Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

21/05/2017

Akku HP ProBook 5320m

Für das mobile Internet gibt es WLAN nach 802.11b/g. Alternativ kann das Mobiltelefon über Bluetooth mit dem Navigationsgerät verbunden werden, um dann über das Mobilfunknetz im Internet zu surfen. Ferner kann das Navigationsgerät via Bluetooth als Freisprecheinrichtung für das Handy genutzt werden.Für den Internetzugang steht der Firefox-Browser mit Flash-Unterstützung bereit und es gibt Programme für den Direktzugriff auf Youtube, Google Maps sowie MySpace und Wetter- sowie News-Widgets empfangen Wetterberichte und aktuelle Nachrichten. Das Betriebssystem basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.22 und bringt auch Multimediaapplikationen mit. So liegt der RealPlayer bei, der Musik- oder Videodateien abspielt.Für die Navigation gibt es einen Sirf-III-GPS-Chip, eine TMC-Funktion gehört nicht zum Lieferumfang. Clarion legt dem Gerät Kartenmaterial von Europa bei, in das auch lokale Informationen zu Restaurants, Hotels, Tankstellen und Ähnliches integriert sind. Die Kartenansicht steht in einem 2D- und einem 3D-Modus einschließlich Split-Screen-Option zur Wahl und bei der Navigation hilft eine visuelle Spurführung. Mit Text-to-Speech geben die gesprochenen Anweisungen auch den Straßennamen an.

Daten können in dem 4 GByte großen internen Speicher untergebracht werden. Alternativ steht ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bereit. Der eingebaute Atom-Prozessor von Intel arbeitet mit einer Taktrate von 800 MHz und für Kopfhörer steht eine 3,5-mm-Klinkenbuchse bereit. Mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku ist lediglich eine Nutzungsdauer von bis zu 2 Stunden möglich. Der Gerätebesitzer kann aber einen größeren Akku als Zubehör erwerben, mit dem das Navigationsgerät bis zu 4 Stunden durchhalten soll.Der ClarionMind soll zum Preis von 649,99 Euro im Januar 2009 in Deutschland auf den Markt kommen. Für März/April 2009 ist eine Premiumausführung des Navigationsgeräts geplant, das dann direkt mit einer SIM-Karte betrieben werden kann, um direkt über das Mobilfunknetz ins Internet zu gehen. Ein Preis zum ClarionMind Premium ist noch nicht bekannt.

Nvidia und Toshiba haben die ersten Notebooks mit drei Grafikchips angekündigt. Die beiden spieletauglichen Qosmio-Modelle X305-Q708 und X305-Q706 können nach Bedarf zwischen Onboard-Grafik und SLI-Gespann umschalten. Toshiba Qosmio X305-Serie Sowohl beim Qosmio X305-Q706 als auch beim X305-Q708 handelt es sich um Notebooks mit einem 17-Zoll-Display mit 1.680 x 1.050 Bildpunkten und TruBrite-Glanzoberfläche. Mit einem Gewicht ab 4,1 kg und aufwärts eignen sie sich für längeres Umhertragen weniger, versprechen dafür aber viel Leistung. Dafür sorgen neben Dual-Core- (P8400 im Q706) respektive Quad-Core-Prozessoren (QX9300 im Q708) auch zwei zusammengeschaltete GeForce-9800M-GTS-Grafikchips. Diese sind auch schon als GeForce 8800M GTS bekannt und weisen je 64 Stream-Prozessoren auf.

Toshiba Qosmio X305-Serie Grafikkern Nummer drei steckt im Chipsatz GeForce 9400M. Zwischen diesem und den beiden deutlich leistungsfähigeren, im SLI-Verbund arbeitenden Grafikchips kann umgeschaltet werden. Nvidias Hybrid SLI sorgt dann dafür, dass die beiden 9800-GTS-Chips abgeschaltet werden. Das Umschalten funktioniert, wie Golem.de schon bei einem noch nicht erhältlichen Medion-Notebook ausprobieren konnte, unter Windows Vista im laufenden Betrieb.Toshiba Qosmio X305-Serie Um Lüfter und Akku zu schonen, kann dann mit dem 9400M gearbeitet werden - dieser zweigt sich seinen Grafikspeicher von den 4 GByte DDR3-RAM der Notebooks ab. Zum Spielen kann dann auf die beiden stromhungrigeren 9800M-GTS-Chips mit ihren je 512 MByte GDDR3-Speicher umgeschaltet werden. Dann sollte das Notebook allerdings am Stromnetz hängen, da es sonst nicht lange durchhält. Für die mobile Nutzung bewerben Nvidia und Toshiba die beiden schweren Gaming-Notebooks nicht, das Umschalten dient vor allem einem leiseren Betrieb.

Toshiba Qosmio X305-Serie Sowohl das X305-Q706 als auch das X305-Q708 verfügen über eine mit 7.200 Touren drehende 320-GByte-SATA-Festplatte. Beim X305-Q708 ist diese allerdings nur das Zweitlaufwerk, das primäre Laufwerk ist eine schnellere 128-GByte-SSD. Das optische Laufwerk liest und beschreibt nur CDs und DVDs. Blu-rays werden nicht erkannt, allerdings sind auch gerade erst zwei Spielesammlungen für das DVD-Nachfolgeformat aufgetaucht - neue Vollpreisspiele auf Blu-ray-Medien gibt es bisher noch nicht im Handel.Bei den restlichen Details unterscheiden sich die Geräte nicht. Es gibt jeweils Gigabit-Ethernet, WLAN nach IEEE 802.11 b/g/n (Atheros-Chip), Bluetooth, ein 56k-Modem, einen ExpressCard-Slot, drei USB-2.0-Schnittstellen, einen eSATA/USB-Kombi-Port, einmal iLink (Firewire IEEE 1394), Speicherkartenleser, einen SPDIF/Kopfhörer-Kombi-Port und eine Webcam im LCD-Rahmen. Zur Steuerung gibt es eine Tastatur mit Trackpad, Multimediatasten und abgesetzte Pfeiltasten für Spiele. Für die Klangkulisse abseits des externen Soundsystems sorgen vier Harman-Kardon-Lautsprecher und ein Subwoofer im Gehäuse.

Als Betriebssystem ist Windows Vista vorinstalliert - wahlweise in 32 oder 64 Bit. Nur Letztere kann allerdings die 4 GByte RAM voll ausnutzen.Das Qosmio X305-Q706 ist in den USA ab sofort ab 2.000 US-Dollar zu haben. Für das leistungsfähigere X305-Q708 muss mit 4.200 US-Dollar mehr als das Doppelte bezahlt werden. Für Deutschland wurden die Geräte noch nicht angekündigt.Mit dem W705 stellt Sony Ericsson ein neues Mobiltelefon aus der Walkman-Reihe vor. Der Neuling ist mit einem Schiebemechanismus versehen, unterstützt neben HSDPA auch HSUPA sowie WLAN und wird mit einer 4 GByte großen Speicherkarte ausgeliefert. W705 Wie auch für das W902 verspricht Sony Ericsson für das W705 einen verbesserten Stereoklang und eine optimierte Basswiedergabe. Der Walkman-Player 3.0 unterstützt Shake Control, um durch Schütteln des Geräts einen Titel vor- oder zurückzuspringen. SensMe sortiert Lieder nach verschiedenen Stimmungen und per TrackID erfährt der Anwender Liedtitel oder den Namen eines Interpreten. Dazu muss er bis zu 10 Sekunden eines Liedes aufnehmen und diesen Ausschnitt mit einer Musikdatenbank abgleichen. Spezielle Tasten steuern die Musik, ohne den Schiebemechanismus betätigen zu müssen.

Zudem ist ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung vorhanden und über das Bluetooth-Profil A2DP lässt sich Stereomusik drahtlos übertragen. Der interne Speicher fasst rund 120 MByte und das Mobiltelefon besitzt einen Steckplatz für Memory Stick Micro. Sony Ericsson legt dem Gerät eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 4 GByte bei, womit der eine Speicherkartensteckplatz gleich belegt ist. W705 Für Fotoschnappschüsse und Videoaufnahmen steckt im Handy eine 3,2-Megapixel-Kamera, der ein 3,2facher Digitalzoom und ein Fotolicht zur Seite stehen. Das TFT-Handydisplay misst in der Diagonalen 2,4 Zoll und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben. Der integrierte Lagesensor richtet den Bildschirminhalt immer passend aus. Wenn das Mobiltelefon im Hochformat gehalten wird, erscheint auch der Bildschirminhalt entsprechend. Sobald das Handy quer gehalten wird, zeigt auch das Display die Inhalte im Querformat.

Das HSDPA-Mobiltelefon unterstützt neben UMTS auch HSUPA, GPRS sowie EDGE und arbeitet in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Als weitere Drahtlostechniken sind Bluetooth sowie WLAN vorhanden. Das 95 x 47,5 x 14,3 mm messende Mobiltelefon besitzt den NetFront-HTML-Browser von Access, der auch News-Feeds verarbeitet. Über einen speziellen Youtube-Client lassen sich die Inhalte des Videoportals abrufen und es gibt einen E-Mail-Client mit ActivSync-Unterstützung.W705 Mit Akku wiegt das Mobiltelefon 98 Gramm und schafft mit einer Ladung im UMTS-Modus eine Sprechzeit von 4 Stunden. Diese verlängert sich im GSM-Netz auf 10 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 14 bis 16 Tagen wieder aufgeladen werden. Nach spätestens 3 Stunden macht der Akku bei Videotelefonaten schlapp. Bei deaktiviertem Mobilfunk verspricht der Hersteller eine kontinuierliche Musikwiedergabe von bis zu 20 Stunden. Alle Akkulaufzeiten gelten ohne aktiviertes WLAN.

Sony Ericsson will das Walkman-Handy W705 im ersten Quartal 2009 zum Preis von 329 Euro auf den Markt bringen. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Mit dem Neuling kann der Kunde auf das Musikportal PlayNow arena zugreifen, das im Laufe des kommenden Jahres in Deutschland starten soll.Alienware hat sein bisher schon mit SLI-Grafik verfügbares Notebook "M17" aktualisiert. Der portable Spielerechner ist jetzt auch mit Intels mobilem Quad-Core-Prozessor und zwei per CrossFire verbundenen Grafikprozessoren von AMD verfügbar. Ganz leicht oder gar billig ist das High-End-Gerät jedoch weiterhin nicht. Alienware M17 Als "M17x" bietet Alienware schon länger ein 17-Zoll-Notebook mit zwei Grafikprozessoren an, die bisher von Nvidia stammten. Die neue Modellreihe M17 steckt in einem leicht veränderten Chassis, unter anderem sind die seitlichen USB-Anschlüsse und die Audiobuchsen von der linken auf die rechte Seite des Gehäuses gewandert.

Das mobile 3870-Modul Statt des mobilen GeForce 8800M GTX verbaut die Dell-Tochter jetzt AMDs mobilen Radeon HD 3870. Anders als bei vielen mobilen Grafiklösungen, die unter demselben Namen wie ihre Desktoppendants angeboten werden, hat AMD die Zahl der 320 Shader-Einheiten bei diesem Modell gegenüber der HD 3870 nicht reduziert. Als Speicher kommen beim mobilen 3870 jedoch nicht GDDR4, sondern 512 MByte GDDR3 zum Einsatz. Zu den Taktfrequenzen, die in der Regel unter denen von Desktopgrafik liegen, macht Alienware keine Angabe. Das M17 ist mit einem oder zwei der 3870-Module erhältlich, der Aufpreis für die CrossFire-Lösung beträgt aktuell 232 Euro.Anschlüsse jetzt rechts Auch bei den Prozessoren hat der Kunde große Auswahl, in der günstigsten Gesamtkonfiguration für 1.299 Euro ist Intels Core 2 Duo 8400 (2,26 GHz, Penryn-Kern) verbaut. Knapp 800 Euro Aufpreis kosten entweder der besonders hoch getaktete Dual-Core-Prozessor X9100 mit 3,06 GHz oder Intels kleinster mobiler Quad-Core Q9100 mit 2,26 GHz. Mit rund 1.100 Euro und damit dem Preis eines gut ausgestatteten Standardnotebooks schlägt der neue QX9300 mit 2,53 GHz, vier Kernen und frei einstellbarem Multiplikator zu Buche.

  1. http://www.mywedding.com/retrouve3/blog.html
  2. http://dovendosi.blogolink.com/
  3. http://gegensatz.mixxt.at/networks/blog/posts.rose.jons

Akku für HP HSTNN-LB31

Im Desktopbereich verzichtet Google bislang auf solche Partnerschaften. Denkbar wäre, dass Googles Firefox-Bundle, das heute die Google Toolbar enthält, um Gears erweitert wird. Doch solche Pläne gibt es derzeit nicht. Gears soll sich vor allem über Applikationen verbreiten, die die neuen Möglichkeiten nutzen. Ein Beispiel dafür ist Zoho: Das Unternehmen setzt Gears ein, um seine webbasierten Office-Applikationen offline verfügbar zu machen, obwohl Google für Zoho der größte direkte Konkurrent ist. Ein weiteres Beispiel ist Buxfer, die eine Applikation zur Verwaltung der persönlichen Finanzen anbieten. Die persönlichen Daten ihrer Nutzer werden mit Hilfe von Gears lokal auf deren Rechner gespeichert. Informationen zur persönlichen Finanzsituation verbleiben somit auf dem eigenen Rechner und der Zugriff für Buxfer kann jederzeit unterbunden werden.So zeigt Gears in kleinen Teilen schon heute, was mit künftigen Browsergenerationen möglich sein wird. Es erlaubt es schon jetzt, deutlich komplexere Webapplikationen zu entwickeln, deren Verhalten nativen Desktopapplikationen sehr nahe kommt. Gerade wenn es darum geht, Applikationen für eine geschlossene Benutzergruppe zu entwickeln, bei der im Zweifel die Installation von Gears erzwungen werden kann, bietet Gears interessante Möglichkeiten. Vor allem, wenn in kommenden Versionen Funktionen wie das Notification API hinzukommen.

Die Chemnitzer Gruppe entwickelt derzeit ein System, das Strom für Hörgeräte erzeugen soll. Die Idee: Der Träger lädt die Akkus bei Essen, denn die Energie wird durch die Bewegungen des Kiefers erzeugt. Der Kiefer sei als Energiequelle sehr gut geeignet, weil die Energie dort gewandelt werde, wo sie auch gebraucht wird, erläutert Kanoun. Ist das Konzept fertig, wollen die Chemnitzer das System zusammen mit einem Industriepartner umsetzen.Das Kaukraftwerk stellt die Wissenschaftler jedoch noch vor Herausforderungen. So darf der elektromechanische Wandler, der aus den Vibrationen des Kiefers Strom erzeugt, nur etwa die Größe eines Stecknadelkopfes haben, damit er in ein Hörgerät passt. Ein anderes Problem, mit dem sich die Forscher derzeit intensiv beschäftigen, ist das Energiemanagement. Das ist nötig, damit der Generator die unregelmäßigen Kieferbewegungen in eine konstante Spannung wandelt.Nach Angaben der Wissenschaftler hört jeder zehnte Deutsche schlecht, 20 Prozent der Schwerhörigen trügen ein Hörgerät. Ein Hörgerät verbrauche bis zu 60 Batterien im Jahr. "Allein in Deutschland werden rund 1,6 Milliarden Batterien jährlich verwertet. Auch wenn man nur einen Teil dieser einsparen könnte, würde man nicht nur einen wesentlichen Beitrag für die Umwelt leisten, sondern auch die Mobilität, Flexibilität und den Komfort für die Anwender deutlich verbessern können", sagt Kanoun

Auf der Suche nach einer geeigneten Energiequelle hatten die Chemnitzer Forscher zunächst nach der Stelle des menschlichen Körpers gesucht, die die meiste Energie abgibt. Dazu hatten die Wissenschaftler Probanden mit Sensoren an Händen, Kiefer und Beinen ausgestattet und sie bei verschiedenen Tätigkeiten wie Lesen, Essen und Laufen beobachtet. "Mit den gemessenen Bewegungen haben wir dann ein theoretisches Modell für einen entsprechenden Energiewandler aufgestellt, um abschätzen zu können, durch welche Bewegung die größte Energie abgefangen werden kann", so Kanoun. Zu ihrer Überraschung stellten die Forscher fest, dass nicht, wie sie erwartet hatten, aus den Vibrationen bei Laufbewegungen, sondern aus den Bewegungen des Kiefers beim Kauen und Sprechen die meiste Energie geerntet werden kann.Sollte sich dieses Konzept durchsetzen, haben Schüler in Zukunft eine gute Ausrede, während des Unterrichts Kaugummi zu kauen: "Ich lade den Akku von meinem Rechner."Chemnitzer Forscher entwickeln ein System, das Kieferbewegungen in elektrische Energie wandeln soll. Das Energy-Harvesting-System soll Hörgeräte mit Strom versorgen. Wir tragen immer mehr mobile Geräte mit uns herum, die alle mit Strom versorgt werden wollen. Forscher suchen nach Möglichkeiten, Akkus anders wieder aufzuladen als mit einem Ladegerät. Energy Harvesting werden solche Verfahren zur Erzeugung elektrischer Energie aus der Umgebung genannt.

"Unter Energy Harvesting versteht man die Versorgung eines Systems mit Energie aus seiner unmittelbaren Umgebung. Im Gegensatz zu den allgemein bekannten Energiequellen der Natur wie Licht und Wind rücken hier vor allem Vibrationen, Temperaturunterschiede, Luftströmungen und mechanische Bewegungen in den Fokus der Betrachtungen", erklärt Olfa Kanoun, die an der TU Chemnitz eine Forschungsgruppe zu diesem Thema leitet. Dabei werden beispielsweise das Hemd, der Schuh oder das Knie zum Kraftwerk. Die Chemnitzer Gruppe entwickelt derzeit ein System, das Strom für Hörgeräte erzeugen soll. Die Idee: Der Träger lädt die Akkus bei Essen, denn die Energie wird durch die Bewegungen des Kiefers erzeugt. Der Kiefer sei als Energiequelle sehr gut geeignet, weil die Energie dort gewandelt werde, wo sie auch gebraucht wird, erläutert Kanoun. Ist das Konzept fertig, wollen die Chemnitzer das System zusammen mit einem Industriepartner umsetzen.

Das Kaukraftwerk stellt die Wissenschaftler jedoch noch vor Herausforderungen. So darf der elektromechanische Wandler, der aus den Vibrationen des Kiefers Strom erzeugt, nur etwa die Größe eines Stecknadelkopfes haben, damit er in ein Hörgerät passt. Ein anderes Problem, mit dem sich die Forscher derzeit intensiv beschäftigen, ist das Energiemanagement. Das ist nötig, damit der Generator die unregelmäßigen Kieferbewegungen in eine konstante Spannung wandelt.Nach Angaben der Wissenschaftler hört jeder zehnte Deutsche schlecht, 20 Prozent der Schwerhörigen trügen ein Hörgerät. Ein Hörgerät verbrauche bis zu 60 Batterien im Jahr. "Allein in Deutschland werden rund 1,6 Milliarden Batterien jährlich verwertet. Auch wenn man nur einen Teil dieser einsparen könnte, würde man nicht nur einen wesentlichen Beitrag für die Umwelt leisten, sondern auch die Mobilität, Flexibilität und den Komfort für die Anwender deutlich verbessern können", sagt Kanoun

Auf der Suche nach einer geeigneten Energiequelle hatten die Chemnitzer Forscher zunächst nach der Stelle des menschlichen Körpers gesucht, die die meiste Energie abgibt. Dazu hatten die Wissenschaftler Probanden mit Sensoren an Händen, Kiefer und Beinen ausgestattet und sie bei verschiedenen Tätigkeiten wie Lesen, Essen und Laufen beobachtet. "Mit den gemessenen Bewegungen haben wir dann ein theoretisches Modell für einen entsprechenden Energiewandler aufgestellt, um abschätzen zu können, durch welche Bewegung die größte Energie abgefangen werden kann", so Kanoun. Zu ihrer Überraschung stellten die Forscher fest, dass nicht, wie sie erwartet hatten, aus den Vibrationen bei Laufbewegungen, sondern aus den Bewegungen des Kiefers beim Kauen und Sprechen die meiste Energie geerntet werden kann.

Sollte sich dieses Konzept durchsetzen, haben Schüler in Zukunft eine gute Ausrede, während des Unterrichts Kaugummi zu kauen: "Ich lade den Akku von meinem Rechner."Zum integrierten GPS-Empfänger hat Samsung nur wenig Neues verraten. Weiterhin ist nicht bekannt, ob das Mobiltelefon mit einer vollständigen Navigationssoftware ausgeliefert wird. Im Pressetext wird eine Fußgängernavigation für ausgewählte Städte versprochen. Wie diese arbeitet, welche Software und welches Kartenmaterial hier zum Einsatz kommen, bleibt offen. Bislang tut sich die Fußgängernavigation noch schwer, weil das Kartenmaterial keine Navigation durch Parks, Durchgänge oder andere nur für Fußgänger nutzbare Wege in Städten kennt. Im I7110 Pilot arbeitet das Smartphone-Betriebssystem SymbianOS 9.3 mit der Oberfläche S60 3rd Edition samt Feature Pack 2. Damit gehören Applikationen zur Termin-, Aufgaben-, Notiz- und Adressverwaltung ebenso zum Lieferumfang wie ein Webbrowser und ein E-Mail-Client.

I7110 Pilot Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet als Datenfunktechniken GPRS, EDGE und auch HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 3,6 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken gibt es WLAN und Bluetooth. Welche WLAN-Standards abgedeckt werden und welche Bluetooth-Version zum Einsatz kommt, verriet Samsung nicht.Mit einer Akkuladung verspricht Samsung für das 125 Gramm schwere Smartphone eine maximale Sprechdauer von sehr guten 11 Stunden. Dieser Wert gilt nur bei der Nutzung im GSM-Netz. Im UMTS-Modus verringert sich die Sprechzeit des Akkus auf immer noch sehr gute 6 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach etwa 18 Tagen aufgeladen werden. Alle Akkulaufzeitangaben gelten ohne aktiviertes WLAN oder zugeschalteten GPS-Empfänger.

Samsung will das Symbian-Smartphone I7110 Pilot im Dezember 2008 zum Preis von 499 Euro ohne Vertrag anbieten.T-Mobile und Research in Motion (RIM) haben das Nachfolgemodell des Blackberry Curve 8300 vorgestellt: Der Blackberry Curve 8900 zeichnet sich durch mehr Speicher und einen schnelleren Prozessor aus. Ein GPS-Chip und eine 3,2-Megapixel-Kamera bereichern die Ausstattungsliste. Blackberry Curve 8900 T-Mobile war im Mai 2007 vorgeprescht und hatte den Blackberry Curve 8300 ins Programm genommen, drei Monate später folgte Vodafone mit dem Blackberry Curve 8310, der baugleich mit dem T-Mobile-Gerät ist, jedoch zusätzlich über einen GPS-Chip verfügt. Nun geht T-Mobile mit dem Blackberry Curve 8900 wieder voran.

  1. http://dovendosi.kinja.com/
  2. http://dovendosi.bravesites.com/blog
  3. http://dovendosi.sosblogs.com/

Batterij Sony VGP-BPS9/S

De Dell XPS 12 is een high-end convertible, met een 12,5-inch ips lcd-display dat voorzien is van een 4K-resolutie, al zijn er ook varianten met een full hd-scherm aangekondigd. Het scherm heer zeer dunne bezels (randen) en kan middels magneten in het toetsenbord gezet worden waardoor je het apparaat als tablet en als laptop kunt gebruiken.De tablet is voorzien van een behuizing die van magnesium gemaakt is, weegt 790 gram en is 8 millimeter dun. Verder komt het scherm met drie usb type-c-poorten, een SD-kaartlezer, een 8 megapixel camera aan de achterzijde, een 5 megapixel camera aan de voorzijde en een 30Whr accu. Onder de motorkap zien we een Intel Core M5-processor terug, vergezeld door 8GB aan werkgeheugen en 128GB of 256GB aan opslaggeheugen. Dell levert ook de Active Pen mee waarmee het scherm bediend kan worden.

6th generation Intel Core m512.5-inch Full HD 1080p of 4K (3840×2160) touch display8GB RAM128 of 256GB SSDIntel HD Graphics 5158MP camera5MP webcamBacklit keyboardGlass trackpad2x USB-C poorten (2x Thunderbolt 3)Stereo Speaker, Dual Microphones30Wh batterij
Bekijk ook Review: Lenovo Miix 510 In de VS wordt de Dell XPS 12 in verschillende varianten gelanceerd. De versie met full hd-display, Intel Core M5-processor, 8GB aan werkgeheugen en 128GB aan opslaggeheugen gaat 999 dollar kosten. De versie met 4K-scherm, 8GB aan werkgeheugen en 256GB aan opslaggeheugen kost 1.299 dollar. Wanneer de convertible in de Nederlandse winkels ligt is nog niet bekend.Microsoft heeft in mei 2014 de derde generatie Surface tablet aangekondigd. Het bedrijf uit Redmond introduceert voorlopig alleen een nieuwe variant van de Surface Pro, welke door het leven gaat als de Surface Pro 3. De tablet is op verschillende punten verbeterd ten opzichte van zijn voorganger, waarvan het grotere display de meest opvallende verbetering is.

Microsoft zet de Surface Pro 3 naar eigen zeggen in als de eerste echte laptopvervanger. Volgens het bedrijf worden tablets veelal gebruikt voor het consumeren van media en laptops met name voor het productief werken. Een ultieme combinatie is er volgens Microsoft nog niet, maar daar moet met de Surface Pro 3 verandering in komen.De Microsoft Surface Pro 3 is met een formaat van 12-inch een stuk groter dan zijn 10.6-inch voorganger. Dit formaat is volgens Microsoft ideaal voor diegenen die niet altijd een tablet én een laptop willen meenemen maar één apparaat zoeken. Ook de resolutie van het scherm is verhoogd; naar 2.160 bij 1.440 pixels. Deze resolutie zorgt voor een ppi van 216, wat er volgens Microsoft voor zorgt dat individuele pixels niet meer waar te nemen zijn. Het ClearType HD-display wordt gekalibreerd geleverd en is voorzien van een active digitizer. Deze digitizer is in tegenstelling tot de vorige generatie van N-Trig en moet nauwkeuriger werken met de stylus mogelijk maken. Daarnaast is de ‘latency’ verminderd waardoor datgene je op het scherm schrijft ook direct verschijnt, net zoals dat met een echte pen zou gebeuren. De stylus, welke meegeleverd wordt, beschikt over ook over een aantal nieuwe features. Zo kun je met een druk op de kop van de stylus het scherm ontgrendelen en direct notities in OneNote maken.

Met afmetingen van 279,8 x 10,75 x 176,4 mm en een gewicht van van 733 gram is deze Dell Venue 11 Pro 7000 geen slank apparaat te noemen, maar overschrijdt het ook weer niet de grens van een tablet of andere ultraportable. Dell legt de compromis dus liever bij een wat grotere behuizing en meer gewicht in ruil voor de prestaties op gebied van processor, geheugen en vooral accu.De Dell Venue 11 Pro 7000 is via de website van Dell verkrijgbaar voor een vanaf-prijs van 644 euro. Dat is dan het 64GB model met toetsenbord cover. De 128GB-versie kost 654 euro en de met 4G uitgeruste 128GB-versie kost 744 euro. Beiden komen zonder toetsenbord cover. Toetsenborden los zijn aardig aan duur, het laptop (scharnier) toetsenbord kost 190 euro en de toetsenbord hoes verwisselt voor 108 euro van eigenaar.

De Dell Venue 11 Pro 7000 (7140) is een heel degelijke, maar saaie, tablet. Er is eigenlijk niets bijzonders te melden over het design van dit model. De constructie bestaat uit een plastic achterkant met een glazen voorkant die het ips-paneel beschermt. De plastic achterkant heeft wel een soft touch-afwerking meegekregen voor een beter gevoel en meer grip.Het paneel wordt omringd door symmetrische randen (bezels) en de camera’s zitten zowel voor- als achteraan aan de lange kanten van de tablet verwerkt. In principe is dit gewoon de 100 procent standaard tablet, zoals bijna ieder kind die zou tekenen als de vraag hun gesteld zou worden. Dat is niet negatief bedoeld, maar het spreekt natuurlijk ook maar weinig tot de verbeelding.Een full-HD (1920 x 1080 pixels) scherm op 10.8-inch formaat is een heel aardig scherm, maar is tegelijkertijd tijd ook niets extreem bijzonders. Toch zijn er meer dan genoeg pixels om alles mooi scherp weer te geven en blijft ook de desktopomgeving goed bruikbaar, vooral door het iets grotere formaat van 10.8-inch in vergelijking met de, veelal, kleinere schermen die we op Windows 8 tablets tegenkomen.

Het ips-paneel is van de kwaliteit die je mag verwachten bij een modern paneel, en dus zijn zaken als kleurweergave, contrast en kijkhoeken prima geregeld. De tablet weet redelijk diepe zwartwaarden te genereren en bij aardig wat verlichting valt nog comfortabel op het scherm te werken. Ook de schermhelderheid valt niets tegen, al kan het scherm niet zo helder/fel gezet worden dat de tablet buiten heel goed bruikbaar te noemen is. Dat is dan ook een zeldzaamheid en dus kunnen we niet zeggen dat de Dell Venue 11 Pro 7000 teleurstelt op dit vlak.Dell heeft ook een digitizer verwerkt in dit scherm, zodat je een – los aan te schaffen – stylus kunt gebruiken om te schrijven, tekenen en meer. Ik heb geen stylus bij dit apparaat kunnen testen maar het afgelopen jaar is wel gebleken dat alle moderne implementaties van deze techniek precies aan de verwachtingen voldoen. Zaken als drukniveaus, nauwkeurigheid en het negeren van je palm zullen dus ongetwijfeld netjes werken op deze Dell Venue 11 Pro 7000.

Qua aansluitingen is de Dell Venue 11 Pro 7000 redelijk goed bedeeld. Vooral de aanwezigheid van dual-band Wifi a/b/g/n/ac wekt indruk in dit geval. Maar ook bluetooth 4.0, NFC, optioneel 4G internet, USB 3.0, MicoUSB, MicroSD en microHDMI zijn natuurlijk meer dan welkom.De Dell Venue 11 Pro 7000 is ook voorzien van een ‘dock’ connector over de lange kant, zodat accessoires zoals de eerder genoemde keyboards mooi verbonden kunnen worden. Met zo’n accessoire kan dan bijvoorbeeld extra accucapaciteit richting de Dell Venue 11 Pro 7000 vloeien of kunnen, in het geval het dock, meerdere externe aansluitingen gebruikt worden.De speakers in de Dell Venue 11 Pro 7000 (7140) zijn ook weer keurig recht door het midden, en dus gemiddeld. Door de plaatsing verlies je wel wat volume maar in principe is de audiokwaliteit prima voor het kijken van een kort Youtube-filmpje of herhaling van het NOS journaal. Voor serieuzere toepassingen is natuurlijk de koptelefoonaansluiting of Bluetooth 4.0 optie veel interessanter.

Ondanks dat er 8 hele megapixels aanwezig zijn op sensor aan de achterkant van deze tablet zijn de resultaten niet zo indrukwekkend als andere tablets met evenveel pixels (de iPad bijvoorbeeld). Toch zijn de resultaten in vergelijking met andere Windows 8 tablets heel acceptabel en over de breedte genomen zelfs wel wat beter. Verjaardagfeestjes zul je er vast niet mee gaan fotograferen of filmen maar wij kunnen ons bij dit soort zakelijke Windows 8 tablets wel voorstellen dat het ‘scannen’ van bonnetjes en documenten (via de solide opties die bij Windows zijn ingebouwd) best handig kan zijn.De webcam doet zijn naam eer aan en is en blijft een typische webcam. Prima voor een kort videogesprek maar heel charmant ga je er niet van uitzien, zeker niet als de verlichting minder dan optimaal is.De Dell Venue 11 Pro 7000 is redelijk groot en zwaar en de 38Wh accu is daar één van de redenen voor. De compromis lag voor Dell dus duidelijk bij meer accuduur in plaats van minder formaat en gewicht, en gelukkig vertaalt zich dat wel in een tastbaar resultaat in de praktijk. De tablet gaat dik 10 uur mee op een enkele lading van de accu, en dat is meer dan de meeste Windows 8 tablets met dergelijke specificaties (‘echte’ processor). Opladen gaat via een micro-USB poort dus daar heb je vast meer dan genoeg kabeltjes voor liggen.

De Dell Venue 11 Pro 7000 draait op de laatste versie van Windows 8, en daarmee is in principe eigenlijk alles wel gezegd over de software. Dell heeft er namelijk voor gekozen deze tablet zo schoon mogelijk te leveren, dus zonder al te veel gekke, vooraf geïnstalleerde, software waar je niet om vraagt. Er zijn maar een paar uitzonderingen, maar dan hebben we het over Dell’s eigen softwarepakketten die zaken als registratie en back-up afhandelen, programmaatjes waar je dus echt wat aan hebt.Verder is Windows 8 dus gewoon precies wat je verwacht, met een moderne tegeltjes-omgeving met het ruime aanbod aan standaard apps, de Windows Store en een wat traditionelere desktopomgeving voor je legacy software. 10.8-inch is net aan groot genoeg om software in de desktopomgeving te gebruiken, maar het neigt toch wel erg naar te klein. In het geval dat je veel desktopsoftware verwacht te draaien is één van de toetsenborden (met muisvlakken) of een losse muis wel een aanrader als accessoire. De optionele stylus is hier overigens ook een mooi alternatief voor.

Eigenlijk heb ik maar een opmerking of kanttekening bij de software op de Dell Venue 11 Pro 7000 en dat is dat het toch wel wat jammer is dat je geen Office 365 abonnement bij deze hardware krijgt. Een hoop van de concurrerende opties hebben namelijk wel 1 jaar Office 365 inbegrepen. Het zakelijke karakter van deze tablet en de daarbijbehorende doelgroep maakt echter waarschijnlijk dat het in die koopbeslissing geen enorme rol zal spelen.Zeker als je kijkt voor wie deze tablet gemaakt lijkt gemaakt te zijn kun je niet anders dan redelijk onder de indruk zijn. In een kantooromgeving waar flexplekken en mobiel werken de boventoon voeren is deze Dell Venue 11 Pro 7000 een mooie en krachtige optie om tussen locaties en werkplekken te switchen, zonder al te veel op het gebied van kracht in te moeten boeten. De compromis ligt namelijk aan de kant van een iets zwaardere en grotere tablet, maar niet zo erg dat de Dell Venue 11 Pro 7000 zich buiten de categorie ultraportable plaatst.

Zeker als een werkgever voor een ruim aanbod aan accessories in de vorm van externe schermen, docks, toetsenbord/muis combinaties en eventueel zelfs keyboard-covers en keyboard-docks (met extra accu!) zorgt dan is de Dell Venue 11 Pro 7000 meer dan geschikt om met de gebruiker mee te reizen en verhuizen tussen verschillende werkplekken. Mijn moeder werkt in de jeugdzorg en haar organisatie gaat vanaf 2015 naar een hierboven beschreven situatie, en ik had geen probleem gezien om deze mogelijkheden van Dell voor hardwarematige invulling van die situatie aan te raden.Ik heb van Dell zowel een simpele beschermhoes als een toetsenbord kunnen lenen bij deze Dell Venue 11 Pro 7000. Beiden zijn solide maar weinig bijzonder. Het fijne van Dell is dat ze in dit geval voor continuïteit en compatibiliteit tussen hun producten en accessoires hebben gezorgd. Zowel het toetsenbord dock als de toetsenbord cover hebben we als een eerder bekeken en beoordeeld. Als je meer over deze accessores wilt weten dan verwijzen we je graag door naar de Dell Venue 11 Pro review van afgelopen maart, de voorganger van dit model. De simpele beschermhoes bestaat uit twee delen, een onderdeel dat nog het beste te omschrijven is als een Smart Cover die de voorkant van de tablet beschermt, gecombineerd met een (losse) plastic backprotector die de achterkant beschermt.

  1. http://yourpot.com/users/retrouve3/blog.aspx
  2. http://blogcity.jp/page.asp?idx=10057051
  3. http://retrouve3.gratisblog.biz/