräterückseite. Die Luft kann die Abwärme über den sehr flachen Kupferkühler des Prozessors aufnehmen und an die Umgebung sowie die Rückseite des Tablets abgeben.Ein Core M ist zwar auf bis zu 95 Grad zugelassen, das Tablet selbst darf aber nicht so heiß werden. Intels Tests zeigen, dass das Limit der Oberflächentemperatur bei 41 (Metall) und 43 (Glas) Grad Celsius liegt, wenn der Nutzer das Gerät in der Hand hält. Abseits der Luftlücke sind daher ein sparsames Display, Graphen und Kupfer sowie ein großer Kühler wichtig. Obendrein sollten sich Wärmequellen nicht gegenseitig aufheizen, beispielsweise die Display-Hintergrundbeleuchtung nicht den Prozessor.Ein zweigeteilter Akku mit dem Mainboard in der Mitte sorgt dafür, dass die Bereiche, die der Nutzer berührt, kühler bleiben - ein Akku wird nicht so heißt wie die Platine samt Prozessor. Mit zwei Akkus ist das Tablet zudem ausbalancierter, allerdings teurer in der Herstellung.

Meta will die Smartwatch M1 ab Ende des Monats ausliefern. Der auf Smartwatches spezialisierte Hersteller schlägt damit einen gänzlich anderen Weg ein als die Konkurrenz. Von Ingo Pakalski
Mit der M1 will sich der Smartwatch-Hersteller Meta bewusst von der übrigen Konkurrenz absetzen. Während die Mehrzahl der angebotenen Smartwatches ein Farbdisplay hat, gibt es bei der M1 nur ein monochromes Display. Auch auf Touchscreen-Funktionen verzichtet die M1.Das monochrome Display der M1 bietet den Vorzug, dass es auch unter direktem Sonnenlicht sehr gut ablesbar ist. In dunkler Umgebung gibt es eine zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung, die auf den auf der Ifa 2014 gezeigten Uhren aber noch nicht funktionierte. Ein Farb-Touchscreen lässt sich unter direktem Sonnenlicht meist nicht optimal einsehen.

Der Verzicht auf ein Farbdisplay erlaubt deutlich längere Akkulaufzeiten, ohne dass das Uhrendisplay abgeschaltet werden muss. Das Display der M1 kann die ganze Zeit an sein und soll nach Herstellerangaben eine Akkulaufzeit von 5 bis 7 Tagen liefern. Der Akku soll in zwei Stunden komplett geladen sein. Wer also die Smartwatch nicht übermäßg beansprucht, kann sie eine Woche lang verwenden. Die Smartwatches anderer Hersteller müssen meist spätestens nach zwei Tagen an die Steckdose.Zudem gibt es bei der M1 keinen Touchscreen - das wirkt antiquiert, muss aber per se kein Nachteil sein. Bedient wird die Smartwatch über sechs Knöpfe. Auf jeder Seite der Uhr sind drei Knöpfe zu finden. Die Bedienung ist eingängig, aber stellenweise weniger effizient als eine Touchscreen-Bedienung. Der Vorzug ist allerdings, dass sich die Uhr etwa beim Laufen weiterhin gut bedienen lässt.

Denn beim Laufen bewegt sich nicht nur das Handgelenk, sondern auch die Hand für die Bedienung und es ist nicht immer trivial, den richtigen Bereich auf einem kleinen Uhrendisplay zu treffen. An dieser Stelle ist eine Knopfbedienung durchaus von Vorteil.Meta bietet die M1 in in unterschiedlichen Farben und mit verschiedenen Armbändern an. Abhängig von der Wahl des Armbands verändert sich der Kaufpreis. Die günstigsten Modelle kosten 250 Euro und haben ein Kunststoffarmband. Entscheidet sich der Kunde für ein Lederarmband, steigt der Anschaffungspreis der Uhr auf 300 bis 400 Euro. Das Topmodell mit Metallarmband kostet 450 Euro.Wie die aktuellen Tizen- und Android-Wear-Smartwatches gibt es auch die M1 nur in einer Standardgröße. Das Display hat eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln und eine Displaydiagonale von 23,4 mm. An Damenhandgelenken und dünnen Männerarmen sieht auch diese Smartwatch alles andere als kleidsam aus. Übergroß ragt sie über das Handgelenk. Hier ist der Schritt von Apple begrüßenswert: Apples Watch wird es auch in einer kleineren Variante geben.

Einen weiteren Unterschied gibt es bei den unterstützten Smartphones. Die Meta-Uhr nimmt via Bluetooth 4.0 Kontakt zu den Mobiltelefonen auf. Während die Armbanduhren von Samsung, Sony und LG nur mit Android-Geräten verwendet werden können und Apples Uhr zwingend ein halbwegs aktuelles iPhone benötigt, kann die M1 sowohl mit iOS als auch mit Android genutzt werden.Statusmeldungen, Terminerinnerungen, eingehende Nachrichten und Ähnliches werden dann auf dem Uhrendisplay angeschaut. Bei eingehenden Nachrichten muss der Nutzer also nicht erst das Smartphone aus der Tasche ziehen, sondern kann auf dem Uhrendisplay prüfen, ob es notwendig ist.Die M1-Smartwatches können derzeit auf der Meta-Webseite vorbestellt werden. In Deutschland sollen die Uhren erst später auch bei anderen Händlern zu haben sein. Einen Termin hat der Hersteller Golem.de noch nicht genannt. Die Auslieferung der Uhren beginnt Ende September 2014. Aber vor allem die teureren Modelle werden erst im Oktober 2014 erscheinen.

Der Ansatz von Meta ist etwas gewagt: Während die Smartwatch-Konkurrenz Geräte mit Farbdisplays anbietet, bekommt der M1-Kunde nur ein monochromes Display. Für das Anzeigen von Fotos oder Landkarten ist das Display also nicht geeignet. Im Gegenzug gibt es eine gute Lesbarkeit unter Sonnenlicht und eine lange Akkulaufzeit.Dabei sind die M1-Modelle zumeist teurer als die Geräte der anderen Hersteller. Der Käufer hat also keinen Preisvorteil vom Verzicht auf einen farbigen Touchscreen. Metas Kalkül ist es, dass die Gestaltung der Uhr genügend Kunden überzeugt.Damit dürfte es Meta schwer haben im Smartwatch-Markt. Der Aspekt der längeren Akkulaufzeit dürfte vielen Kunden nicht genügen, zu einem Gerät mit veraltet wirkendem Monochrom-Display zu greifen. Der Verzicht auf den Touchscreen ist sicherlich auch nicht jedermanns Sache, auch wenn sich die Uhr über die Knöpfe gut bedienen lässt. Die GSM Association hat bereits auf dem Mobile World Congress 2013 die Nutzung von Near Field Communication unterstützt. Mit Apple und seinem iPhone 6 kommt jetzt ein weiterer Hersteller dazu. Das System hat Vorteile, ist durch konkurrierende und doch kompatible Techniken jedoch verwirrend.

NFC soll in Zukunft Aufgaben erledigen, für die bisher andere Techniken benutzt werden. Der Nutzer soll etwa nicht seine Nahfunkkarte im Scheckkartenformat suchen müssen, sondern sein NFC-fähiges Smartphone verwenden. Mit der Waschmaschine kommuniziert das Telefon nicht mehr per WLAN, sondern über den Nahfunk. Auch das Koppeln von Bluetooth- und WLAN-Geräten kann vereinfacht werden. Mit dem neuen iPhone 6 soll NFC auch in der Apple-Welt populär werden. Ob das bedeutet, dass NFC sich nun durchsetzt, ist fraglich.Denn obwohl die Verbreitung von NFC-tauglichen Smartphones dank Android bereits jetzt gut ist, wird das System bisher nicht breit verwendet. Gerade bei großen Anwendungen lohnt sich der Umbau nicht. Schon auf dem Mobile World Congress 2013 wurde etwa ein Boarding-Zugang für Flughäfen gezeigt. Die Bordkarten wurden über eine NFC-Verbindung vom Smartphone ausgelesen. Doch der Offliner druckt seinen Boarding-Pass weiterhin aus, der Android-Nutzer zeigt seinen digitalen Boarding Pass per Google Now, der Windows-Phone-Nutzer nutzt die dedizierte App der Fluggesellschaft, und der Apple-Nutzer verwendet Passbook. Fluggesellschaften wie die Lufthansa haben erst kürzlich Zugangssperren für Bordkarten auf ihren Flughäfen installiert, die der Fluggast selbst bedienen kann und die mit einem herkömmlichen Scanner arbeiten.

17/03/2017

Akku Acer TravelMate 6593

Der Turbo-Mittelmotor mit 1,5 Litern Hubraum, drei Zylindern und Benzin-Direkteinspritzung soll 170 kW/231 PS sowie ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmetern liefern. Dazu kommt der Elektromotor mit noch einmal 96 kW/131 PS und 250 Newtonmetern.Bei starker Beschleunigung arbeiten der Elektromotor und der Benzinmotor Hand in Hand. Der Verbrennungsmotor treibt die Hinterräder an, der Elektromotor die Vorderräder. Außerdem kann bis 120 km/h rein elektrisch gefahren werden, allerdings nicht gerade weit. Die maxim ale Distanz gibt BMW mit 35 Kilometern an. Mit Benzinmotor fährt das Auto 250 km/h. Den Gesamtverbrauch im EU-Zyklus beziffert der Hersteller mit 2,5 Litern für die ersten 100 km. Andere Werte veröffentlichte das Unternehmen nicht.

Der Akku ist an der Haushaltssteckdose in ungefähr 3 Stunden wieder aufgeladen. Mit dem Spezialnetzteil von BMW, das in der Garage montiert werden kann, soll der Ladevorgang auf 2 Stunden verkürzt werden. Der Akku wird aber auch beim Fahren und Bremsen wieder geladen. Stehen bleiben wird der Fahrer also höchstens wegen eines leeren Benzintanks. Die Gesamtreichweite gibt BMW mit über 500 km an.Der Preis des BMW i8 steht noch nicht fest. Der Sportwagen soll auf der IAA in Frankfurt gezeigt werden und Ende 2014 in den Handel kommen.Die 300 US-Dollar teure Handheld-Konsole Nvidia Shield berechnet Android-Spiele ebenso flott wie hübsch, streamt PC-Titel ohne nennenswerte Verzögerung, und der Akku hält einen Mittelstreckenflug durch. Trotz toller Verarbeitung ist die Zielgruppe aber nur sehr klein. Shield kann man durchaus als Nvidias trotzige Antwort auf die Next-Gen-Konsolen von Microsoft und Sony verstehen, denn sowohl in der Xbox One als auch in der Playstation 4 steckt Hardware vom Konkurrenten AMD. Obendrein dient das Android-Handheld der Verbreitung des Tegra-4-SoC, der bisher nur in wenigen Geräten verbaut wird - für den Tegra 4i gibt es bisher gar nur Nvidias Referenzdesign Phoenix.

Einst sprach der Hersteller von Project Thor, auf der Unterhaltungselektronikmesse CES im Januar enthüllte Nvidia schließlich die mobile Konsole mit ihrer finalen Bezeichnung: Shield.Dies kam etwas überraschend, zumal Nvidia einen Teil der 15 Millionen US-Dollar Investorenkapital für die Ouya geliefert hat, die jedoch einen Tegra 3 nutzt. Mit dem Shield kombiniert das Team von Jen-Hsun Huang simpel ausgedrückt ein Tablet mit einem Gamepad und ergänzt dieses um die Fähigkeit, PC-Spiele zu streamen. Somit ist das Android-Gerät in erster Linie eine mobile Spielekonsole, denn telefonieren kann man mit dem Shield nicht. Nvidia versucht sich also nicht an einer Neuauflage von Nokias N-Gage.

Die Auslieferung des Nvidia-Handhelds verzögert sich um einen Monat, da mechanische Probleme aufgetreten sein sollen. Seit dem 31. Juli 2013 ist Shield bei ausgewählten Händlern in den USA und in Kanada erhältlich, wer aus einem anderen Land kommt, dem bleibt nur der Import. Einmal angekommen, erweist sich die mobile Android-Konsole als vielseitig und gut umgesetzt.

 

Das Shield basiert auf einem Tegra 4 mit dem Codenamen Wayne, dem aktuellen Tablet-SoC von Nvidia. Dieses besteht aus insgesamt fünf Cortex-A15-Kernen auf Basis der ARM-v7-Architektur, wovon jedoch einer unsichtbar im Hintergrund agiert und nur ein paar Hundert MHz flott rechnet. Die restlichen vier takten mit bis zu 1,9 GHz.Mit im SoC stecken zudem 72 GPU-Kerne, Nvidia addiert hier schlicht die 24 Vertex- und die 48 Pixel-Shader. Eine Unified-Architektur kommt erst mit dem Tegra 5 alias Logan in Form der Kepler-Technik. Der im SoC enthaltene Speicher-Controller bindet mittels zweier 32-Bit-Kanäle die 2 GByte LP-DDR3-Speicher an.Ein WLAN-/Bluetooth-Funkmodul mit 802.11n-Standard sowie GPS verbinden das Shield mit der Außenwelt. Im Test konnte es aber keine 5,0-GHz-Netzwerke finden. Der Realtek-AL5639-Chip ist für die Tonausgabe verantwortlich, die integrierten Lautsprecher sind auf dem Niveau von denen besserer Notebooks. Das Shield verfügt über ein Gyroskop sowie einen Beschleunigungssensor, und die 16 GByte Flash-Speicher in Form einer eMMC sind fest verlötet.

Per Micro-SD-Karte kann das Shield jedoch auf bis zu 64 GByte aufgerüstet werden. Im Test zerstörte das Gerät jedoch einige Apps auf einer testweise aus einem Android-Smartphone entfernten Karte, von der wir Bilder einlesen wollten. Die Apps mussten neu installiert werden.CPU-Z liefert Informationen zum SoC, ... (Screenshot: Golem.de) CPU-Z liefert Informationen zum SoC, ... (Screenshot: Golem.de) Das blickwinkelstabile 5-Zoll-IPS-Panel löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf, das ergibt 294 ppi. Die maximale Helligkeit ist für leicht abgedunkelte Räume gut geeignet, im Sonnenlicht stören die starken Spiegelungen. Dafür beträgt der Öffnungswinkel bis zu 180 Grad - ähnlich wie bei den meisten Thinkpads - und das Scharnier gibt auch bei heftigem Schütteln nicht nach. Der aus drei Zellen bestehende Akku mit 7.350 mAh liefert knapp 29 Wattstunden, lässt sich aber nur schwer wechseln.Optisch ähnelt Nvidias Handheld einem Xbox-360-Pad samt Bildschirm. Unter Letzterem und zwischen den Schultertasten befinden sich der Mini-HDMI-Ausgang, der Schacht für die Micro-SD-Karte, ein Micro-USB-2.0-Anschluss und der Kopfhörerausgang.

Ist ein solcher angeschlossen, warnt das Shield übrigens vor zu hoher Lautstärke, sobald ein Schwellenwert von 80 Prozent überschritten wird. Oberhalb der Anschlüsse befinden sich die Lüftungsschlitze, die geringe Abwärme der aktiven Kühlung ist im Betrieb an den Fingerspitzen nicht spürbar. Frischluft wird von vorne angesaugt.Die Verarbeitung des Shield ist exzellent, kein Knarzen oder Knirschen lässt Zweifel an der Verwindungssteifheit aufkommen und die matte Oberfläche zeigt sich weitgehend resistent gegenüber Fingerabdrücken. Das namengebende silberne Schild ist magnetisch befestigt - Nvidia wird hier vermutlich weitere Farbvariationen zur Individualisierung verkaufen. Obgleich der Aufbau dem eines 360-Controllers ähnelt, ist die mobile Android-Konsole deutlich wuchtiger und wiegt 586 Gramm.Die beiden präzisen Analogsticks sind tief in das Gehäuse eingelassen, weswegen sie eher mit der Daumenspitze bedient werden. Gerade bei kleineren Händen ist dies ermüdend, zudem sind die unteren Schultertasten damit schwer und die oberen kaum zu erreichen. Der Handballen drückt überdies auf die Kante der Display-Einfassung, was zu Beginn unangenehm ist.

Die Knöpfe zwischen dem D-Pad und den vier Tasten rechts sind nur per Umgreifen erreichbar, die Druckpunkte sind hingegen sehr gut. Die Ergonomie ist somit prinzipiell einwandfrei, erfordert aber große Hände respektive lange Finger.Nvidias Shield nutzt als Betriebssystem Google Android 4.2.1 alias Jelly Bean in seiner Reinform. Dies führt so weit, dass sich das Gerät mit "Telefon wird heruntergefahren" abschaltet. Nvidia hat jedoch bereits ein Open Source Kit für Custom-ROMs veröffentlicht. Die Handheld-Konsole bietet eine gegenüber Smartphones sowie Tablets leicht angepasste Oberfläche, die mit Hilfe des rechten Sticks und dem A-, B-, X- und Y-Knopf als Mausersatz bedient wird. Der Bildschirminhalt ist kippbar, dann leidet allerdings die Ergonomie - wie bei der Bedienung per Multitouch.Der Umgang mit Shield ist für Konsolen- oder Android-affine Nutzer intuitiv: Der Nvidia-Button in der Mitte ruft die in Shield Games, Shield Store und PC Games unterteilte Spieleoberfläche auf. Der Home-Button, der zugleich die zuletzt genutzten Apps aufruft, und die Zurück-Taste sind selbsterklärend.

Per Play Store stehen Android-Spiele zur Verfügung, die teilweise dank des Tegra 4 grafisch aufgebohrt sind - allerdings unterstützen nicht alle Shield vollumfänglich. Riptide GP2 etwa bietet zwar schickeres Wasser durch Normal Maps und steuert sich theoretisch einwandfrei, die Stunts aber müssen wie gehabt per Touch ausgelöst werden. Dies führt das Spielprinzip ad absurdum. Shadowgun wiederum fühlt sich wie ein Konsolen-Shooter an.Das schönste Android-Spiel aber ist Dead Trigger 2 auf Basis der Unity-Engine, insbesondere die zusätzlichen Lichtquellen und Spiegelungen sorgen für Atmosphäre. Gut geeignet ist Shield auch für portierte Konsolen- und PC-Titel wie Max Payne oder Grand Theft Auto Vice City.Dank des Tegra 4 und dessen integrierter Geforce-Grafik zählt das Shield zu den leistungsfähigsten Android-Geräten am Markt. Insgesamt 19.502 Punkte im "Ice Storm"-Benchmark des aktuellen 3D Mark, der auf Open GL ES 2.0 setzt, zeigen die hohe Geschwindigkeit von GPU (Graphics Score von 21.346) und CPU (Physics Score von 14.975).

Die Extreme-Variante des Tests, die in 1080p per Offscreen-Verfahren mit mehr Effekten statt in 720p berechnet wird, gibt 11.351 Punkte aus. Diese unterteilen sich in einen Graphics Score von 10.623 und einen Physics Score von 14.931. Zum Vergleich: Das Nexus 7 mit dem Snapdragon 600 erreicht 11.558 Punkte in 720p und 6.579 Punkte in 1080p.Im GFX Benchmark 2.7.2, genauer den Onscreen- und Offscreen-Tests von T-Rex HD und Egypt HD, kommt das Shield auf 38 und 59 sowie auf 24 und 64 fps. Auch hier wird das Nexus 7 deutlich geschlagen. Im Praxistest berechnet Nvidias Handheld-Konsole alle von uns geprüften Android-Spiele butterweich, einzig der Tegra-4-Vorzeigetitel Riptide GP2 leidet unter gelegentlichen Rucklern. Dies gilt auch für Sonic 4 Episode 2 THD, das auf dem Shield vorinstalliert ist - für den rasanten Igel ein potenzielles Gameover.

Die Funktion, PC-Spiele auf das Shield zu streamen, ist noch nicht final, das ist aber nur selten ersichtlich. Die Option, auf Nvidias Grid zurückzugreifen, fehlt derzeit. Für den heimischen Einsatz wichtig sind aktuelle Geforce-Betatreiber und die aktuelle Version von Geforce Experience. Der PC oder das Notebook muss weiterhin über eine Kepler-Grafikkarte verfügen, also beispielsweise eine GTX 660 oder eine GT 650M.In unserem Testaufbau für Gamestream zeigte sich zudem, dass SLI deaktiviert sein muss. Ein wenig ausgelastetes WLAN ist ebenfalls hilfreich, ansonsten kommen auf dem Shield einzig Kompressionsartefakte an. Ob der Computer per Drahtlosnetzwerk oder Ethernet am Router hängt, ist für das Streaming hingegen irrelevant - er muss sich nur im gleichen Netz wie die Handheld-Konsole befinden. Wichtig: Es können nur Spiele gestreamt werden.

  1. http://www.rondeetjolie.com/blog/akkusmarkt.html
  2. http://www.mywedding.com/akkusmarkt/blog.html
  3. http://fasophiafrance.wix.com/akkusmarkt#!blog1/c18a7
  4. http://delicado.microblr.com/
  5. http://support.viralsmods.com/blog/main/1997479/